Gastautor / 29.09.2012 / 18:23 / 0 / Seite ausdrucken

Der WWF: unehrlich und ineffektiv

Rypke Zeilmaker

Im August 2012 druckte die größte niederländische Zeitung, der „Telegraaf“(1) , einen Aufmacher über zwei investigative Recherchen, die ich für die Stiftung „De Groene Re-kenkamer“ (2) („Der grüner Kämmerer“) veröffentlicht hatte. Über beide Beiträge wurde in den Radio-  und Fernsehnachrichtensendungen ausführlich berichtet.

Der erste Teil über die Finanzierung, das Netzwerk und die ökonomischen Vorstellungen des WWF und seiner niederländischen Dependance WNF kann von unserem Blog „climategate.nl“ (3) und auf meiner Website (4) heruntergeladen werden.

Der zweite Teil über den Mangel an Effektivität des WWF bei der Erhaltung der Natur kann hier (5) heruntergeladen werden.

Der erste Bericht analysiert die finanzielle Seite dieses größten, multinationalen, grünen Unternehmens, das einen durchschnittlichen Gewinn von einer halben Milliarde Euro pro Jahr zu verzeichnen hat.

Die wesentlichen Erkenntnisse meiner Recherche sind: Der niederländische WNF wendet fast die Hälfte seiner Einkünfte für Marketing und Spendenkampagnen auf und behauptet fälschlicherweise, dass er 81 Cent eines Euros für den Naturschutz ausgibt. Die Mobilisierung von Kindern für die eigenen Spendenkampagnen läuft nach Lesart des WNF unter „Umweltschutz“.

67 Prozent der Angestellten des WWF arbeiten für das Marketing und die Finanzen, das sind doppelt so viele wie für den tatsächlichen aktiven Umweltschutz.

Der niederländische WNF gibt schon von Anfang an weni-ger als ein Prozent seines Budgets (über 60 Millionen Eu-ro) für den Naturschutz in den Niederlanden aus, und das ist zum größten Teil Geld für Kampagnen.
Der WWF ist eine Art erweiterter Arm der Regierung, zu etwa 20 Prozent finanziert aus Regierungsbehörden. Das europäische Lobbying-Büro des WWF in Brüssel erhält 0,65 Millionen Euro von der Europäischen Kommission, um bei der Europäischen Kommission Lobbyarbeit zu be-treiben, was zu Einnahmen von mehreren Millionen Euro pro Jahr aus europäischen Hilfstöpfen führt, ohne dass auch nur ein EU-Beamter dieses Privileg hinterfragt.

Der WWF unterstützt sowohl Unternehmen, die potentiell seinem Kerngeschäft (dem Umweltschutz) schaden, als auch wirtschafts- industrie- und demokratiefeindliche Ansichten, die freiheitseinschränkende Auswirkungen haben.

Der Status der Gemeinnützigkeit des WWF bedarf einer Diskussion.

Der zweite Teil befasst sich mit den Behauptungen des WWF über die „Rettung“ der sogenannten „Flagship–Species“, mit denen er wirbt, um mehr Fördergelder einzutreiben.

Die erste dieser „Kampagnen-Tierarten“ war das Spitz-maulnashorn, mit dem der WWF schon 1961 im Daily Mirror warb. Die Population des Spitzmaulnashorns ging um 90 Prozent zurück, nachdem der WWF begonnen hatte, es zu „retten“, während der WWF behauptet, es vor der Ausrottung gerettet zu haben. Das erste Geld für das Spitz-maulnashorn traf immerhin zwölf Jahre nach der ersten Kampagne ein.

Die Population des Pandabären hat sich um die Hälfte halbiert, seit der WWF in China aktiv ist, und auch hier be-hauptet der WWF fälschlicherweise, er habe den Populationsrückgang gestoppt. Die in den 70er Jahren verbreitete Behauptung, es gäbe nur noch 1 000 Exemplare, resultierte aus der Halbierung der Zahl, die eine chinesische Zäh-lung der Exemplare ergeben hatte. Diese Halbierung fand statt, um die Kampagne voranzutreiben. Die tatsächliche Zahl in den 70ern betrug also 2 000 Tiere.

