Murat Altuglu, Gastautor / 02.06.2014 / 15:33 / 4 / Seite ausdrucken

Qualitätsjournalismus aus Hamburg

Murat Altuglu

Im deutschen Sprachgebrauch gibt es das Wort Qualitätsjournalismus. Als ich noch an einer deutschen Uni war, wurde immer wieder geraten, eine überregionale Qualitätszeitung zu lesen. Dieser ganze Nachdruck war mir immer suspekt. Mit der Zeit, vor allem nachdem ich ausgewandert war und andere Medien kennengelernt habe, wurde mir erst klar, welchem journalistischen Abgrund ich intellektuell entronnen war.

Ein gutes Beispiel hierfür liefert eben das Meinungsblatt Die Zeit. In diesem Artikel wird dem Leser suggeriert, dass der italienische Regierungspräsident Merkel dabei unterstützt, Juncker als Kommissionspräsident zu installieren. Der entscheidende Satz lautet: „Unterstützung für Juncker bekommt Merkel hingegen von Italiens Regierungschef Matteo Renzi.“

Dann lese ich den britischen Telegraph. Und dort steht: “Matteo Renzi, the Italian prime minister, spoke out in support of Britain on Sunday by emphasising that Mr Juncker had no guaranteed majority in a vote of EU leaders and had no automatic right to the job following last week’s European elections.” 

Jetzt fragt man sich, wer wird denn nun von Renzi unterstützt? Merkel oder Cameron? Die Antwort liefert Renzi selbst: „Juncker is ‘one’ name for the Commission, but he is ‘not’ the name.” Also eine deutliche Absage an Juncker als alleinigen Kandidaten. 

Die eine Zeitung manipuliert den Leser, die andere informiert ihn. Das ist der Unterschied zwischen Propaganda und Qualitätsjournalismus.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Holbers / 03.06.2014

‘Die Zeit’ ist doch schon seit langem zur ‘Bild-Zeitung für Möchtegernintellektuelle’ degeneriert.

Franz Roth / 03.06.2014

Der deutsche Qualitätsjournalist (gleich, ob Hamburg oder München) schreibt sich die Welt, wie er sie gerne hätte. Der Brite ist Profi und berichtet das, was ist.

Max Wedell / 03.06.2014

Der FAZ war das Thema am Montag so peinlich, daß sie dazu 4(!) Sätze schrieb (Ein Kommentar, der aber bloß die Äußerungen Habermas zur Sache bewertete, und die “Stimmen der anderen” mal ausgenommen). Die SZ schrieb am Montag allerdings einen ausführlichen Leitartikel, dem ich entnehmen muß: Es ist alles noch viel schlimmer, als wir dachten. Renzi benutzt die Kandidatenfrage für eine Erpressung, und macht seine Zustimmung zu Juncker davon abhängig, ob die EU eine Wirtschaftspolitik einschlägt, wie sie ihm vorschwebt, nämlich ein Abweichen von der bisherigen Austeritätspolitik. Na wenn das mal der Wähler gewusst hätte… wer CDU/CSU, d.h. Juncker wählte, bekommt am Ende eine Aufweichung der Politik, die die Schuldenexplosionen besonders solcher Staaten wie Italien begrenzen soll! Das hätte man dem Wähler vorher sagen sollen. Das erinnert mich an die Groko… wer CDU/CSU wählte, bekam SPD! Toll! Also nichts neues… wer Kandidaten wählt, bekommt die Politik, die diese Kandidaten ankündigten… oder auch nicht. :D

Robert Hagen / 02.06.2014

Nicht nur in Hamburg ist das so, auch im Süden blüht und gedeiht der teutsche Qualitätspolitschreiber.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Murat Altuglu, Gastautor / 18.01.2021 / 17:00 / 33

Merkel, Spahn, Lauterbach, Scholz – alle haben versagt

Von Murat Altuglu. Die Corona-Lage war absehbar und vermeidbar. Hunderte Menschen, die pro Tag sterben. Allein und qualvoll.  Entsprechend kommt Vizekanzler Scholz endlich in Bewegung und stellt Fragen.…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 03.11.2014 / 11:40 / 6

Frau Fahimi ist keine Gefahr für Deutschland

Murat Altuglu Das Wort Gefahr signalisiert, dass ein Sachschaden oder eine Beeinträchtigung von Leib und Leben eintreten kann. Es gibt daher eine Reihe von  …/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 17.06.2014 / 20:55 / 3

Katrin und der Exodus der Tataren

Wenn Katrin Göring-Eckart spricht, dann benutzt sie gerne biblische Metaphern, wie es sich für eine “Theologin” gehört. Vor kurzem war es der Exodus der Tataren.…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 06.04.2014 / 21:32 / 4

Eine reine Ermessensentscheidung

Murat Altuglu In der vergangenen Woche traf das Bundesverfassungsgericht eine wichtige Entscheidung. Es entschied, dass zu viele „staatsnahe“ Politiker im Verwaltungsrat des ZDF sitzen. Zurzeit…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 02.11.2013 / 17:22 / 0

Excuse me, Mr. President, why are you not happy?

Murat Altuglu In the previous week, German president Joachim Gauck said that he was “very thankful” that a “populist party” like the Alternative für Deutschland…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 16.10.2013 / 03:08 / 2

Gutmenschen and Empty Speeches

Murat Altuglu Without going necessarily into Freudian psychoanalysis, it suffices to state that what people say, reveals a lot about their personality. In the aggregate,…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 27.05.2013 / 19:37 / 0

Die Grünen: Selbstdarstellung und Selbstbetrug

Murat Altuglu Einige Abgeordnete der Grünen wollen nicht israelische Produkte kaufen, die in Judäa und Samaria hergestellt wurden. Sie wollen dem deutschen Konsumenten “informierte Kaufentscheidungen”…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 24.05.2013 / 22:33 / 0

Dumm oder arrogant. Oder beides?

Murat Altuglu Auf der Achse des Guten habe ich den Schriftwechsel zwischen Marieluise Beck und Henryk Broder gelesen. Es wird oft gesagt, es gibt keine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com