Wolfgang Röhl / 25.04.2022 / 06:15 / Foto: Unbekannt / 92 / Seite ausdrucken

Lyssenko lebt. Über die Erben eines Scharlatans

Ein sowjetischer Biologe ruinierte unter Stalin die Agrarwirtschaft seines Landes nachhaltig. Der Scharlatan im Gewand eines visionären Wissenschaftlers hat als Typus auch im Westen Fuß gefasst – und das nicht erst seit Corona.

L. stammte aus sozial bescheidenen Verhältnissen, erwies sich aber als gelehriger Schüler. Er sah in jungen Jahren gut aus und wirkte energisch, obgleich es mit seiner Karriere lange nicht recht vorangehen wollte. Dann, während einer großen Krise, kam sein Momentum. Er stieg zu einem der einflussreichsten Männer auf. Seine pseudowissenschaftlich begründeten Maßnahmen wurden erst viel später entlarvt; sie warfen das Land wirtschaftlich weit zurück.

Wenn Sie bei L. jetzt an Karl Lauterbach denken, sind Sie schief gewickelt. Nein, die Sirene aus Birkesdorf sah auch in der Jugend nicht wirklich gut aus. Sie erscheint bereits auf frühen Fotos leicht verwirrt, was aber Beobachtern des adulten Lauterbach aufgrund seiner aktuellen Auftritte womöglich nur so vorkommt. 

Auch ansonsten unterscheidet Karl Lauterbach manches von dem eingangs erwähnten L. Letzterer war Russe und hieß Trofim Denissowitsch Lyssenko, geboren 1898 in Karlowka. Seine große Stunde schlug nicht während einer Pandemie, sondern während der Hungersnöte in der Sowjetunion. Dem Lebensmittelmangel, von Stalins Terror gegen die Bauern verursacht, fielen in den frühen 1930ern acht bis neun Millionen Menschen zum Opfer. 

Bananenanbau in Mittelrussland

Lyssenko war bis dahin nur ein unbedeutender Agronom an einem Institut für Genetik und Saatzucht. Mit der Verheißung, neue, unerhört resistente und ertragreiche Nutzpflanzensorten zu züchten und damit alle Nahrungsprobleme zu lösen, erwarb er sich die Gunst Stalins. Er postulierte, dass Eigenschaften von Lebewesen nicht durch Gene, sondern durch Umweltbedingungen bestimmt und weitergegeben werden. Das kam bei Stalin, der einen Neuen Menschen sowjetischer Bauart erschaffen wollte, auch ideologisch gut an.

Nahezu keines der Lyssenko-Projekte war erfolgreich. Im Gegenteil, die schon damals von allen führenden internationalen Forschern verworfenen Theorien und Methoden führten nur zur Verschärfung der Hungersnöte. Das Scheitern wurde jedoch nicht Lyssenko zur Last gelegt, sondern „Saboteuren“. Neue Terrorwellen folgten, die schließlich in den Säuberungsorgien ab 1936 kulminierten.

Nun war es nicht so, dass die Sowjetunion damals keine fähigen Biologen, Vieh- und Pflanzenzüchter besessen hätte. Eine Reihe von ihnen lehnten Lyssenkos Irrlehren ab. Einige muckten sogar in den Akademien gegen den Unsinn auf, etwa gegen die Behauptung, die Grenzen des Apfelanbaus würden künftig pro Jahr um 50 Kilometer gen Nordsibirien vorrücken oder in Mittelrussland würden bald Bananen angebaut.

Weil Lyssenko jedoch seinen Wissenschaftsberitt komplett politisiert hatte, galt jede Kritik an ihm als Kritik an Stalin und der ruhmreichen Sowjetunion an sich. Wissenschaftler mit abweichenden Erkenntnissen ließ er vom Geheimdienst überwachen und politisch verfolgen. Wer nicht entlassen oder gar in Straflager kommen wollte, musste „entwürdigende Selbstkritik“ leisten, so der Spiegel anno 1961. 

