Deutsche Medien: Polen macht alles falsch – immer

Von David Engels.

Die Coronavirus-Krise zeigt einmal mehr: Der polnische Staat macht alles falsch. Immer und überall. Jedenfalls in den Augen der deutschen Medien. Wenn es nicht der EU-Superstaat, die Flüchtlingskrise, der Umweltschutz, der Anspruch auf EU-Subsidien oder die polnische Rechtsreform ist, dann ist es halt das Coronavirus, wo die „rechtspopulistische“ polnische Regierung wieder einmal fahrlässige Fehler begeht. Zum Glück sind die deutschen Medien gerne und rasch zur Stelle, um den Polen zu zeigen, wo es langgehen soll.

Nämlich auf eben dem Weg, den die deutsche Regierung gerade für richtig erklärt hat – auch, wenn der in etwa so konsequent ist wie die Echternacher Springprozession: zwei Schritte vor, einer zurück. Seit die deutsche Regierungschefin zur Weltkanzlerin und Führerin der freien Welt (so die New York Times) ernannt wurde, scheinen auch die deutschen Leitmedien die Lizenz zum globalen Besserwissen erhalten haben, und selten ist dies klarer geworden als am Beispiel der polnischen Bekämpfung des Coronavirus.  Ein paar Beispiele.

Der Spiegel kritisierte wie viele andere deutsche Zeitungen Polen für die am 15.3. verhängte Grenzschließung und zitierte etwa Kommissionspräsidentin von der Leyen, die befürchtete, daß tausende Menschen „stranden“ könnten, und vielmehr „gemeinsame Lösungen“ forderte –  wobei sich die Frage stellt, wieso sie als höchste Instanz in dieser Hinsicht eigentlich keine dieser famosen Lösungen entwickelt hat. Auch Kanzlerin Merkel hatte schließlich am 11.3. verordnet, „Grenzschließungen sind keine adäquate Lösung der Herausforderung“, während im Bundestag die Grünen-Abgeordnete Schulz-Asche allen Ernstes erklärte, „Viren machen nicht vor vernagelten Türen oder Grenzen halt, Verschwörungstheorien und Rassismus fördern die Verbreitung von Viren.“

Die deutschen Leitmedien verunsicherten dann ihre Bevölkerung mit Schauergeschichten über Monsterstaus an der geschlossenen Grenze zu Polen und lobten – selbstverständlich – die Verdienste der Bundeswehr, welche die leidenden polnischen Autofahrer mit Wasser versorgte, während die polnische Regierung hier eine humanitär bedenkliche Situation hervorgerufen habe. Daß die Polen aber offensichtlich lieber stundenlang im Stau standen, um in die böse Heimat zurückzukehren, anstatt sich dem deutschen Coronavirus-Management zu überlassen, wurde dezent ausgeblendet.

Auch, daß bald darauf so ziemlich alle anderen europäischen Staaten außer Deutschland ihre Grenzen hermetisch dichtgemacht haben, und Deutschland sich seine Welt- und Virenoffenheit (wie in der Flüchtlingsfrage) mittlerweile nur noch darum leisten kann, weil es die Kontrollfunktion weitgehend an die Nachbarstaaten delegiert hat (Afrika hat am 17.3. sogar pikanterweise ein Einreiseverbot für Europäer verhängt) – all das führt offenbar zu keinerlei Infragestellung der ursprünglichen Verurteilung des östlichen Nachbarn: Hauptsache schließlich, man hat die moralisch richtige Seite gewählt.

Bald darauf die Kehrtwende

Nachdem Polen also zunächst wegen der Radikalität seiner Maßnahmen gescholten wurde,  kam es bald darauf zur Kehrtwende, als die deutschen Leitmedien sich von Coronavirus-Verharmlosern urplötzlich zu Coronavirus-Verstehern wandelten. Dem polnischen Gesundheitsminister, habilitierter Professor für Medizinwissenschaften, wurde etwa in der Süddeutschen Zeitung vom 20.3.2020 vorgeworfen, die Gefahr nicht ernst genug genommen zu haben, obwohl Polen immerhin einer der ersten europäischen Staaten nach Italien war, der am 11.3. eine Schließung aller Bildungsinstitute und bald darauf ja auch die Grenzschließung angeordnet hatte.