Nachdem der WWF und die chinesische Regierung aller-dings begannen, den Pandabären zu schützen, halbierte sich diese Zahl. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen den Ausgaben des WWF und wissenschaftlichen Prioritä-ten beim Artenschutz. Vom Budget des WWF (über 600 Millionen Euro im Jahr 2006) kommen nur sechs Prozent bei afrikanischen Artenschutzinitiativen an.

Die Werbekampagne des niederländischen WNF zur „Rettung des Eisbären“ ist ebenfalls irreführend; der WWF propagiert dabei die ineffektivste Strategie zu dessen Rettung. Ein einjähriges Verbot der kommerziellen (touristischen) Jagd auf Eisbären in Nunavut, was keinerlei Kosten verur-sacht, wird wettgemacht durch Klimapolitik á la Kyoto mit gigantischen Kosten. Wenn denn die Annahmen bezüglich des Zusammenhanges zwischen Klimapolitik, Temperatur, Meereis und Eisbären eine wissenschaftliche Grundlage hätten.

Für die Leser der Achse des Guten werde ich in den nächsten Tagen auf achgut.com eine dreiteilige Zusammenfassung meiner Recherchen veröffentlichen.

Übersetzung: Enno Dittmar

Fußnoten:
1) http://www.telegraaf.nl/binnenland/12750967/___Natuur_op_2e_plan_bij_WNF___.html
2) http://www.groenerekenkamer.nl/
3) http://climategate.nl/2012/08/23/wwf-is-dishonest-wastes-resources-andineffective-
in-saving-flagship-species/the-world-wide-government-fund-_1_/” \t “_blank
4) http://www.rypkezeilmaker.nl
5) http://www.wwf.org.au/our_work/wwf_global_work/wwf_global_flagship_species/giant_pandas/r
easons_to_celebrate/

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 06.12.2019 / 12:00 / 0

Wie antijüdisch ist der Koran? (3)

Von Dr. Rudolf Kutschera. Dem Koran kann man drei unterscheidbare Phasen in der Beziehung Muhammads und damit der entstehenden islamischen Gemeinschaft zu den Juden entnehmen.…/ mehr

Gastautor / 05.12.2019 / 13:00 / 8

Wie antijüdisch ist der Koran? (2)

Von Dr. Rudolf Kutschera. Anders, als es der suggestive Ausdruck „abrahamitische Religionen“ nahelegt, hat der koranische Ibrahim – Berichte über ihn sind auf mehrere Suren…/ mehr

Gastautor / 05.12.2019 / 06:25 / 112

Wie Deutschland seinen Wind ausbremst

Von Peter Adel. Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst…/ mehr

Gastautor / 30.11.2019 / 10:00 / 5

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (7): USA

Von Hubert Geißler.  Die Montageeinsätze meines Bruders in Moskau waren hier ja schon Thema, und nach einem Arbeitsplatzwechsel zu einer mittelständischen Maschinenbaufima in der Nähe meines Wohnorts…/ mehr

Gastautor / 29.11.2019 / 16:00 / 5

Der Rassismus der Guten und der Rassismus der Bösen

Von William L. Anderson. Mit ihrem „Projekt 1619“ wirbelte die New York Times mächtig viel Staub auf. Es wird darin behauptet, dass die Gründung der…/ mehr

Gastautor / 22.11.2019 / 10:00 / 16

Windkraftpleiten: Das Geschachere geht weiter

Von Manfred Knake. Die angekündigten Entlassungen des Windanlagenherstellers Enercon aus Aurich, der auch in Magdeburg produziert, brachten es an den Tag: Unsere Volksvertreter reagierten erstaunlich schnell und…/ mehr

Gastautor / 18.11.2019 / 06:00 / 104

Wie 11.000 Wissenschaftler implodieren

Von Alexander Axel Dellwo. 11.000 Wissenschaftler aus aller Welt erklärten Anfang des Monats den „Klimanotstand“, begleitet von der Tagesschau über die Süddeutsche bis Zeit-Online. Fast alle Medien berichteten, meist an prominenter…/ mehr

Gastautor / 09.11.2019 / 12:00 / 13

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (4): Realist sein macht verdächtig

Von Hubert Geißler.  Es gibt in unserem Land eine Schicht, über die, oder besser über deren zunehmendes Fehlen, viel geschrieben wird: Die sogenannten Fachkräfte, Techniker,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com