Peter Grimm / 05.12.2018 / 17:40 / 23 / Seite ausdrucken

Beleidigte Leberwurst

Mehmet Ünal ist aus der CDU ausgetreten. Das tat er nicht ganz freiwillig, aber seine Parteifreunde hatten ihn dazu gedrängt. Anderenfalls hätte er sich von beleidigenden Äußerungen gegen seinen Parteifreund Ali Toprak distanzieren müssen. Topraks kurdische Herkunft war dabei für den Türken Ünal das geringere Problem, dem „Christdemokraten“ ging es vielmehr um mangelnde Rücksicht auf islamische Regeln in Deutschland.

Bekanntlich galt es als großer „Skandal“ der Islamkonferenz, dass auf dem Buffet auch Blutwurst angeboten wurde. Und Ünal gehörte zu jenen, die sich darüber ungeheuer empören konnten. Ali Topraks Reaktion darauf gefiel ihm gar nicht:

„Wer sich über Blutwurst auf der Islamkonferenz aufregt, aber darüber schweigt, dass Menschen wegen ihrer Kritik an Islamismus in Deutschland unter Polizeischutz leben müssen, der ist nicht nur verlogen, sondern lehnt in Wirklichkeit alles ab, was dieses Land ausmacht.“

Ünals Antwort war alles andere als souverän:

„Halt den Ball flach Ali! Du bist eine islamophobe Ratte und schämst dich nicht, noch Seitenhiebe zu verteilen, selbst wenn Muslime brüskiert oder provoziert werden. Für den Aufschrei über die Blutwurst hat der Tweet eines Schweinefleischkonsumenten gesorgt. Friss weiter Schwein!“

Eine solch unflätige und beleidigende Reaktion, noch dazu unter Parteifreunden, geht gar nicht, befand die Bremer CDU, also Ünals Landesverband, nachdem der Wortwechsel öffentlich wahrgenommen wurde. Die Partei habe Ünal aufgefordert, seine Äußerungen zurückzunehmen, meldet BILD. Doch nachdem Ünal die Partei nun verlassen hat, bleibt dennoch die Frage, wie ein Mann lange ein unangefochtenes Mitglied sein konnte, der mehrfach öffentlich von Israel als „faschistischem Unrechtsregime“ gesprochen hatte.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Emmanuel Precht / 05.12.2018

Eigentlich hat dieser Ünal so reagiert, wie dieser orientalische Kulturkreis der Rechtgläubigen immer reagiert. Agressiv bis in die Wurzeln des Daseins. Der Lieblingsruf der “Religion des Friedens” tod, tooood, toooohooooood, ist intellektuell nicht auf der Höhe, doch sehr eindeutig. Wohlan…

Anders Dairie / 05.12.2018

Deutschland soll sich an den Gedanken gewöhnen,  dass die Loyalität der Muslime regelmäßig   n i c h t   der Demokratie gehört.  Ist es bei den Vernünftigen, den Kemalisten,  anders, ist das Todesurteil (Fatwa)  irgendwelcher Imame nicht fern.  Der einfache Muslim darf dann ohne eine Sünde zu begehen (halal)  den Mord an dem Abtrünnigen verüben.

Wilfried Cremer / 05.12.2018

Demnächst braucht ein Drittel der Bevölkerung Polizeischutz, wenn die Petz- und Hetzportale auch bei Ünals Schule machen. Wer weiß, was CDU und Konsorten noch so alles im Keller haben.

