Wolfgang Röhl / 13.02.2008 / 23:06 / 0 / Seite ausdrucken

Hurra, eine neue Krankheit!

Der zugegeben spießige Vorsatz, mal einen Abend „gemütlich“ vor dem Fernseher zu verbringen, erweist sich zunehmend als Herausforderung. Letzten Dienstag standen seitens der Öffentlich-Rechtlichen neben dem üblichen Serienschund aus den Bereichen Krankenhaus und Kirche (ARD) lediglich die gewohnten Welt-am-Abgrund-Dokus (arte), DDR-Verklärendes aus Friedrichroda („Wo der Osten Urlaub machte“, MDR) und Finsteres aus dem postzonalen Plattenbau („Die Kinder sind tot“, BR) zur Auswahl. Da verirrt man sich schon mal in die ZDF-Sendung „37 Grad“, obschon man es besser wissen sollte.
„37 Grad“ ist das, was einst „Das kleine Fernsehspiel“ war; vorwiegend ein Spielplatz für Anfänger und solche, die es immer bleiben werden; thematisch fest auf alle Verrücktheiten und Verrückten dieser Gesellschaft fixiert. Gestern traten bedauernswerte Opfer einer neuen Krankheit an, die sich „Multiple Chemikaliensensibilität“ (MCS) nennt…

Sie brechen immer und überall unter der Last von Ausdünstungen, Düften, Sprays, Düngergerüchen etc. zusammen und leiden schrecklich, weil sie sich naturgemäß von ihren Mitmenschen isolieren müssen. Letztere wurden in dem Feature denn auch gehörig dafür gebasht, dass ihnen das Leid der MCS-Opfer offenbar schnuppe ist, weil sie nicht darauf verzichten mögen, sich zu parfümieren, Deo unter die Achseln zu sprayen etc. An dieser Stelle wurde ich das erste Mal unruhig.

Neben einem jungen Mädchen in genau jenem Alter, in dem ihm alles Mögliche möglich erscheint, trat als Kronzeuge ein Schweizer mit Mundschutz auf, der in einem Wohnwagen lebt und rastlos vor Dünsten aller Art auf der Flucht ist. Der Mann machte einen schwer gestörten Eindruck und durfte daher im Anschluss an „37 Grad“ bei Kerner den Darth Vader der MCS-Szene geben. Sowas nennen die Fernsehmacher Audience flow.

Tags darauf schlug ich im Internet nach, was es mit MCS denn auf sich hat. Ich lernte (wie im Witz, wo Hein den Fiete fragt, wie Fietes Frau im Bett ist), dass die einen so und die anderen so sagen. Die Existenz einer solchen Krankheit steht offenbar gar nicht sicher fest; fest steht aber wohl, dass es Menschen gibt, die glauben, dass es Dämpfe und Dünste sind, unter denen sie leiden. Eine aus Steuermitteln finanzierte, von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Untersuchung von MCS-„Patienten“ ergab außer einem großen Haufen von vagem Material immerhin dies: 84 Prozent derer, die glauben, an Düften erkrankt zu sein, hatten schon mindestens eine psychische Störung. Hätte ich nach dem Anschauen der Sendung auch geschätzt.

Um nicht missverstanden zu werden: ich bin eine warmherzige Person und durchaus zu tiefem Mitgefühl mit geschundenen Kreaturen imstande. Nichts dagegen, dass weitere Studienprojekte zum Komplex MCS aufgelegt, Selbsthilfegruppen eingerichtet, Opfergeschichten veröffentlicht werden. Die Angstindustrie ist ja auch eine Industrie, und sie beschäftigt Menschen. Das ist schon mal was in Zeiten, da die Handys auch in Rumänien gebaut werden können. Wenigstens die MCS-Forschung können uns die Rumänen nicht wegnehmen, DIE nicht!

Was mich nervös macht, ist allein der Unterton, der gestern in beiden Sendungen zum Thema durchklang. Könnte es sein, das in gewissen grünen Schubladen schon die Gesetzesvorlagen schlummern, die uns in nicht ferner Zukunft verbieten werden, am Abend Chanel No. 5 aufzutupfen, morgens mit Odol zur gurgeln, auf bestimmte Weise hergestellte Kleidung zu tragen, mit Aktenmappen aus duftendem Leder rum zu laufen und, und, und? Wenn die hysterisch postulierte, aber nie empirisch bewiesene Annahme, auch Passivrauchen führe zu Krebs, so mal eben eine ganze, traditionsreiche Eckkneipenkultur vernichtet, wer wollte da den armen MCSlern tatkräftige Hilfe verwehren? Sind wir nicht alle an ihrem Leid schuld? Wie lange wollen wir noch wegsehen?

Vorschlag zur Güte: da es sich bei MCS-Opfern um keine sehr große Gruppe handelt (auch wenn man davon ausgeht, dass nach den beiden Sendungen vom Dienstag spontan weitere Menschen ihre Betroffenheit entdecken werden), könnte man sie komplett nach Helgoland verbringen. Weil: Helgoland liegt weit von allen Festlandsgerüchen entfernt. Helgoland hat seit längerem ein Tourismusproblem und braucht dringend Gäste. Helgoland ist von jeher das Paradies für Allergiker. Es gibt dort nahezu nichts, was duftet. Außer den Kosmetika in den Ramschläden. Die müsste man eben verbieten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 02.02.2020 / 06:13 / 90

Die Leichtigkeit des alter weißer Mann-Seins

Und wer alt war, galt als weise, und wer dick war, galt als stark. Und den fetten Greisen glaubte man aufs Wort und ohne Arg.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.01.2020 / 06:00 / 95

Grimme-Preis: Klatschvieh für die Öffis

Gute Nachricht: Auch in diesem Jahr findet in Marl die Verleihung des Grimme-Preises statt. Dazu reist wieder viel Klatschvieh an. Da vielleicht nicht jeder Leser mit den Gegebenheiten vertraut ist, hier…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.12.2018 / 06:20 / 69

Keinen Fußbreit dem Sexismus

Neulich habe ich es mal wieder im Autoradio gehört, das alte, schlimme Stück. Sie spielen es nicht mehr sehr oft, zugegeben. Aber ab und zu…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.07.2018 / 06:07 / 26

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte. Über Pressefotos

To delete bedeutet im Englischen so viel wie löschen, tilgen, ausradieren. „Delete“ ist auch der Titel einer Ausstellung im Rahmen der 7. Triennale der Photographie, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com