Gerd Held / 04.09.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 67 / Seite ausdrucken

Deutschland, werde nüchtern!

Die Neigung, begrenzte Probleme ins Grundsätzliche zu steigern, kann dort gedeihen, wo die erreichte Differenzierung und Komplexität eines Landes nicht mehr erfasst und geachtet wird. Das kann man in der Corona-Krise sehen, und das lässt sich auch bei den anderen politischen „Großthemen“ der letzten Jahre und Jahrzehnte beobachten: Ein singuläres Ereignis (der Fukushima-Unfall) führte in Deutschland zum Kernenergie-Ausstieg. In der Schuldenkrise wurde die Griechenland-Rettung ohne Grund zu einer Frage von „Krieg oder Frieden“ überhöht. Angesichts des zunehmenden Einwanderungsdrucks an der Süd-Grenze Europas wurde der gesamte Süden zu einem Fluchtgebiet erklärt, in dem ein Überleben nicht mehr möglich sei. Aus einem begrenzten Klimawandel wurde eine akute Weltklimakrise gemacht, die einen Verzicht auf alle fossilen Energieträger erforderlich machen sollte – ohne Rücksicht auf deren tragende Rolle in Produktion, Verkehr und Alltagsleben.

Und nun der Anti-Rassismus: Aus der komplexen Entstehungsgeschichte der Neuzeit, bei der Europa und Nordamerika eine wesentliche Rolle spielten, will die Anti-Rassismus-Kampagne eine reine Unterdrückungs- und Ausbeutungsgeschichte machen. Man will die Namen der Personen und Nationen, die den Weg in die Neuzeit bahnten, aus Geschichtsbüchern und von Straßenschildern löschen. Damit wird überhaupt die langsame Entwicklungskraft der Geschichte aus dem Bewusstsein der Menschen getilgt – um an ihre Stelle eine „Zukunftspolitik“ zu setzen: Diese Zukunft wird einfach neu „erfunden“ oder „geschaffen“ – von einer Art „Schöpferklasse“, die die wunderbare Fähigkeit hat, alle bisherige Geschichte zu beenden und die Weltgeschichte ganz neu beginnen zu lassen.

Wer überall nur Rassismus sieht, will von realen Entwicklungsständen und -aufgaben nichts wissen. Er will auch von den Entwicklungsunterschieden in der Welt nichts wissen. Um diese Ignoranz zu verdecken (auch vor sich selber) hat er sich ein Beschwörungs-Wort zurechtgelegt, an das er ganz fest glaubt: die „Große Transformation“.

Über das „Homeoffice“ und die Bedeutung von „Präsenz“

Zum Schöpfungs-Wahn der Gegenwart gehört nicht nur Verkennung der Komplexität der bisher entwickelten Welt, sondern auch eine erstaunliche Naivität der „ganz neuen“ Lösungen. Ein Beispiel dafür ist das „Home-Office“, das – angesichts der Corona-Epidemie, aber auch weit darüber hinaus – zum Grundelement einer neuen, weniger krisenanfälligen Arbeits- und Bildungsorganisation werden soll. Digitale Informations- und Kommunikationssysteme sollen dabei eine Schlüsselrolle haben.

Zur Erinnerung: Das Schlüsselelement, das bisher die Geschichte der Neuzeit mit ihren wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Errungenschaften begleitet hat, war die „Präsenz“ der gegenständlichen Menschen in einer gegenständlichen Welt. Diese Präsenz war die Grundlage für die Aufwertung von Arbeit und industriellem Kapital, für eine weltbezogene Forschung und Bildung, für ein fest eingerichtetes Staatswesen zur Sicherung von Gewaltmonopol, technischer Infrastruktur und Sozialfonds. Erst die massenhafte Präsenz von Bürgertum und Arbeiterschaft machte auch eine wirklich repräsentative Demokratie unverzichtbar.

