Hans-Martin Esser (Archiv) / 22.06.2016 / 15:00 / 1 / Seite ausdrucken

Grüße aus Ziviland

Als der damalige Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping das Plädoyer für die Bindung der Bevölkerung an ihre Armee pries, dachte ich mir, dass es bloße Phrasendrescherei gewesen sei. Im Nachgang erscheint Scharping als weiser Mann, da er die Wehrpflicht als Kulturgut hervorhob. Seit nun rund 6 Jahren ist die Vorbereitung junger Männer auf den ersten Ernst des Lebens passé.

Ich selbst log, bis sich die Balken bogen, um 1997 nicht zum Bund zu gehen, sondern Zivildienst zu leisten. Es gab Vorlagen, mit denen man sicher nicht zum Bund musste. Mit 5 Kameraden auf einer Stube zu liegen, um dann morgens von einem Feldwebel geweckt zu werden, war mir zu blöd. Gegen Waffen hatte ich nie etwas, auch nicht gegen rüpelhafte Durchsetzung eigener Interessen. Schon damals war die Front nicht der Überschuss junger Männer in anderen Ländern, sondern der sich aufbauende Überhang von Alten im eigenen Land. Es gab mehr Verweigerer als Bundis.

Jetzt ist das Land in einer Weise befriedet, dass man sich gruseln kann. Es ist jedem Heranwachsenden bis 2010 klar gewesen, dass man sich und sein Land bisweilen verteidigen muss. Als der Ruf nach einer Berufsarmee laut wurde, war ich davon sehr begeistert. Die dickbäuchigen lieben Bärchen, die beim Bund noch mopsiger und dazu tätowiert wurden, jagten niemandem Angst ein. Profis im Fußball leisteten mehr als Amateure. Beim Militär ist es nicht anders, dachte ich. Stattdessen weigert man sich heute, die Armee für irgendetwas anderes zu nutzen als für Hochwasserhilfe.

Dennoch hatte die Amateurwehr ihr Gutes. Wir leben in einer Welt der Interessen. Krieg ist die Verfolgung eigener nationaler Interessen mit der Brechstange – sei es im Verteidigungs- oder im Angriffsfall. Das wurde mit dem Musterungsbescheid jedem klar. Es gibt Menschen, die zur Brechstange greifen, so dass man sich auch vor solchen schützen muss. Dass nicht jeder ein Freund ist, weiß jedes Kleinkind. In der Berufswelt tobt der Wettbewerb. Die Annahme, dass die Zeit der Kriege vorbei ist, ist eine charmante. Jedoch liegt die lange Zeit des Friedens in Europa auch an seiner Überalterung.

„Kann nicht wohnt ja meistens in der Will-Nicht-Straße“.

Mit Arthrose hält sich eine Waffe schlecht, daher ist es auf dem Kontinent so viel friedlicher als anderswo. 1962 war es ein Skandal, als der Spiegel der Bundeswehr das Attest „bedingt abwehrbereit“ ausstellte, Adenauer sprach von einem „Abgrund von Landesverrat“. Heute kokettieren Politiker damit, dass sie die deutschen Grenzen nicht schützen können. Der große deutsche Philosoph Bernd Stromberg sagt „Kann nicht wohnt ja meistens in der Will-Nicht-Straße“.

Das mit dem Nicht-Wollen hat spätestens unter dem damaligen Verteidigungsminister zu Guttenberg begonnen. Um Geld zu sparen, wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Die Nachfolgerin von der Leyen hatte nicht mehr die Ausstattung mit vernünftigen Waffen als erste Aufgabe der Armee im Auge oder Verteidigungsszenarien, sondern Kitaplätze in Kasernennähe.  Es ist dies der absolute Sieg des Zivildienstes über die Armee. So mancher Ranghohe, der sich stets um Auslandseinsätze gedrückt hatte, kam damit durch, sich Atteste ausstellen zu lassen, wenn es ernst wurde, um weiterhin in der sicheren deutschen Kaserne Volleyball spielen zu können und nicht Gefahr zu laufen, die satte Pension nicht genießen zu können.

Eine Kulturnormalität wurde einfach mit Aufgabe der Wehrpflicht obsolet. Defend yourself at all time sagt der Ringrichter dem Boxer. Kein einziges Land kann bestehen ohne Grenzen. Früher oder später kommen Menschen, die man im Land objektiv nicht haben will.

Da bin ich bei der Flüchtlingskrise angekommen. Hier zeigt sich die fehlende Normalität einer Wehr von Bürgern in Uniform. Nicht das Schließen der Grenzen – im Zweifel auch mit robusten Methoden wie Mazedonien dies tut – sondern die möglichst schnelle Versorgung von Kommenden ist den heute 18jährigen oft wichtig. Einige sehen das als Gewinn. Schnell wird gesagt, dass hier Opfer nach Europa drängen, die vor den Zuständen flöhen, welche in ihrer alten Heimat normal seien. Dass die Kommenden selbst ein Spiegel der Zustände ihrer Länder, teilweise gar Ursache dieser sind, kommt vielen jungen Helfern gar nicht in den Sinn.

Wen holt man sich ins Land? Die zivilen Helfer jedenfalls sind im Nachgang stolz und rühmen sich, dass ohne freiwillige Hilfe nicht die 1,5 Millionen Refugees hätten versorgt werden können, dass dann ohne sie, vieles in diesem Bereich kollabiert wäre. Ja und? Dann hätte die Politik viel eher reagieren und die Grenze schließen müssen, schon im Herbst 2015. Die Sogwirkung entstand also nicht allein durch Merkels Selfies, sondern auch durch die selbst ernannten Zivis im vergangen Jahr.

