Peter Grimm / 05.12.2018 / 17:40 / 23 / Seite ausdrucken

Beleidigte Leberwurst

Mehmet Ünal ist aus der CDU ausgetreten. Das tat er nicht ganz freiwillig, aber seine Parteifreunde hatten ihn dazu gedrängt. Anderenfalls hätte er sich von beleidigenden Äußerungen gegen seinen Parteifreund Ali Toprak distanzieren müssen. Topraks kurdische Herkunft war dabei für den Türken Ünal das geringere Problem, dem „Christdemokraten“ ging es vielmehr um mangelnde Rücksicht auf islamische Regeln in Deutschland.

Bekanntlich galt es als großer „Skandal“ der Islamkonferenz, dass auf dem Buffet auch Blutwurst angeboten wurde. Und Ünal gehörte zu jenen, die sich darüber ungeheuer empören konnten. Ali Topraks Reaktion darauf gefiel ihm gar nicht:

„Wer sich über Blutwurst auf der Islamkonferenz aufregt, aber darüber schweigt, dass Menschen wegen ihrer Kritik an Islamismus in Deutschland unter Polizeischutz leben müssen, der ist nicht nur verlogen, sondern lehnt in Wirklichkeit alles ab, was dieses Land ausmacht.“

Ünals Antwort war alles andere als souverän:

„Halt den Ball flach Ali! Du bist eine islamophobe Ratte und schämst dich nicht, noch Seitenhiebe zu verteilen, selbst wenn Muslime brüskiert oder provoziert werden. Für den Aufschrei über die Blutwurst hat der Tweet eines Schweinefleischkonsumenten gesorgt. Friss weiter Schwein!“

Eine solch unflätige und beleidigende Reaktion, noch dazu unter Parteifreunden, geht gar nicht, befand die Bremer CDU, also Ünals Landesverband, nachdem der Wortwechsel öffentlich wahrgenommen wurde. Die Partei habe Ünal aufgefordert, seine Äußerungen zurückzunehmen, meldet BILD. Doch nachdem Ünal die Partei nun verlassen hat, bleibt dennoch die Frage, wie ein Mann lange ein unangefochtenes Mitglied sein konnte, der mehrfach öffentlich von Israel als „faschistischem Unrechtsregime“ gesprochen hatte.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peer Munk / 05.12.2018

Von der CDU ist absolut nichts zu erwarten, das ist klar: Mehrheitliche Zustimmung zum Migrationspakt, das jahrelange Gekrieche in Merkels Allerwertesten, Energiewende und Grenzöffnung mitgetragen, dieser Ünal mit seinen Äußerungen, außerdem haben Merz (und Drehhofer) noch 1997 dagegen gestimmt, dass Vergewaltigung in der Ehe strafbar ist…. Die CDU verschwindet hoffentlich bald in der Versenkung.

Helmut Bühler / 05.12.2018

Bremen eben. Warum sollten die Spezialdemokraten dort das Monopol auf Inkompetenz haben? Die macht selbst vor jenen nicht halt, die uns kulturell bereichern (und möglicherweise das Unglück hatten, in Bremen zur Schule gegangen zu sein).

Susanne v. Belino / 05.12.2018

Das ist “mutmaßlich” ohnehin erst der Anfang. Eine wachsende Zahl deutscher Politiker könnten in Zukunft durchaus mehr Heißblütigkeit an den Tag legen als wir dies aus vergangenen Zeiten gewohnt sind. Freuen wir uns also schon jetzt auf eine feinsinnigere Ausdrucksweise, geschliffenere Umgangsformen sowie, in letzter Konsequenz, vielleicht sogar die eine oder andere überraschende körperliche Einlage. Das alles freilich stets nur zum politisch Besten für Land und Leute. Könnte echt lustig werden. Satire aus.

Robert Jankowski / 05.12.2018

Rache ißt Blutwurst! Wunderbar, wie sich der sicherlich perfekt integrierte Herr Ünal da äußert. Und wie gesagt: das ist Einer der Muslime die als gut integriert gelten! Bei jeder Kritik in Richtung Muslime kommt von diesen sofort ein Aufschrei über Hasspostings. In erster Linie geht es dabei immer darum, dass man sich bloß nicht mit der geäußerten Kritik an sich auseinandersetzt, sondern sich medial in die Opferrole begibt. Aber Herr Ünal hat für einige Sekunden mal die Maske fallen gelassen und gezeigt, was er von Schweinefleischessern hält. Grüße eines Schweinefleischessers und Danke an Herr Ünal für die vollumfängliche Bestätigung meines Weltbildes in Sachen Islam.

Viola Heyer / 05.12.2018

Herr Ünal hat die Maske fallen lassen und ermöglicht uns einen Blick in die Zukunft. Besonders schlimm ist es, dass Kritiker dieser unheilvollen Entwicklung zum Bösen unter der Sonne erklärt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 23.05.2019 / 10:00 / 21

Gefahren durch die steigende Zahl der Briefwähler?

Derzeit fordern ja in Deutschland nahezu alle Parteien und Medien unübersehbar die möglicherweise wahlmüden Bürger zur Stimmabgabe bei der Wahl des EU-Parlaments am Sonntag auf.…/ mehr

Peter Grimm / 21.05.2019 / 13:00 / 12

Die SPD und die Wahlplakate

Nein, keine Angst, in den folgenden Zeilen geht es nicht um die Plakatreihe, mit der die SPD behauptet, „Europa ist die Antwort“. Da verrät sie…/ mehr

Peter Grimm / 18.05.2019 / 06:25 / 18

Adieu SPD. Wohin mit heimatlosen Sozial-Demokraten?

Dass die SPD nicht nur dramatisch an Wählern verliert, sondern auch immer mehr gestandene Sozialdemokraten als Mitglieder, ist ja nicht neu. Nur die SPD-Führung scheint…/ mehr

Peter Grimm / 13.05.2019 / 11:00 / 0

Nachhilfe im Fakten-Kampf

Die Deutsche Presse-Agentur lädt Journalisten zum Nachhilfeunterricht. Anders kann man es eigentlich nicht verstehen, wenn die renommierteste deutsche Nachrichtenagentur Redakteure für den „Kampf um Fakten“…/ mehr

Peter Grimm / 29.04.2019 / 14:17 / 78

Friedrich-Ebert-Stiftung: Die Logik des Anklägers

Der Schriftsteller Chaim Noll hat am Sonntag an dieser Stelle über die plötzliche Absage einer von der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalteten Lesung im Leipziger Ariowitsch-Haus berichtet. Da…/ mehr

Peter Grimm / 25.04.2019 / 14:00 / 41

Ganz die Alten: Die neuen Deutschen im Krieg

Man muss es Migranten leichter machen, einen deutschen Pass zu bekommen, ihren Nachkommen ein bedingungsloses Doppelstaatsprivileg gewähren, dann gelingt die „Integration“ besser. Das ist so…/ mehr

Peter Grimm / 23.04.2019 / 06:19 / 34

Tausendjähriger Strom

Die Energiewende ist – daran soll es ja möglichst keinen Zweifel geben – eine gute Sache. Wir retten schließlich die Welt und das Klima, wenn…/ mehr

Peter Grimm / 21.04.2019 / 14:00 / 40

Colombo ist nicht Christchurch

Pünktlich zur Messe am Ostersonntag explodieren Bomben in drei Kirchen in drei Städten Sri Lankas. Dazu kommen zeitgleich Anschläge auf drei Hotels in Colombo und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com