Allerdings ist es nicht ganz leicht, die Wirkungsweise von Präsenz zu erklären. Sie wirkt oft mit unsichtbarer Hand auf subtile Weise, und man merkt ihre Bedeutung erst, wenn sie fehlt. So stellt man jetzt, wo der Schulunterricht auf „Homeoffice“ und mediale, digitalisierte Vermittlung umgestellt wurde, fest, was dadurch alles im Bildungsprozess fehlt. So ist es kein Wunder, dass es eine heftige Diskussion über „Digitalisierung“ und „Präsenz“ gibt, nicht nur im Bildungswesen, sondern auch in der Büro- und Fabrikorganisation. Und natürlich gibt es unüberhörbare Einsprüche aus den verschiedensten kulturellen Aktivitäten – Musik, Theater, Ausstellungen, Kino, Sport, Gastronomie, Tourismus. Sie alle verweisen darauf, dass die entwickelten Präsenz-Formen kultureller Erfahrungen und Ereignisse nicht durch die medialen Reproduktionen ersetzt werden können.

Wer behauptet, die aktuelle Krise würde der Digitalisierung der Welt „definitiv“ zum Durchbruch verhelfen, verrät eine sehr naive, simple Vorstellung von der bereits gewachsenen modernen Welt. Die „großen Lösungen“, die im Namen einer ganz neuen technischen Welt vorgeschlagen werden, kommen dabei recht alten Lösungen sehr nah. Sie sind eine neo-autoritäre Kombination von „zu klein“ und „zu groß“: Das „Homeoffice“ lässt die Hausarbeit wieder aufleben und damit den „Kleinbürger“, während die Vernetzung die Tendenz hat, die meisten Fäden bei einigen wenigen Machtpositionen zusammenlaufen zu lassen. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie leicht es war, einige wenige Bestimmer als „Sender“ zu installieren, während die anderen auf das Zuhören und „Zusammenhalten“ verwiesen waren.

Dagegen gibt es aufklärerischen Widerspruch, zum Beispiel zur Situation an den Schulen. In einem Leitartikel in der FAZ vertritt Heike Schmoll unter der Überschrift „Um 200 Jahre zurückgeworfen“ eine völlig entgegengesetzte Sicht der durch den Corona-Ausnahmezustand veränderten Schule:

„Corona hat die Schule in nahezu vormoderne Verhältnisse zurückversetzt. Das ist die ebenso ernüchternde wie zutreffende Bilanz des Berliner Bildungshistorikers Heinz-Elmar Tenorth, der alle Errungenschaften der vergangenen 200 Jahre aufgelöst sieht: die universale Beschulung, die einheitliche Form von Schule und Unterricht, sowie von individuellem Lernen im sozialen Kontext. Stattdessen wurden die Nachteile und Vorzüge der sozialen Herkunft wie in feudalen Verhältnissen wieder erzeugt, als Unterricht Recht und Pflicht der Eltern war, die für private Beschulung oder einen Hauslehrer sorgen konnten.“ 

Der Mythos der rasenden Innovation

Am 13. August erhielt ich eine Einladung zu einem „Webtalk“ der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung mit dem Titel „Aus Krisen für die Zukunft lernen – Corona als Katalysator für Innovation und Digitalisierung“. Im begleitenden Text heißt es:

„Während der vergangenen Monate haben sich zahlreiche Prozesse in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in einem rasanten Tempo gewandelt. Eine Rückkehr zum Status quo ante Corona erscheint in vielen Lebensbereichen nunmehr undenkbar. So sind beispielsweise die im beruflichen und privaten Leben eingesetzten digitalen Instrumente inzwischen zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. In dieser Veranstaltung wollen wir uns auf die während der Corona-Pandemie gewonnenen Fertigkeiten und Erfahrungen fokussieren.“

Dieser Beitrag, und andere mehr, haben mir klar gemacht, dass es nicht nur eine leichtsinnige Abschreibung der gewachsenen Bestände von Wirtschaft, Kultur und Staat gibt, sondern auch einen leichtfertigen Glauben an einen ständigen und sich immer weiter beschleunigenden technischen Fortschritt. Man tut so, als gäbe es eine Art „Innovations-Automatismus“ der Moderne, der ständig immer neue und grundlegende Innovationen ausspuckt. Man müsse nur mutig die sogenannten „alten Industrien“ einreißen und Platz für das Neue schaffen.