Auch Scharlatennen in Politik, Medien und Schnatterwissenschaften

Lyssenko, „Held der Sowjetunion“, siebenmaliger Leninpreisträger, fünfmal in den Obersten Sowjet deputiert und von der gleichgeschalteten Presse als Übergenosse gefeiert, gelang es, noch lange nach Stalins Tod Stellung und Einfluss zu halten. Erst 1962 konnte sein Hokuspokus durch russische Wissenschaftler entlarvt werden, worauf er von Chruschtschow entlassen wurde. Seit einigen Jahren allerdings bahnt sich in Russland hier und dort eine Rehabilitierung des schrägen Vogels an. 

Auch die chinesischen Kommunisten praktizierten eine Zeitlang Anbaumethoden nach Lyssenko, mit ähnlich katastrophalen Folgen wie in Russland. Lyssenkoismus ist seither zum generischen Begriff für Scharlatanerie geworden, wie Uhu oder Pattex für Klebstoffe. 

Leute, die Naturgesetze auf den Kopf stellen wollten, gab es natürlich zu allen Zeiten, in unaufgeklärten ebenso wie in aufgeklärten. Quacksalber und Alchemisten, Homöopathen und Mondscheingärtner, jede Meise drehte schon ihre Runden. Eugenik, Genderforschung oder „Klimagerechtigkeit“ – es gibt keine Verstiegenheit, die nicht ihre Fans fände. Wer an Flugtaxis glaubt, wird es womöglich auch mit veganem Hundefutter versuchen.

Doch was genau unterscheidet den Scharlatan, laut Duden eine „männliche Person, die bestimmte Fähigkeiten vortäuscht und andere damit hinters Licht führt“, vom Trickbetrüger, Illusionisten, Aufschneider, Hochstapler, Blender, Nichtskönner? Abgesehen davon, liebe Duden-Redaktion, dass es mittlerweile auch von Scharlatennen in Politik, Medien und Schnatterwissenschaften nur so wimmelt, heißt es, in der Rosstäuscher-Szene zu differenzieren. 

Propagandatröte der verteuerbaren Energien

Ist eine Claudia Kemfert zum Beispiel nur eine normale, wenn auch medial omnipräsente, Propagandatröte der verteuerbaren Energien oder schon eine Scharlatenne? Mojib Latif, ist der bloß ein kleiner Pfaffe aus der Church of Global Warming oder bereits ein ausgewachsener Scharlatan? Figuren wie Peter Altmaier oder Andreas Scheuer, kann man die getrost unter Vollpfosten abheften oder wohnt ihrer verblüffenden Unfähigkeit, irgendetwas gebacken zu kriegen, ein scharlatinöses, nachgerade lyssenkoistisches Element inne?

Ein der amerikanischen Uniszene entsprungenes Geschöpf namens Judith Butler, Mutter des Gedankens, es gebe keine biologischen Geschlechter, sondern nur soziokulturelle Konstrukte derselben – als was wäre dieses Wesen zu bezeichnen? 

Der „Klimaexperte“ Hans Joachim Schellnhuber, ein Mann mit der Gabe, so prophetisch aus der schwarzen Wäsche zu gucken, dass Moses grün vor Neid würde – wo packt man den hin?

Keine einfache Sache. Vielleicht hilft eine Definition des Lyssenkoismus aus Wikipedia?

„Heute bezeichnet man mit dem Begriff ‚Lyssenkoismus‘ in einem breiteren Sinn auch allgemein die politische Förderung pseudo- oder unwissenschaftlicher Thesen und die Behinderung der freien Wissenschaftsentfaltung durch die Politik.“

Stromversorgung einer Industrienation mittels Windrädern und Solarpanels durch Schwarze Magie

Nehmen wir zunächst den letzten Teil des Satzes. Damit sind wir mittenmang der Coronapolitik. Andersdenkende Forscher zu diskreditieren, war ja seit Beginn der Viruswelle ein Anliegen nicht weniger Politiker. Wer der Wahrheitsbehörde RKI auch nur milde widersprach, kriegte sofort was mit der Latte auf die Platte. Nahezu alle Medien und ein Teil der Forscherkollegen taten beherzt mit.

