Murat Altuglu, Gastautor / 27.05.2013 / 19:37 / 0 / Seite ausdrucken

Die Grünen: Selbstdarstellung und Selbstbetrug

Murat Altuglu

Einige Abgeordnete der Grünen wollen nicht israelische Produkte kaufen, die in Judäa und Samaria hergestellt wurden. Sie wollen dem deutschen Konsumenten “informierte Kaufentscheidungen” ermöglichen. Dies zu wollen, ist ihr gutes Recht. Das Ziel der Grünen ist es, die ökonomische Existenz der Juden in den 1967 von Israel eroberten Gebieten zu zerstören. Sie wollen nicht, dass Juden in der so genannten Westbank leben. Es ist ja nicht das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass ein Land etwas erobert und das Eroberte dem Eroberer so gut gefällt, dass es die Beute behalten will und andere dagegen stänkern.

Die Frage, die sich mir stellt und die sich vor allem grünen Wählern stellen sollte, ist nicht, warum die Grünen tun, was sie tun - und das nicht zum ersten Mal, sondern immer wieder. Es heißt, die Grünen hätten einen Tick mit den Juden. Sie seien antisemitisch. Diesen Vorwurf sollte man nicht einfach als Totschlagargument abtun. Denn Antisemitismus ist ja nicht einfach ein demagogischer Verweis auf eine Nazi-Gesinnung.. Antisemitismus bedeutet auch nicht, dass man Juden in Viehwaggons steckt, um sie später in Vernichtungslagern zu töten.

Um festzustellen, was die Grünen mit ihrem Boykottaufruf verfolgen, schaut man am besten deren eigene Begründung an. Daran kann man erkennen, ob die Handlungen der Grünen genuin motiviert oder selektiv sind.

Eine der Maximen der Grünen ist, dass sie Frieden wollen, dass Menschen nicht leiden müssen; dass Menschen nicht verfolgt, ermordet, ausgeraubt, vertrieben, vergewaltigt werden. Ein hehres Ziel. Die Frage ist: Sind die Grünen ehrlich oder heucheln sie.

Analog zur Argumentation der Grünen zu Israel sage ich, dass ich es unmoralisch finde, was die Chinesen in Tibet und Xinjiang-Uygur machen. Daher will ich keine chinesischen Produkte kaufen. Erst recht keine aus Tibet und Xinjiang-Uygur. (Für die Innere Mongolei und erst recht die Mandschurei ist es ja schon zu spät.)

Ich finde es schlimm, dass in Bangladesch zwei Millionen Hindus genozidiert wurden. Und die andauernde Siedlungspolitik in den Chittagong Hill Tracts finde ich auch ganz schlimm, daher meide ich Produkte aus Bangladesch.

Was die Indonesier auf West Papua anstellen, in Borneo, auf Aceh, auf den Molukken und Sulawesi, ist furchtbar. Ich will daher auch nichts von dort kaufen.

Die Diskriminierung von Chinesen und Indern in Malaysia, die Unterdrückung der Eingeborenen in Nord-Borneo ist schlimm. Daher würde ich es gutheißen, Produkte von dort zu boykottieren.

Dass in Marokko Kinder keine christlichen Namen haben dürfen und dass die West-Sahara weiterhin besetzt ist, kann man nicht hinnehmen. Moralisch finde ich es daher OK, darauf mit einem Boykott zu reagieren.

Wie die Berber in Algerien unterdrückt werden, ist schlimm. Also gehört auch Algerien auf jede anständige Boykottliste.

In Ägypten leben Christen unter furchtbaren Bedingungen und werden grausam verfolgt. Der Boykott ägyptischer Produkte wäre daher das Mindeste, das man tun kann, um sich mit den Christen in Ägypten zu solidarisieren.

Dass Gastarbeiter aus Süd-Asien wie Sklaven in den Emiraten gehalten werden, ist inakzeptabel. Ich will dieses Land und seine Produkte meiden.

Bevor ich nun noch weitere Staaten auf die Boykottliste setze, will ich festhalten, dass es verschieden Gründe geben kann, Produkte zu boykottieren. Man kann ein genuines Interesse an Menschenrechten haben und deshalb bewusster den Alltag bestreiten. Dies erfordert natürlich Maß und Verstand. Die Grünen aber verfügen weder über das eine noch das andere. Warum ist das so?

