Wolfgang Röhl / 13.11.2022 / 12:00 / Foto: Jorge Royan / 42 / Seite ausdrucken

Wo, bitte, geht’s zum Film?

Es wird dunkler in Deutschland, auch in meteorologischer Hinsicht. Zeit, auf Vorrat ein paar spannende Filme aus dem Fernsehen abzuspeichern. Das Angebot ist groß. Aber was lohnt sich, was ist Schrott? Kleine Handreichung für Couchkartoffeln.

„Gegen den Gebrauch der Waffe ist nichts zu sagen“, erklärt Chefinspektor Harry Callahan von der Polizei in San Francisco einem jungen Kollegen, „wenn die richtigen Leute getroffen werden.“ Mit der Figur des treffsicheren „Dirty Harry“ wurde Clint Eastwood in Amerika zum Superstar. Seine frühen Meriten in Sergio Leones Dollar-Trilogie kannte dort kaum jemand. In Westdeutschland wurde Dirty Harry nicht nur berühmt, sondern auch noch berüchtigt. 

Beim deutschen Filmstart 1974 hagelte es harsche Kritik an der, Zitat, „fragwürdigen Ideologie: Gewalt wird fast unkaschiert propagiert, im Kampf gegen Verbrecher scheint jedes Mittel recht. (…) Der Film sieht solche Vergeltungsschläge offenbar nicht ganz ungern – seine moralische Wendung am Schluss (…) ist ohne Überzeugungskraft“. 

So steht es bis heute ins Lexikon des internationalen Films gemeißelt. Auf das werden wir noch zurückkommen.

Im selben Jahr wie „Dirty Harry 2“ wurde ein anderer, ebenso wenig zartbesaiteter Streifen zum Kassenschlager. „Ein Mann sieht rot“ mit Charles Bronson handelt von einem eigentlich friedfertigen New Yorker Architekten, den ein mörderischer Anschlag auf seine Familie dazu treibt, unter den Schlimmfingern seiner Stadt etwas aufzuräumen. Der Film traf einen Nerv in Big Apple, dessen Bewohner damals unter einer enormen Verbrechenswelle ächzten. 

In Deutschland bombte zwar die RAF, doch ansonsten hielt sich das Mord- und Raubgeschehen noch in engen Grenzen. Eine woke Blase, schon zu dieser Zeit in der deutschen Kulturkritik dominant, schäumte über das auch hierzulande sehr populäre Rachedrama. „Ein zynischer Film, der suggestiv und kalkuliert alle Mittel einsetzt, um Selbstjustiz zu rechtfertigen“, schalt etwa der Filmdienst

Auch auf den kommen wir noch.

Glotzenbegleitmaterial en masse

Zwei ältere Beispiele von Etiketten, die Filmen angehängt werden und manchmal jahrzehntelang kleben bleiben. Sind solche Verdikte denn relevant? Ja, denn sie stehen bis heute in Kurzbewertungen und Rezensionen von Programmzeitschriften oder scheinen bei Wikipedia auf. Wer wissen möchte, ob ein Streifen sich anzuschauen lohnt, ist auf solche Medien angewiesen.

Zum Beispiel die „Programmies“. Noch immer, trotz starkem Auflagenschwund, verkauft sich am Kiosk nichts besser als das Segment der TV-Zeitschriften. Dazu kommen Supplements bei etlichen Zeitungen und Magazinen. Allein rtv, das unter anderem dem Stern beiliegt (und für manche den letztverbliebenen Grund darstellt, das Abo nicht zu kündigen), erreicht ungefähr fünf Millionen Leser. Kein Land produziert so viel Glotzenbegleitmaterial wie Deutschland.

Von Spielfilmen verstehen die allermeisten Programmiemacher, hart schuftende Zweitverwerter der Fernsehindustrie, leider nicht sonderlich viel. Entsprechend unterkomplex fallen ihre Bewertungen aus. Altbekannten Branchenikonen wird selbstredend automatisch das Daumen-hoch-Prädikat verliehen. Streifen wie „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, „Große Freiheit Nr. 7“, „Lohn der Angst“, „Zeugin der Anklage“, „Rio Bravo“, „Papillon“, „Der Pate“, „Die drei Tage des Condor“, „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Apocalypse Now“, „Shining“.  

Vorsicht, moralingeladene kirchliche Filmkritik!

