Sabine Drewes, Gastautorin / 10.02.2019 / 11:00 / Foto: CDU/KAS / 16 / Seite ausdrucken

In memoriam Jörg Schönbohm

Jörg Schönbohm ist am 7. Februar gestorben. In Brandenburg 1937 geboren, aber nach der Flucht seiner Familie 1945 im Westen aufgewachsen, entschied sich Schönbohm, seinem Land als Soldat der Bundeswehr zu dienen. Er stieg zum General auf, wurde Staatsekretär auf der Hardthöhe und nahm sich der Mammutaufgabe an, die Soldaten der NVA in die Bundeswehr zu integrieren. Ein unvergleichlicher Kraftakt, wenn man bedenkt, wie diametral entgegengesetzt die Ziele der NVA denen der Bundeswehr waren. Es gelang ihm erstaunlich reibungslos. Schönbohms Credo: „Nicht Sieger kommen zu Besiegten, sondern Deutsche zu Deutschen.

In die CDU trat er erst 1994 ein. Er wurde erst Innensenator von Berlin und danach Innenminister von Brandenburg. Er versuchte erfolgreich, die zerstrittene CDU in Brandenburg zu einen.

Unvergessen ist mir seine Rede, die er in seiner Zeit als Innensenator von Berlin am Tag der Deutschen Einheit 1996 hielt und auf deren Basis von ihm ein bemerkenswerter Essay in der WELT AM SONNTAG am 3. November 1996 unter der bezeichnenden Überschrift „Wir müssen uns selbst achten, wenn wir bestehen wollen“ erschien. Hier ein paar Auszüge:

„[…] Im Kern geht es um zweierlei: um uns selbst als Volk sowie um die zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen, die wir nur als eine geeinte und selbstbewusste Nation bestehen können. Zunächst zu uns selbst: Wir haben es seit der Wiedervereinigung noch nicht geschafft, eine selbstverständlich gemäßigte, das heißt im besten Sinne normale nationale Identität auszubilden. Dies genau aber wäre notwendig, um die ideellen und seelischen Kräfte zu sammeln, damit wir uns in den stürmischen Zeiten, die uns vermutlich ins Haus stehen, erfolgreich bewähren. War der Weg zur Deutschen Einheit nicht mit unseren deutschen Nationalfarben gesäumt, den Farben der Revolution von 1848, aber auch den Farben der 1949 gegründeten Bundesrepublik, bündelten sich nicht viele Hoffnungen der fahnenschwenkenden Menschenmengen in dem Ruf: „Wir sind ein Volk“?

Dies hat nichts mit Deutschtümelei oder Nationalismus zu tun, sondern damit, daß wir uns selbst anerkennen und achten müssen, wenn wir uns als ein Volk in Europa auch weiterhin erfolgreich einbringen und die innere Einheit vollenden wollen. […] Die Linke hatte die Nation spätestens seit den sechziger Jahren – mit wenigen Ausnahmen – als politische Kategorie abgeschrieben. Die Verleugnung ging zum Teil so weit, daß man versuchte, die Legitimität nationalen Denkens generell abzulehnen – zumindest mit dem Hinweis auf die Zeit zwischen 1933 und 1945. Diese Argumentation lief im Ergebnis darauf hinaus zu behaupten, die Deutschen hätten durch die NS-Verbrechen das Recht auf einen Nationalstaat – und eben damit auf die Wiedervereinigung – verwirkt.

[…] Der Verzicht auf nationale Identität und Gemeinsamkeit, die nationale Selbstaufgabe als eine affekthafte und antithetische Reaktion gegenüber der machtbesessenen Politik des Dritten Reiches konnte weder vor der Wende noch nach der Einheit ein Zukunftsprogramm für Deutschland sein. Diese Position war radikal, überzogen und Ausdruck einer nationalen Selbstherabsetzung, Ausdruck eines nach außen gewendeten Untertanengeistes.

Glaubwürdigkeit, Aufrichtigkeit und eine klare Sprache

Schönbohm wies ferner darauf hin, dass die Frage der Einheit immer auch eine Frage der Freiheit war, dass unsere Verfassung eine wesentliche Grundlage und zugleich der wichtigste Garant unserer nationalen und kulturellen Identität sowie unserer Entwicklungsmöglichkeiten sei:

Ohne diese Verfassung gäbe es auch keine wirkliche Freiheit für die Nation. Unser Grundgesetz verbindet deutsche Verfassungsprinzipien – wie die des Föderalismus mit solchen der liberalen und demokratischen westlichen Traditionen; genau darin liegt seine Stärke und Stabilität begründet.

