Felix Perrefort / 12.02.2022 / 11:00 / Foto: Imago / 75 / Seite ausdrucken

Baerbock in Israel: Erst die Trauer, dann die Heuchelei

Manchmal ist die Realität schwer zu akzeptieren, wenn auch leicht zu begreifen. Eine Zwei-Staaten-Lösung ist keine gute Idee, wenn die eine Seite sie in eine Ein-Staaten-Lösung verwandeln würde: mit den Juden im Meer. 

2013 erklärte Abbas: „In einer endgültigen Lösung (!) würden wir keinen einzigen Israeli – weder Zivilist noch Soldat – in unserem Land sehen.“ Wenn es gute Gründe dafür gäbe, dass er einen Kurswechsel hinter sich hätte, wäre es an der Bundesregierung und speziell Annalena Baerbock, diese zu nennen. Es gibt sie aber nicht. 2018 gab er den Juden noch die Schuld am Holocaust. 

Das hindert Baerbock nicht daran, das vor geraumer Zeit einmal gewählte Oberhaupt der Palästinensischen Autonomiebehörde als „Präsidenten“ so zu würdigen: „Vielen Dank an Präsident Abbas für den herzlichen Empfang in #Ramallah. (…) Die Lage des palästinensischen Volkes steht ganz oben auf unserer Agenda. Wir stehen Ihnen weiterhin als verlässlicher Partner zur Seite.“

Davor stattete sie der Holocaust-Gedenkstätte, Yad Vashem, einen Besuch ab. Dort sagte sie:

„Als Mutter zweier Töchter stockt mir der Atem, wenn ich an die Millionen Kinder denke, die ermordet wurden, ihren Eltern entrissen, allein, voller Angst vor der Ungewissheit. Der Gedanke an den Schmerz jedes einzelnen Kindes, jeder einzelnen Mutter, jedes einzelnen Vaters ist kaum zu ertragen.“

Was sie sagen wollte: Es waren so viele Kinder, dass der Schmerz kaum erträglich ist. Stattdessen hat sie anmaßend behauptet, sie könnte die Schmerzen unzählbarer Tote gedanklich aufnehmen. Wenn es um Sätze geht, die man an einem bedeutsamen Ort sagt, sollte man über ihre Sinnhaftigkeit schon sehr genau nachdenken. 

Was bringen Gesten der Trauer, wenn ihr keine vernünftige Praxis entspringt? Die ohnehin schon bornierte Position der Äquidistanz gegenüber Israel und der palästinensischen Seite verwandelt sich dann in eine Parteinahme für letztere, wenn Israel Dinge unternimmt, die der Bundesregierung nicht in ihre Mediatoren-Ideologie passen. So hatte Israel sechs angeblich honorige Palästinensergruppen zu Terrororganisationen erklärt, weil sie Geld an die „Volksfront zur Befreiung Palästinas“ weitergeleitet hätten. 

„Baerbock sagte, man nehme die israelischen Be­denken sehr ernst, fügte jedoch hinzu: Die Handlungsfähigkeit einer starken Zivilgesellschaft sei für Deutschland 'prioritär', gerade im israelisch-palästinensischen Umfeld", zitiert sie die FAZ. 

Der Übergang von der Handlungsfähigkeit einer starken palästinensischen Zivilgesellschaft in die Volksfront zur Vernichtung Israels ist fließend. Die Negierung des Existenzrechts Israels ist in der palästinensischen wie allgemein der islamisch-arabischen Alltagskultur weit verbreitet. Deutschlands Bestreben, die sechs NGOs gegen den Willen Israels zu unterstützen, ist nichts anderes als Machtpolitik auf israelischem Boden gegen das Existenzinteresse Israels. 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 12.02.2022

Liebe Kommentatoren, doch bitte nicht so anspruchsvoll. Was erwarten Sie denn von diesem P…mädchen, das, kaum dem Kindergarten entsprungen, den Rest der Welt mit ein paar verlogenen Phrasen beglücken will?  Ich bin ja schon begeistert darüber, dass sie ihre rhetorischen Ergüsse fehlerfrei über die Lippen gebracht hat. Vermutlich wurde vor ihrem Auftritt stundenlang mit ihr geübt, um etwaige peinliche Versprecher zu vermeiden. Ach Lenchen, wärst du doch bei deinem Trampolin geblieben. Für das Außenamt taugst du noch weniger als dein Vorgänger. Und das will schon etwas heißen.