Hitchcock-Filme kriegen automatisch ein A-Rating, obwohl der Master of Suspense auch Schwaches wie „Marnie“ ablieferte. Wohingegen sein genuin englisches, zynisches, witziges, brutales Spätwerk „Frenzy“ nie genug gewürdigt wird. Kurz, durch die TV-Zeitschriften fließt der übliche, öde Mainstream. Ein origineller Gedanke verirrt sich dorthin höchstens durch Zufall.

Ist der Programmieschrubber unsicher, wie er einen Film einzuordnen hat, greift er zu Filmlexika, zu Filmdiensten oder schaut gleich auf Wikipedia nach. Dort – Überraschung! – finden sich unter der Rubrik „Kritik“ häufig Urteile aus dem bereits erwähnten Filmdienst, dem Lexikon des internationalen Films oder epd Film. Nicht ohne Weiteres ersichtlich für Wiki-Nutzer: Alle drei vielzitierten Quellen gehören Kirchen; die beiden ersten der katholischen, die dritte der evangelischen. 

In der moralingeladenen Tonalität, die auf Kirchentagen herrscht, sind denn auch viele Filmbeurteilungen verfasst. Über den Actionfilm „Unhinged“ aus dem Jahre 2020 findet sich in der deutschsprachigen Wikipedia eine einzige Kritik – die des katholischen Filmlexikons. Sie wirft dem Streifen vor, dass er sich auf „Autojagden, Psychoterror und Widerstand konzentriert, ohne eine gesellschaftskritische Lesart zu befördern.“ Vielleicht sollte die katholische Kirche selber mal einen gesellschaftskritisch lesbaren Actionfilm produzieren. Der würde bestimmt ein Renner.

Perle des Rachefilmgenres vom woken Filmdienst verrissen

„Red Corner“ von 1997 mit Richard Gere – er gilt laut Zeit als „letzter großer Hollywoodfilm, der fundamentale Kritik an China enthielt“ – beschimpften die katholischen Filmrichter als „plump konstruierten Gerichtsfilm, dessen Absicht die Verunglimpfung chinesischer Lebensart und Rechtsprechung ist.“ Besser hätte es das Regime in Peking auch nicht formulieren können.

Kürzlich lief auf irgendeinem Kanal eine ziemlich frische Perle des Rachefilmgenres, Erscheinungsjahr 2019. „Hard Powder“ ist gebaut, als hätten sich Quentin Tarantino und die Coen-Brüder für einen hinreißenden Mix aus schwarzem Humor, skurrilen Nebenhandlungen, Bergen von Leichen und grandiosen Schneepanoramen verbündet. Auch wenn Hauptdarsteller Liam Neeson meist grimmig aus der Thermowäsche guckt, wie es nun mal seine Art ist: So ein Feuerwerk von abgedrehten Figuren, kuriosen Dialogen und politischen Unkorrektheiten war lange nicht. 

Wie der – damit natürlich überforderte – Neeson einem entführten Jungen Gute-Nacht-Geschichten erzählen soll und dem faszinierten Bürschlein stattdessen Daten aus dem Prospekt seines gewaltigen Schneepflugs vorliest – zum Niederknien. Und allein für den Einfall, nach jedem Mord in Stummfilm-Manier Tafeln mit Sterbeanzeigen einzublenden, verdient „Hard Powder“ zwei aufwärts gereckte Daumen. 

Und was kriegt dieses rundum gelungene Remake eines ähnlichen Streifens vom Filmdienst zu hören? „Dass die als Albaner beschimpften Serben des Originals nun zu Indianern mutieren, unterstreicht die Perfidität des Konzepts: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind durchaus hoffähig im Unterhaltungskino.“

Die kinematografische Spreu von Weizen trennen

Tatsächlich handelt es sich bei den in „Hard Powder“ auftretenden Indianern nicht um edle Wilde. Sondern um knallharte Geschäftemacher, die ihren weißen Mitbewerbern in keiner Gemeinheit nachstehen. Ein Filmdiensthabender, dem dazu nichts anderes als das Buzzword Rassismus durch die Birne rauscht, gehört an den Marterpfahl. Howgh.

Also, was kann man tun in diesen dunklen Tagen, um kinematografische Spreu von Weizen zu trennen? Ich für meinen Teil versuche das wie folgt:

Eine aktuelle Fernsehzeitschrift oder eine TV-Beilage nach möglichen Filmschätzen durchsuchen. Faustregel: keine deutschen Kino- oder gar Fernsehfilme (Ausnahmen wie „Code 7500“ bestätigen die Regel). Keine tunesisch-albanisch-aserbeidschanischen Ko-Produktionen oder Ähnliches. Keine Filme, in denen starke Frauen um irgendwas kämpfen, natürlich gegen den Widerstand alter weißer Männer. 