Enteignung und Verdrängung von Bürgertum und Arbeiterschaft

Wenn man das, was die Verantwortlichen der Friedrich-Naumann-Stiftung da aufgeschrieben haben, ernst nimmt, dann müsste man geradezu begeistert über den Lockdown sein. Wer einen Betrieb hat, wo viele Leute in geschlossenen Räumen zusammenarbeiten müssen (die Großschlachtereien sind nur ein Beispiel), sollte das als „alte Industrie“ schließen? Sollen unsere Lebensmittel nur noch handwerklich hergestellt werden? Wer ein großes Geschäft, Restaurant, Hotel, Club, Stadion hat, dessen Auslastung durch die Corona-Auflagen extrem erschwert wird, sind das alles Auslaufmodelle? Sollen wir zu Hause bleiben und die Welterfahrung fertig verpackt dorthin geliefert bekommen? Kein Zurück zum „Status quo ante“ muss man so übersetzen: Bloß nicht zurück zu den umständlichen Zeiten, wo man sich an andere Orte bewegen musste und sich allen möglichen, nicht vorhersehbaren Erfahrungen aussetzen musste.

Aus den Sätzen, mit denen die Leute von der Friedrich-Naumann-Stiftung die Zukunfts-Debatte orientieren (neudeutsch „framen“) wollen, kann man sehen, dass es heute offenbar eine Tendenz im Liberalismus gibt, die ihn zur Verabschiedung des bürgerlichen Daseins führen. Es gibt also nicht nur eine technokratische Linke, die das Bürgertum und die Industrie-Arbeiter im Zuge der „wissenschaftlich-technischen Revolution“ auf eine bloß ausführende Rolle reduzieren wollen. Sondern es gibt inzwischen offenbar auch einen technokratischen Liberalismus, der sich als Vertreter der Digitalisierungs-Milieus sieht, die eifrig an einer schleichenden Enteignung und Verdrängung von Bürgertum und Arbeiterschaft arbeiten.

Zur modernen Welt gehören langsame Entwicklungsperioden

So zwingt die aktuelle Krise dazu, die Komplexität der modernen Welt besser zu verstehen. Zu dieser Komplexität gehört, dass es in der Moderne kein gleichförmiges oder sich ständig beschleunigendes Tempo der Innovationen gibt. Das gilt für die institutionelle Ordnung, für die wirtschaftliche Landschaft mit ihren Unternehmen und Märkten, für die technische und wissenschaftliche Entwicklung. Gerade die Technikgeschichte zeigt, dass sich in der Moderne Perioden, in denen sich große Umwälzungen und grundlegende Neuerungen häufen, mit Perioden abwechseln, in denen es keine großen Sprünge bei Techniken, Produkten und Branchen gibt. Es gibt Phasen, in denen es große Entdeckungen von Neuland gibt – neue Ressourcen, neue Handlungsmöglichkeiten, neue Produktivitätsgewinne.

Die Jahre des „Wirtschaftswunders“, die es in den ersten drei Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Ländern gab, sind dafür ein Beispiel. Aber es gibt auch längere Phasen, in denen die Zeit solche Fortschritte nicht hergibt. In dieser Phase sind nur relativ kleine Lösungen zu haben. Und hier kommt ein wichtiger Punkt: Diese Jahre der Langsamkeit (relativer Stagnation) sind keine schlimmen Jahre, denn das erreichte Niveau kann ja fortgeführt werden. Allein die Wiederholung dieses Niveaus ist schon eine große, täglich aufs Neue erbrachte Leistung. Ein Land und seine Bürger können auch auf diese Perioden der modernen Geschichte stolz sein.

