Gastautor / 28.01.2014 / 11:02 / 5 / Seite ausdrucken

Die gesammelten Märchen der Geschwister Grün - Teil 4

Markus Vahlefeld: “Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch”

Eines der Rätsel in Bezug auf die Grünen ist die Tatsache, dass die Grünen ein schwer deutsches Phänomen sind. Kein anderes Industrieland auf dieser Erde leistet sich den Luxus der Ökopaxe mit einer derartigen Inbrunst wie wir Deutschen.

Aber warum wir Deutschen?

Natürlich ist diese Frage nicht monokausal zu beantworten („weil wir Idioten sind“), sondern benötigt eine bestimmte Sensibilität, um sich in die Gefühlslage der Deutschen hineinzuversetzen.

Da ist zum einen der unbändige Wunsch, aus der Mitte Europas heraus Einfluss zu nehmen (und oftmals auch zu herrschen) verbunden mit der Tatsache, dass Deutschland allein schon aus seiner geografischen Lage heraus abhängig ist von den es umgebenden Ländern. Ein Luther ist ohne dieses Gefühl der Abhängigkeit (in dem Falle von Rom) nicht zu verstehen. In gewisser Weise ist Luther sogar der historische Vorläufer des berühmten und von den Deutschen so favorisierten „Dritten Wegs“, der sich bekanntlich irgendwo zwischen den Blöcken Ost (orthodoxe Kirche, Kommunismus u.ä) und West (Rom, Kapitalismus, USA) befinden soll.

Zu diesem Gefühl der Abhängigkeit und Unterlegenheit aber gesellt sich beim Deutschen auch die Hybris, klüger, fortschrittlicher, fleißiger und kulturtiefer zu sein als seine Nachbarn. Harmlos gesprochen könnte man die Hybris auch einfach Besserwisserei nennen.

Unterlegenheit und Hybris reichen sich beim Phänomen „Deutsche Seele“ die Hand. Das immer wieder – heute vor allem von den Grünen – gern gehörte Argument, Vorbild sein und mit gutem Beispiel vorangehen zu wollen, ist so eine typische Krankheit aus dieser Melange aus Minderwertigkeitskomplex und Überheblichkeit.

Irgendeine gefühlte metaphysische Tiefe, die sich durchaus aus der Komplexheit der Deutschen Sprache speisen könnte, wirkt jetzt als Brandbeschleuniger und gebiert diese berühmt-berüchtigte “German Angst”. Es ist ein Zuviel an metaphysischer Sehnsucht, das die irdischen Verhältnisse ständig als latent dem Niedergang geweiht ansieht, können doch die irdischen Verhältnisse den hehren Gesetzen des Geistes, der Sinnhaftigkeit und der Bedeutungsschwere niemals entsprechen. Die “German Angst” verstärkt die Unbillen des Lebens zu einer ständig gefühlten Bedrohung.

Als die Grünen 1983 in den Deutschen Bundestag einzogen und dem gerade frisch gewählten Kanzler Helmut Kohl statt eines Blumenstraußes eine entnadelte tote Tanne überreichten, war die Überraschung im Ausland groß, dass eine Nation, die in den 30 Jahren zuvor einen ungeheuren wirtschaftlichen, technischen und demokratischen Aufschwung verzeichnet hatte, strickende Männer mit Rauschebärten und Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs zu ihren Repräsentanten wählte. Damals war das Modeschwein der Grünen, das durch das mediale Dorf getrieben wurde, das berühmte Waldsterben.

Es waren aber nicht nur ein paar tote Bäume, die da beweint wurden, es war die kollektive Erfahrung eines dumpfen Gefühls des Weltuntergangs. So nimmt es nicht Wunder, dass die Franzosen, die unter dem Waldsterben genauso litten, das Phänomen der absterbenden Bäume mit gehöriger Distanz und leichter Ironie in Bezug auf ihre hyperventilierenden Nachbarn im Osten schlicht und einfach „Le Waldsterben“ nannten. Auch die Angelsachsen sprachen nur von „The Waldsterben“. Scheinbar war niemand außer den Deutschen bereit, die eigene Sprache durch einen hysterischen-metaphysischen Kampfbegriff zu verhunzen. Die Nutzung des deutschen Wortes dagegen betonte den nicht von der Hand zu weisenden Eindruck, dass das Waldsterben eine deutsche Erfindung und Eigenart war vergleichbar dem „Kindergarden“.

“Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch” - war das meistgehörte Credo dieser Zeit. Das Waldsterben wurde unsterblich.

Nachdem sich das Waldsterben als ein vornehmlich natürliches Phänomen herausgestellt hatte und damit ergo keine Weltuntergangsängste mehr ausgelöst werden konnten, wurde es von der nächsten Lügensau, die durch das mediale Dorf getrieben wurde, ersetzt: vom Kampf gegen den Nato-Doppelbeschluss. Hier wieder das gleiche Ritual: die Deutschen bekamen es mit der Angst vor dem Weltuntergang zu tun.

1985 gingen Millionen Menschen in Deutschland auf die Straße, um gegen die Stationierung der Pershing-II-Raketen zu demonstrieren. Keine Woche verging ohne Ostermärsche, Friedensdemos und Sitzblockaden. Wer sich in Deutschland zur Intelligenzija zählte, musste mitmachen. Das deutsche Gewissen war schwer pazifistisch.

Aufgrund des Wettrüstens aber, gegen das die grünen Seelen so vehement protestiert hatten, kollabierte die Sowjetunion und auf einmal war das, was ehedem Kalter Krieg genannt wurde, Geschichte. Logischerweise hätten nun die linken Angstseelen ihren Fehler erkennen und ihre Grundhaltung der Welt gegenüber ändern können, stattdessen aber erfand die sensible grüne Seele eine neue Angst: die Klimakatastrophe. In ihr finden sich alle anderen Ängste vor der Atomkraft, vor Tschernobyl, vor Umweltverschmutzung und vor einer ungerechten Welt gebündelt wieder.