Sodann die infrage kommenden Filme bei Wikipedia aufrufen. Dort feststellen, wie ein Film bei Rotten Tomatoes abgeschnitten hat. Diese Website veröffentlicht keine eigenen Bewertungen, listet nur die Zahl der positiven und der negativen Kritiken aus sogenannten seriösen Medien auf. Welche Medien als seriös eingestuft werden und welche nicht, bleibt freilich unklar.

Liegt die Tomaten-Zustimmungsquote unter 30 Prozent, ist der Film mutmaßlich Schrott. Die Seite selber setzt dafür sogar ein Limit von 60 Prozent. Was sich mit meinem, wahrscheinlich schlechten, Filmgeschmack schon öfters nicht deckte. 

Ein Leuchtturm ex negativo

„Im Jahr des Drachen“ von Michael Cimino zum Beispiel ist einer meiner Lieblingsthriller. Erreichte im „Tomatometer“ nur 56 Prozent, war auch an der Kasse ein Flop. Aber wie der unvergleichliche Mickey Rourke die New Yorker China-Mafia herausfordert („Ich bin Polacke, mich kann man nicht kaufen“), das hat Stil. In einer Szene wirft ein Heroineinkäufer den abgeschlagenen Kopf seines Mitbieters auf den Dealer-Tisch. Das hat ein Stückchen Filmgeschichte geschrieben, Tomaten hin oder her.

Bei älteren Filmen kann man im Wiki-Eintrag nachschauen, ob und wie der 2013 verstorbene Roger Ebert den Film rezensiert hat. Ebert war der wichtigste US-Filmkritiker, erfreulich unberechenbar in seinen Urteilen. So verriss er „Blue Velvet“ ebenso wie den ersten Teil von „Stirb Langsam“. Andererseits war er mit dem Megabusenfilmer Russ Meyer befreundet und nannte Robert Mitchum und Ingrid Bergman als seine Lieblingsschauspieler. So einer konnte nicht völlig falsch liegen.

Vorsichtshalber auch checken, ob ein Film positiv von einem Georg Seeßlen besprochen wurde. Dieser fleißige Ideologe bespielt seit vielen Jahren linke bis ultralinke deutsche Kulturkommissariate, „sieht Unterhaltung politisch“ (Wikipedia). So schreibt er auch. Für einen Filmfreund wie mich ein Leuchtturm ex negativo.

Alle herumstehenden Fördertöpfe ausgekratzt

Nun das technische Prozedere. Sind ein paar womöglich lohnende Streifen aufgetan, befördere ich sie mittels Fernbedienung in den Speicher des TV-Gerätes. Gespeicherte Filme abzurufen hat den Vorteil, dass man die Werbung auf den Privatprogrammen rasch überspringen kann. 

Und bei Aufnahmen aus dem Staatsfunk läuft man kein Risiko, vor oder nach dem Film noch Caren Miosga oder Karsten Schwanke begegnen zu müssen. Manche Filme stehen auch für eine Weile in den Mediatheken der Sender. Aber da kommen ältere Fernseher nicht rein. 

Zum Schluss eine Warnung. War neulich in einem echten Lichtspieltheater, Hamburgs traditionsreiche Passage an der Mönckebergstraße. Einfach, um mal wieder Plüsch und große Leinwand zu erleben. Aber außer Schnatterkomödien wie „Der Nachname“ gab es da nicht viel. So landete ich bei der Verfilmung von Dörte Hansens Bestseller „Mittagsstunde“. Die Hauptrolle spielt der ungeschlachte Charly Hübner, der noch grimmiger starren kann als Liam Neeson. 

Da der zu gleichen Teilen langweilige, verworrene und niederdrückende Film alle herumstehenden Fördertöpfe ausgekratzt hat, kommt er sicher bald ins Staatsfernsehen. Tun Sie ihn sich nicht an. Deutschlands Kino ist tot.                                                                                                                             

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Norbert Lautenschläger / 13.11.2022

@T.Schneegaß: Richtig, der von Ihnen “verlassene” Film erhielt damals Oscars, und zwar eine schier unüberschaubare Menge. Falsch: “Das Leben der anderen”  war nominiert UND erhielt dann den Oscar (als bester fremdsprachiger Film). Im übrigen sei dem Autor dringend das norwegische Original von “Hard Powder”  (kurioser Originalitel “Kraftidioten”) anempfohlen! Lief in D allerdings unter dem Titel “Einer nach dem Anderen”. Im Gegensatz zur Hollywood-Verwurstung ein regelrechter Ausbund an politischer Unkorrektheit, Sarkasmus und Gewalt. Macht aber trotzdem enorm Spaß!

