Gastautor / 27.01.2015 / 21:15 / 13 / Seite ausdrucken

Islamisten sind auch nur Faschisten

Dirk Schmidt

Man kommt in diesen Tagen kaum noch drum herum, mit Freunden und Bekannten über das allgegenwärtige Thema „Islam“ zu sprechen. Neulich warf mir ein Bekannter vor, ich hätte Vorurteile gegenüber dem Islam und wäre von rassistischen und nationalistischen Medien beeinflusst.

Im musste widersprechen. Meine Einstellung zum Islam ist über 30 Jahre alt und ich habe sie eigentlich bisher immer wieder bestätigt gefunden. Vor über 30 Jahren war der Islam in den Medien noch kein Thema. Von Beeinflussung kann also keine Rede sein. Außerdem gefällt mir der inflationär gebrauchte Begriff „Vorurteil“ nicht, ich nehme für meine Meinung zum Islam schon den Begriff „Urteil“ in Anspruch. Klar, ich spreche hier von persönlichen Ansichten, ohne mich im Besitz einer wissenschaftlichen oder objektiven Wahrheit zu wähnen. Schließlich bin auch ich ein Kind meiner Zeit, die mich bewusst oder unbewusst geprägt hat.

Und diese Zeit, die stark durch die 68er Bewegung geprägt war, hat mir doch so einiges auf den Weg mitgegeben. So war damals in den so genannten progressiven Kreisen die Vorstellung stark ausgeprägt, dass der Mensch gut sei, wenn er sich frei und ohne Repression entwickeln kann. Damals kam der Begriff der antiautoritären Erziehung auf, und in den Pädagogik-Seminaren an der Uni sprach man gerne über das vermeintlich wegweisende Summerhill-Projekt, eine Schule ganz ohne Druck.

Persönlich eher streng erzogen, fand ich die Ansätze im Kern zwar richtig, in der Praxis aber doch recht überzogen. Ein wenig Orientierung sollte man Kindern schon vermitteln. Grundsätzlich bin ich allerdings immer noch der Meinung: soviel Freiheit wie möglich.

Dennoch war das eine recht fruchtbare Zeit. Man nahm sich Zeit für die Suche nach neuen, unkonventionellen Ansätzen und Lebensformen. Man diskutierte heftig über die Urschrei-Therapie von Janov, die sexuelle Revolution kam auf, es wurde mit der Bioenergetik experimentiert und - man las Wilhelm Reich.

Wilhelm Reich: eine unpopuläre Analyse
Letzterer, ein österreichisch-US-amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker, Sexualforscher und Soziologe,  hat mich sehr beeindruckt. Vor allem sein 1933 erschienenes Buch mit dem Titel „Massenpsychologie des Faschismus“. Im Klappentext zu dem Buch heißt es treffend: „Reichs klinisch und soziologisch geschulter Blick durchschaute den fundamentalen Zusammenhang zwischen autoritärer Triebunterdrückung und faschistischer Ideologie. Er analysierte die Gestik, Phraseologie, die moralischen Schemata und Aktionen der »Hitlerei« und wies in ihnen die Verschiebung von Sexualangst zu einem Mystizismus nach, der die Freiheitsfähigkeit des Menschen in einen irrationalen Mechanismus chronischer Abhängigkeit pervertierte.“

Natürlich bezog sich die „Die Massenpsychologie des Faschismus“ in der Erstauflage auf den Faschismus im Dritten Reich. In der 3., erweiterten und korrigierten Ausgabe, die Reich 1942 in den USA abschloss, erkannte Reich allerdings die faschistischen Züge in der Propaganda der Sowjets und sieht „Faschismus“ nun als Phänomen der modernen Massengesellschaft überhaupt. „Die Grundthese Reichs bleibt bestehen: dass eine Überwindung des Faschismus nur möglich ist durch eine rationale Neuregelung der Sexualökonomie der Gesellschaft.“

Hört sich ziemlich abenteuerlich an, nicht wahr? Man ist versucht, an alte 68er-Parolen wie „Fuck for Peace“ zu denken. Aber damit wird man Wilhelm Reich und der Bedeutung dieses Buches nicht im Geringsten gerecht.

