Gunnar Heinsohn / 04.01.2020 / 06:25 / Foto: farsi.khamenei.ir / 107 / Seite ausdrucken

Irans SS-Heydrich

Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag. Er ist Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), dem wichtigsten Geheimdienst des Reiches. Seit 1941 ist er zuständig für den Holocaust. Am 20. Januar 1942 zieht er auf der Wannseekonferenz Bilanz über die bereits umgebrachten und in Zukunft noch zu tötenden Juden aus ganz Europa. Seine SS-Einsatzgruppen besorgen zudem die Morde an Gebildeten in besetzten slawischen Gebieten, denen allein 60.000 Mitglieder der polnischen Intelligenz zum Opfer fallen. Ihre 3.000 Mann unterstehen nicht der Wehrmacht. Heydrich meldet seine Erfolge also direkt – oder über den SS-Chef Heinrich Himmler – an seinen Führer Adolf Hitler. 

Für den SS-Obergruppenführer und General der Polizei Heydrich wird Staatstrauer angeordnet. Die NS-Führung ist zutiefst verunsichert. Hitler nimmt persönlich an seinem Sarg Abschied von seinem ehrgeizigsten Völkermörder. Als Rache für Heydrich werden 1.300 Tschechen umgebracht. Sein Nachfolger wird SS-Gruppenführer Ernst Kaltenbrunner. Er kann die Verbrechen noch bis Mai 1945 fortsetzen. Im Nürnberger Prozess wird er zum Tode verurteilt. Am 16. Oktober 1946 endet er am Strang.

Als Gegenstück zur SS baut Ruholla Khomeini im Mai 1979 die Sepah-e Pasdaran-e Enghelab-e Islami auf. Diese „Armee der Wächter der islamischen Revolution“ gehorcht nicht Irans militärischem Oberkommando, sondern berichtet direkt an den obersten Imam. General Hussein Salami erfüllt als Führer dieser „Revolutionsgarden“ eine ähnliche Funktion wie Heinrich Himmler bei der SS. Dem Reichssicherheitshauptamt und seinen SS-Einsatzgruppen entsprechen die Nīrū-ye Quds

Diese „Jerusalem-Brigaden“ tragen den Namen der Hauptstadt Israels, weil sie den jüdischen Staat vernichten sollen. Sie sind eine Spezialtruppe und zugleich Irans wichtigster Geheimdienst. Im gesamten islamischen Raum stellen sie Sonder-Einheiten auf, um den Mini-Staat sturmreif schießen zu können. Ihr – am 3. Januar 2020 getöteter – Anführer Qassem Soleimani wird im Nahen Osten zum direkten Erben Reinhard Heydrichs.

Für den daheim als Held verehrten General wird Staatstrauer angeordnet. Irans oberster Führer, Ali Hosseini Khamenei,, kündigt die Rache für seinen effektivsten Großtöter persönlich an. Nachfolger Soleimanis wird Quds-General Gen. Esmail Ghaani. Er brüstet sich damit, mehr Amerikaner getötet, als dabei eigene Leute verloren zu haben

Die Rache wird kommen. Doch im Unterschied zu den Juden Europas können sich ihre Jerusalemer Nachfolger wehren. Die Quds-Brigaden sind zahlenmäßig auch deshalb fünfmal so stark wie die SS-Einsatzgruppen, weil sie Juden nicht einfach abschlachten können, sondern erst einmal besiegen müssen und dabei umkommen können. Entsprechend groß ist die Trauer von Hamas in Gaza: “Soleimani hat einen Großteil seiner Bemühungen und seines Kampfes darauf konzentriert, den Untergang der zionistischen Einheit herbeizuführen und sie vom Land Palästinas zu entfernen.“

 

Gunnar Heinsohn lehrt Kriegsdemografie am NATO Defense College (NDC) in Rom. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Seiffert / 04.01.2020

Dass ich in den letzten Jahren jemandem die NYT zum Lesen empfehle, hätte ich nie für möglich gehalten, aber wenn ein Artikel damit beginnt, dass man in Teheran vermutlich mal eine Straße nach Trump benennen wird, dann ahnt man, dass es gut wird. Thomas Friedman liefert den (links-)liberalen Beifall für Trumps Entscheidung. Mit Suleimani sei der “dümmste Mann im Iran” ausgeschaltet worden. Einer der es vollbracht hat, ein Geschenk des Himmels in Form des Atomabkommens (welches dem Iran lächerliche 15 Jahre Uran-Anreicherungs-Drosslung abverlangte und im Gegenzug bereits im ersten Jahr ein Wirtschaftswachstum von 12% schenkte) eigenmächtig ausschlug, in dem er groß-imperiale Projekte startete. Nicht nur, dass das Abkommen nun Geschichte ist und Irans Wirtschaft um 10% pro Jahr schrumpft. Suleimani hat Irans Status bei schiitischen Minderheiten im Libanon, Syrien, Irak und anderswo im Nahen und Mittleren Osten nachhaltig ruiniert. Bishin dass im Libanon Schiiten mit Sunniten gemeinsam gegen die Iranische Einflussnahme demonstrieren oder sogar in Basra, der irakischen Schiiten-Hochburg, das Iranische Konsulat gestürmt und abgefackelt wird. Wäre der Iran eine moderne Demokratie, mit “Checks & Balances”, dann hätte Suleimans Inkompetenz ihn nie so weit aufsteigen lassen. Nur in der “Islamischen Republik” konnte er zum Über-General und Über-Märtyrer avancieren.

