Gunnar Heinsohn / 04.01.2020 / 06:25 / Foto: farsi.khamenei.ir / 107 / Seite ausdrucken

Irans SS-Heydrich

Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag. Er ist Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), dem wichtigsten Geheimdienst des Reiches. Seit 1941 ist er zuständig für den Holocaust. Am 20. Januar 1942 zieht er auf der Wannseekonferenz Bilanz über die bereits umgebrachten und in Zukunft noch zu tötenden Juden aus ganz Europa. Seine SS-Einsatzgruppen besorgen zudem die Morde an Gebildeten in besetzten slawischen Gebieten, denen allein 60.000 Mitglieder der polnischen Intelligenz zum Opfer fallen. Ihre 3.000 Mann unterstehen nicht der Wehrmacht. Heydrich meldet seine Erfolge also direkt – oder über den SS-Chef Heinrich Himmler – an seinen Führer Adolf Hitler. 

Für den SS-Obergruppenführer und General der Polizei Heydrich wird Staatstrauer angeordnet. Die NS-Führung ist zutiefst verunsichert. Hitler nimmt persönlich an seinem Sarg Abschied von seinem ehrgeizigsten Völkermörder. Als Rache für Heydrich werden 1.300 Tschechen umgebracht. Sein Nachfolger wird SS-Gruppenführer Ernst Kaltenbrunner. Er kann die Verbrechen noch bis Mai 1945 fortsetzen. Im Nürnberger Prozess wird er zum Tode verurteilt. Am 16. Oktober 1946 endet er am Strang.

Als Gegenstück zur SS baut Ruholla Khomeini im Mai 1979 die Sepah-e Pasdaran-e Enghelab-e Islami auf. Diese „Armee der Wächter der islamischen Revolution“ gehorcht nicht Irans militärischem Oberkommando, sondern berichtet direkt an den obersten Imam. General Hussein Salami erfüllt als Führer dieser „Revolutionsgarden“ eine ähnliche Funktion wie Heinrich Himmler bei der SS. Dem Reichssicherheitshauptamt und seinen SS-Einsatzgruppen entsprechen die Nīrū-ye Quds

Diese „Jerusalem-Brigaden“ tragen den Namen der Hauptstadt Israels, weil sie den jüdischen Staat vernichten sollen. Sie sind eine Spezialtruppe und zugleich Irans wichtigster Geheimdienst. Im gesamten islamischen Raum stellen sie Sonder-Einheiten auf, um den Mini-Staat sturmreif schießen zu können. Ihr – am 3. Januar 2020 getöteter – Anführer Qassem Soleimani wird im Nahen Osten zum direkten Erben Reinhard Heydrichs.

Für den daheim als Held verehrten General wird Staatstrauer angeordnet. Irans oberster Führer, Ali Hosseini Khamenei,, kündigt die Rache für seinen effektivsten Großtöter persönlich an. Nachfolger Soleimanis wird Quds-General Gen. Esmail Ghaani. Er brüstet sich damit, mehr Amerikaner getötet, als dabei eigene Leute verloren zu haben

Die Rache wird kommen. Doch im Unterschied zu den Juden Europas können sich ihre Jerusalemer Nachfolger wehren. Die Quds-Brigaden sind zahlenmäßig auch deshalb fünfmal so stark wie die SS-Einsatzgruppen, weil sie Juden nicht einfach abschlachten können, sondern erst einmal besiegen müssen und dabei umkommen können. Entsprechend groß ist die Trauer von Hamas in Gaza: “Soleimani hat einen Großteil seiner Bemühungen und seines Kampfes darauf konzentriert, den Untergang der zionistischen Einheit herbeizuführen und sie vom Land Palästinas zu entfernen.“

 

Gunnar Heinsohn lehrt Kriegsdemografie am NATO Defense College (NDC) in Rom. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank van Rossum / 04.01.2020

Kleine Quizfrage(in Anlehnung an Günter Jauchs WWM): Welche Formulierung wählt Bundespräsident Steinmeier als Stellungnahme zum amerikanischen Angriff auf den iranischen General? Antwortmöglichkeit: a) “Ich bin besorgt” b) “Ich bin sehr besorgt”  c) “Ich bin tief besorgt”  d) “Ich bin zutiefst besorgt”. Es steht noch der Publikumsjoker zur Verfügung.