Carl Gunter / 05.12.2018

“selbst wenn Muslime brüskiert oder provoziert werden.” - dieses Sonderrecht des beleidigt fühlens und die [implizit damit verbundene] falsche Bezugnahme auf die allgemeine Menschenwürde, die die Menschenrechte verachtenden Scharia für sich in Anspruch nimmt (Toleranz für Intoleranzsysteme???)—damit muss es endlich ein Ende haben. Die Menschenwürde, welche unantastbar ist (ausser bei “Rechten”, rate ich mal? - und Sachsen sowieso…), gilt dem Individuum, nicht der Ideologie, welche noch dazu für die Abschaffung der Individuation kämpft und Andersdenkende als Untermenschen diffamiert… Wieso glauben diese Leute überhaupt, aus ihrem sich-beleidigt-fühlen würde automatisch ein Anspruch resultieren??? ““It’s now very common to hear people say, ‘I’m rather offended by that.’ As if that gives them certain rights. It’s actually nothing more… than a whine. ‘I find that offensive.’ It has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. ‘I am offended by that.’ Well, so fucking what.” (Stephen Fry) ... ausserdem: was be-LEID-igt denn eher? - ein paar pointierte, sachliche worte seitens eines Kritikers—oder wenn dagegen bsw. Erdogan Kurden tatsächliches LEID zufügen lässt??? Soll er doch sein wahres Gesicht zeigen, und der AKP beitreten; und dann folgerichtig die dt. Staatsbürgerschaft ablegen . . . statt weiterhin diese fadenscheinige Maske eines Christdemokraten [mit “beleidigten” islamischen Befindlichkeiten] aufzustezen. Die AKP ist doch eh die Hand in der Puppe des “gemäßigten Islam”, jedenfalls in Deutschland.

Mathias Bieler / 05.12.2018

Herrn Ünal und allen anderen Ereiferern sei gesagt: “Die Blutwurst gehört zu Deutschland.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 08.02.2019 / 15:12 / 25

Sozialdemokraten: Ein Urgestein geht

“Das Maß ist voll! Ich trete aus der SPD aus“. So hat Gunter Weißgerber seinen Abschiedsbrief an seine einstigen Parteifreunde begonnen. Er war vor dreißig Jahren in…/ mehr

Peter Grimm / 01.02.2019 / 10:00 / 53

Der Anfang vom Ende freier Wahlen in Deutschland?

Der Fraktionschef der im Land Brandenburg regierenden SPD Mike Bischoff freute sich in der Landtagssitzung: „Wir haben hier eine Vorreiterrolle eingenommen.“ Natürlich träumt jeder Politiker…/ mehr

Peter Grimm / 23.01.2019 / 16:30 / 28

Übung für die Stromsperre bei Windstille?

Vollmundig gab die Bundesrepublik einst den Vorreiter in Sachen Energiewende. Und eigentlich sind nahezu alle politischen Entscheidungsträger und medialen Meinungsbildner der Überzeugung, unser Land müsse…/ mehr

Peter Grimm / 13.01.2019 / 13:00 / 54

Was fehlt im Magnitz-Video?

Die Debatte über den brutalen Angriff auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz nimmt immer absurdere Züge an. Inzwischen ist kaum noch davon die Rede, dass diese…/ mehr

Peter Grimm / 12.01.2019 / 16:13 / 66

Ein Redakteur träumt vom Wahlrechts-Entzug

Ralf Dorschel ist Redakteur der Hamburger Morgenpost und es passt ihm gar nicht, dass es Wahlberechtigte gibt, welche die AfD wählen. Einer seiner Gedanken dazu: „In einer gerechten Welt…/ mehr

Peter Grimm / 07.01.2019 / 12:00 / 26

“Die Abrüstung kann lange dauern”

Wir hören immer häufiger von Messerstechereien. Obwohl in der betreuenden Berichterstattung meist peinlich genau darauf geachtet wird, nicht durch die Erwähnung oder Andeutung der Herkunft…/ mehr

Peter Grimm / 06.01.2019 / 14:00 / 30

Relotius: Der Kapitän geht als letzter von Bord

Twitter ist ja eigentlich ein Medium fürs kurze schnelle Statement und wird inzwischen deshalb gern von Menschen genutzt, die viel mitteilen wollen, aber dazu keine…/ mehr

Peter Grimm / 28.12.2018 / 16:00 / 17

Jennifers Sittsamkeit

"Anklage gegen ein mutmaßliches Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigung 'Islamischer Staat (IS)' wegen Mordes und der Begehung eines Kriegsverbrechens erhoben", ist die Pressemitteilung des Generalbundesanwaltschaft…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com