Silvia Orlandi / 12.02.2022

@ Herr Ballhaus, vollkommen richtig.Hört nicht auf falsche Freunde.

h.milde / 12.02.2022

Schon nach der operettenhaften Show an der angeblich “Ukrainisch-russischen Front mit zurechtdrapiertem Kinderspielzeug -> danisch, dürfte es auch noch dem taubstem und blindestem Israeli klar geworden sein, was für eine unterdurchchnittliche Lebens-und Ideeologielügnerin da ihre Krokodilstränen bei Yad Vashem rauspresst. Oberstes Ziel diese YGLerin ist eine WeltreGIERung, und da stören nun mal demokratische Gesellshaften und Staaten, zumal wenn sie sich als bisher sehr wehrhaft erwiesen haben. Die sog. “Palästinenser” sind da nur willlkomenne terrrorstische Hilfstruppen, denen man gerne beim gmeinsamen(?) Ziel unter die schwerstbewaffneten Arme greift, inklusivee “Renten” für deren Märtyrer” = Terroristen/Mörder, die am nächsten Holocaust basteln…..

Silvia Orlandi / 12.02.2022

Das ist unser Land, Hauptstadt Jerusalem, wer hier irgendwas teilen will, soll die Mauer im. eigenen Land D wieder bauen.  Warum getraut sich die israelische Regierung nicht mal ganz undiplomatisch Klartext zu reden?Frau Bärbock sollte ihr Bundesland, ihr Gehalt, ihr Haus, Garten den Palästinenser zur Verfügung stellen. „An ihren Taten kannst Du sie erkennen.“( A T) Die Linken wollen einfach nicht begreifen, dass ein Staat seine Grenzen verteidigen muss, wenn er nicht untergehen will. Ja, es ist wichtig und Israel bietet Schutz, wenn man in F,D, Schweden… seine Koffer packen muss, das Menetekel an der Wand sieht.

Franz Klar / 12.02.2022

@Wilfried Cremer :  “Die Zwei-Staaten-Lösung ist ein Furz im Hirn der Linken ...”.  “Am 28. Januar 2020 stellte Trump zusammen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu eine Zweistaatenlösung vor. Der Plan sieht die Gründung eines palästinensischen Staates vor, der 97 Prozent der derzeit im Westjordanland lebenden Palästinenser umfasst.” ( Quelle Wikipedia ) , Trump und Netanjahu also Linke—man lernt nicht aus !

Walter Weimar / 12.02.2022

Ist das nun natürliche Dummheit oder banale Bauerschläue?

Heribert Glumener / 12.02.2022

Dass es sich bei Baerbock um eine Heuchlerin und „ein Quotenartefakt, eine in politischen Ämtern und in der Diplomatie komplett unterfahrene Hochstaplerin und Plagiatorin ohne erkennbaren Beruf oder Lebenslauf“ (Zitat, Danisch) handelt, dürfte leider zutreffen. Aber ich möchte an die Mitkommentatoren appellieren, diese Frau nicht zu unterschätzen. Ich erkenne bei ihr gewisse Parallelen zu Merkel, dieser sonderbar ungebildeten „Physikerin“ mit eklatanten Sprach- und Logikdefiziten, aber einem ausgeprägten Intriganten-IQ. Und genau wie Merkel wird sich auch Baerbock den globalistischen Machtinteressen samt “Qualitätsmedien”-Apparat andienen bzw. willig unterordnen (sie selbst hat keine Macht). Und Baerbock spurt ja bereits phänomenal (siehe ihre devoten Ergebenheitsadressen an die NATO, siehe ihre Kriecherei bei den Amis und ihre Weisungsausführungen contra Nordstream II, siehe ihren perfekt inszenierten Auftritt an der Ukraine-„Front“ mit extra für diese „Mutter zweier Kinder“ drapiertem Kinderspielzeug). Mag sie also ein Underdog sein (geistig und hinsichtlich ihres Handlungsspielraums) – Schaden für unser Land anrichten kann sie allemal. Denn auch Underdogs können beißen.

Theodore Joyeux / 12.02.2022

Sobald Frau Morgan das Auswärtige Amt führt und die Behörde ideologisch vollständig durchseucht ist, wird auch Frau Baerbock nützlichere Texte vor den Kameras ablesen. Geben Sie aber Frau Morgan etwas Zeit, bis sie die 178 nützlichen Vollidioten von deutschen Botschafter und Botschafterinnen weltweit und im AA und sowie ihre 10.000 Mitarbeiter aussortiert und auf Linie gebracht hat.