S. Salochin / 04.01.2020

Ich bin sicher, es gibt bereits eine US-Drohne, auf der der Name von Soleimans Nachfolger steht. Der sollte lieber zuhause oder im “Führerbunker” bei seinem geliebten Iman bleiben und sich trotzdem nicht allzu sicher sein: Die Amerikaner haben auch noch MOAB (Mother of all Bombs). Da hilft auch Beton wenig. Vielleicht zu den Freunden nach Afghanistan in eine Berghöhle? Und dort ganz flach atmen, sich verkleiden und leise sprechen. Denn Trump bleibt noch bis 2024 Präsident, dann sind die auserwählten Turbanträger im Iran vielleicht gar nicht mehr an der Macht. Im Übrigen erinnern diese Racheankündigungen der Araber, sobald sie auf einen übermächtigen und entschlossenen Gegener treffen, immer an Bagdad-Bob und seine irren Ankündigungen. Die Tage des Regimes in Teheran sind gezählt. Nur leider hat das unsere Bundes"regierung” noch nicht mitbekommen. Sie sollte sich zu unser aller Nutzen vielleicht mal besser beraten lassen als von einem Soros-Thinktank.

Michael Scheffler / 04.01.2020

Lieber Herr Leiker! Welche Art Vergleich meinen Sie? Einen Massenmörder, der darüber hinaus noch antisemitisch war, mit einem antisemitischen Massenmörder zu vergleichen? Ich denke, selten ist ein Vergleich passender!

K.Anyon / 04.01.2020

Hier gehen aber die Emotionen ungewöhnlich hoch!

S. Marek / 04.01.2020

@ Robert Schleif , anstatt nach durchschlafener Nacht sich zu freuen, daß ihr Logik und Tatsachen ferner BS,  auch wenn es unter Meinungsfreiheit fällt, sie doch als mittel begabten Denker mit suspekter politischer Einstellung entlarvt. Nun wissen es alle hier. Versuchen sie es trotzdem immer wieder es erhält die grimmigen Gedanken andrer Blogschreiber.

Andreas Rochow / 04.01.2020

@ Gerhard Sauer - Schöner und sehr berechtigter Einwand. Aber bitte nicht den großen Vorvorgänger F.W. Steinmeier vergessen. Der unermüdlichen Prediger der Waffenruhe und des Antitrumpismus stünde als Staatsoberhaupt (lol) allerdings nicht für diese Mission zur Verfügung.

Thomas Brox / 04.01.2020

Ganz im Sinne der Political Correctness, die ja zu gerne von steueralimentierten Juste Milieu angerufen wird, sollten doch bitte Staaten oder Einzelpersonen, die in ihrer Existenz bedroht werden, zuerst einmal ein ordentliches deutsches Rechtsgutachten einholen - am besten vom Verfassungsgericht - um zu prüfen, ob und welche Gegenmaßnahmen auch wirklich verhältnismäßig und angemessen sind. Nach Erhalt des Gutachten (das dauert ja höchstens ein paar Jahre), können dann die schon längst totgeschlagenen Opfer bei der deutschen Justiz ihr Recht einklagen. Nach einigen weiteren Jahren besteht die Chance selbiges auch bekommen. Das wirkt natürlich unglaublich abschreckend auf alle kriminellen Angreifer dieser Welt - kann man ja täglich sehen.

alexander meyer / 04.01.2020

Statt eine feste -europ.- Mauer gegen diese Mörderbande zu bilden werden Frank Walter,Heiko u Angela Schmusetöne aussenden, u unbedingt am Atomabkommen festhalten wollen. Ganz nach dem üblichen Motto : Nicht beteiligen,aber Geschäfte machen !