Ich will seine Kernthese einmal so formulieren: Menschen mit einer ‘natürlichen* emotionalen und sexuellen Entwicklung in Freiheit sind kaum für faschistoide Ideale zu begeistern. Deshalb haben alle faschistischen Regime ein primäres Interesse daran, diese Entwicklung zu verhindern. Die Gegenüberstellung einer natürlichen, ausgeglichenen und entspannten Körperhaltung mit militärischem Stechschritt verdeutlicht das bildhaft. Das „Natürliche“ soll unterdrückt werden und die Energie die dabei entsteht, für die faschistische Ideologie missbraucht werden. „Reife“ Menschen im Sinne einer modernen Psychohygiene stören da nur. Das System braucht schon ein gehöriges Maß an Infantilität und emotionaler Verstümmelung für seine dunkle Mission in Sachen Hass, Gewalt und Unterdrückung.

In den etablierten Kreisen in der Bundesrepublik spielte das Buch keine große Rolle. Das war ja das Letzte, was man hören wollte nach dem Krieg, dass Faschismus immer wieder aufblühen kann, dass er seine dämonische Kraft letztlich aus vielen deformierten Psychen bezieht. Nein, Faschismus, das war dieser böse Hitler, der die ganzen unschuldigen Seelen verführt hatte. Das wollte man lesen. Eine Aufarbeitung, die den Namen verdient, fand so nicht wirklich statt.

Faschismus im Morgenland
Ich habe mich oft gefragt, was Wilhelm Reich wohl sagen würde, wenn er heute noch leben würde. Ich bin sicher, er würde den Islamismus ohne Zögern den faschistoiden Ideologien hinzufügen.

Und das kam so: Ich hatte damals nach dem Studium sehr viel mit Arabern zu tun, für die ich LKWs nach Syrien oder Jordanien fuhr. Dabei fiel mir so einiges auf, was ich hier besser nicht aufschreibe, was aber durchaus ins Bild passt. Einmal war ich einige Tage bei einem Einheimischen in Tartous in Syrien zu Gast. An einem Sonntagnachmittag beschlossen wir, auf der Uferpromenade spazieren zu gehen. Es war ziemlich voll und das, was ich sah, machte mich fassungslos. Junge Männer, oft Hand in Hand, flanierten auf der einen Seite und junge Frauen, ebenfalls meist Händchen haltend, auf der anderen.

Mein Bekannter erläuterte mir daraufhin, dass es in der autoritären islamischen Gesellschaft so gut wie keine Chance für junge Menschen gibt, das andere Geschlecht kennen zu lernen oder gar eine „natürliche“ Sexualentwicklung zu durchlaufen. Das menschliche Bedürfnis nach Berührung und Nähe musste sich zwangsläufig auf Händchenhalten mit Menschen gleichen Geschlechts beschränken. Als wir dann abends beim Bier noch über die überaus verkrusteten Familienstrukturen sprachen, war für mich klar, dass hier der ideale Nährboden für faschistisches Gedankengut, infantile Ideologien, Machoattitüde und religiösen Wahn war.

Verstümmelte Seelen
Welcher junge Mensch mit einer gesunden emotionalen Entwicklung in Freiheit kommt denn auf die Idee, sich selbst und andere für irgendwelche Wahnvorstellungen in die Luft zu sprengen oder als SS-Karrierist Zivilisten an der Ostfront zu massakrieren? Wer, der sich emotional öffnen kann und eigentlich mit seiner Freundin herumschmusen oder sich mit anderen jungen Menschen in einer Disko treffen möchte, ist dafür zu begeistern, unschuldige Menschen zu terrorisieren?

Das geht doch nur mit emotionalen Krüppeln im Reich`schen Sinne, deren Verhältnis zum eigenen Körper genau so gestört ist, wie das zum anderen Geschlecht, zu Geborgenheit und Liebe. Aber schlimmer noch: die Pubertät kann man nicht wiederholen. Wer einmal auf dem Pfad der Dunkelheit gelandet ist, kommt da schlecht wieder raus. Wer einmal davon geprägt ist, dass Hass noch viel intensiver ist als Liebe, wer Sexualität nie anders als als Machtausübung wahrgenommen hat, der wird sich nie fallen lassen können, denn nichts bereitet ihm mehr Angst.

Wilhelm Reich hat das alles detailliert geschildert. Unterdrückte Seelen werden gewalttätig und wollen selbst unterdrücken. Und da anscheinend mit einer gestörten emotionalen Reifung auch eine gestörte intellektuelle Reifung einhergeht, bleibt man halt in der Entwicklung stehen, bleibt im wahrsten Sinne des Wortes infantil und leicht verführbar.

