Das unheimliche Gespür für Beleidigtsein: Generation Leberwurst

Wenn es eine neue und dominante politische Triebkraft der 2010er Jahre gibt, dann ist es die Beleidigtheit. Das Jahrzehnt begann mit der Sarrazin-Debatte. Ob es der damalige Bundesbanker bewusst tat oder nicht, er stieß mehrere Menschen vor den Kopf. Sarrazins trockener Kommentar, wonach Tatsachen keine Beleidigung seien, machte es noch heftiger. Viele fühlten sich von Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ beleidigt, wobei ich den Verdacht nicht loswerde, dass es mehr Trittbrettfahrer der Beleidigtheit gab als wirklich Getroffene. Statistiker warfen ihm Missbrauch statistischer Methoden vor, SPD-Politiker sahen sich ebenso diskreditiert wie viele Muslime und Hartz-IV-Empfänger.

Die Kehrseite der Medaille des Wutbürgers, wie dieser in Stuttgart gegen den neuen Bahnhof demonstrierte, war der Schmollbürger, der nach Gelegenheiten suchte, sich auf den Schlips getreten zu fühlen. In der ökonomischen Spieltheorie gibt es das Verhalten des so genannten Defektierers, welcher sich bewusst unkooperativ verhält, um sich Vorteile zu verschaffen. Als Prototyp fällt mir der damalige griechische Finanzminister Varoufakis ein, der vor gut einem Jahr Europa auf den Kopf stellte, bevor die Flüchtlingskrise begann.

Das Verhalten eines Beleidigten oder auch nur scheinbar Beleidigten ähnelt dem eines Defektierers. Beide verderben das Spiel, der Beleidigte aber mit dem Kniff, den Anderen vorzuwerfen, ihm Unrecht angetan zu haben. Der Defektierer tut das eher in dreister Weise, der Beleidigte ist subtil. Im Grunde ist es wie ein Derivat, eine Option, diese Haltung, beleidigt zu sein. Der Defektierer hingegen hält Aktien. Defektierer handeln direkt, Beleidigte über Bande indirekt.

Der Täter findet sein Opfer und verdreht die Rollen

Fast jeder kennt diesen Typus: die Tante, die zum Geburtstag kommt, gequält lächelt, sich in die Ecke setzt, mit niemandem redet und bei jedem Angebot, ein Stück Kuchen zu essen, auf ihre Laktoseintoleranz hinweist und dann, um zu untermauern, wie schlecht es ihr geht, eine große Tablettenschachtel neben sich hinstellt. Auch weitere Angebote, etwas Anderes zu essen, die bekannte Extrawurst nämlich, werden dankend abgelehnt. Beim Verabschieden lässt diese Tante dann beiläufig fallen, dass sie durchaus gern ein Schüsselchen Salat gehabt hätte, aber dies nicht verlangte, da es ja sowieso nicht da gewesen sei. Das hinterlässt beim Gastgeber ein schlechtes Gefühl – nämlich das der Unsicherheit, der Rolle nicht gerecht zu werden oder gar versagt zu haben. Es ist ein wenig wie beim Schlüssel-Schloss-Prinzip: der Täter findet sein Opfer und verdreht die Rollen. Beim Fußball kennt man den Schwalbenstürmer, der ohne Berührung fällt.

Als die Eurokrise begann, spielte Griechenland die Karte des Beleidigten, es war dies ebenso 2010, das Jahr von Sarrazin und von Stuttgart 21. Design of a decade möchte man da sagen, etabliert sich doch hier ein Verhaltensmuster für eine gewisse Zeit. Dass Kontrakte wie der Lissabon-Vertrag auch aufgrund einer Strategie der Dauer-Indigniertheit Griechenlands gebrochen wurden und auch in Zukunft immer wieder gebrochen werden, ist evident. Das Land hat sich gegen jede ökonomische Vernunft in die Gemeinschaftswährung begeben. Es bestand schlicht keine Grundlage für eine Rettung des Landes. Die Plakatierung verschiedener deutscher Politiker in Nazi-Uniformen war eine gezielte Darstellung von Beleidigtheit, um an Gelder zu kommen, die dem Land nicht zustanden. Das Nicht-Einhalten von Verträgen (Dublin-Abkommen, Lissabon, Schengen) ist ebenso ein Faktum dieses unsicheren Jahrzehntes und führt direkt zu Nachverhandlungen, um Kompensationen zu erhalten. Es ist ein bisschen wie auf dem Basar.

Wer geschickt ist und die Karte der beleidigten Leberwurst spielt, der hat bei den dann entstehenden Verteilungs- und Machtkämpfen in Nachverhandlungen leichtes Spiel. Genau das ist das Perfide. Gesteht man jedem seine eigene Schwelle zu, Beleidigung individuell zu empfinden, wird es noch nicht einmal offenbar, ob jemand wirklich beleidigt wurde oder ob es nur ein taktischer Kniff ist und er gut heuchelt, um die Anderen moralisch ins Minus zu setzen und auf dieser Luftwurzel Vorteile einzuheimsen.

