Helmut Ortner, Gastautor / 02.10.2023 / 11:00 / Foto: Rupen Janbazian / 6 / Seite ausdrucken

Das Kavala-Urteil ist eine Schande

Schon vor vier Jahren hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Türkei aufgefordert, den zu Unrecht inhaftierten Kulturförderer Osman Kavala sofort freizulassen. Nun hat das Oberste Berufungsgericht das Urteil gegen Kavala zu lebenslanger Haft bestätigt. Was folgt daraus?

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, hat das Oberste Berufungsgericht der Türkei das Urteil gegen den Kulturmäzen und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala zu lebenslanger Haft bestätigt. Der 65-Jährige sitzt seit 2017 im Gefängnis. Mit seiner Stiftung „Anadolu Kültür“ hatte sich der Unternehmer, Kunstmäzen und Menschenrechtsaktivist zum Ziel gesetzt, Kunst und Kultur im Land zu fördern. So finanzierte er auch Gruppen, die Tabuthemen aufgreifen, etwa für den Dialog der Volksgruppen im Kurdenkonflikt oder mit den Armeniern eintreten.

Für Präsident Erdogan galt er als Staatsfeind. Im April 2022 war er zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen „Umsturzversuchs” im Zusammenhang mit den regierungskritischen Gezi-Protesten im Jahr 2013 in Istanbul verurteilt worden. In seiner Abschlusserklärung vor der Urteilsverkündung sagte Kavala damals, trösten könne ihn nur, „wenn das, was ich durchgemacht habe, dazu beitragen würde, schweren Justizfehlern ein Ende zu setzen“. 

Das Urteil vom April 2022 hatte international scharfe Kritik hervorgerufen. Bundeskanzler Olaf Scholz hatte es als „verheerendes Signal für die türkische Zivilgesellschaft“ bezeichnet. Das Urteil sei „ein ungeheuerlicher Missbrauch des Justizsystems“, schrieb Emma Sinclair-Webb, stellvertretende Direktorin von Human Rights Watch Europa und Zentralasien, auf der Plattform X, vormals Twitter. Kulturstaatsministerin Claudia Roth sprach von einem „kafkaesken Verfahren“. Die Verurteilung Kavalas sei ein Schlag gegen die Zivilgesellschaft, sagte die Grünen-Politikerin im Deutschlandfunk und forderte klare und harte Reaktionen von europäischer und deutscher Seite. PEN-Präsident und Journalist Deniz Yücel nannte im Deutschlandfunk das Verfahren „eine reine Farce“. 

Rechtstaatliche Standards gelten in der Türkei nicht

Das Ministerkomitee des Europarats hatte bereits Dezember 2021 ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil die Türkei das Urteil des Europäischen Gerichtshofs missachtete. Der Chef der oppositionellen CHP, Kemal Kılıçdaroğlu, sprach von einer „Schande“. Doch die Erdogan-Justiz ist immun gegen Kritik, vor allem dann, wenn sie aus dem Ausland kommt. Der jetzige Richterspruch bedeutet für Kavala, dass sämtliche juristischen Möglichkeiten ausgeschöpft sind, gegen seine Verurteilung anzugehen. Das Urteil erhöht aber auch den Druck auf den Europarat, im Vertragsverletzungsverfahren gegen die Türkei Farbe zu bekennen. 

Was folgt nun? „Falls die Regierungen jetzt nicht konsequent handeln”, sagt der SPD-Europaangeordnete Frank Schwabe, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, „wird die Parlamentarische Versammlung der Druck durch ein eigenes Verfahren erhöhen.” Das könnte in letzter Konsequenz sogar zum Ausschluss der Türkei führen.

Doch daran glaubt niemand. In der Logik der Realpolitik stoßen Menschenrechtsfragen trotz öffentlicher Bekundungen auf marginales Interesse. Vor allem, wenn es um die Türkei geht. Rechtstaatliche Standards gelten in der Türkei nicht. Eine bittere Tatsache. Das gilt auch für den Fall des mitverurteilten Anwalt Can Atalay, für den das Oberste Berufungsgericht gesondert 18 Jahre Haft wegen Beihilfe bestätigte. Atalay war im Mai zum Abgeordneten gewählt worden, konnte das Gefängnis aber nicht verlassen, um seinen Eid im Parlament abzulegen. Auch dieses Urteil ist eine Schande.

 

Helmut Ortner hat bislang mehr als zwanzig Bücher, überwiegend politische Sachbücher und Biografien veröffentlicht. Seine Bücher wurden bislang in 14 Sprachen übersetzt.