Dies ist natürlich eine rhetorische Frage. Eine simple Statistik genügt, um festzustellen, dass die Grünen mit Menschenrechten objektiv nichts am Hut haben. Man schaue sich an, wie oft sich die Grünen in den letzten 30 Jahren zu welchen humanitären Katastrophen und Menschenrechtsverletzungen geäußert haben. Wenig bis gar nicht. Dies steht in keinerlei Verhältnis zu Israel und den, was dort geschieht.

Man braucht keine besonderen analytischen Fertigkeiten, um zur Schlussfolgerung zu kommen, dass die grüne Gesinnung sich mit Israel obsessiv beschäftigt. Andere Menschenrechtsverletzungen werden nicht nur ignoriert, sie werden nicht einmal wahrgenommen. Die Grünen handeln selektiv in dem was sie tun und nicht genuin. Es geht um Selbstdarstellung und Selbstbetrug. 

Wie oft (wenn überhaupt) haben sich die Koryphäen der Grünen zusammengefunden und verkündet, dass die Kolonisierung der Dayak auf Borneo zu enden habe? Oder wie oft haben sie die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Entführungen und Vergewaltigungen von koptischen Mädchen in Ägypten gelenkt?

Die Ursache für das Verhalten der Grünen ist nicht das, was in den Bergen östlich von Jerusalem geschieht. Die Ursache ist, dass Juden am Werke sind. Denn nur die Akteure können die Obsession der Grünen mit Israel erklären und nicht die Opfer. Denn mit Opfern haben die Grünen keine Empathie. Ja, sie wissen nicht einmal, dass es sie gibt. Es sei denn, es handelt sich um Palästinenser.

Wenn Juden in Judäa Land erwerben, und dort Gemüse anbauen oder ein Haus in die Landschaft zu setzen, versammelt sich die grün-linke Politikelite in den Studios des deutschen Fernsehens und empört sich in den Kolumnen der überregionalen Qualitätszeitungen. Wenn das kein Indiz für eine Obsession mit Juden ist, was bitte dann?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Murat Altuglu, Gastautor / 18.01.2021 / 17:00 / 33

Merkel, Spahn, Lauterbach, Scholz – alle haben versagt

Von Murat Altuglu. Die Corona-Lage war absehbar und vermeidbar. Hunderte Menschen, die pro Tag sterben. Allein und qualvoll.  Entsprechend kommt Vizekanzler Scholz endlich in Bewegung und stellt Fragen.…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 03.11.2014 / 11:40 / 6

Frau Fahimi ist keine Gefahr für Deutschland

Murat Altuglu Das Wort Gefahr signalisiert, dass ein Sachschaden oder eine Beeinträchtigung von Leib und Leben eintreten kann. Es gibt daher eine Reihe von  …/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 17.06.2014 / 20:55 / 3

Katrin und der Exodus der Tataren

Wenn Katrin Göring-Eckart spricht, dann benutzt sie gerne biblische Metaphern, wie es sich für eine “Theologin” gehört. Vor kurzem war es der Exodus der Tataren.…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 02.06.2014 / 15:33 / 4

Qualitätsjournalismus aus Hamburg

Murat Altuglu Im deutschen Sprachgebrauch gibt es das Wort Qualitätsjournalismus. Als ich noch an einer deutschen Uni war, wurde immer wieder geraten, eine überregionale Qualitätszeitung…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 06.04.2014 / 21:32 / 4

Eine reine Ermessensentscheidung

Murat Altuglu In der vergangenen Woche traf das Bundesverfassungsgericht eine wichtige Entscheidung. Es entschied, dass zu viele „staatsnahe“ Politiker im Verwaltungsrat des ZDF sitzen. Zurzeit…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 02.11.2013 / 17:22 / 0

Excuse me, Mr. President, why are you not happy?

Murat Altuglu In the previous week, German president Joachim Gauck said that he was “very thankful” that a “populist party” like the Alternative für Deutschland…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 16.10.2013 / 03:08 / 2

Gutmenschen and Empty Speeches

Murat Altuglu Without going necessarily into Freudian psychoanalysis, it suffices to state that what people say, reveals a lot about their personality. In the aggregate,…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 24.05.2013 / 22:33 / 0

Dumm oder arrogant. Oder beides?

Murat Altuglu Auf der Achse des Guten habe ich den Schriftwechsel zwischen Marieluise Beck und Henryk Broder gelesen. Es wird oft gesagt, es gibt keine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com