Jacques Offenburg, Gastautor / 14.07.2019 / 11:00 / Foto: Pixabay / 73 / Seite ausdrucken

Deutschland 2019: Keine Panik auf der Titanic!

Von Jacques Offenburg.

Auf der Titanic betritt ein Heizer das Oberdeck und meldet der zum Dinner ver­sam­melten Luxusklasse, infolge der Kollision mit einem Eisberg dränge durch mehrere Lecks eine Unmenge an Wasser in den Maschinenraum ein. Das Schiff werde in absehbarer Zeit sinken. Es sei daher gebo­ten, Notsignale abzufeuern und die Rettungsboote klarzumachen. Die Reaktionen, die er erntet, sind vielfältig:

Der Regierungssprecher teilt mit, die Kanzlerin halte derartige Untergangsszenarien für nicht hilfreich.

Der Sprecher von Correctiv ver­sichert, es handele sich um bösartige Fake-News. Man wisse, dass es in diesen Breitengraden keine Eisberge gebe. 

Die Antidiskriminierungsbeauftragte der Bundesregierung warnt vor zunehmender Hydrophobie.

Der Historiker ergänzt: Mit dem Hass auf Wasser fange es an, mit dem Ertränken von Menschen ende es. 

Der DGB-Funktionär fordert, alle Wasserhasser aus der Gewerkschaft auszuschließen.

Die Evangelische Landesbischöfin betont, man dürfe niemanden ausgrenzen, auch nicht das Wasser.

Der Münchner Kardinal bedauert, dass er das viele Wasser nicht in Wein verwandeln kann. 

Der Kapitän fordert die Passagiere auf, sich linksseitig nach Backbord zu begeben, damit das Schiff keine rechte Schlagseite bekomme. 

Der CDU-Generalsekretär zeigt sich zuversichtlich: Die Aufnahmekapazität des Schiffes sei noch lange nicht erschöpft. Man schaffe das.

Der Vorsitzende des Zentralkomitees der Katholiken hält das Wasser für eine große Bereicherung. Andernorts wären die Menschen froh, hätten sie so viel Wasser um sich.

Der Innenminister droht, wem es auf der Titanic nicht mehr gefalle, der könne ja über Bord gehen.

Die Grünen-Abgeordnete gibt zu bedenken, man solle dankbar sein, dass es angesichts der Polkappenschmelze überhaupt noch Eisberge gebe.

Die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung erklärt den gerammten Eisberg zum eigentlichen Opfer.

Die Aktivistin von Seawatch ruft zu solidarischem Miteinander mit den ertrinkenden Flüchtlingen im Mittelmeer auf.    

Der Antifant ruft zum „Absaufen gegen rechts" auf.

Der Sprecher von Fridays for Future zeigt sich erleichtert, dass der CO2-Ausstoß der Titanic (und etlicher Passagiere) bald beendet sein werde.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 14.07.2019

Ich finds gar nicht erheiternd:  Auf der Flanke des Eisbergs zeigt sich ein riesiges Euro-Zeichen.  Dort steht Prof. SINN:  “Alle Schulden müssen bezahlt werden !”

alma Ruth / 14.07.2019

Ich hab Bauchweh bekommen vor Lachen, dabei wäre es eher zum Weinen, diese perfekte Beschreibung des Irrenhaus Ds,  Vielen Dank! lg alma Ruth

Frank Dieckmann / 14.07.2019

“Der Münchner Kardinal bedauert, dass er das viele Wasser nicht in Wein verwandeln kann.” Also DAS bedauere ich auch!