Er erinnerte daran, dass dies nicht immer so gewesen sei und folgerte schließlich:

Für die westdeutsche Politik seit 1945 galt ebenso: Einheit nicht um den Preis der Freiheit, sondern Einheit und Freiheit.

Schönbohm erinnerte daran, dass die glückhafte Wiedervereinigung nicht nur eine Erweiterung des geographischen und wirtschaftlichen Raumes sei, sondern dass sie vielmehr Kulturräume und deren Menschen wieder in unserem Nationalstaat zusammenführte, was uns ermöglicht habe, unsere Identität in unserem Kulturraum in gesicherten Grenzen zu finden, ohne die regionalen und landsmannschaftlichen Besonderheiten aufzugeben.

Schönbohm versäumte dabei nicht, auch an das einstige Ostdeutschland zu erinnern:

Die deutschen Ostgebiete waren über Jahrhunderte Teil des deutschen Kulturraumes und zum Teil des preußischen Staates. Mit der deutschen Einheit haben wir auf diese Gebiete endgültig verzichtet. Wir alle, die wir unsere Heimat im Ostteil Deutschlands wiedergefunden haben, können verstehen, was es heißt, für immer die eigene Heimat als deutsches Land aufzugeben. Wir sind den Vertriebenen zu Dank verpflichtet. Wir hoffen, daß es in einem zusammenwachsenden Europa  möglich ist, sich zum Beispiel so in Polen anzusiedeln, wie wir es heute schon in den Staaten der Europäischen Union können.

Er beendete seinen Essay mit dem Hinweis, die Zukunft Deutschlands sei heute nur noch denkbar als Teil einer demokratischen supranationalen Gemeinschaft von Völkern, die über dieselben Grundwerte verfügen und doch ihre Eigenart, Kultur und Unverwechselbarkeit bewahren:

Häufig wird polemisiert, daß wir im zusammenwachsenden Europa keine nationalen deutschen Interessen mehr vertreten dürften. Wer jemals mit Franzosen, Briten oder Italienern verhandelt hat, der weiß, wie falsch diese Annahme ist. Zu unserer Glaubwürdigkeit gehört, daß wir wie die anderen Nationen unsere Interessen definieren und ebenso berechenbar wie nachvollziehbar in die Politik einführen.

Schönbohm stand für Glaubwürdigkeit, für Aufrichtigkeit und eine klare Sprache. Das brachte ihm Respekt auch bei seinen politischen Gegnern ein. Karl-Heinz Schröter, ein Konservativer der SPD, wie Schönbohm bekannt für klare Worte, wies darauf hin, dass es Schönbohm in seiner Amtszeit gelungen sei, den Rechtsextremismus in Brandenburg deutlich zurückzudrängen und zu schwächen: „Da ließ es Schönbohm nie an Deutlichkeit fehlen.“ Schönbohm gehörte zu jenen Menschen, bei denen man den Eindruck hatte, sie wollten wirklich ihrem Land dienen. Das ist es, was heute nicht nur der Union fehlt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 10.02.2019

@ Ulv J. Hjort - Recht haben Sie! Brandt und Schmidt hatten nicht die Kraft, die SPD zu prägen. Alle, die der SPD wegen dieser beiden Exponenten zugeneigt waren, haben nicht erst dieser Tage gemerkt, dass das ein Irrtum war! Eine prollige Genossin Nahles oder ein wütend delirierender Genosse Stegner sind einfach nur unerträglich! Ihr Versuch, jetzt, im freien Fall der Wählergunst durch “soziale Maßnahmen” Wähler zu kaufen, wird scheitern. Es gibt eine Zukunft ohne die SPD.

Ulv J. Hjort / 10.02.2019

Karla , Wehner zu erwæhnen in einem atemzug mit Strauss und Schmidt ist einigermassen daneben . Dieser kommunistische giftzwerg hatte alles møgliche im sinn ,nur nicht das wohl Deutschlands . Aber zu Schønbohm , hab viel von ihm gelesen , toller mann , erfrischend klar in verstand und meinung . Natuerlich schade um ihn , aber wir leben alle nicht ewig . Das tragische ist , diese køpfe sterben aus und es wachsen keine mehr nach . Bis auf wenige ausnahmen und die sind fast alle auch im “gehobenen ” alter .—- Irgendwie fuehlt man sich allein gelassen . Noch eins , in Deutschland gibt es offenbar eine weit zurueck reichende tradition unfæhige menschen ohne geist und visionen auf den schild zu heben . Ich denke da mal zb an Ebert , Ollenhauer , Brandt , Schulz ,usw .