Was den ersten Teil der Definition betrifft, so wirkt er wie maßgeschneidert auf den Hype um die Erderwärmung und die politische Förderung von Voodoo. Denn, wie wäre die Stromversorgung einer Industrienation mittels Windrädern und Solarpanels anders möglich als durch Schwarze Magie? 

Same same, not different: Maos berüchtigter Großer Sprung nach vorn und die Große Energiewende der vom Schmeichel- und Speichelfunk gern als „Physikerin“ apostrophierten Merkel. Beides lief und läuft auf dasselbe hinaus, auf den ökonomischen GAU. 

Aber lassen wir das Merkel-Bashing. Dass die Ex-Kanzlerin nicht sehr viel von Physik – schon gar nicht von Geophysik – versteht, hatte sie spätestens mit ihrer Rückwärtsrolle nach Fukushima am 14. November 2011 bewiesen. Die Ausstiegsvolte hat sie, denke ich, allein deshalb hingelegt, um grüne Stimmen abzugreifen. Nicht, um das Land von Putins Gas anhängig zu machen, wie manche Verdächtiger glauben. Natürlich war der Atomausstieg kurzsichtig und verheerend. Aber unter Scharlatanerie fällt die Chose nicht. 

Der Lyssenko der jüngeren Vergangenheit

Ein echter Scharlatan lyssenkoistischer Prägung muss es verstehen, anhaltenden Blödsinn zu stiften, kapitalen Schaden anzurichten. Zu seinem eigenen Nutzen, aber auch aus Haltung, aus innerer Überzeugung. Insofern ist der Zarenflüsterer Rasputin, von Schriftstellern, Journos und Filmemachern zum Prototyp des Scharlatans modelliert, streng genommen gar keiner. Sein Treiben am Hof hatte, soviel man weiß, keinen intrinsischen Antrieb, kein übergeordnetes Motiv.

Der Lyssenko der jüngeren Vergangenheit ist für mich Hermann Scheer, von seinen Jüngern als „Solarpapst“ verehrt. In der breiten Öffentlichkeit kennt kaum jemand den 2010 verstorbenen SPD-Politiker. Solarzellenenthusiasten und deren Nutznießer – vom chinesischen Panelhersteller bis zum heimischen Elektroinstallateur – verdanken ihm viel. 

Scheer gehörte zur Führungsriege der Jungsozialisten, als diese in den Willy-Willy-Jahren und auch noch unter Helmut Schmidt Gewicht innerhalb der Partei besaßen. 

Obwohl auch die SPD ihm einiges verdankte – er gehörte dem reformistischen, nichtmarxistischen Flügel der Jusos an –, wurde er nicht viel in der Partei. Ganz im Gegensatz zu den Juso-Kadern Gerhard Schröder, Ottmar Schreiner, Rudolf Scharping, Heidemarie Wieczorek-Zeul. Selbst für den Juso-Vize Johano Strasser, der mal wegen telefonischer sexueller Belästigung festgenommen worden war, hatte die Partei mehr Verwendung als für den biederen Scheer.

Sonnenkönig in Talkshow überrascht

Irgendwann in den 1980ern bekam er als Spielwiese die Energiepolitik zugeteilt, für die andere Genossen damals kein Interesse zeigten. Scheer machte daraus sein Lebensding. Schon Ende der 1980er trommelte er für den Ausstieg sowohl aus der Atomkraft als auch aus fossilen Energieträgern. Die Morgenthauisierung und Selbstverzwergung des Industrielandes D, ursprünglich ein Traum der Grünen, hat in Wahrheit ein Soze maßgeblich angeschoben. 