Sie müssen sich aber über diese Grundbedingung ihrer Zeit im Klaren sein. Das heißt, sie dürfen nicht leichtsinnig herkömmliche Produkte, Herstellungsverfahren, Betriebe abschreiben – denn sie dürfen nicht erwarten, dass Innovationen, die an ihre Stelle treten könnten, sich automatisch einstellen. Auch darf die Führung eines Landes nicht glauben, dass sie die Innovationen erzwingen kann, indem sie den Menschen ihre bisherigen Mittel wegnimmt und ihnen so den Boden unter den Füßen wegzieht. Im Gegenteil muss in solchen Perioden „das Alte“ besonders sorgfältig gehütet werden.

Das hat eine wirtschaftspolitische Konsequenz: Man muss in Zeiten, in denen die Produktivität der Wirtschaft keine großen Fortschritte macht, die Lasten, die man ihr in starken Wachstumsphasen aufgebürdet hat, wieder abnehmen. Es geht dabei nicht nur um Steuern und Bürokratie (im Sinne von Dokumentationspflichten), sondern um Sozial- und Umweltauflagen, die die Produktivität der Betriebe belasten und herkömmliche Arbeitsformen dann überlasten. Oft werden solche Auflagen benutzt, um technologische Neuerungen zu erzwingen („Produktivitätspeitsche“). Das mag in manchen Perioden funktionieren, wenn die entsprechenden Innovationen erreichbar sind. Wenn das nicht der Fall ist, wirken die Auflagen ruinös.

Deshalb ist es so wichtig, dass sich jedes Land wirklich mit seiner Lage und der Eigenart der Entwicklungsperiode, in der sich die moderne Welt als Ganzes oder einzelne Weltregionen befinden, befasst.

Warum unsere Zeit eine „langsame Zeit“ ist

Vieles spricht dafür, dass Deutschland (und viele andere Länder) sich seit einiger Zeit in einer solchen Phase der Moderne befinden. Die Produktivitätsfortschritte sind gering, viele Branchen sind in ihren Produkten und Herstellungsverfahren weit ausgereift, zum Beispiel beim Automobil mit Verbrennungsmotoren. Aber das bedeutet nicht, dass die Leistungen dieses Automobils deshalb weniger wertvoll und irgendwie „langweilig“ wären. Man muss sich nur von zu hohen Erwartungen frei machen.

Insgesamt kommt es darauf an, dass sich Deutschland von falschen Erwartungen an den Gang der Welt und seine Rolle befreit. Dazu gehört auch, dass im politischen Wettbewerb nicht immer wieder versucht wird, mit großen Aufbrüchen und Geländegewinnen zur Macht zu kommen. Die Opposition gegen den herrschenden Mainstream wird nur erfolgreich sein können, wenn sie ein anderes Bild unserer Lage entfaltet. Wenn sie eine Kraft in der Ernüchterung dieser Nation wird. Das ist eine eigenständige, erklärende Aufgabe, die sich nicht aus der Polemik gegen die Regierung ableiten lässt.

Das „Programm“, das hier als Ausweg anvisiert wird, ist kein radikales Programm. Es versucht nicht, den Extremismus der „größten Krisen“ und der „größten Lösungen“ noch zu überbieten. Wenn man wieder an der gewachsenen Kontinuität der Moderne anknüpfen will, sollte man die angeblichen drohenden Katastrophen entdramatisieren. Man sollte aber auch die angeblich griffbereiten „großen Lösungen“ entdramatisieren. Je näher die vielzitierten „Innovationen“ betrachtet werden, umso mehr zeigen sie ihre Grenzen.