Karl-Heinz Vonderstein / 04.01.2020

Finden Sie , von der Achse des Guten, nicht auch, dass der getötete Quassem Soleimani in den Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Sender hierzulande aktuell noch ganz gut wegkommt?Man weiß gar nicht so genau, wenn man die Nachrichten verfolgt, wer da der Gute und wer da der Böse ist.

U. Habermann / 04.01.2020

Sehr geehrter Herr Heinsohn, als Unterrichtender in Sachen Kriegsdemografie sollte man eigentlich voraussetzen, dass Sie auch mit den historischen Tatsachen vertraut sind. Jedenfalls ist Reinhard Heydrich nicht von tschechischen Widerstandskämpfern erschossen worden. Die Details des Attentats mögen Sie bitte selbst recherchieren. Wenn schon solche zweifelhafte Vergleiche angestellt werden, sollten auch die Details stimmen.

Alexander Schilling / 04.01.2020

@Hans-Peter Dollhopf : Danke für den colaphus, dessen Echo bis nach Honolulu schallt! Offensichtlich hat mein “Phraseologismus” eine wunde Stelle getroffen—hätte ich denn geschrieben, “waren die Amerikaner bemüht, den syrischen Diktator zugunsten einer parlamentarischen Demokratie zu stürzen” (mit den aus Afghanistan, dem Irak, Ägypten, &c. bekannten Ergebnissen) wäre vielleicht meine Wange jetzt weniger rot, doch wie stünde es dereinst um mein Seelenheil in besagter Sauna?

Hans-Peter Dollhopf / 04.01.2020

Herr Spata, WELT Online (WON) ist nichts weiter als ein Abklingbecken für sonst nicht mehr weiter verwertbaren Fallout von dpa & Co KG. Und die “Moderatoren” der “Leserkommentare” auf welt.de sind ebenso bei billigsten Drittfirmen dazugekauft, wie die Mindestlohn-Hasskommentar-Filterer für Facebook!

Gabriele Klein / 04.01.2020

@ Achim Kausen “Man darf nicht einfach ungefragt in einen souveraenenen Staat eindringen und irgendwelche Leute ermorden. ”  Jetzt wäre meine Frage an Sie, warum darf das der Iran im Iraq?  Und dann,  was machen die Milizen des Irans eigentlich in der Amerikanischen Botschaft? So eine Botschaft ist nach dem Wiener Abkommen vergleichbar wie ein souveräner Staat im Staat.  Also nochmals, darf eine iranische/irakische Miliz einfach ungefragt in eine Botschaft eindringen? “Gesetze werden nicht befolgt, weil sie sinnvoll sind, sondern weil sie da sind”  Da geb ich Ihnen Recht. Das was aufm Tisch steht wird gegessen, auch wenn das Haltbarkeitsdatum längst verfallen ist…......

Thorsten Schmidt / 04.01.2020

„Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag.“ Auch wenn es nur ein Detail ist, so ist es doch ärgerlich, wenn es falsch dargestellt wird: Heydrich wurde am 27.05.1942 nicht erschossen. Die eingesetzte Maschinenpistole versagte. Heydrich starb am 04.06.1942 an den Folgen der Explosion der beim Attentat ebenfalls eingesetzten Handgranate.

Gereon Stupp / 04.01.2020

@K. Anton Kann es sein, daß da ein wenig Stolz mitschwingt? Gewiß, ich bin polemisch, aber warum ist Ihnen diese ‘pole-position’ so wichtig? Weil sonst vom deutschen Selbstwertgefühl gar nichts bleibt? Motto, wenn schon nicht der Größte, dann doch zumindest der Schlimmste? @G. Heinsohn R. Heydrich wurde nicht erschossen sondern starb an einer Blutvergiftung, die von Polsterfasern seines Wagens ausgelöst wurde, welche ihm mit Splittern in den Rücken drangen. Für diesen Artikel ist es wenig erheblich, aber von einem Experten sollte soviel Genauigkeit schon erwartet werden können. Denn es zeigt vor allem, daß der Anschlag (anders als der gestern) nicht besonders professionell durchgeführt worden ist. Es wäre ein leichtes gewesen, die Splitter herauszuoperieren, aber man hielt es schlicht für unnötig, weil Handgranaten-Splitter klein, glühend heiß und damit steril sind. Auf die Idee der Verunreinigung kam man nicht, und als die Sepsis auftrat, war es zu spät. ——— Verglichen damit haben die Amerikaner gezeigt, daß es keinen Lokus auf der Welt gibt, an dem sich die iranischen Führer in Ruhe auf die Schüssel hocken können. Und wer will schon zum K****n jedes Mal in den Bunker gehen. :-) Natürlich wird Gen. Soleimani ersetzt werden, genauso wie die Amerikaner jeden ihrer gefallenen Soldaten ersetzen können. Es geht hier um Symbole und als solches war die amerikanische Aktion stark und überzeugend.