Testosteronrausch auf dem Pickup
Tja, und dann sitzen sie halt da, die jungen Männer, denen das Testosteron aus den Ohren tropft, auf ihrem Pickup, bedrohlich und lächerlich zugleich die Kalaschnikow schwenkend. Machos der übelsten Sorte mit unverkennbar brutaler Mimik, große Sprüche klopfend und mit widerlichen Taten prahlend. Gewalttätig gegen Frauen und Kinder, weil sie in ihnen erkennen und hassen, was ihnen selbst fehlt. Ängstlich und hörig gegenüber den Autoritäten aus ihren Kreisen und voll Bewunderung für den, der vor laufender Kamera einem Gefangen den Kopf abgesäbelt hat. Und tief in ihrem Inneren fühlen sie sich wohl unter den anderen Verstümmelten, denn mehr ist für sie nicht drin. So geilt man sich gegenseitig auf an dümmlichen Parolen auf und freut sich über die Angst und den Schrecken, den man verbreitet. Brüder in der Perversion.

So ist es wohl, stelle ich mir vor. Und dann wird mir auch - im Gegensatz zu vielen Experten und Politikern - klar, warum es zum Teufel noch mal nicht klappen will mit dem Frieden in all den islamisch geprägten Konflikten. Wie soll das auch funktionieren? Jetzt geben wir alle unsere Waffen ab, und sind plötzlich allein als arbeitsloser Nobody, der vielleicht auf seine eigenen Unzulänglichkeiten und emotionalen Verstümmelungen zurück geworfen ist? Ohne die Kumpels, die einem so ähnlich sind und mit denen man so trefflich Terror verbreiten konnte? Mit denen man noch jemand war und trotz der unverkennbaren Infantilität in Denken und Handeln ernst genommen wurde von denen, die man unterdrückte?

Eine endlose Geschichte
Menschlich, allzu menschlich! Und es gibt dann gottseidank immer jemanden, der kennt eine neue Terrorzelle, hat Kontakt zu einem Hassprediger mit Draht ins Paradies oder jemand, der noch Waffen und Sprengstoff versteckt hat oder selbstgebastelte Raketen organisieren kann. Und Geld ist auch da, von Gruppierungen aus anderen arabischen Ländern, die kein Interesse an Frieden haben. Also geht es weiter. Man ist wieder wer. Ob in Gaza, Afghanistan, Irak oder Sudan. Es braucht so wenig, das zarte Pflänzchen eines beginnenden Friedensprozesses zu zertreten.

Welcher Wahnsinn! Wir haben uns irgendwie an die Schreckensmeldungen gewöhnt und zucken mit den Schultern, wenn wir wieder einmal Videos sehen, in denen testosterongeflutete Terroristen Gräueltaten begehen oder bejubeln und das alte Machospiel „Wer hat den Größten“ spielen. Denn darum geht es oft.

Ich muss in letzter Zeit oft an diese Überlegungen denken, wenn es wieder einmal um die Diskussion geht, wo denn nun der Unterschied zwischen Islam und Islamismus liegt, und ob die beiden überhaupt etwas miteinander zu tun haben. Für mich ist die Antwort simpel: ohne den Islam gäbe es keinen Islamismus. Ohne die Unterdrückung der Jugend würde das Potential für die Islamisten schlicht austrocknen, vorausgesetzt, man würde auch politisch die Grundlagen schaffen.

Vor kurzem sah ich ein schockierendes Video mit dem Titel „Children of Hamas“, das zeigte, wie palästinensische Kinder von der Hamas ausgenutzt und indoktriniert werden, angestachelt zum Hass auf die Juden und augenscheinlich auf eine Karriere als Märtyrer vorbereitet. Ich hatte dieses Video auf Facebook gepostet und einer der Kommentatoren schrieb darunter nur ein Wort: „Hitlerjugend“.

Ob er wohl wusste, wie viel Wahrheit in diesem einen Wort steckte? Ob er ahnte, welche Zusammenhänge und Mechanismen dem zugrunde liegen?