Auflagen passen nicht mehr zu Deutschland

Auch deshalb gibt es in diesem Herbst 2020 ein Gefühl der Aussichtslosigkeit und Vergeblichkeit. Die Menschen sehen das immer häufigere Versagen bei Alltagsaufgaben, und es regt sich der Verdacht, dass die Regierenden sich mit den falschen Dingen befassen. Nicht selten löst das Versagen Erstaunen und Erschrecken aus. Oft sieht man auch resigniertes Schulterzucken. Aufbruchstimmung sieht anders aus. Wir befinden uns in einer Zeit der Ernüchterung, die in Deutschland jetzt stattfindet und die längere Zeit dauern kann.

Zu dieser Ernüchterung trägt aber auch das „langsame“ Merkmal unserer Zeit bei, das nicht von den Regierenden verursacht wurde, und das auch bei einem Regierungswechsel fortbestehen wird. Es hat mit dem Gang der modernen Entwicklung selber zu tun.

Aber jetzt, angesichts einer Regierung, die mit der Idee liebäugelt, die Corona-Stilllegungen als „Chance“ zu verbuchen und als „Transformations-Peitsche“ zu benutzen, ist es besonders wichtig, dass das Land den ganzen Ernst seiner Lage überblickt. Angesichts des Fehlens eines großen Auswegs müssen alle Zusatzkosten, Auflagen und Stilllegungen, die in den vergangenen, ertragreichen Jahren beschlossen wurden, auf den Prüfstand. Sie passen nur für ein Land, das einen „Großen Sprung nach vorn“ vor sich hat. Sie passen nicht für Deutschland.

Den ersten Teil dieses Beitrages finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Burkhard Mundt / 04.09.2020

Die chinesische große Transformation des .Mao Tse Tung hieß damals “großer Sprung nach vorn” und kostete 40 Millionen Chinesen das Leben.

Zeller Hermann / 04.09.2020

Warum gibt es so viele Coronarettung? Weil jedes Mastschwein gut gefüttert wird bis die Transformation ( der Gang) zur Schlachtbank unumkehrbar ist.

Konrad Kugler / 04.09.2020

Nach der Lektüre der Kommentare - eine Fundgrube von Argumenten - werde ich mir den Artikel vornehmen. Als zeitweiliger Leser bei Focus habe ich mir das angewöhnt und so leicht erkannt, ob es sich um Geschwafel oder Qualität handelt.

Volker Kleinophorst / 04.09.2020

Ein Freund geht heute auf die Moerser Kirmes (Niederrhein). Die Moerser Kirmes war zu meiner Jugend ein Event für Groß und Klein, ein beliebter Pflichttermin. Heute: Der Platz - deutlich kleiner als früher - ist eingezäunt. Man kann da nicht einfach hingehen, man muss sich online registrieren, dann bekommt man einen Eintrittscode. Dann darf man rein. Auf dem Gelände ist die Sklavenmaske zu tragen. Außer man isst was oder trinkt. Da kommt ja richtig Stimmung auf. Nicht einmal besoffen zu ertragen. “Meinste ich hab mich da angemeldet. Aber ich geh halt mit.” Schaustellerin: “ich bin da zwar, weiß aber jetzt schon, das wird ein Zuschussgeschäft. 25% Besucher verkonsumieren auch nur 25%. Standkosten natürlich hoch.)  Ich freu mich schon auf die Stimmungsberichte aus dem Wahnsinn. Aber Hauptsache gesund. Außer im Kopf. Und jetzt Alle: Wir sind frei. Eines hat die kontrollierte Freiheit allerdings. Die Party- und Eventszene also Jugendliche, Männer und Gruppen kann man so besser draußen halten. Statt Außengrenzen haben wir jetzt jede Menge Innengrenzen. Die genau das prophezeit haben, sind aber weiter böse Fremdenfeinde. Die das so schön ausgemalt haben mit der Willkommenskultur, haben weiter recht. 1. Ideologisch 2. Das konnte ja keiner ahnen. PS.: Ein wesentlicher Grund für Fremdenfeindlichkeit wird ja immer unterschlagen. Das Verhalten dieser Fremden und zwar in großer Zahl. Auch davon lenkt die große Seuchenshow ab.

