Wolfgang Meins / 21.03.2021 / 15:00 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

Gendermedizin – Antreten zur Schulung!

Einer alten Gewohnheit folgend, lande ich beim Durchblättern des Deutschen Ärzteblatts auch heute noch gelegentlich bei den Stellenanzeigen. Jüngst stieß ich dabei auf ein Inserat (Heft 9/2021) der städtischen Münchner Kliniken (MünchenKlinik), die eine(n) „Ärztin/Arzt für ein Schulungsprojekt im Bereich Gendermedizin im Notfallzentrum (w/m/d)“ für 20 Std./Woche suchen, befristet auf drei Jahre. Wozu soll das gut sein? „Zur Erstellung und Durchführung eines Schulungsprogramms über geschlechterspezifische Aspekte der notfallmedizinischen Versorgung für alle an der Notfallversorgung beteiligten Berufsgruppen im Bereich der Stadt München“. Gemeint sind damit im Wesentlichen Ärzte und Pflegepersonal.

Leser, die sich unter Gendermedizin nicht so recht etwas vorstellen können, finden hier einige weiterführende Erläuterungen; für potenzielle Bewerber gilt dieser Link. Aber Obacht: Die dortige Behauptung, „Geschlechterunterschiede bei Gesundheit und Krankheit sind bedeutender als bisher angenommen“, hört sich zwar gut an, ist aber reine Propaganda, also ohne gesichertes wissenschaftliches Fundament. In Wirklichkeit ist dieses Thema ein alter Hut. Was wiederum nicht heißt, dass es hin und wieder nicht doch noch neue Erkenntnisse gibt. 

Wenn die Fachreferentin für Gendermedizin in der MünchenKlink, Dr. Hildegard Seidl, interessanterweise eine Volkswirtin und promovierte Humanbiologin, befiehlt, „(a)ktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse [zur Gendermedizin] müssen laufend zur Kenntnis genommen werden“, impliziert das zuvorderst eine, ebenfalls nicht belegte, Behauptung: Ärzte würden dazu neigen, diese Forschungsergebnisse systematisch zu ignorieren. Die Lösung dieses Problems soll nun darin bestehen, ihnen den Stoff mittels verbindlicher Schulungen einzubimsen. 

Auf dem Stand der Fachdiskussion

Nun ist es aber geradezu ein Wesenszug der Medizin, dass ihre Akteure sich immer wieder den Stand der Fachdiskussion anzueignen haben, was das Fach in Verbindung mit dem raschen Wissensfortschritt und der gleichzeitigen Nähe zu Tod, Gesundheit, Leiden und Behinderung so ambitioniert macht. Allerdings kommt es angesichts der Publikationsflut von „wissenschaftlichen Forschungsergebnissen“ weniger darauf an, sie zur Kenntnis zu nehmen, als vielmehr die Spreu vom Weizen zu trennen und bei bestimmten Problemen vielleicht besser eine Bestätigungsstudie oder zumindest die Meinung von ausgewiesenen Experten zu diesem Thema abzuwarten. 

In ihrem Bestreben, auf dem aktuellen Stand der jeweiligen Fachdiskussion zu bleiben, benötigte die Medizin bisher allerdings keine Erziehungsversuche in Form von Schulungen – schon gar nicht durch irgendwelche Genderaktivisten. Und wer sollte sich sonst auf so eine Anzeige melden? Vielleicht auch noch einige Kandidaten, die sich vom harten Krankenhausalltag überfordert fühlen und jetzt den Kollegen mal zeigen können, wo der Genderhammer hängt. Ignoriert wird von der Referentin für Gendermedizin und ihrer Vorgesetzten, einer Juristin, dass im Krankenhaus – wo ja das Gros der Ärzte die Facharztweiterbildung absolviert – bereits eine meist gut funktionierende Fortbildungskultur etabliert ist. Speziell dem Facharztnachwuchs helfen diesbezüglich Oberarzt- und Chefarztvisiten. Ansonsten wären noch zu nennen: interne Fortbildungen, die Lektüre von Lehrbüchern, Fachzeitschriften und Leitlinien, die Facharztprüfung und vor allem die Vorbereitung darauf sowie der Besuch von teils verpflichtenden Fortbildungsveranstaltungen oder Kongressen – nicht zu vergessen das gelegentliche kollegiale Gespräch zwischendurch. 

