News-Redaktion / 19.04.2024 / 16:00 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Haften wir bald für alle EU-Bankpleiten?

In aller Eile hat der Ausschuss für wirtschaftliche und monetäre Angelegenheiten des Europäischen Parlaments trotz aller Warnungen eine Empfehlung für die gemeinschaftliche Einlagensicherung beschlossen.

Die Entscheidung fiel kurz vor dem Ende der Legislaturperiode des EU-Parlaments, das im Juni neu gewählt wird. Vorgelegt wurde sie von dem österreichischen EU-Abgeordneten Ottmar Karas (ÖVP). 26 Ausschussmitglieder stimmten dafür, 18 dagegen, bei drei Enthaltungen. Nach der Europawahl im Juni würde sich das EU-Parlament mit der Vorlage befassen.

Die EU plant die Einführung der "European Deposit Insurance Scheme (EDIS)", also ein europäisches Einlagensicherungssystem, um damit „die Stabilität der Banken in Europa zu verbessern“. Konkret heißt das, dass die Hälfte der nationalen Einlagensicherung in einen europäischen Topf überführt werden soll. Damit würden alle europäischen Banken füreinander haften. Dies ist der dritte und letzte Schritt zu einer Bankenunion und damit zu einem europäischen Superstaat.

2008 hatte Spanien eine Bankenkrise, die danach auch die Wirtschaft des Landes mehrere Jahre ins Trudeln brachte und die die gesamte EU beeinflusste. Als Reaktion darauf gründete die EU 2014 eine Bankenunion, die schrittweise eingeführt werden sollte und nun komplett ist. Die Bankenunion steht auf drei Säulen, einem einheitlichen Aufsichtsmechanismus, einem einheitlichen Abwicklungsmechanismus und einer gemeinsamen Einlagensicherung.

Die Diskussion in Brüssel hatte wieder Fahrt aufgenommen, nachdem in den USA Ängste vor einer neuen Bankenkrise aufkamen. Innerhalb der EU sind es vor allem die Länder rund um das Mittelmeer, die für eine gemeinschaftliche Haftung sind, da die Banken dort am instabilsten sind.

Die deutschen Regionalbanken protestieren hingegen seit Jahren dagegen aus Angst, für unsichere Großbanken in anderen EU-Ländern mithaften zu müssen. Sowohl die Sparkassen als auch die Volks- und Raiffeisenbanken, die vom Genossenschaftsverband vertreten werden, lehnen eine europaweite Einlagensicherung ab. Sie sehen keinen Grund, die bestehenden nationalen Sicherungssysteme durch ein europäisches zu ersetzen und warnen davor, dass die Interessen der Großbanken dabei bevorzugt würden.

Auch von konservativen und liberalen Parteien kommt Kritik, da durch das EDIS die Souveränität der Staaten weiter untergraben wird und Staaten mit stabilen Finanzen wie Deutschland, Niederlande, Österreich und Finnland damit künftig für Staaten haften, die stark überschuldet sind, wie Griechenland und Italien.

Achgut berichtete mehrfach zu dem Thema (hier und hier).

(Quellen: Zeit, Europäisches Parlament, OTS, der Bank blog)

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 27.05.2024 / 13:43 / 0

Hat Haldenwang gelogen?

Gezwungenermaßen gibt Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang zu, eventuell doch die Medien mit Informationen zum sogenannten Potsdamer Geheimtreffen versorgt zu haben. Dies geht aus den Antworten des…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 12:30 / 0

Le Pen für eine gemeinsame rechte Fraktion nach den Europawahlen

Die französische rechte Politikerin Marine Le Pen hat kurz vor der Europawahl eine Zusammenarbeit mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni ins Gespräch gebracht. Le Pen…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 11:22 / 0

Ifo-Geschäftsklimaindex stagniert überraschend

Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der die Stimmungslage der deutschen Unternhemen misst, verharrte im Mai bei 89,3 Punkten, wie das Ifo-Institut am Montag mitteilte. Beobachter hatten mit einem…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 09:58 / 0

Faeser will Grenzkontrollen “bis das neue EU-Asylsystem greift”

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will die vorübergehenden Binnengrenzkontrollen weiter fortsetzen. Auch das Albanienmodell findet sie interessant. "Wir werden die Kontrollen so lange fortführen, bis das…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 09:28 / 0

Norwegen führt Gesetz zur Barzahlung ein

Das norwegische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Verbrauchern das Recht gibt, in physischen Geschäften und bei bestimmten Dienstleistungen bar zu bezahlen. Ähnliche Gesetzesvorhaben gibt…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 08:32 / 0

Über 2.000 Tote nach Erdrutsch in Papua-Neuguinea

Nach dem tödlichen Erdrutsch in Papua-Neuguinea am Wochenende steigt die Zahl der Opfer weiter. Man gehe von mindestens 2.000 Toten aus, teilte der nationale Katastrophenschutz…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 07:00 / 0

Mehrheit der Deutschen gegen Anerkennung von Palästinenserstaat

Norwegen, Irland und Spanien haben angekündigt, Palästina als eigenen Staat anerkennen zu wollen. Die Hälfte der Deutschen will diesem Beispiel nicht folgen, wie eine Forsa-Umfrage…/ mehr

News-Redaktion / 27.05.2024 / 06:35 / 0

CDU und AfD fast gleichauf bei Thüringer Kommunalwahlen

Bei den Kommunalwahlen in Thüringen am Sonntag haben sowohl CDU als auch AfD insgesamt die meisten Stimmen bekommen. Die CDU kam auf 27,5 Prozent, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com