Rainer Bonhorst / 03.12.2018 / 16:19 / Foto: POTUS / 13 / Seite ausdrucken

George Bush – zum Gähnen und zu unserem Glück

Es war zum Gähnen, als der neue Mann im Januar 1989 das Weiße Haus in Washington D.C. bezog. Der Umzugswagen musste nicht mal weit fahren: von den Residenz des Vizepräsidenten im Nordwesten der Stadt in das schmucke Haus an der Pennsylvania Avenue. Ja, George Bush war Vize, bevor er Chef wurde. Außerdem war er CIA-Chef, UNO-Botschafter, China-Diplomat und Sohn einer Familie, die zur amerikanischen Oberschicht gehörte. Da zog einer ins Weiße Haus, der tatsächlich sein Geschäft verstand und auch gesellschaftlich hineingehörte. Und das nach Ronald Reagan. Wie gesagt: zum Gähnen.

Seit Donald Trump herrschen neue Maßstäbe, aber Ronald Reagan war für damalige Verhältnisse schon eine unkonventionelle Nummer im ovalen Büro. Vor allem aus deutscher Sicht: ein Filmschauspieler als Präsident der Super-Macht USA. Kopfschütteln von Hamburg bis München. Und fremdschämendes Grinsen, als Reagan bei einem Berlin-Besuch rief: „Mister Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer ein!“

Als wenig später die ersten Mauerspechte zu hacken begannen, wollte man von diesem Fremdschämen natürlich nichts mehr wissen. Und dass Ronald Reagan auf dem Weg ins Weiße Haus die in Kalifornien mächtige Schauspielergewerkschaft und dann als Gouverneur den ganzen Bundesstaat geführt hat, nahm man in Deutschland, dem Land der parteipolitischen Ochsentour, sowieso nicht wahr. Dabei kann ein Markus Söder in Bayern von der Macht eines kalifornischen Gouverneurs nur träumen.

Egal. Ronald Reagan war selbst für amerikanische Verhältnisse ein Maverick. Und weil er ein so unkonventioneller Politiker war, war er genau der richtige Mann für seine Zeit. Er schaffte die Kurve vom Kommunisten-Fresser (Russland – das Reich des Bösen) zum Gorbatschow-Freund. Ohne den Maverick Reagan wäre das von Michail Gorbatschow eingeleitete Ende des Kalten Krieges und des Eisernen Vorhangs vielleicht nicht gelungen. Bis hin zum Vertrag über Mittelstreckenraketen, der jetzt wieder wackelt.

Das Tabu-Wort Wiedervereinigung trat aus dem Dunkel

Tja, der Kalte Krieg war beendet, der Eiserne Vorhang schmolz dahin, aber Deutschland war immer noch geteilt. Allerdings robbten sich die beiden Teile vorsichtig wie Igel oder Stachelschweine näher aneinander heran. Das Tabu-Wort Wiedervereinigung trat ganz langsam aus dem Dunkel des Unsagbaren in den aussprechbaren Wortschatz hervor. Aber wie sollten sich die stacheligen Nachbarn vereinen? Und was würden die lieben Nachbarn sagen?

Zur Erinnerung: Die waren entsetzt. Margaret Thatcher konnte bereits den Gedanken an ein derart erstarktes Deutschland nicht ertragen. Sie lebte fest in der politischen Insel-Tradition, dass es die Aufgabe Londons sei, ein Gleichgewicht zwischen den Kontinental-Größen Deutschland und Frankreich sicherzustellen und so die Position Englands zu festigen. Und nun drohten diese neureichen Kriegsverlierer auch noch Zuwachs zu bekommen! Da konnte es nur ein klares englisches Njet geben.

Und Frankreich? Francois Mitterand tat sich mit dem Bonmot hervor, er liebe Deutschland so sehr, dass er sich gleich zwei davon wünsche. Und um seine Liebe zu beweisen, reiste er zu Erich Honecker, um ihn politisch zu stützen, während das sozialistische deutsche Paradies unter den Augen der beiden liebenden Herren hinweg bröckelte.

Wie konnte man solche Nachbarn für eine deutsche Wiedervereinigung erwärmen? Lassen wir den Euro mal beiseite und sagen wir: nur mit äußerster Mühe. Oder besser: nur mit Hilfe eines ferneren Nachbarn. Und der war George Bush. Der amerikanische Präsident stand zu der Idee einer deutschen Wiedervereinigung ziemlich genau so wie die Mehrheit seiner Landsleute. Die freuten sich ganz neidlos und gratulierten uns strahlend, als vielen von uns selber noch der Schreck in die Glieder fuhr, wenn wir an ein vereintes Deutschland in der Nacht dachten.