Scheer initiierte zahlreiche Gesetze über die Förderung „erneuerbarer“ Energien (das Adjektiv ist angeblich seine Erfindung). Saß in zahlreichen Vereinen, Foren, Gremien und Lobbyzirkeln, um unablässig auf deutscher und europäischer Ebene für Zappelstrom Stimmung zu machen. Seine Anhänger und Profiteure überhäuften ihn dafür mit Micky-Mouse-Lametta wie dem „Alternativen Nobelpreis“. Auch das Verdienstkreuz am Bande wurde ihm zuteil. Seine Aktivitäten sind bei Wikipedia getreulich aufgeführt. Der Eintrag wird offenkundig von seinen Fans bewacht. Dort findet sich nicht die kleinste Kritik am Wirken des Großlobbyisten.

Wie weitläufig das Ausmaß seiner Umtriebe war, wurde mal in der WDR-Sendung „Hart aber fair“ transparent.

Als diese Talkshow noch richtig gut war, obwohl (oder weil) sie anfangs nur im Landesfunk lief, hatte Moderator Frank Plasberg mit Bienenfleiß so gut wie sämtliche Pöstchen und Positionen des Hermann Scheer in einem Einspieler zusammengestellt. Mit der langen Liste konfrontierte er den Sonnenkönig, der sich überrascht zeigte. Solch freche Recherchen hatte er vom Rotfunk seines Vertrauens wohl nicht erwartet.

Die dickste Spinne im Agentennetz der Subventionsstrombranche

Scheer tat, so meine Erinnerung, wie ein Automat bei jedem neu angeführten Einflussposten kund, er säße dort rein ehrenhalber, ohne Entlohnung. Was er auf Plasbergs Spitze erwiderte, nach dem Ende seiner, Scheers, politischen Laufbahn würden die Jobs dann ja sicher ordentlich was abwerfen, habe ich vergessen. Auf jeden Fall führte Plasberg den Mann als das vor, was er war: die dickste Spinne im weitgespannten Agentennetz der lukrativen Subventionsstrombranche.

Scheer selber konnte die Früchte seiner Anstrengungen nicht mehr voll genießen. Der „Weltpolitiker“ (taz) wurde nur 66 Jahre alt.

Tochter Nina setzt sein Werk fort. Die SPD-Bundestagsabgeordnete rödelt in diversen Gremien und Institutionen mit, wo es um „Energiewende“, „nachhaltige Entwicklung“, „Umwelt“, „Naturschutz“ und verwandte Wieselwortbereiche geht. Anlässlich der Wahl zum SPD-Parteivorsitz bildete sie im Jahre 2019 ein Kandidaten-Duo mit – Tusch! – Karl „The Doom“ Lauterbach.

Seltsam: Sobald es um große Scharlatane geht, schleicht sich in diesen Text irgendwie der Name Lauterbach ein.

Foto: Unbekannt via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulrich Viebahn / 25.04.2022

Herr Röhl: Wunderbar fundiert und formuliert. Und vielen Dank dafür, daß Sie Johano Strasser und seine ‘Telefonate’ eingeflochten haben.

Markus Viktor / 25.04.2022

“Seltsam: Sobald es um große Scharlatane geht, schleicht sich in diesen Text irgendwie der Name Lauterbach ein.” “Trofim Denissowitsch Lyssenko, geboren 1898 in KARLOWKA.”

PALLA Manfred / 25.04.2022

+ + + und beim “Zeh-Oh-Zwei-Klima-Krisen-KLAMAUK” bitte auch nicht Ruprecht POLENZ (CDU) vergessen (Wiki gucken) - also ER und SCHEER, beide vom/beim “Militär”, haben zu Beginn der 90er “schwer in Luft- und Licht-Strom” gemacht - Da haben die GRÜNEN “noch Frösche über die Straße getragen” !?!  - und nochmals und ganz einfach: > Die EX-Alliierten (WK II) haben den Deutschen die Einheit (1990) N I C H T g e s c h e n k t - folglich KERN-Kraft aus France und “Gerd”-GAS aus OST (plus USA-LNG) <  !!!  + + +  Und zum ENDE des TREIBHAUS-Spurengas-ERD-Erhitzungs-Narrativs (CO2) hat jetzt endlich mein Wiener MitStreiter E. Schaffer eine EINFÜHRUNG in die “wahre” Ursache der TROPO-Erwärmung vorgelegt, auf seiner Seite “greenhousedefect.com” - leider im “InselDialekt”, aber mit “Online-Translater” gut zu verstehen ;-)