Leo Hohensee / 14.07.2019

Mir stellt sich die Frage nach dem Konstrukteur des Eisbergs. Eventuell ischiasgesteuerte hochfahrende Überheblichkeit, parlamentgestützt und begleitet von dem Italiener Draghi (goldmann-sachs-infiziert)? “Whatever it takes, wir werden in den Eisberg große Luftkammern (Blasen) injizieren damit der Eisberg nicht untergeht. Wenn wir seine Oberfläche dann plan schleifen - was viele Arbeitsplätze schafft - können die Fahrgäste der Titanic dort Quartier nehmen”.  Was (?) sagt da jemand die Zeit drängt aber ? - Das Schiff ist doch auch noch gar nicht untergegangen! Erst einmal müssen wir Kohlekraftwerke abschaffen, die Einkommensseite der Parlamentarier sichern und Freitags hüpfen ...... Die ganze Eisbergkonstruktion beruht ja SICHER auf den ingenieurwissenschaftlichen Kenntnissen der Herrn Schellnhuber, Mojib Latif und St. Rahmsdorf - die geballte Kompetenz der Herren in Sachen Eisberge weist aus, dass der Eisberg noch lange schwimmfähig ist, die Fahrgäste können ja alle rüber hüpfen, - wird schon gehen ........ schaffen das

Arthur Dent / 14.07.2019

Der Seawatch Aktivistin hätte ich eher zugetraut alle Schotten (ich meine nicht die Bewohner Schottlands!) zu öffnen, da es keine Grenzen für Wasser geben darf.

Christina S. Richter / 14.07.2019

P. S. Bei aller Dramatik für die länger hier Lebenden ist es doch schön zu wissen, was für einen Humor und was für eine grenzenlose Phantasie die Achse-Fan-Gemeinde hat…selten noch solch Tränen gelacht wie heute bei diesem Artikel nebst Kommentaren.

Ilona G. Grimm / 14.07.2019

WOW! An die Titanic denke ich auch schon lange. Aber so zielsicher satirisch aufbereitet habe ich es leider nie zustande gebracht. Auch die Leserkommentare gehören dazu! Alles zusammen erhellt mir den Sonntagnachmittag ganz erheblich – auch wenn ich eigentlich heulen müsste.

Bernhard Krug-Fischer / 14.07.2019

Lieber Herr Offenburg, eine geniale Satire. Ich hätte da noch eine kleine Ergänzung: Und die Bordkapelle ändert das Programm und spielt zuerst von Creedence Clearwater Revival „Bad Moon Rising“ und anschließend von The Doors „The End“. Somit wird auch der Untergang musikalisch entsprechend begleitet und abgerundet.

Andrea Nöth / 14.07.2019

Großartig - diese Satire - sie tröstet mich - man fühlt sich nicht so isoliert im Begreifen, WIE irre es in diesem Land zugeht.

P.Steigert / 14.07.2019

Als Heizer ist man Klimaschädling Nummer 1.  Auf der MS-Titanic-Deutschland gibt es keine Heizer. nur Rudersklaven. Und die haben das Maul zu halten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jacques Offenburg, Gastautor / 04.12.2020 / 16:00 / 12

Flirt mit Maske

Von Jacques Offenburg. Aus der Krise des Lockdowns, versichern uns Funktionäre von Kirche und Politik, können wir gestärkt hervorgehen: spirituell, indem wir lernen, uns an…/ mehr

Jacques Offenburg, Gastautor / 20.07.2019 / 06:21 / 115

Der Reichstag als Festung 

Von Jacques Offenburg. Am 5. Dezember 1894 wurde der Schlussstein für das neue Reichstagsgebäude in Berlin gelegt. Im Wettbewerbsverfahren war der pfälzische Architekt Paul Wallot als Sieger…/ mehr

Jacques Offenburg, Gastautor / 04.07.2019 / 06:24 / 50

Der nützliche Attentäter

Von Jacques Offenburg. Am 23. März des Jahres 1819 suchte der Student Karl Ludwig Sand den Dichter August von Kotzebue in dessen Mannheimer Wohnung auf…/ mehr

Jacques Offenburg, Gastautor / 15.06.2019 / 12:00 / 27

Rendezvous mit Gendersternchen

Von Jacques Offenburg. Wie schwierig es mit der gendergerechten Sprache auch für jene ist, die sich redlich um sie bemühen, wurde mir erst neulich wieder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com