Daniel Oehler / 04.01.2020

Der Vergleich mit Heydrich und der SS ist schlicht und einfach eine Verfälschung der Tatsachen. “One must be realist” wie die Engländer sagen. Der Mann war Soldat der Ajatollahs und kein Engel. Das ist klar. Allerdings war er eine Schlüsselfigur im Kampf gegen ISIS in Syrien. Er hat mit dazu beigetragen, die christliche und die jüdische Minderheit Syriens vor der Vernichtung durch ISIS zu bewahren. Hat Herr Heinsohn nie davon gehört, dass der Iran - aller unsägliche Hetze gegen Israel zum Trotz - das einzige islamische Land ist, in dem Juden mehrere Sitze im Parlament garantiert sind? Der schiitische Islam ist extrem antiisraelisch, aber eben nicht antijüdisch im Sinne der Nazis. Den Nazis hingegen ging es um die Vernichtung der Juden. “Judenfreie” Gebiete wollten die Nazis, will ISIS und hat Saudi-Arabien, der wichtigste Partner der USA im Mittleren Osten.

S. Marek / 04.01.2020

@ Emmerich Raitz zu Fretzenstein, lieber Hr. von & zu Fretzenstein, bis zu diesem und nachfolgender Sätze waren Sie Debattierfähig:  ...“Allerdings ist es auch für Israel außerordentlich interessant einen ständigen “Feind” in der Nähe zu haben, der mit der “Auslöschung” droht. “... Hier endet es aber. Sie haben keine Ahnung von der Geschichte des Nahost. Nicht von der über 3700 Jahre alten Jüdischen und nichts von der s.g. “palästinensischen”. Juden als Bezeichnung kommen von Judäa und Samaria, und Juden haben Jerusalem, Hebron usw. aufgebaut. Es gab Juden trotz römischer Vertreibung und islamischer Besetzung immer in diesem Gebiet, und Jüdischen Staat Israel mit Königen inklusive geologischer und historischer Übereinstimmung mit der Tora wird fast Täglich durch entsprechende archäologische Befunde bewiesen. Palästina als Staatswesen gab und wird es niemals geben. Es war der Römische Kaiser Hadrian der um 135 n. Chr. die gegen römische Besatzung rebellierenden Juden besiegt und vertrieben hat. Um denen den Bezug zur Heimat zu nehmen hat er das Gebiet Syria Palästina umbenannt. Mitte des Jahres 1964 hat der ägyptisch Stämmige Yassir Arafat die “Palästinenser” als “Volk” erfunden um politisch militärischen Pfand gegen den Staat Israel aufzubauen. Da waren bereits die Beatles älter. Sieh auch unter “Wann wurde das “palästinensische Volk” erschaffen? Google hat die Antwort.” Die Briten die 1917 Mandat über Palästina erhalten haben um den Wiederaufbau der Jüdischen Nationalen Heimstätte zu fördern, haben bereits 1922 2/3 des Palästina Gebiets, östlich von Jordan, abgetrennt und an die Araber, Haschemiten Familie, übergeben. Somit bereits die Zweistaatenlösung faktisch geschaffen! Die Bevölkerungsmehrheit in Jordanien besteht aus palästina Araber. Alles andere ist ihre Halluzination beförder durch lügen der Araber und der deutschen Medien. Antizionismus und Israel Haß von höchsten Regierungskreisen deutscher und EU-Staaten Vertreter. Joseph Goebbels wäre Eifersuchtig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.01.2020 / 12:00 / 18

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (1)

„Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln“ ist kein Sprichwort, das vor Veralterung geschützt ist. Seine moderne Fortschreibung in dem Sinne, dass schwer Beschulbare die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.12.2019 / 12:00 / 54

Deutsche Firmen brauchen gute Leute aus Ostasien

Alternde Nationen können ihr Wirtschaftswachstum halten, solange sie nur immer höhere Summen in Patente, Algorithmen und Roboter stecken. Dieser Zuversicht Daron Acemoglus vom Bostoner MIT…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 25.10.2019 / 06:10 / 38

Ankara und Berlin in der Flüchtlingsfalle

Von drei auf neun Millionen springt Syriens Bevölkerung zwischen 1945 und 1980, als der Kriegsindex zwischen 4 und 5 steht. Auf 1.000 Männer im Alter…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.10.2019 / 06:25 / 21

Kommt das Helikoptergeld?

2008 beurteilt Masaaki Shirakawa, damals Direktor der Bank of Japan, die Senkung des Zentralbankzinses von 6 Prozent 1991 auf 0,1 Prozent im Jahre 2006: „Die extrem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com