Demgegenüber kann man nur die in „Tichys Einblick“ zusammengestellte nützliche Übersicht über die Aussagen des deutschen Gesundheitsministers, seines Zeichens Bankkaufmann, empfehlen, welcher das Virus bis vor wenigen Wochen systematisch verharmlost hat; ganz zu schweigen von einer Bundesregierung, die sich lange mit rein kosmetischen Seuchenbekämpfungsmaßnahmen begnügt hat, um solange wie möglich die deutsche Exportmaschinerie laufen zu lassen – auf Kosten von schwächeren Nachbarn wie Polen, deren schwere Entschlüsse erheblich früher zu drastischen wirtschaftlichen Einbußen geführt haben, dafür aber wahrscheinlich Menschenleben retteten.

Geradezu bösartige Züge nahm die Verformung der Realität an, als die „Süddeutsche Zeitung“ am 20.3.2020 reißerisch mit dem Titel „Ein Dutzend Schutzmasken“ aufmachte, einer Art Generalabrechnung mit dem polnischen Gesundheitssystem. Es stellt sich bei der Lektüre allerdings heraus, daß der Titel sich auf eine Aussage des polnischen Oppositionsblattes „Gazeta Wyborcza“ bezieht, die sich selber nur auf den Zustand eines einzigen Krankenhauses in Łódz bezieht, wo es allerdings immerhin „ein paar Dutzend“ Schutzmasken und -Kleidung“ gäbe. Noch weiter im Artikel erfährt man dann, daß der polnische Gesundheitsminister versicherte, Polen habe 10.000 Notfallbetten, 1000 Beatmungsmaschinen und 1000 Schutzmasken und -anzüge für jedes Krankenhaus bereitgestellt. Was soll da der Titel „Ein Dutzend Schutzmasken“, außer unnötig böses Blut stiften?

Selbst die Feststellung, daß Polen vorläufig weiter am Termin für die nächsten Präsidentschaftswahlen festhält, nämlich dem 10. Mai, wenn die Epidemie wahrscheinlich schon wieder im Abflauen begriffen ist, wertete die Süddeutsche Zeitung am 23.3. als Zeichen dafür, daß „jedes Mittel recht sei“, den „Rechtsstaat auszuhebeln“, da der entschlossene Einsatz gegen das Virus es dem Präsidenten ermögliche, eine Art Wettbewerbsvorteil im Wahlkampf zu nutzen. Gelungene Politik als Wettbewerbsvorteil im Wahlkampf – das muß man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Und wo blieb der Protest der SZ, als Emmanuel Macron trotz Eingaben von Ärzten und Politikern seinerseits daran festhielt, am 15.3. in ganz Frankreich Kommunalwahlen abzuhalten? Und wieso drängt sich der Eindruck auf, daß die SZ wahrscheinlich auch dann, wenn Polen die Wahlen abgesagt hätte, hierin wohl ebenfalls einen „Anschlag auf den Rechtsstaat“ gesehen hätte, etwa mit dem Argument, daß die Regierung bewußt auf den Abschluß der Krise warte, um auf ihre Kompetenz bei der siegreichen Seuchenbekämpfung hinweisen zu können?

Die nächsten Nachbarn einmal ohne herablassenden Ton darstellen

Bald werden wir in den deutschen Leitmedien wohl unter dem Stichwort der „Undankbarkeit der Osteuropäer“ auch davon lesen, daß Polen und Tschechien unlängst auf einer Razzia gegen Preiswucher eine Reihe von Atemmasken beschlagnahmt haben, die für Italien bestimmt waren, bevor die Güter dann schließlich freigegeben wurden, nachdem das Mißverständnis diplomatisch aufgeklärt worden war. Werden wir in diesem Zusammenhang auch davon lesen, daß Frankreich schon am 3.3.2020 alle Atemmasken auf seinem Territorium beschlagnahmt hat, Deutschland am 4.3. mit einer analogen Maßnahme nachgezogen ist und vor wenigen Tagen übrigens ebenfalls 830.000 für Italien bestimmte Atemmasken aufgehalten hat? Wahrscheinlich nicht.

Als Belgier sehe ich eine gewisse deutsche Tendenz, auf den östlichen Nachbarn herabzuschauen, mit Bestürzung; jenen „mitleidigen Ton und […] überlegenen Blick, wenn das Fernsehen über den Umgang Donald Trumps, Boris Johnsons oder der PiS-Regierung in Polen mit dem Virus berichtet“, wie der Tagesspiegel noch vor kurzem einräumte. Sollten nicht gerade die deutschen Leitmedien, die so gerne europäische Solidarität und toleranten Multikulturalismus beschwören, den Anfang damit machen, die nächsten Nachbarn einmal ohne jenen herablassenden Ton darzustellen, der Deutschland noch nie gut bekommen ist? Deutschland weist mittlerweile 40.585 Infizierte und 229 Tote auf, Polen 1.120 Infizierte und 14 Tote (Stand 26.3.2020). Vielleicht sollte man sich angesichts dieser Zahlen in manchen Redaktionsräumen lieber auf das Wesentliche, nämlich das Leid der Menschen und die Gefahr eines völligen Zusammenbruchs der europäischen Wirtschaft konzentrieren: Bevor „am deutschen Wesen die ganze Welt genesen“ kann, sollte es seine epidemiologischen Fähigkeiten zunächst einmal besser im Inland unter Beweis stellen.