Fehlendes Vertrauen

Wieso vertrauen die Gendermedizin und ihre Vorkämpfer nicht auf diese bewährten Fortbildungsinstrumente, sondern beabsichtigen stattdessen, ausgerechnet die ärztlichen Kollegen in den Notfallzentren – wo der Zeit- und Entscheidungsdruck besonders hoch ist – mit ihren Schulungen zu traktieren? Warum wird nicht – bis zum Beweis des Gegenteils – davon ausgegangen, dass die ärztlichen Kollegen die für ihre Arbeit relevanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen kennen und beherzigen und die oben genannte Fortbildungskultur auch bei diesem Problem hilft, auf dem aktuellen Stand zu bleiben? 

An Tatsachen sind die Protagonisten der Gendermedizin eher wenig interessiert. Für sie reicht der Glaube, etwas zu wissen: dass die medizinischen Unterschiede zwischen Mann und Frau von ganz besonderer, geradezu einzigartiger Ausprägung und Relevanz sind und diese Unterschiede von der immer noch männerdominierten Medizin natürlich systematisch ignoriert werden. Kurz gesagt: Die Frauen sind mal wieder Opfer, und dieser Status rechtfertigt in Verbindung mit der ganz besonderen Wichtigkeit des Anliegens spezielle Interventionen.

Das Übliche reicht bei diesem Abgrund von Geschlechterungerechtigkeit nicht mehr aus. Und das Verlockende dabei: Ist ein Gender-Schulungssystem erst einmal etabliert, ergeben sich doch praktisch von alleine weitere Unterrichtsthemen, wie kultursensibles, diskriminationsfreies Verhalten gegenüber Migranten und „Diversen“ oder auch die klimabewusste Verordnung von Medikamenten. Schließlich hinterlässt auch jede Tablette oder Infusion einen CO2-Fußabdruck.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 21.03.2021

Das ist eine wirklich tolle Zitat: “Ärzte würden dazu neigen, diese Forschungsergebnisse systematisch zu ignorieren”. Die Frage ist nur, wann hören die Ingenieure auf, die Kobolde zu ignorieren?

Charles Brûler / 21.03.2021

Privatisierungen im Gesundheitssystem haben auch Vorteile. Und wenn mal wieder das Gespräch darauf kommt, habe ich ein weiteres Beispiel für Verschwendung im staatlichen Krankenhäusern. Das Zusammenspiel von Personalrat, Einheitsgewerkschaft (DGB/Ver.di) und Kommunalpolitikern ist in Deutschlands Großstätten “legendär”

Leo Hohensee / 21.03.2021

Auszüge aus Ihrem Text: - “... ihnen den Stoff mittels verbindlicher Schulungen einzubimsen…”  - Ich sage: zur “Pflicht erhobene” Studien einzuprügeln—” ...  dass die ärztlichen Kollegen die für ihre Arbeit relevanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen kennen und beherzigen… ” - Hallo Herr Meins, es ist DAS “Abfall”-Zeichen der Zeit, dass sich Labertaschen, verbündet mit Medien-Aufstrebern (Großkotzen), über alles erheben und in den Vordergrund drängen. Da sind nicht nur “Pflaumen” und “Dilettanten” im Spiel sondern auch Betrüger ! Scharlatane, die im Stil der Clearingphilosophie einer großen Sekte funktionieren. Recht hat nur, und geliebt wird nur und anerkannt wird nur der, der nicht abweicht.—Ich stelle mal - übergreifend - die Frage, Dotores, Professores, Ingenieures - merkt Ihr nichts ???—Es spielt eine Fachkompetenz keine Rolle mehr ! VERBLENDUNG und BETRUG ist im Spiel !! PS es ist merkwürdig, beim Eingeben dieses Textes tauchen in meinem Text ständig falsche Buchstaben auf…