Peter Holschke / 04.01.2020

“Zeig mir dir deine Freunde und ich sage dir wer du bist.” Deutschlands Favoriten, bei denen man gerne wegschaut, sind seltsamer Weise komische Regime, Iran, China, Türkei.  Na es ist nicht so einfach, einen Platz an der Sonne zu belegen. Solidarität mit Israel? Aber nicht doch! Das kommt im deutschen Vokabular nicht vor. Nur das: Da könnte ja jeder kommen? Wo kommen wir da hin? Das haben wir doch schon immer so und noch nie gemacht?  Und diese Amerikaners erst! Erst besiegen sie uns und sind danach dann sogar noch großmütig! Was erlauben die sich! Bringen im Kriegsgebiet eine fremdländischen General und Strippenzieher um, ohne vorher Claus Kelber zu fragen. Oh Gott, oh Gott. Und übrigens, auch im Iran werden heimlich ein paar Sektkorken knallen. Und da der Heydrich-Vergleich geführt wurde. Heydrich war ein Menschenmörder und darunter waren auch Deutsche. Im Grunde war diese Type keiner von uns, sondern jemand der aus der “Volkgemeinschaft” ausgeschlossen gehört.

Ilona Grimm / 04.01.2020

@Robert Schleif: Zu Ihrem Kommentar ganz zu schweigen, ist mir leider unmöglich. Trotzdem will ich nur einen Punkt herausgreifen: »4) Die Iraner haben weder das Interesse noch die Möglichkeit, Israels Existenz infrage zu stellen.« O je! Dass der Iran tatsächlich die Möglichkeit hat, Israel auszulöschen, darf bezweifelt werden. Dass er es mit aller Macht anstrebt, ist jedoch zweifellos wahr. Wozu sonst die Atommachtbestrebungen? Und wieso fehlt auf iranischen Landkarten das Land Israel? Wieso ist die Vernichtung Israels erklärtes Staatsziel? Hassan Firouzabadi, Generalstabschef der iranischen Armee, laut einem Bericht der iranischen staatlichen Nachrichtenagentur erklärt ganz offen: „The Iranian nation is standing for its cause that is the full annihilation of Israel. (06.08.2013)“ Arbeiten Sie für Claudia Roth, Herr Schleif, oder für den Bundespräsidenten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 20.04.2020 / 07:00 / 57

Wer wird ökonomischer Sieger der Corona-Krise?

Dass jede Krise Chancen birgt, ist gerade eine von Ökonomen gern zitierte Weisheit. Veraltete Technologien verschwinden mit dem Bankrott längst verkalkter Unternehmen. Die kühnen Innovativen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 18.04.2020 / 10:00 / 83

Der bange Blick auf Schweden

67.000 tote Schweden hätte Corona bewirken müssen, wenn die Prognose des Londoner Imperial College vom 16. März 2020 über 2,2 Millionen tote US-Amerikaner (330 Millionen) auf das skandinavische…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 19.03.2020 / 06:15 / 57

Das Schutzmasken-Fiasko – jetzt selbst nähen?

Etwas verlegen antwortet Professor Christian Drosten von der Berliner Charité am 17. März auf die Frage nach dem Heimnähen von Atemmasken: „Wenn jemand Lust hat“,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.03.2020 / 12:30 / 37

Wie China Vermutungen über den Ursprung des Virus entkräften kann

Man mag stundenlang das Internet durchkämmen, um für den Dezember 2019 Genaueres über die angeblichen Verkäufer der virus-infizierten Tiere auf dem Fischmarkt von Wuhan zu…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.03.2020 / 09:15 / 41

Corona-Italien: Kriegsgerede ohne Feldlazarette

Bei einem Vierundzwanzigstel der Bevölkerung Chinas (60 gegen 1440 Millionen) schafft Italien mit deutlich mehr als 600 Verstorbenen bis zum 10. März 2020 ein rundes…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.03.2020 / 06:06 / 73

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines – qualifikatorisch immer…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.02.2020 / 12:00 / 4

Was soll die Bundeswehr im Irak?

Die Bundeswehr soll mit „Capacity Building Iraq“ vorerst bis zum 31. Oktober 2020 im nahöstlichen Kriegsgebiet aktiv bleiben und vor allem waffentechnisches Training für die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com