Heinrich Wägner / 12.02.2022

Abscheu und Ekel lieber Reinhart@Schröder , Danke für ihre Worte die mir wie ein Glos im Hals sitzen. Packt die Koffer und verlasst dieses Land in dem ein paar Verrückte aber SEHR Gefährliche an der Macht und zu Gange sind. In einen Land in dem Hochstapler und Kriminelle die Macht ausüben ist es wohl nicht mehr weit bis zu einem Tag, an dem sie mich holten. Danzig war seine Heimat . Das KZ gleich Nebenan seine “Ruhestätte” Die Maskerade dieser Frau ist Perversion im Endstadium Beten oder hoffen mehr bleibt einen alten Mann nicht ,der dunkle Wolken am Himmel sieht und sich wünscht das seine Urenkel im Sonnenlicht gedeihen und wachsen können. Ein Märchenland wohl in der heutigen Zeit oder schon immer? Ich bin wohl wieder in die Zeit versetzt als ich gekommen wurde. Der Führer wirds schon machen , mals sehen was da noch kommt.

Johannes Schuster / 12.02.2022

Diese Frau ist in der Diplomatie so gut wie ein Furzkissen in der Oper, daß nach dem leisen Auslang im Pianissimo losgeht. Die schwätzt nur dummes und widerwärtiges Zeug. Ich weiß wovon ich rede: Den Tod, der einem etwas entreißt, das Gefühl ist nicht in einen Gedanken zu bringen, selbst wenn man es eben - gefühlt. Das ist mindestens so gut wie “ich weiß, wie Du Dich fühlen mußt”.  Das weiß nicht einmal der, der dieses Tor passiert, wie er dieses Gefühl von Bodenverlust denken und Worte packen soll. Hätte sie einen kürzeren Abstand zum deutschen Völkermord an den Juden in der Zeit, es hätte ihr von einem Vater für diese Oberflächlichkeit das Recht eines Fressenschlags geblüht, der nicht mehr gewesen wäre als eine Federstreich der Erziehung.  Die Frau ist beleidigend und abartig, kommt aber von der Erziehung, sie kann nur bedingt was für ihre Natur, die sie kopiert hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 05.10.2022 / 06:00 / 63

Die traurige Wahrheit über die Testerei an Schulen

Mit dem in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz werden auch die Testpflichten an Schulen wieder Realität, sollten die Länder sie beschließen. Erneut könnten also Schutzbefohlene zu Objekten…/ mehr

Felix Perrefort / 29.09.2022 / 10:00 / 45

Amtliche Irrtümer bei der Impfstoff-mRNA in der Muttermilch

Mit der Begründung, dass die mRNA der Corona-Impfstoffe nicht in die Muttermilch gelangen könnte, wurde allen Stillenden empfohlen, sich impfen zu lassen. Eine neue Studie beweist…/ mehr

Felix Perrefort / 28.09.2022 / 14:00 / 28

Schlappe für Blume, Solidarität für Achgut

Der Antisemitismusbeauftragte Michael Blume gab sich siegessicher, doch ein Gericht pfiff ihn wegen seiner Verunglimpfungen von Achgut.com nun zurück. Unzählige Stammleser der liberalen „Welt“ begrüßen dies mit einer Solidaritätswelle aus lesenswerten…/ mehr

Felix Perrefort / 24.09.2022 / 11:00 / 61

Die Reue und Schuld des Jens Spahn

Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Corona-Politik nicht nur persönlich zu verantworten, er gehörte auch zu ihren Hardlinern. Nun ist ihm aufgefallen, dass die…/ mehr

Felix Perrefort / 20.09.2022 / 12:00 / 110

Arzt Grönemeyer: Wir wissen nicht, ob die Impfungen wirken

Dietrich Grönemeyer ist dreifach geimpft und trotzdem zum zweiten Mal an Corona erkrankt. Er bemängelt die mangelhafte Datenerhebung bei der Impfkampagne, derentwegen man nicht einmal sagen könne,…/ mehr

Felix Perrefort / 17.09.2022 / 10:00 / 56

Wohin hat uns die Impferei geführt?

Hilferufe von Betroffenen, beunruhigende Krankenkassen-Daten und eine Studie, die das Unheil bereits in den Zulassungsstudien angelegt erkennt. Die Wirklichkeit widerspricht anderthalb Jahren Propaganda und Mobilisierung und verlangt nach Aufklärung…/ mehr

Felix Perrefort / 07.09.2022 / 12:00 / 31

Keine Evidenz für Masken im Alltag

Obwohl die offizielle Evaluation der Corona-Maßnahmen keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Masken im täglichen Gebrauch liefern konnte, gelten sie als wissenschaftlich vernünftig. In New…/ mehr

Felix Perrefort / 19.08.2022 / 12:00 / 44

75 Jahre Nürnberger Kodex: Freiwilligkeit – immer

Am morgigen Samstag wird eine Gedenkveranstaltung zu 75 Jahren Nürnberger Kodex ausgerichtet. Der Kodex verlangt absolute Freiwilligkeit und Aufgeklärtheit bei jedem medizinischen Eingriff, insbesondere bei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com