Al Weissmann / 13.11.2022

PS. “Ich und John Wayne” lesen. Schon vor über 20 Jahren, hat Kurt Scheel alles über‘s Kino gesagt, das man wissen muss, um es zu lieben.

Al Weissmann / 13.11.2022

Ein Verriss von „Die Hard“ (1) ist für einen Filmkritiker eine Insolvenz-Erklärung. Auch wenn er mit dem Verriss von „Blue Velvet“ Mut bewiesen hat. Nicht vertrauenswürdig. Recht gebe ich dem dem Autor bei seiner Beschreibung der Auswahlkriterien: Rotten Tomatoes, MSM-Kritiken, Wiki, IMD, Besucherzahlen… wenn man diese zu lesen weiss, kann man da tatsächlich herauslesen, was sich zu sehen lohnt und was nicht. Das braucht aber einige Jahre Einarbeitungszeit.

Wolfgang Schüler / 13.11.2022

An Ralf Pöhling: sehr gut. Mir geht es so bei den Terminatorfilmen, besonders 2 und 3, sowie bei “Total Recall”. Wobei ich nur die Version mit Arnold von 1990 kenne. Die Story von Total Recall (Autor ist Philip K. Dick) ist ja dermaßen perfide - der Wahnsinn, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Szene mit Dr. Edgemar, den letztlich eine Schweißperle auf seiner Stirn verrät, ist atemberaubend. Die Story hinter Terminator finde ich ebenfalls beunruhigend. Immer wenn ich im Sommer diese autark arbeitenden Rasenmäher sehe, beschleicht mich eine komische Beklemmung. Oder wenn ich in meiner Stammkneipe Billiard spiele und plötzlich so ein komplett nackter, muskolöser Typ reinkommt und zu einem meiner Kumpels sagt ” Ich will deine Kleider, deine Stiefel und dein Motorrad.” Hm, soweit noch normal, irgendein geistesgestörter Kraftprotz auf Stänkertour. Als ihm aber mein Kumpel unter dem Hinweis er habe vergessen “bitte” zu sagen, seine brennende Zigarre in die Brust drückt und der Kerl nicht mal mit der Wimper zuckt - dann weiß ich…- - ups, was? ...........” Essen fertig? Ich komme..!! “... Bin wohl grad eingenickt…

Stefan Sarazin / 13.11.2022

@Heike Olmes probieren Sie mal “Nicht ganz Koscher”, ist zwar ein Deutscher Film, aber ziemlich herzerwärmend.

Marc Munich / 13.11.2022

Detlef Rogge “Fatith Akin, der weiß wie’s geht”.  Naja…  Ich fürchte, der wird (innerhalb einer bestimmten Subkultur-Szene) ebenso überschätzt (=  Wim Wenders-o. Günter Grass-Syndrom) wie der (vermeintliche) “Kinski-Dompteur”.  Empfehle hierzu “Interview Walter Saxer: Wer war Klaus Kinski wirklich? Warum lügt Werner Herzog?” In jedem Fall kurzweiliger als der ganze Filzcarraldo zusammen ;-)      PS: Der gescheiterte Postkartenmaler nahm dazumal auch den Deutschen Film mit unter die Reichskanzlei.  B. Eichinger, die kleine Ausnahme, stellte (unter viel Käse) mit “Der Name der Rose” , was Connery zu einem atemberaubenden (heute nicht mehr möglichen) Comeback für alte, weiß(s)er Charakterrollen verhalf, dennoch was Anständiges auf die Füße.  Apropos:  Connery wurde gefragt, warum er sich der Filmerei irgendwann verweigerte:  Antwort: “Weil die Distanz zwischen denen, die wissen wie ein Film funktioniert und denen, die heute grünes Licht dafür geben, mittlerweile zu groß ist.”