Hinzu kommt, dass viele Kinder heute zu ausgesprochen Weicheiern und Opfertypen erzogen werden. Eine Nachbarin hat einen 4jährigen Sohn, dem sie selbst Wasserpistolen vorenthält. Da kann ich nur viel Spaß wünschen in der Schulzeit, wenn der Filius auf Jungs aus Krisenregionen trifft.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 22.06.2016

Sehr geehrter Herr Esser, vom Gedanken der Armee als “Schule der Nation” und “Erziehung zum Mann” hält genau derjenige wie ich gar nichts, der diesen Männerulk gezwungenermaßen mitmachen musste. Eigenverantwortung für´s Leben wird einem nämlich dort erst einmal komplett aberzogen. Bildet man Unfallchirurgen, Rettungssanitäter, Rettungsflieger, Seenotretter auf Schiffen, Polizisten, Bundespolizisten, SEK für ein paar Monate aus, lässt sie ein bißchen seltsam angezogen im Gleichschritt marschieren und schickt sie dann wieder nach Hause? Nein, dies sind alles hochkomplexe Ausbildungsberufe. Für genauso komplex und psychisch und physisch hoch anspruchsvoll halte ich den Beruf des modernen Soldaten, vergleichbar mit dem des Polizisten im SEK oder im Einsatz gegen Organisierte Kriminalität. Selbst Ehrenamtler des THW und der FFW trainieren regelmäßig und sind über jahre, teilweise Jahrzehnte tätig. Eine Wehrpflicht hätte aus meiner Sicht daher wenig Sinn. Hinzu kommt die hirnverbrannte Idee, die BW müsste in Mali, im Sudan, auf dem Balkan und in Afghanistan und sonstwo die Welt retten oder die Weltpolizei USA unterstützen, während die deutsche Heimatgrenze angeblich nicht gesichert werden kann und millionenfach gewalt- und konfliktbereite Versorgungsmigranten ins Land gelassen werden. Mazedonien hat gezeigt, dass es auch anders geht und die mazedonischen Grenzschützer müssten alle das Bundesverdienstkreuz bekommen. Die Bundeswehr gehört in solchen Situationen entweder unterstützend an die europäische Außen- oder die eigene Landesgrenze zur Unterstützung der Grenzsicherung. Wetten, dass sich dafür genug Freiwillige auch für einen dienst auf Zeit nach nicht ganz so gründlicher Ausbildung fänden? Für die Polizei ist es ja schon angedacht.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Martin Esser / 11.07.2016 / 11:29 / 6

Der grüne Genscherismus: Eine 12-Prozent-Partei bestimmt die Agenda

Wir leben nicht in einer Konsensdemokratie, sondern in einer Koalitionsdemokratie. Bis in die 1980er Jahre vertraten in Deutschland CDU/CSU, SPD und FDP mehr als 95…/ mehr

Hans-Martin Esser / 25.06.2016 / 18:30 / 2

Wer wird König von Schottland?

Idi Amin betitelte sich selbst als letzten König von Schottland. Nach dem Brexit und der Abstimmung Schottlands, die dem entgegenging, könnte es dazu kommen, dass…/ mehr

Hans-Martin Esser / 14.06.2016 / 10:00 / 0

Europa: Was Briten und Türken gemeinsam haben

Die Europäische Union oder was heute noch davon übergeblieben ist, war mal ein Elitenprojekt. Frankreich, Deutschland, Italien und die BeNeLux-Staaten sind Mitte der 1950er Jahre…/ mehr

Hans-Martin Esser / 06.06.2016 / 06:15 / 5

Boateng, Müller, Löw: Die Kapitänswahl als griechische Tragödie

Jerome Boateng war in die Falle getappst, bevor sie aufgestellt war. In einem Interview vor geraumer Zeit, also vor der Gauland-Äußerung, gab Jerome Boateng zum…/ mehr

Hans-Martin Esser / 16.05.2016 / 18:15 / 1

Wie der gute Geist das Denken ersetzt

Es ist wirklich schlimm, was man sich Pfingsten im öffentlich-rechtlichen Radio – speziell WDR 5 – anhören muss.Gestern musste ich laut auflachen, als man einen…/ mehr

Hans-Martin Esser / 12.05.2016 / 11:30 / 2

Der Taschenrechner meldet: Die CDU hat ein Problem

Es ist schon merkwürdig, dass es bisher nicht thematisiert wurde. In den Medien halten sich die Meinungen die Waage, ob oder ob nicht die CSU…/ mehr

Hans-Martin Esser / 11.05.2016 / 06:00 / 2

10 Lektionen für das Überleben in Talkshows

Wir leben im Zeitalter der Talkshows. Kaum geht man durch die Innenstadt, schwupps kann es sein, dass ein Kamerateam von Ansager und Schnipselmann (Plasberg) oder…/ mehr

Hans-Martin Esser / 09.05.2016 / 16:09 / 3

Es kann nur einen geben: Wer beerbt Hans Werner Sinn?

Sie sind die grauen Eminenzen und machen Richard David Precht ein wenig neidisch. Sein Buch „Wer bin ich - und wenn ja - wie viele?“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com