alberto lopez / 04.09.2020

So betrachtet koennte man sagen ,dass unser Land auf dem Altar einer absurden Klimareligion regelrecht geschlachet und dann geopfert werden soll ,,die Hohen Priester” sind linksgruene Ideologen und andere Spinner/innen .Darunter vornehmlich viele unbefriedigte Damen ohne Kinder in den Wechseljahren ,die sich besonders in Weltrettung und Seenotrettung hervortuen. Der kleine Mann muss hilflos zuschauen und warten ,bis er quasi zur Schlachtbank gefuehrt wird ..was da z.b fuer mich privat so aussehen wird ,dass ich mein geerbtes Haus dank Klimaauflagen nicht mehr heizen kann ,da ich kein Geld fuer eine Oekoheizung habe und als Rentner nichtmal einen Kredit von der Bank bekomme ...und da wird es bestimmt noch viele andere Mensch ausser mir geben die wegen dem Klimawahn bald vor dem privaten Ruin stehen werden…Aber die Politik ist ja wieder mal der Meinung ,dass Deutschland allein die Welt retten kann ,wie das die letzten zweimal ausging ist bekannt

Jürgen F. Matthes / 04.09.2020

Die mit der Digitalisierung angestrebte Informationsgesellschaft durch Künstliche Intelligenz verweigert sich der analogen Welt, deren Vervollkommnung durch Innovation wir nur der natürlichen Intelligenz, gepaart mit Instinkt und Intuition verdanken. Das setzt aber den Wettbewerb freier Individuen voraus. Künstliche Intelligenz ist wie Ersatzkaffee, der zwar in Quantität aber niemals in Qualität das natürliche Produkt erreicht.

Thomas Taterka / 04.09.2020

Zieht man das Pathos der Überschrift ab, ist es , - wie immer bei Ihnen -, eine mächtig gelungene Tiefenbohrung in die Probleme dieser verrannten Nation. Ich glaub allerdings nicht, daß man da friedlich wieder rauskommt. Weil man sich wie besessen verrennt. Scheint ja überhaupt kein Halten mehr zu geben.

beat schaller / 04.09.2020

@Paul Brusselmans Starker Kommentar! Danke. b.schaller

B. Oelsnitz / 04.09.2020

Der Große Sprung? - Na ja, schon in der DDR 1.0 der letzten 1,5 Jahrzehnte sagte man: ‘1949 standen wir knapp vor dem Abgrund, ‘heute’ sind wir einen Schritt weiter.’ Wo will denn die BRD 3.0 hin springen? Vielleicht springt sie auch nur so hoch, wie eine Sau weit. - Man muß mittlerweile konstatieren, daß die Scholz’sche Bazooka, wie von Anfang an zu vermuten, lediglich eine Phantomwaffe gewesen ist. Immer deutlicher kommt ans Tageslicht, was nach dem Knall heranzieht.