Man kann heimlich oder unheimlich beleidigt sein

Nach den „Sarrazin-Opfern“ und Eurokrise nun Erdogan. Was hat er vor? Will er den Türkei-Deal nachverhandeln? Was Böhmermann sagte, rechtfertigt natürlich Beleidigtheit. Aber die rechtlichen Schritte dienen auch dazu, einen weiteren Erpressungspunkt hinzuzufügen, um möglicherweise eine EU-Mitgliedschaft zu erwirken oder zumindest mehr finanzielle Mittel für die Versorgung der Flüchtlinge. Man kann heimlich beleidigt sein und schweigen – wie Angela Merkel bei einem der vergangenen Empfänge durch Horst Seehofer oder unheimlich beleidigt wie Erdogan im Fall Böhmermann.

Wer seine Beleidigtheit anspricht und öffentlich kundtut, will nicht nur die Bestrafung des Beleidigers, sondern auch – vielleicht sogar vornehmlich – öffentliche Abbitte durch eine gute Tat, die Kompensation sein soll. Praktisch ist es, wenn diese Kompensation durch einen Dritten gezahlt wird. Denn sowohl im Fall Sarrazin als auch bei Böhmermann ist es ja wie folgt. Sowohl Beleidiger als auch Beleidigte sind Nutznießer: Sarrazin verkaufte mehr als eine Million Bücher, seine (vorgeblichen) Opfer nötigten indirekt den damaligen Bundespräsidenten Wulff zur Aussage, der Islam gehöre auch zu Deutschland.

Man kann es win-win nennen. Ebenso bei Böhmermann: sollte das Magazin Cicero die Liste der 500 führenden deutschen Intellektuellen bald wieder veröffentlichen, wird er mutmaßlich eine vordere Position belegen, allein weil er eine Debatte lostrat. Und Erdogan: er kann jetzt nachverhandeln. Also alles bestens? Nein: erstens nerven dauerhaft beleidigte Menschen und zweitens wäre im Fall Erdogan der Preis hoch, den allerdings die deutsche Öffentlichkeit zu zahlen hätte. Abbitte ist dann der Verlust, der öffentlich zu zahlen ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schlosser / 20.04.2016

Der vorliegende Text ist zweifellos das Beste, was ich bisher zu diesem Thema gelesen habe. Chapeau…..!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Martin Esser / 11.07.2016 / 11:29 / 6

Der grüne Genscherismus: Eine 12-Prozent-Partei bestimmt die Agenda

Wir leben nicht in einer Konsensdemokratie, sondern in einer Koalitionsdemokratie. Bis in die 1980er Jahre vertraten in Deutschland CDU/CSU, SPD und FDP mehr als 95…/ mehr

Hans-Martin Esser / 25.06.2016 / 18:30 / 2

Wer wird König von Schottland?

Idi Amin betitelte sich selbst als letzten König von Schottland. Nach dem Brexit und der Abstimmung Schottlands, die dem entgegenging, könnte es dazu kommen, dass…/ mehr

Hans-Martin Esser / 22.06.2016 / 15:00 / 1

Grüße aus Ziviland

Als der damalige Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping das Plädoyer für die Bindung der Bevölkerung an ihre Armee pries, dachte ich mir, dass es bloße Phrasendrescherei gewesen…/ mehr

Hans-Martin Esser / 14.06.2016 / 10:00 / 0

Europa: Was Briten und Türken gemeinsam haben

Die Europäische Union oder was heute noch davon übergeblieben ist, war mal ein Elitenprojekt. Frankreich, Deutschland, Italien und die BeNeLux-Staaten sind Mitte der 1950er Jahre…/ mehr

Hans-Martin Esser / 06.06.2016 / 06:15 / 5

Boateng, Müller, Löw: Die Kapitänswahl als griechische Tragödie

Jerome Boateng war in die Falle getappst, bevor sie aufgestellt war. In einem Interview vor geraumer Zeit, also vor der Gauland-Äußerung, gab Jerome Boateng zum…/ mehr

Hans-Martin Esser / 27.05.2016 / 06:25 / 7

Precht heißt er und Recht hat er, denkt er

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat einen Bildungsauftrag. Früher wurde der von Mathematiklehrern mit hässlichen Pullis un Bauchansatz erfüllt, die einst binomische Formeln, den Satz des Thales…/ mehr

Hans-Martin Esser / 16.05.2016 / 18:15 / 1

Wie der gute Geist das Denken ersetzt

Es ist wirklich schlimm, was man sich Pfingsten im öffentlich-rechtlichen Radio – speziell WDR 5 – anhören muss.Gestern musste ich laut auflachen, als man einen…/ mehr

Hans-Martin Esser / 12.05.2016 / 11:30 / 2

Der Taschenrechner meldet: Die CDU hat ein Problem

Es ist schon merkwürdig, dass es bisher nicht thematisiert wurde. In den Medien halten sich die Meinungen die Waage, ob oder ob nicht die CSU…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com