Marc Munich / 13.11.2022

Detlef Rogge “Fatith Akin, der weiß wie’s geht”.  Naja…  Ich fürchte, der wird (innerhalb einer bestimmten Subkultur-Szene) ebenso überschätzt (=  Wim Wenders-o. Günter Grass-Syndrom) wie der (vermeintliche) “Kinski-Dompteur”.  Empfehle hierzu “Interview Walter Saxer: Wer war Klaus Kinski wirklich? Warum lügt Werner Herzog?” In jedem Fall kurzweiliger als der ganze Filzcarraldo zusammen ;-)      PS: Der gescheiterte Postkartenmaler nahm dazumal auch den Deutschen Film mit unter die Reichskanzlei.  B. Eichinger, die kleine Ausnahme, stellte (unter viel Käse) mit “Der Name der Rose” , was Connery zu einem atemberaubenden (heute nicht mehr möglichen) Comeback für alte, weiß(s)er Charakterrollen verhalf, dennoch was Anständiges auf die Füße.  Apropos:  Connery wurde gefragt, warum er sich der Filmerei irgendwann verweigerte:  Antwort: “Weil die Distanz zwischen denen, die wissen wie ein Film funktioniert und denen, die heute grünes Licht dafür geben, mittlerweile zu groß ist.”

Boris Kotchoubey / 13.11.2022

Ich schaue so gut wie keine Filme; ab und zu gerne etwas Stummes aus den 1910er-20er Jahren. Den Artikel habe ich dennoch mit Interesse gelesen. Wenn ich den Autor richtig verstanden habe, sind die Filmkritiker genauso dumm sind wie Kunst-, Musik- und Opernkritiker. Das könnte ich erwarten, aber beurteilen kann ich nicht.

W. Renner / 13.11.2022

Da kann ich doch gleich die Tagessau mit „Dirty Olaf“,  „The Wolf of Windmills“ „Spiel mir das Lied vom Klima“ und „Lost in Insolvenz“ rein ziehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 30.01.2023 / 06:00 / 100

Der unwiderstehliche Charme des Flachdenkens

Vor 500 Jahren bewies ein ambitionierter Portugiese, dass die Erde nicht flach ist. Seine Mühen waren vergebens. Im Westen ist das Flachdenken auf breiter Front…/ mehr

Wolfgang Röhl / 15.01.2023 / 10:00 / 43

A 26. Ein langes Road Movie auf kurzer Strecke

Der Kampf gegen individuelle Mobilität war von Anbeginn ideologischer Kitt der Grünen. Besonders die Autobahnen gelten ihnen als sündhaft teures Teufelswerk für Raser. In Wirklichkeit…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.12.2022 / 06:00 / 94

Böser Bube mit Mäusezähnchen

Nach orchestriertem Medienmobbing wurde der damalige Bild-Chef Ende letzten Jahres von Springer geschasst. Jetzt ist er zurück auf dem Markt der Meinungen, mit einer eigenen, durchaus…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.12.2022 / 06:00 / 70

Nix wie weg, wenn Journalisten „einordnen“!

Viele Journalisten verstehen sich nicht als Lieferanten von Realität, sondern als deren Bewerter. Unentwegt möchten sie Medienkonsumenten verklickern, was in den Nachrichten wichtig ist und…/ mehr

Wolfgang Röhl / 27.10.2022 / 12:00 / 43

„Pressevielfalt“? Gebt uns eine wie im Kaiserreich!

Die Pressefreiheit sei die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten, kritisierte ein Publizist vor Jahrzehnten. Kehrten solche Zeiten doch wieder! Heute diktiert…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.09.2022 / 06:15 / 133

Das Staatsfunksystem hat keine Fehler. Es ist der Fehler

Fettlebe, Vetternwirtschaft, Filz: Enthüllungen aus den Sümpfen der sogenannten Öffentlich-Rechtlichen sorgen für helle Empörung. Implodiert das System? Denkste. Eher geht eine Ricarda Lang durch ein…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.08.2022 / 06:15 / 92

Anti-AKW-Bewegung: #ichhabemitgemacht

Der Blackout, auf den Deutschland zusteuert, hat eine lange Vorgeschichte. Sie beginnt mit der Vorstellung von Hippies und nicht wenigen Normalbürgern, der Strom komme aus…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.08.2022 / 06:00 / 130

Wie schützt man sich vor der Vierten Gewalt?

Journalisten klagen, sie würden auf Demonstrationen zunehmend attackiert. Aber auch Demonstranten fühlen sich angegriffen, durch unfaire Berichterstattung und dreistes Storyframing. Wie kann man sich davor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com