Der Zukunftsforscher Matthias Horx kommentiert das sehr luzide: “Es geht um die Deutungsmacht des mächtigsten aller archaischen Symbole: des Wetters. Jeder Regenschauer ist nun ein Anzeichen. Jeder milde Winter ein Menetekel. Jeder Sturm ein Armageddon. Wer DIESE Angst beherrscht und funktionalisieren kann, verfügt über den zentralen Code der Menschheitsängste.“

Welcome to the world of green!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Belzer / 29.01.2014

Den Zukunftsforscher Horx hab ich vor über 20 Jahren das erste mal im TV gesehen, und er sagte, dass seine Frau und er sich bewußt gegen Kinder entschieden hätten, und er keine Nachkommen haben wolle und sich damit für Vergänglichkeit entscheide, blabla. Wenn er heute im TV ist, erzählt er von seinen Kindern, was die so machen und tun. Dieser Horx konnte also nicht mal seine eigene Zukunft erforschen.

Lydia Litz / 28.01.2014

Prächtiges Beispiel eines Klassikers, vollmundiger, prototypischer Primitivo, traditionell reintönig, enorm gebündelt, nervig-beglückend, animiert ohne Unterbrechung, mit schönem Druck und Biss im Finale, bleibt dabei sehr lange haften, schöne vegetale Nuancen im Ausklang und Rückgeschmack. Wohl bekomms!

Peter Hünten / 28.01.2014

Heidegger, Sein und Zeit: Darin analysiert Heidegger das “sich vorweg sein” des Daseins in “vorlaufender Entschlossenheit”, einem Modus der Sorge. Wer hätte gedacht, dass die Deutschen Heidegger so richtig “leben” in ihrem ständigen besorgt sein um die Welt und ihren baldigen Untergang. :-)

Martin Lahnstein / 28.01.2014

Vielleicht sollten wir - statt uns über die Grünen lustig zu machen - uns deutlich und offensiv für Nukleartechnik, für Gentechnik einsetzen. Optimistisch eine technische Avantgarde beschwören! Daß wir uns lieber/bequemer fremdschämend in die Grünen hineindenken, das gibt mir zu denken.

Rolf Dudeck / 28.01.2014

“... stattdessen aber erfand die sensible grüne Seele eine neue Angst: die Klimakatastrophe.” Dieser Satz ist meines Wissens falsch! Wenn meine Erinnerung stimmt, war es die Regierung Thatcher, die diesen Schmonzes in die Welt gesetzt hat, um den Bau von Kernkraftwerken zu begründen. Wie der Zauberlehrling, der die Geister, die er rief, nicht mehr los wurde, wurde die Industriegesellschaft die “Klimakatastrophe” nicht mehr los.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.06.2019 / 14:00 / 72

Windkraft-Irre zerstören Deutschlands Märchenwald

Von Karl Hauner. Hambacher Forst? Kennt jeder aus den Medien: Aktivisten kämpften gegen den Braunkohle-Tagebau von RWE. Reinhardswald? Nie gehört. Keine Aktivisten, keine Medien. Dabei ist…/ mehr

Gastautor / 16.06.2019 / 10:00 / 60

70 Jahre Luftbrücke: Berlin blamiert sich

Von Lucy Mai. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70. Jubiläum der Luftbrücke sollten an diesem Wochenende noch einmal die berühmten Rosinenbomber über die Hauptstadt fliegen.…/ mehr

Gastautor / 16.06.2019 / 06:22 / 113

Wir riechen aus Prinzip nach Kernseife

Von Elisa David. An einigen Orten in Deutschland hat es vergangene Woche geregnet. Wer jetzt glaubt, dass das eine normale Wettererscheinung ist, weiß gar nicht,…/ mehr

Gastautor / 15.06.2019 / 12:00 / 27

Rendezvous mit Gendersternchen

Von Jacques Offenburg. Wie schwierig es mit der gendergerechten Sprache auch für jene ist, die sich redlich um sie bemühen, wurde mir erst neulich wieder…/ mehr

Gastautor / 14.06.2019 / 06:20 / 28

Die konforme Rebellion der gefühlten Nonkonformisten

Von Nico Hoppe. Kürzlich ließen Muslime den Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch auf Twitter trenden, um gegen ein Kopftuchverbot für Schulmädchen zu demonstrieren. Neben den gewohnt strengen Anmahnungen…/ mehr

Gastautor / 14.06.2019 / 06:15 / 186

Die Leiden eines Hausplaners: Hilfe, E-Auto-Ladestation!

Von Paul Lech.  Deutschland 2019. Umbruchstimmung entnehme ich vielen Schlagzeilen. Das ist der Aufbruch in die Elektromobilität, heißt es, 1.000.000 E-Autos werden angestrebt. So weit die…/ mehr

Gastautor / 06.06.2019 / 14:30 / 45

Deutschland nicht lernfähig

Von Max Zimmer. Am 6. Juni 1944 landeten in drei Landungsabschnitten in der Normandie über 120.000 Soldaten britischer, kanadischer und US-amerikanischer Bodentruppen, unterstützt von heftigen Luftangriffen…/ mehr

Gastautor / 02.06.2019 / 16:00 / 16

GEZ-Medien: Von der Allgemeinheit finanzierter Antisemitismus

Von Markus Kassel. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist grundsätzlich eine gute Erfindung. Nach den schlimmen Erfahrungen mit den Medien der Nazi-Diktatur wollten die Siegermächte nach Kriegsende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com