M. Schraag / 21.03.2021

Eine Betätigung für eine Gender-Fachkraft fällt mir so spontan ein: Manchen Algorithmen, wie die für EKG-Diagnose, muss man eingeben, ob das nun eine Patientin oder ein Patient ist. Die Einstellung für ‘Divers’ ist nicht vorgesehen. Wie wäre es mit einer Forderung an die Hersteller, ein ‘Divers’ vorzusehen. Zudem muss geklärt werden, welche Einstellung bei Transgender-Patienten gewählt werden, und wie mit dann pathologischen Ergebnissen umgegangen werden muss.

K.Wilhelm / 21.03.2021

Tschändermädizin , Hömobadie , Intekradifmädizien wie meine schwäbischen Mitbürger schwätze wird sich weiter ausdehnen, je mehr Studenten ausgebildet werden, die im Auswendiglernen ganzer Lehrbücher und Katalogen von Quizfragen erfolgreich , dagegen in Latein, Mathematik usw. schwach auf der Brust sind. Genau so ist es, verehrte Frau Karla Kuhn. Pathophysiologie, Biochemie, Anatomie u. Pharmakologie sind nicht gefragt, dafür aber der Stuß von Hahnemann mit dem Riesenpompgrab auf Père Lachaise. Auf Fachkongressen treffe ich aus dem mir bekannten Kollegenkreis kaum jemanden,  dafür aber sind Kurse über ICD oder DRG oder über Tricks, wie man Versicherungskarten ausschlachtet, überbelegt und diese Typen blockieren dann mit Demonschtrationen ( das Wort Kundgebung wäre für die geschmeichelt), die Türen des Bahnhofs meiner Stadt weißbekittelt mit umgehängtem Hörrohr und Plakaten “health for futtschur” - zum Glück gibts aber noch einige Brave, nur die müssen ehrlich kämpfen gegen den schwarzrotgrünen Irrsinn.

toni Keller / 21.03.2021

Lachen musste ich bei männerdominerter Medizin ich habe so das Gefühl das ist mittlerweile eine reine Frauendomäne geworden. Ob sie dadurch besser geworden ist, wage ich zu bezweifeln.

armin wacker / 21.03.2021

Gehrden gibt es in der Medizin schon lange. Nur hieß das früh er nach Männern, Frauen und Kindern. Heute muss sich die Medizin schon fragen, ob sie zu dem Hormoncocktail einer Geschlechtsumwandlung noch entsprechende Medikamente verabreichen kann.

g.schilling / 21.03.2021

@Gudrun Meyer: Abgründe tun sich auf. Wie konnte diese eigenartige Spezie Mensch so lange ohne Gendermedizin überleben? Beim Beinbruch oder der Blinddarm-OP war ich immer der Meinung, das Geschlecht des Betroffenen wäre dabei nicht relevant. Aber so kann man sich täuschen. Die Meinung des Friedensrichters von Neu-Kölln würde mich dazu noch interessieren. Alles klar in Deppiland?

G. Böhm / 21.03.2021

@ Gerlach, Reiner: Ich verstehe zwar Null-Komma-Nichts von Genderei und von Medizin, und gebe auch zu, daß es tatsächlich schwierig sein kann, die Anzahl der gebärfähigen, vorwiegend weiblichen Körper an Hand des Bildes zu bestimmen, komme jedoch nach althergebrachter Methodik der Inaugenscheinnahme auf 9 + 3 (sicher 9 und mit großer Wahrscheinlichkeit plus 3 weitere). - Angaben sind allerdings nur so verbindlich wie die des RKI. - Was mich jedoch durchaus interessieren würde, wäre, einen Eindruck zu gewinnen, welcher Art die Leute sind, die ständig diese Gender-Eier legen. Steckt da ein falscher Geist in einem falschen Körper oder ist es Lucifer höchstpersönlich, der uns als Mutations-Erscheinung des postfaktischen Zeitalters daherkommt. Oder sind es die im Mittelalter verbrannten Hexen, die als Reinkarnation herniedergekommen nun auf Rachefeldzug sind. Was sagen denn die Hühner im Stall zu der Tatsache, daß die Hähne bis jetzt keine Eier legen dürfen. Diese Diskriminierung müßte doch aus Sicht der Genderwissenschaft und des Tierwohls sowie der Reproduktions-Gerechtigkeit sofort beseitigt werden.