 

Prof. Dr. David Engels unterhält eine Forschungsprofessur am Instytut Zachodni in Posen, wo er verantwortlich ist für Fragen abendländischer Geistesgeschichte, europäischer Identität und polnisch-westeuropäischer Beziehungen.

Redaktioneller Nachtrag: Sehen Sie zu diesem Thema auch einen Kommentar in den Tagesthemen von gestern Abend ab Minute 8:28: "...und so sind (den) Polen die Pflegebedürftigen und Kranken hier offenbar egal."

Foto: Frank Vincentz CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Viola Heyer / 27.03.2020

Polen riegelte im Mittelalter, während der Pestepidemie, seine Grenzen rigoros ab und war so das einzige Land in Europa, dass kaum Opfer zu beklagen hatte.

Jürgen Kunze / 27.03.2020

Der Gastautor hat vollkommen recht!  Bei uns wird schon wieder von Lockerung der Maßnahmen gesprochen und damit die Bevölkerung vollkommen irritiert. Aber interessant ist schon, dass wir frömmelnde Reden von Politiker§innen hören, die an die Solidarität der Volksgemeinschaft appellieren.  Dagegen hat der Staat wenig Solidarität gezeigt gegenüber seinen Bürger+innen: nämlich keine ausreichende Katastrophenfürsorge betrieben. Es fehlte schon nach weinigen Tagen an allem! Obwohl die kommunalen Rettungsdienste in einigen Tagen keine Reinigungsmittel mehr für die Rettungswagen mehr haben werden, nörgeln die Kommunalpolitiker bereits wieder, die Restriktionen zu lockern. Dass auch die Industrie drängt, bald wieder frei agieren zu können, verstehe ich voll. Gezielt vorgegangen hätte bei diesem Virus bedeutet, Alte und bestimmte Kranke abzuschirmen und die, die sich um sie kümmern. Tatsächlich exponiert man sie dem Einzelhandel, wo sie kontinuierlich ihre Virenportionen bekommen. Kramp-Karrenbauer schlägt endlich vor, dass nur die Gefährdeten nach Lockerung der Maßnahmen geschützt werden sollen. Ja, dass hätte von Anfang an natürlich genügt. Was glauben denn die Menschen, wie sich aerogene Viren verbreiten??? Genetisches Material in seiner einfachsten Form (Viren) ist hinsichtlich der Vermehrung am effizientesten. Peer Ederer hat es schon berichtet: die bestätigten Fallzahlen müssen mit 20 multipliziert werden, wenn nicht sogar mit einem höheren Faktor. SARS I verschwand so schnell, weil “hinter dem Rücken der Menschen” die Durchseuchung stattfand und die Basisreproduktionszahl zügig 1 unterschritt. Dass manche deutschen Medien gern über andere lästern, gehört zum Geschäftsmodell. Das passiert natürlich auch in anderen Ländern. Was das Coronavirus in diesem Jahr von Influenza unterscheidet, ist im Wesentlichen die Schnelligkeit der Virenexpansion und der Umstand, bevorzugt schwer vorgeschädigte Menschen dahinzuraffen. Man könnte fast von Euthanasie sprechen.

J.G.R. Benthien / 27.03.2020

Polen, Russland, China, Ungarn, Italien, USA, Venezuela, Brasilien — alle sind per se »böse und bösartig«, machen alles falsch. Nur Deutschland macht alles richtig? Finde den Fehler! Geht natürlich gar nicht, dass Polen die Grenzen schliesst und die Deutschen deshalb dieses Jahr keinen Spargel und keine Erdbeeren kaufen und essen können. Alle genannten Länder, denen es wirtschaftlich »besser« geht und die daher in einer besseren Position als Deutschland sind, werden diskriminiert und herabgewürdigt, als ob das »deutsche Wesen« immer noch davon träumt, eine Weltmacht zu sein, obwohl sie ausgehöhlt ist wie ein fauler Apfel. Es stinkt zum Himmel.