Für Bush die logische Folge der Ost-West-Entspannung

Für den weltpolitisch erfahrenen und in globalen Kategorien denkenden George Bush war ein vereintes Deutschland die logische Folge der Ost-West-Entspannung. Dass dann ein paar neokonservative Politiker und Autoren ihr Amerika als einzig verbliebene Supermacht feierten und vom Ende der Geschichte träumten, geht nicht aufs Konto des Präsidenten. Wohl aber war er der Mann, der auf westlicher Seite grünes Licht für den Weg in die deutsche Einheit gab. Sein „Ja“ war so wirkmächtig, dass die widerspenstigen Nachbarn murrend klein beigaben. Es blieb ja noch genug zu tun, um die Sache mit den Russen klar zu machen. Auch da war George Bush, wenn auch im Hintergrund, so wichtig wie vor ihm Ronald Reagan, als der in Reykjavik mit Michail Gorbatschow den ersten Teil dieses geglückten Dramas schrieb.

Ein in Deutschland unverstandener Maverick mit notorischen Gedächtnislücken und ein zum Gähnen konventioneller Kompetenter haben es gedeichselt. (Und dann natürlich Helmut Kohl, den auch viele nicht mochten und belächelten.) Gegensätzlicher geht es nicht. Aber wie es scheint, gibt es in der Politik keine Regel für die Idealbesetzung. Es sei denn, wir machen die personelle Überraschung zur Regel. 

Foto: POTUS dodmedia/Navy Link">via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Müller / 03.12.2018

Der erwähnte DDR-Besuch von Mitterand war unter Modrow, nicht unter Honecker

Peter Zentner / 03.12.2018

D’accord, Monsieur Bonhorst! Wir sollten uns generell abgewöhnen, nur altgediente, bis zur Gesichtslosigkeit glattgebügelte Partei-Apparatschiks (m/w) als regierungstauglich zu befinden. Reagan und der erste Bush — der Herrgott hab’ ihn selig! — waren US-Präsidenten der unerwarteten Sonderklasse. Sogar Donald J. Trump könnte sich zu einem solchen mausern, muss aber trotz fortgeschrittenen Alters noch seine Kinderschuhe abstreifen; nicht nur seine eigenen, sondern auch die Gummistiefel der durch Bill Clinton (samt Ehefrau) und Barack Obama vertieften Sumpflandschaft namens Washington, D.C. || Back to basics: Alle Deutschen sollten Ronald Reagan und George Bush ein ehrendes Andenken bewahren.

Michael Scheffler / 03.12.2018

Damals wurde sogar das “Ende der Geschichte” ausrregufen. Inzwischen muss man Angst um das Erreichte haben. Insbesondere als Deutscher, der seiner Regierung wieder ein “über Alles” verdankt. Aber auch dieses Mal nicht im Sinne des Demokraten Fallersleben. Nun wollen wir mit “Klima” und “Migration” über Allem sein…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 14.12.2019 / 12:00 / 12

Wenn der Dudelsack zweimal pfeift

Wer das dreijährige, wunderbar absurde Theater um den Brexit verfolgt hat, den kann  in der britischen Politik nichts mehr erschrecken. Darum stelle ich einfach mal die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.12.2019 / 16:40 / 13

SPD: Zum linken Glück fehlen die Grünen

Was nun, liebe SPD? Das neue Führungs-Duo, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das, dem AKK-Beispiel folgend, hier Eskwabor genannt werden soll, steht vor einer Jahrhundertaufgabe.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2019 / 12:00 / 22

Brüssel als Wahlhelfer für Boris

Beliebt ist Boris Johnson in Brüssel ja nicht. Schon als Korrespondent für den Daily Telegraph hat er das Europäische Establishment mit seinen frechen und nicht immer akkuraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.11.2019 / 11:00 / 45

Ausgrechnet dieser Ronald! Warum nicht Barack und Michail?

Mick Jagger und seine rollenden Steine haben recht: You can't always get what you want. Die Briten dachten bei Ihrem Rock-Gesang zwar nicht an Osteuropa,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.10.2019 / 16:00 / 27

So Flasche leer kann doch kein ausgewachsener Politiker sein

Für einen notorischen Humoristen, der sich bei passender Gelegenheit auch mal an den Rand des Zynismus heran wagt, sind die Thüringer Landtagswahlen, ihr Ausgang und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 21.10.2019 / 10:00 / 13

Beim Brexit geht es jetzt um das No-Bra-Problem

Die britische Demokratie hat wieder mal zugeschlagen. Wieder hat sich das Unterhaus mehrheitlich, wenn auch nur vorläufig, gegen die Verabschiedung eines Bye-Bye-Vertrags mit Brüssel entschieden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.10.2019 / 11:00 / 22

Eine messerscharfe Bayernkunde

Aus aktuellem Anlass, und weil ich eine Schwäche für Auslandsberichterstattung habe, biete ich hier eine kleine Bayernkunde an. Klein ist die Bayernkunde, weil sie mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com