Murat Altuglu, Gastautor / 16.10.2013 / 03:08 / 2 / Seite ausdrucken

Gutmenschen and Empty Speeches

Murat Altuglu

Without going necessarily into Freudian psychoanalysis, it suffices to state that what people say, reveals a lot about their personality. In the aggregate, the individual statements of people can be revealing for a certain world-view. In the cases of the recent statements of Martin Schulz (president of the EU parliament) and Katrin Göring-Eckardt (a German politician and deputy president of the Bundestag), one can learn a lot about how the left perceives the world. One sees how detached from reality arguments are formed and opinions are made, among the so called Gutmenschen.

On German television, Katrin Göring-Eckardt of the Greens stated that Germany continuously needs immigration. While this might be a debatable argument, it is reasonable nonetheless. However: Göring-Eckardt, one of Germany’s top politicians, continued to say that Germany needs immigrants who will go straight on welfare. Probably for the first time in recorded history, a politician calls for immigration directly into the welfare system. This is quite an astonishing feat and exemplary for the lack of thinking in the German leftish milieu. It is not reasonable to have immigration just to maintain the raison d’être for the social welfare system.

Mrs. Göring-Eckardt anticipates in her statement the motivation for the potential immigrant. Essentially she dictates the future life for immigrants, who have not even shown up yet. She ascribes to them a way of life, which she probably would not want for herself. The consequence of her postulate would be that the German taxpayer would have to perpetually finance the lives of people who never had paid taxes or worked in Germany. This is an astonishing feat of uncritical thinking, to say the least. It is furthermore revealing for how Göring-Eckardt sees the German taxpayer, her electorate.

In the case of Martin Schulz, even more mental imagery is present. Commenting on the loss of lives in the Mediterranean, Schulz imagined “hearing the screams of children seeing their parents drown, of parents unable to save their children. The screams of people lost in a raging sea, in sight of a continent they had looked to for protection and hope.”

The issue with this is that Schulz has quite likely not the slightest clue about the reality of the mental image he depicts. He does not know how the screams of dying people are. Schulz does not know what the motivations and expectations of the people were. It is mere vivid symbolism. Paraphrasing Walter Lippmann, the only thing real for Schulz is his desire to help. Since the issue he is imagining is not known to him, he can only find a real experience in his speech act.

Schulz as well as Göring-Eckard, have no intimate acquaintance with the subject matter they argue about. For them, the only real experience is their act of speech. These speeches are however empty speeches. Neither Schulz nor Göring-Eckardt act on what they call for. Their speech acts have a single function; to soothe their conscious. They realize this by collectivizing their individual responsibility. In calling the Germans and even all Europeans to action, to do something, they excuse themselves for doing individually nothing. Metaphorically, their speech act constitutes the absolution for the absence of their individual action. It exemplifies how the Gutmenschen want to do good, through others and not by themselves.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rudi Wolf / 17.10.2013

Der Artikel trifft es leider zu genau. Den Gutmenschen ist es völlig egal das der Steuerzahler für ihre Gefühlswallungen aufkommen darf, es betrifft sie ja nicht. In den den Wohngegenden der Politiker wird es nie eine Asylunterkunft geben da sie ja nach ihrer Einschätzung genug dafür getan haben. Verlangt aber jemand in der BRD Einwanderungskriterien welche in Kanada oder Australien wird der/diejenige sofort in die rechte Ecke geschoben den nach Einführung solcher Kriterien kann man ja sein Gutmenschentum nicht ausleben.

Franz Roth / 16.10.2013

Ich habe Schulz bei seinem Statement im TV gesehen und hätte ob der billigen Theatralik des Vortrages fast das große Kotzen kriegen können. Ein Schwätzer, der es wohl noch nie erlebt hat, einen Menschen sterben zu sehen (ich aber schon!). Er sollte wirklich den Mund halten zu Dingen, von denen er keine Ahnung hat!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Murat Altuglu, Gastautor / 18.01.2021 / 17:00 / 33

Merkel, Spahn, Lauterbach, Scholz – alle haben versagt

Von Murat Altuglu. Die Corona-Lage war absehbar und vermeidbar. Hunderte Menschen, die pro Tag sterben. Allein und qualvoll.  Entsprechend kommt Vizekanzler Scholz endlich in Bewegung und stellt Fragen.…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 03.11.2014 / 11:40 / 6

Frau Fahimi ist keine Gefahr für Deutschland

Murat Altuglu Das Wort Gefahr signalisiert, dass ein Sachschaden oder eine Beeinträchtigung von Leib und Leben eintreten kann. Es gibt daher eine Reihe von  …/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 17.06.2014 / 20:55 / 3

Katrin und der Exodus der Tataren

Wenn Katrin Göring-Eckart spricht, dann benutzt sie gerne biblische Metaphern, wie es sich für eine “Theologin” gehört. Vor kurzem war es der Exodus der Tataren.…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 02.06.2014 / 15:33 / 4

Qualitätsjournalismus aus Hamburg

Murat Altuglu Im deutschen Sprachgebrauch gibt es das Wort Qualitätsjournalismus. Als ich noch an einer deutschen Uni war, wurde immer wieder geraten, eine überregionale Qualitätszeitung…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 06.04.2014 / 21:32 / 4

Eine reine Ermessensentscheidung

Murat Altuglu In der vergangenen Woche traf das Bundesverfassungsgericht eine wichtige Entscheidung. Es entschied, dass zu viele „staatsnahe“ Politiker im Verwaltungsrat des ZDF sitzen. Zurzeit…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 02.11.2013 / 17:22 / 0

Excuse me, Mr. President, why are you not happy?

Murat Altuglu In the previous week, German president Joachim Gauck said that he was “very thankful” that a “populist party” like the Alternative für Deutschland…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 27.05.2013 / 19:37 / 0

Die Grünen: Selbstdarstellung und Selbstbetrug

Murat Altuglu Einige Abgeordnete der Grünen wollen nicht israelische Produkte kaufen, die in Judäa und Samaria hergestellt wurden. Sie wollen dem deutschen Konsumenten “informierte Kaufentscheidungen”…/ mehr

Murat Altuglu, Gastautor / 24.05.2013 / 22:33 / 0

Dumm oder arrogant. Oder beides?

Murat Altuglu Auf der Achse des Guten habe ich den Schriftwechsel zwischen Marieluise Beck und Henryk Broder gelesen. Es wird oft gesagt, es gibt keine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com