Dirk Schmidt, 59, ist Journalist und Berater für Unternehmenskommunikation. Nach dem Studium hat er mehrfach Syrien und Jordanien bereist und verfolgt seither die Diskussion um den Islam. Er bloggt unter http://kurtklarsicht.tumblr.com/.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stephan Happ / 28.01.2015

Sehr geehrter Herr Schmidt, “Für mich ist die Antwort simpel: ohne den Islam gäbe es keinen Islamismus.” Diese simple Aussage ist wirklich eine Binsenweisheit. Wenn Sie mit solchen Antworten daherkommen, dann könnte man noch ganz andere Analogien anführen, die genauso hahnebüchen wären, wie die Ihre. Auf das Thema Religion oder allgemeiner formuliert “Weltanschauung” bezogen z.B. diese: Ohne Judentum gäbe es kein Christentum und demzufolge auch keinen Islam und damit keinen Islamismus… Das erinnert mich immer an den Spruch: Wer war zuerst da? Die Henne oder das Ei? Ich bringe es mal auf den Punkt: Die Tatsache, dass es Menschen gibt ist AN SICH schon ein Phänomen! Geschichte ist grausam…. Freundliche Grüße S. Happ

Dirk Ahlbrecht / 27.01.2015

Was für ein großartiger Text, Herr Schmidt. Danke dafür! PS: Nehmen wir einmal an, Sie haben mit all dem Recht, was Sie, so finde ich zumindest, gut begründet schreiben. Was bedeutete dies für die Entwicklung jenes Islams, mit dem wir es unmittelbar zu tun haben; also dem Islam in Europa? Das allermeiste von dem, was uns moslemische Verbandsvertreter sowie Wohlmeinende zur hiesigen Integration des Islams verkaufen wollen (bessere Ausbildung der Imame, Sprachkurse, moderne Koranexegese etc. etc.) könnten wir dann wohl getrost in die Tonne kloppen.

Ben Wilmes / 27.01.2015

Danke für den Kommentar, obwohl ich denke, dass es mehr braucht als unterdrückte Sexualität, um Faschismus hervorzubringen. Aber es ist ein wichtiger Aspekt. Wenn allerdings Sexualität beliebig wird, zum Konsumartikel degradiert, dann sind wir ebenfalls nicht weit weg vom Faschismus. Dann muss die “Droge” immer reichhaltiger und immer extremer konsumiert werden. Reife geht immer einher mit Mass und Verantwortung. Zu wenig Freiheit und zu viel ( scheinbare) Freiheit sind die beiden Seiten der gleichen Medaille. Ein verklemmtes Bübchen ist ebenso islamismusgefährdet wie der übersättigte Pornorapper. Beide sind unreif und beide sehnen sich nach Anerkennung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.09.2020 / 17:00 / 22

Drei Sichtweisen auf den Islam

Von Bill Warner. Es gibt drei Denkschulen bezüglich des Islams. Die erste ist eine islamische mit ihren zahlreichen Varianten. Alle ihre Inhalte stammen von Muslimen. Die…/ mehr

Gastautor / 20.09.2020 / 09:00 / 31

Wer hat’s gesagt? „Seerettung ist Teil eines antifaschistischen Kampfes.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 17.09.2020 / 15:00 / 44

Den Koran richtig analysieren

Von Bill Warner. Was ist der „wirkliche“ Islam? Ist das der Islam des netten muslimischen Arbeitskollegen oder der Islam eines Jihadisten? Wer eine logische Antwort…/ mehr

Gastautor / 13.09.2020 / 09:00 / 23

Wer hat’s gesagt? „Das gegenwärtige Wirtschaftssystem muss ersetzt werden”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 06.09.2020 / 09:00 / 35

Wer hat’s gesagt? „Ich schlage vor, die Wirtschaft gegen die Wand zu fahren.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 23.08.2020 / 09:00 / 22

Wer hat’s gesagt? – „Wenn ich einen Staatsstreich wollte, würde ich eine Corona-Pandemie erfinden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.08.2020 / 09:00 / 14

Wer hat’s gesagt? „Reich werden ist ruhmreich!“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 14.08.2020 / 14:00 / 14

Corona – der perfekte Rettungsring für Zombiefirmen

Von Glenn Antoine. Die Corona-Krise trifft die deutsche Wirtschaft hart. Dennoch gab es in Deutschland im ersten Halbjahr 2020 um ein Viertel weniger Insolvenzen als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com