E. Müsch / 04.09.2020

Ich stimme weitgehend zu Herr Held, allerdings hat dieses Land ein Ziel: Die Welt retten koste es was es wolle, analog zum: Am Deutschen Wesen muss die Welt genesen, damit nicht genug man glaubt in technologischer Allmacht das Klima der Erde steuern zu können. Das ganze ist mal wieder so Größenwahnsinnig, das es schon von vorne rein sinnlos ist. Wir schaffen das, ist ein ähnliches Kaliber, Deutschland zum Weltsozialamt zu machen. Was viele in selige Verzückung versetzt ist für sehr viele Andere ein Albtraum, der alles lähmt. Zum Glück für Afrika hat Merkel ihre Drohung sich um Afrika zu kümmern nicht war gemacht. Sie hält sich scheinbar nicht für die Kanzlerin der Deutschen sondern für die Weltkanzlerin. Zu Größenwahnsinn sind die Ziele und darüber hinaus dort wo nicht nur geschwafelt, sondern auch gehandelt wird, auch noch übers Knie gebrochen und schlecht ausgeführt, wie die vermerkelte Energiewende. Die meisten wollen eigentlich nur so leben wie bisher, wir brauchen keine Weltrettungsphantastereien, wir brauchen sichere Arbeitsplätze und sichere Renten bei Beibehaltung der Kaufkraft. Das Utopieexperiment was jetzt als große Transformation durchgepeitscht wird, wird sich als gleiche Sackgasse erweisen wie die neoliberalen Konzepte vom schlanken Staat und Sozialabbau, der angeblich automatisch zu Wohlstand führt (tut er auch, aber nur für sehr wenige). Beides sind sicher nicht die Lösung der Misere, letzteres hat die Probleme erst verursacht, vor allem die entfesselten Märkte, insbesondere der Finanzsektor.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 03.09.2020 / 06:29 / 110

Der Zug hat unterwegs angehalten

Die Sommerpause geht zu Ende. Normalerweise macht sich ein Land dann mit neuen Kräften ans Werk. Die Menschen finden ihre angestammten Aufgaben und Plätze wieder.…/ mehr

Gerd Held / 30.06.2020 / 06:10 / 92

Macht unter Corona (2): Die Bilanz wird kommen

Das große Thema „Corona-Krise“ vermittelt immer weniger den Eindruck, dass es noch um eine konkrete Gefahren-Abwehr geht. Wo anfangs vor unmittelbar drohenden Ansteckungswellen gewarnt wurde,…/ mehr

Gerd Held / 29.06.2020 / 06:15 / 42

Durchregieren: Freie Bahn dank Daueralarm (1)

In dieser Mitte des Jahres 2020 herrscht eine merkwürdige Leere im Land. Ein Gefühl genereller Orientierungslosigkeit und Haltlosigkeit. Es scheint keine sicheren Bestände, keinen sicheren…/ mehr

Gerd Held / 16.05.2020 / 12:00 / 37

Wer wird gerettet? Tragisches Handeln als Tabu

Die Regierenden in Deutschland tun sich schwer, den von ihnen verhängten Ausnahmezustand wieder aufzuheben. Sie tun sich insbesondere schwer, hier eine große Entscheidung zu treffen…/ mehr

Gerd Held / 15.05.2020 / 06:15 / 91

Leichtsinniges Einrichten im Ausnahmezustand

In einer ersten Phase der Corona-Krise richtete sich das Haupt-Augenmerk naturgemäß auf das Virus und auf das Infektionsgeschehen. Inzwischen ist diese Bedrohung jedoch überschaubarer geworden,…/ mehr

Gerd Held / 13.05.2020 / 06:15 / 93

Kein Rückweg zur Normalität? Ein feuchter Traum der Ideologen

Ist Deutschland auf dem Weg zurück in die Normalität? Geht es langsam, aber sicher in die richtige Richtung? Ist die „schrittweise Lockerung“ das richtige Verfahren,…/ mehr

Gerd Held / 10.04.2020 / 06:25 / 89

Ausbruch aus geistiger Quarantäne

Ein Monat im Corona-Notstand (1)Wie sehr hat sich in einem Monat die Lage in Deutschland und vielen anderen Ländern verändert. Nichts ist mehr so wie…/ mehr

Gerd Held / 03.03.2020 / 12:00 / 94

Ein orientierungsloses Land   

Es war einmal in deutschen Zeitungskommentaren eine beliebte Formulierung, dass es die besondere Fähigkeit der Bundeskanzlerin sei, „die Dinge vom Ende her“ zu betrachten und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com