C. Honigmann / 27.03.2020

Beim Lesen diverser Artikel in unseren Qualitätsmedien denke ich desöfteren, dass es doch eigentlich nur noch eine Frage der Zeit sein kann bis z.B. Donald Trump endlich die Redaktionen von Focus, Welt, Bunte etc… in seinen Krisenstab aufnimmt. Die wissen es doch sowieso besser als diese ganzen unfähigen Berater. Vielleicht kann ja die SZ ihre Redaktion endlich nach Polen entsenden, damit denen endlich mal einer sagt was Sache ist. Woher beziehen die eigentlich dieses Geheimwissen?

Andreas Stueve / 27.03.2020

Der Feind steht nicht nur rechts. Er steht auch im dunklen Reich von Visegrad, in Russland, den USA, dem UK. Gleich dem braunen Sozialismus schreibt der rotgrüne BRD- Sozialismus wieder einmal seinen Nachbarn, ja der ganzen Welt, seine gesinnungsethischen Wahnvorstellungen ins Stammbuch. Ich war vor einiger Zeit im Urlaub in Schlesien. Selbst wenn ich könnte, würde ich mich da nicht mehr hintrauen. Jedenfalls nicht mit deutschem Kennzeichen. Merkels Einheitsparteien sei Dank.

Rico Martin / 27.03.2020

Es hitlert schon wieder. Mir graut.

Frank Volkmar / 27.03.2020

Herr Engels, sie haben Ungarn vergessen, wo Orban gerade versucht ein “Ermächtigungsgesetz” (laut DLF heute am Freitag früh) durch das Parlament zu bringen. Wir sind umgeben von Ländern die es nicht können. Entweder bringen sie es nicht, oder es sind Despoten und Lügner am Werk. Nur hier bei uns ist alles in Butter und niemand hinterfragt zum Beispiel das Netzwerkdurchsetzungsgesetz oder Eingriffe der Kanzlerin in souveräne Wahlen in Länderparlamenten. Es ist natürlich klar, das hier alles nur deshalb beschlossen wird, weil die Gefahr von Rechts immer drohender wird wie der DLF heut früh vermeldet hat indem auch die “rechtsextremen Bands und Solointerpreten” (O-Ton DLF) versuchen diesen Staat mit rassistischem Gedankengut zu unterwandern.

Albert Pflüger / 27.03.2020

Die Propagandamaschine schnurrt wie ein Kätzchen, die Polen haben es gewagt, die Merkelin nicht zu lieben, dafür müssen sie büßen. Zusätzlich sind sie noch katholisch, und außerdem polnisch, was sie auch zu bleiben wünschen, da kann Achmed noch so heftig am Grenzzaun rütteln. Gänzlich unerhört, wenn die Merkelin doch bezeugt, daß man Grenzen nicht schützen kann- wie können die das Gegenteil beweisen? Das ist unbotmäßig, aber sowas von….. Und dann die Richter! Die wollen doch tatsächlich keine linken Richter mehr haben! Wer soll denn dann die europäischen Werte verteidigen??

Hans-Peter Dollhopf / 27.03.2020

Die Zustimmung der Schlandrianer ist in der aktuellen Situation sogar von 83 auf 92 Prozent gestiegen. Nie gab es jemals mehr Zuspruch zur Alternativlosigkeit, also für die “Unabwendbare”. Was sollte das hier einmal werden? Eine Demokratie? Na tolle “Volksherrschaft”!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
David Engels, Gastautor / 25.06.2020 / 17:00 / 15

Von der Auslöschung des eigenen Erbes beseelt

Von David Engels. Nunmehr ist der Ikonoklasmus der „Black Lives Matter“-Proteste auch in Belgien angekommen, wo neben unzähligen weiteren Statuen auch Standbilder von Leopold II.…/ mehr

David Engels, Gastautor / 23.05.2020 / 12:00 / 25

Die deutsche Frage: Ruhe oder Renitenz?

Von David Engels. Die erzwungene Quarantäne der Coronavirus-Zeit hat für den Historiker wenigstens jenen Vorteil, über die sozialen Medien die kollektive Evolution der Mitmenschen unter…/ mehr

David Engels, Gastautor / 26.04.2020 / 06:17 / 104

Ein polnischer Traum: Wer muss hier wen beschützen?

Von David Engels. Die deutschen Liberalen haben gerade offen zu einer strengen Überwachung und Bestrafung Ungarns und Polens aufgerufen. Ich habe daraufhin die Augen geschlossen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com