Foto: Rupen Janbazian CC BY-SA 4.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

gerhard giesemann / 02.10.2023

Die ganze Türkei ist derzeit eine Schande.

Achim Voß / 02.10.2023

Mittlerweile ertappt man sich bei dem Gedanken, wenn sich Roth, KGE und die anderen Ampelhansel empören, kann das gar nicht so verkehrt sein. Das liegt nicht an Herrn Kavala, sondern an der Clique unserer Gutmenschenpolitiker. So weit ist man schon abgestumpft.

Gregor Horn / 02.10.2023

Es fällt mir schwer ein fremdes Land wegen o. g.  zu kritisieren, wenn das eigene Land einen Michael Ballweg -Für was nochmals ? - monatelang, ohne Anklage, in U-Haft vermodern ließ. Da bin ich der Meinung, da sollten wir lieber vor der eigenen Haustüre kehren.

RMPetersen / 02.10.2023

“Bundeskanzler Olaf Scholz hatte es als „verheerendes Signal für die türkische Zivilgesellschaft“ bezeichnet.” Gilt der Mann hier allen Ernstes als moralische Leitgröße? In einem anderen Artikel der Achse wird die deutsche Regierung der Pathokraten dargestellt. Wir sollten anderen Ländern mit anderen Gesellschaften keine Ratschläge erteilen.

dina weis / 02.10.2023

Was folgt daraus? Weiter Deals der EU mit der Türkei und Erdowahn, obwohl sich dieser an nix groß hält. Wir lassen uns erpressen und pumpen Geld rein. Und die blöden Deutschen machen noch Urlaub dort weil so schön billig….Denen wünscht man sonst was.

Dieter Ehrlich / 02.10.2023

wie steht es da mit Urlaub in Antalya???

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Helmut Ortner, Gastautor / 20.06.2024 / 11:00 / 19

Verschärftes Straflager für Wladimir Kara-Mursa

Der russische Oppositionelle Wladimir Kara-Mursa, zu 25 Jahren Lagerhaft verurteilt, ist in eine sibirische Strafkolonie gebracht worden. Es ist zu befürchten: Hier soll ein weiterer…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 07.06.2024 / 14:00 / 12

Todesstrafe: Eine Schreckens-Bilanz

Der aktuelle Report von Amnesty International zur weltweiten Anwendung der Todesstrafe der weltweiten Hinrichtungen dokumentiert für 2023 mindestens 1.153 Hinrichtungen. – die höchste Anzahl seit 2015.…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 17.05.2024 / 14:00 / 40

„Ein Staat darf nicht zum Mörder werden”

Helmut Ortners Kritik an der Todesstrafe hat auf Achgut eine starke Resonanz gefunden. Im Interview mit der portugiesischen Zeitung „Diário de Notícias“ legt er erneut…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 31.03.2024 / 14:00 / 6

Islamkolleg Deutschland: Der Bock als steuerfinanzierter Gärtner

Von Helmut Ortner und Moritz Pieczewski-Freimuth. Islamverbände sollen nach Anspruch der Bundesregierung zu Integration von Muslimen in Deutschland beitragen – das Gegenteil ist jedoch der…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 09.01.2024 / 14:00 / 28

Das Recht, über Mohammed zu lachen

Vor fast genau neun Jahren ermordeten muslimische Terroristen elf Redakteure der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo. Als Anwalt hatte Richard Malka das Magazin zuvor gegen Rassismusvorwürfe…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 16.12.2023 / 12:00 / 21

„Für immer ehrlos mit dem Tode bestraft…“

Erich Maria Remarque wurde mit „Im Westen nichts Neues“ berühmt. Weniger bekannt ist seine Schwester Elfriede Scholz, die wegen „Wehrkraftzersetzung“ vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 23.10.2023 / 14:00 / 16

Nawalnys Verteidiger sind jetzt Häftlinge

Drei Anwälte Alexej Nawalnys wurden nun in Moskau verhaftet. Sie wurden in einem speziellen Untersuchungsgefängnis inhaftiert. Ihnen wird die Teilnahme an einer „extremistischen Organisation“ vorgeworfen. Die Maßnahme…/ mehr

Helmut Ortner, Gastautor / 01.07.2023 / 14:00 / 26

Der posthume Demokrat. Zum Todestag von Fritz Bauer

Heute vor 55 Jahren starb Fritz Bauer. Wie kein anderer Jurist in der Bundesrepublik hat er als hessischer Generalstaatsanwalt nach dem Krieg die NS-Verbrechen verfolgt. Bauer brachte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com