Holger Sulz / 25.04.2022

Verehrter Heinrich Wägner, der Anteil der Geschlitztinnen am Unheil dieser Welt war immer überwältigend. Seien es die evangelischen Groupies aus dem Oldenburgischen, die feuchthosig dem feschen Addi Rekordergebnisse bei Wahlen bescherten oder die Suffragettenhorden Englands, die 1914 ff. noch durchs kleinste Dorf randalierten, um auch noch den letzten Buben ins Rekrutierungsbüro zu zerren, auf daß er möglichst bald an der Somme für sie geschlachtet werde. Oder die US-Pussies, die ihre Galane nach der Anzahl der Sterne auf den Schulterstücken aussuchten wie sie früher die Zahl der Skalpe zählten, die ein Indianerhäuptling sammelte. Der Militärhistoriker van Crefeld hat mit “Frauen und Krieg” ein überaus erhellendes Buch über diese Spezies geschrieben. Last but not least sei an Salome erinnert, die sich den Kopf Johannes des Täufers servieren ließ und damit Herodes durchaus keinen Gefallen tat, wie dieser dann später bemerkte. Leider braucht es zumeist etliche Jahre, bis Männer begreifen, was es mit den Damen so auf sich hat und man die Käfighaltung mit ihnen besser meidet. Wer die Wahrheit wissen will, gurgelt: Little Britain USA Das Ehepaar im Zoo

Ludwig Luhmann / 25.04.2022

@Arne Ausländer / 25.04.2022 - “Zu Rasputin gibt es ein gutes Buch: “Der heilige Teufel” von René Fülöp-Miller, 1927 erschienen, digital auf archive .org zu finden.”—- Wieder ein interessanter Kommentar von Ihnen. Rand Paul spielt kein befriedigendes Spiel mit Fauci. Kommt mir fast wie abgekartet vor. Danke für den Buchtipp. Zum Durchklicken empfehle ich Ihnen auch bei archive “Silent Weapons For Quiet Wars” - damit weiß man mindestens, was “Verschwörungstheoreitker” so lesen.

Horst Jungsbluth / 25.04.2022

Eberhard Diepgen (CDU) hat als Oppositionsführer im Berliner Abgeordnetenhaus 1989 die Berliner SPD/AL-Koalition scharf mit den Worten angegriffen, “dass noch nie seit Kriegsende ein Senat so ungeniert versucht habe, Justiz, Polizei, Verfassungsschutz, ja selbst die Wissenschaften gleichzuschalten”. Verwaltung und Medien hatte er wohl in der Rage vergessen, denn die waren auch wieder mit von der Partie. Mit Wissenschaften meinte er übrigens die Soziologie, den gesamten Bereich der Sozialwissenschaften und der Politikwissenschaften und er bestätigte damit diesen wichtigen Beitrag, der leider über dreißig Jahre zu spät kommt Dass er trotz der zutreffenden Erkenntnisse damals nicht gehandelt hat und heute mit seinem Nachfolger und Vorgänger Momper eintächtig gemeinsam agiert, der das damals alles umgesetzen sollte, was diese Wissenschaftler wollten, ist ein Trauerspiel hoch neun. Denn heute tummeln sich diese modernen Dr. Mengeles zu Tausenden in unserem Staat und sie werden nicht eher ruhen, bis der demokratische Rechtsstaat am Ende ist.