Josef Gärtner / 21.03.2021

Ich bin beeindruckt, - also “Geschlechterspezifische notfallmedizinische Versorgung”. Was es alles gibt! Nur mal so: Also wenn ich auf der Strasse eine Person auffinde, die sich stöhnend hin und her windet und die Hände auf den Unterleib presst, nun da würde ich bei einer Frau reflexartig einen Tritt in die Eier als Ursache ausschliessen. Und bei einem Mann hier spontan eingesetzte Wehen.  Fällt so was auch unter diese Begrifflichkeit? Na gut, ich geb zu: Die Unterscheidung Mann/Frau ist heutzutage nicht immer einfach, da braucht es für eine gesicherte Diagnose schon einen Blick unter den Schlüppi. Aber wer sagt schon, Medizin ist einfach.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 10.05.2021 / 16:00 / 28

Diese bleierne Geschlossenheit des Ersten Senats

Wollen wir jetzt die Welt retten oder nicht? Das könnte Honorarprofessor Dr. Stephan Harbarth, seit November 2018 Vorsitzender Richter am Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), seine…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.03.2021 / 06:25 / 66

Glanz und Elend von psychiatrischen Ferndiagnosen

Ferndiagnosen, also die diagnostische Festlegung ohne persönliche Untersuchung und Befragung der betreffenden Person, haben mit dem Erscheinen von Donald Trump auf der politischen Bühne einen…/ mehr

Wolfgang Meins / 05.02.2021 / 06:00 / 65

Neues zum Hanau-Attentat: Der Vater und die Angehörigen

Nach einem kurzen Psychiatrie-Aufenthalt lebte der Vater des Attentäters von Hanau seit etwa fünf Monaten – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – bereits wieder seinem…/ mehr

Wolfgang Meins / 02.02.2021 / 14:00 / 51

Cancel-Culture in Psychologie und Medizin

Der Cancel-Klassiker in der Psychologie ist zweifellos das Thema Intelligenz oder Intelligenzquotient (IQ) – das Relativmaß für die intellektuelle Leistungsfähigkeit einer Person. Ein IQ von…/ mehr

Wolfgang Meins / 14.01.2021 / 16:30 / 40

Capitol-Sturm, Wahlbetrugs-Klagen und fünf Vermutungen

Die politische und moralische Beurteilung des Sturms auf das Capitol hängt wesentlich auch davon ab, wie man zu den Wahlbetrugsvorwürfen steht. Werden diese als völlig…/ mehr

Wolfgang Meins / 09.01.2021 / 12:00 / 46

Brauchen wir Gendermedizin?

Brauchen wir wirklich die geschlechtsspezifische oder Gendermedizin? Der Leser mag vielleicht zu der Antwort neigen: Diese Frage zu stellen, heißt, sie zu beantworten. Allerdings gilt…/ mehr

Wolfgang Meins / 09.12.2020 / 06:10 / 30

Migrationsforschung: Die schönsten Weihnachtsgeschichten

Soll der Rahmen oder Frame benannt werden, in den sich das Gros der deutschen Migrationsforschung problemlos einpassen lässt, wäre die treffendste Bezeichnung: Migration (im Sinne von Einwanderung)…/ mehr

Wolfgang Meins / 27.10.2020 / 06:05 / 59

Ist wärmeres Klima besser für die Lebenserwartung?

Die durchschnittliche Lebenserwartung gilt als wichtige sozioökonomische Messgröße. Für ein Land oder eine Region fällt sie umso höher aus, je höher der Lebensstandard ist. So…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com