Klaus Reichert / 10.02.2019

Wie aus einer anderen Zeit. Und so ist es ja auch. Heute würden solche Aussagen zur Beobachtung durch den Verfassungsschutz führen. Er könnte solche Reden noch bei Kubitschek in Schnellroda halten. In welch kurzer Zeit der komplette Niedergang einer konservativen Ethik stattfand, das ist atemberaubend. Und was jetzt?

Thomas Taterka / 10.02.2019

Alles in allem scheint mir doch nach der Lektüre Ihres Beitrags die Kanzlerin reichlich ” fremd ” in dieser Partei und die ” Mitwirkenden ” dieser Regierung ein wenig - ” bizarr schillernd ” . Wie Gäste auf einem Maskenball.

Werner Arning / 10.02.2019

Schönbohm gehört einer Generation von Politikern an, die den auch heute noch alles andere zu überragen scheinenden Teil der deutschen Geschichte zum Teil persönlich miterlebt haben. Diese Tatsache erlaubt diesen Zeitzeugen, eine Sichtweise auf die Entwicklung der Ereignisse, von denen jüngere Politiker nur gehört haben, die man den Jüngeren nur erzählt hat. Es ist vielleicht „Deutschlands Pech“, dass diese „alte Garde“ nicht mehr zur Verfügung steht. Ihre „Weisheit“ würde heute bitterlich benötigt. Konservative Politiker mit Einsicht und Weitblick fehlen heute sehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sabine Drewes, Gastautorin / 09.04.2019 / 06:15 / 67

Sitzen Ostdeutsche und Muslime im selben Boot?

Sie erinnern sich vielleicht: Vor einiger Zeit schrieb ich hier von den Bestrebungen des BMI (Bundesministerium des Inneren), genauer gesagt des Heimatstaatssekretärs Markus Kerber, nicht…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 01.04.2019 / 13:00 / 18

30 Jahre 1989. Die letzten Toten der Mauer

Es ist ein langer, blutiger Weg von Ulbrichts Leugnung des Schießbefehls bis zu den letzten Toten der Mauer. Seit dem Bau der Mauer am 13.…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 16.03.2019 / 14:00 / 25

30 Jahre Mauerfall: Freiheit und Selbstbestimmung weiterhin Feindbild

Ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken. Deshalb muss ich etwas ausholen. Inspiriert zu diesem Beitrag hat mich ein alter WELT-Kommentar aus der Feder…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 15.02.2019 / 06:14 / 56

Wenn Aufarbeitung sich ins Gegenteil verkehrt

Es ist eine Crux mit der Aufarbeitung in deutschen Landen. Die berühmt-berüchtigte deutsche Gründlichkeit schlägt regelmäßig nach zwei Seiten hin aus. Beide Positionen sind extrem…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 27.01.2019 / 14:00 / 30

30 Jahre 1989. Wie der Westen sich bei Honecker anbiederte

Obwohl die Mehrheit der Deutschen in den ausgehenden 1980er Jahren noch immer füreinander votierte, wurde vom Gros der westdeutschen Medien das Deutschlandbild der damaligen Oppositionsparteien übernommen.…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 02.01.2019 / 06:25 / 88

30 Jahre 1989. Wider die Geschichts-Klitterung

Liebe ACHSE-Leserinnen und Leser, zu allererst ein Gutes Neues Jahr Ihnen allen, ein Jahr, das bei vielen von Ihnen sicherlich sehr bewegende Erinnerungen wachrufen wird…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 07.12.2018 / 06:11 / 78

Entossifizierung sofort!

Ich wollte eigentlich gar nicht mehr die Begriffe Ost- und Westdeutsche verwenden. Ich habe mich auch zu Zeiten der Teilung unseres Landes strikt geweigert, von…/ mehr

Sabine Drewes, Gastautorin / 09.11.2018 / 06:25 / 42

Wider die falschen Analogien zum 9. November

Von Sabine Drewes. Im Vorfeld des 9. November habe ich lange darüber nachgedacht, ob man heute, hundert Jahre nach dem 9. November 1918 und achtzig…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com