Silas Loy / 25.04.2022

Das erinnert irgendwie an die von Mao in China inszenierte Ausrottung der Spatzen in den 50er Jahren und dies in der Tat wiederum an die von Leuten wie Lauterbach und seinen “Wissenschaftler*innen” inszenierte Coronahysterie.

Dirk Jungnickel / 25.04.2022

Scharlatane hat die Wissenschaft immer mal hervorgebracht. Unter den VIRROLOGEN (sic.) haben sich in der Gegenwart manche allzu lange gehalten. In einer relativ offenen Gesellschaft wird ihnen in der Regel bald das Handwerk gelegt, was unter dem Joch des Kommunismus schon schwieriger war; der Schaden was Lyssenko betrifft, war entsprechend groß. Mir ist aus meiner Schulzeit allerdings Mitschurin noch eher in Erinnerung. Der hatte wohl auch manch richtige Ansätze, sonst hätten wir ihn wohl nicht mit diesem Rüttel - Sprüchlein geehrt:” Mitschurin hat festgestellt, das Marmelade Fett enthält. “

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 19.04.2024 / 06:00 / 72

Künstliche Intelligenz vs natürliche Dummheit: Wer siegt?

Mainstream-Journalisten fürchten, dass ihre Jobs durch KI entbehrlich werden. Zu Recht. Die herrschende Meinungseinfalt können auch Maschinen bewerkstelligen. Doch ein paar Journos werden an Medienbord…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.03.2024 / 10:00 / 68

Ist Peak Woke schon erreicht?

Zeitgeist-Buster Alexander Wendt (Foto oben) untersucht, wie es zum Aufstieg der Moralbourgeoisie und ihrer Glaubenssätze kommen konnte. Und ob der Scheitel der Erwecktenschwemme mittlerweile überschritten ist. Wer…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.02.2024 / 06:00 / 119

Anständigenaufstände: Zwischen Sebnitz und Potsdam

Kampagnen von Medien und Parteien gab es schon immer. Gerne gegen Rechts. Aber manche Kreuzzüge entpuppten sich rasch als haltlose Flops. Eine Blütenlese im Dschungel der Empörungskulturen. „Eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.01.2024 / 06:15 / 53

Der „Putin-Schleimer“ und andere lupenreine Experten

Ein von der ARD gepriesener „Russland-Experte“ hat von dort viel Geld kassiert. Auch bei anderen Themen und Medien werden lupenreine Lobbyisten als „unabhängige Fachleute“ präsentiert.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.12.2023 / 10:00 / 56

„Mikroaggression“: 50 Jahre Bullshit-Bingo

Während auf Straßen und in Schulen reale Gewalt explodiert, gehen akademische Linksradikale mit einem verstaubten Gewaltkonstrukt auf Weißen-Bashing. Mittels sogenannter Mikroaggressionen würden angeblich Marginalisierte ausgegrenzt,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.12.2023 / 06:15 / 81

Den Schuss nicht gehört. Deutschland im Krimiwahn

Ohne Krimi geht der Deutsche nie ins Bett. Verrückt: Je stärker die reale Kriminalität steigt, desto lieber lassen sich Menschen von fiktiven Krimistoffen oder Podcasts…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.10.2023 / 06:00 / 61

Umfrage: Glanz und Elend der deutschen Journos

Endlich durch eine Studie bewiesen: Journalisten sind viel besser als ihr Ruf. Sie vermitteln das Geschehen unparteiisch anhand verlässlicher Quellen, befähigen Menschen zur Meinungsbildung, beleuchten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.10.2023 / 06:00 / 49

Fernsehen: Wenn die Weltrettung zum Flop wird

Der Bundesverdienstkreuzträger, Planetensanierer und Corona-Fanatiker Dirk Steffens verwurstet bei RTL die einstige Edelmarke GEO zu einem albernen Öko-Brei. Die gute Nachricht: Seine Show geht geradewegs den Quotenbach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com