Stefan Frank / 09.11.2022 / 16:00 / Foto: Zarateman / 5 / Seite ausdrucken

Urteil: BDS ist in Spanien verfassungswidrig

Nach zwei Jahren Verhandlungszeit fällte der Oberste Gerichtshof in Spanien ein wegweisendes Urteil, das schwerwiegende Folgen für die Israelboykott-Bewegung hat.

Wie Mena-Watch letzten Monat berichtete, hat Spaniens Oberstes Gericht entschieden, dass es sich bei der BDS-Kampagne zum Boykott Israels um eine verfassungswidrige „Diskriminierung“ handle, die „Grundrechte verletzt“. Schon zuvor hatten andere spanische Gerichte Israel-Boykotte von Gemeinden, gemeinnützigen Organisationen und anderen Gruppierungen für unrechtmäßig erklärt.

Unabhängig davon verabschiedete das spanische Parlament im Oktober ein Gesetz, das die öffentliche Finanzierung von Organisationen verbietet, die „Antisemitismus fördern“. Es stützt sich auf die Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus, in der einige Formen der Israelkritik als Beispiele für Antisemitismus genannt werden.

Was bedeuten diese Entwicklungen für den Kampf gegen die antisemitische Boykottbewegung BDS in Spanien? Mena-Watch befragte dazu Juan Hernandez, Sprecher des gemeinnützigen spanischen Vereins Acción y Comunicación sobre Oriente Medio (Aktion und Kommunikation über den Nahen Osten, ACOM), jener Organisation, die den juristischen Kampf gegen BDS in Spanien maßgeblich geführt hat.

Israelfeindliche Querfront

BDS sei in Spanien immer eine „Minderheitenbewegung“ gewesen, die nur von marginalen Gruppen der extremen Linken und Separatisten in Katalonien und dem Baskenland getragen worden sei, erklärt Hernandez. An der international bekannt gewordenen Boykottaktion gegen den jüdisch-amerikanischen Musiker Matisyahu im Jahr 2015, der zeitweilig von dem spanischen Reggae-Festival Rototom Sunsplash ausgeladen wurde, weil er sich geweigert hatte, als Bedingung für seinen Auftritt eine Erklärung für einen palästinensischen Staat zu unterschreiben, seien auch Gruppen der extremen Rechten beteiligt gewesen. In jedem Fall aber habe es sich um eine sehr kleine Minderheit gehandelt.

Das habe sich durch das Aufkommen der Partei Podemos geändert, die eine Querfrontstrategie verfolge, also sowohl im linken als auch im rechten Spektrum fische und sich an Venezuela orientiere. Finanzielle Unterstützung erhalte sie vom iranischen Regime, das Podemos-Parteiführer Pablo Iglesias mit einer „Medienmaschinerie“ samt eigenem Fernsehkanal versorge, sagt Hernandez. Wo immer diese Partei in kommunalen und regionalen Institutionen Spaniens die Macht erlange, beginne sie, „diskriminierende Vorschriften gegen Bürger Israels und gegen Spanier zu erlassen, die mit Israel sympathisieren, um die lokalen jüdischen Gemeinden anzugreifen“.

Als BDS von der Randständigkeit in den öffentlichen Raum übergegangen sei, habe man bei ACOM erkannt, handeln zu müssen: „Diskriminierende Kampagnen wurden nun von öffentlichen Institutionen finanziert und beworben.“ Darum habe ACOM ab 2015 Gerichte angerufen, doch „es war ein langer Weg, bis die Angelegenheit vor dem Obersten Gerichtshof landete“.

Zunächst hätten niedere Instanzen BDS für unrechtmäßig erklärt. „Sie urteilten, dass BDS gegen Grundrechte verstößt.“ Spanien habe eine Verfassung, die nach dem Vorbild des Bonner Grundgesetzes geschaffen worden sei, erläutert Hernandez. Darin stehe auch, dass niemand wegen seiner ethnischen oder nationalen Herkunft oder seiner Religion diskriminiert werden dürfe. In der Folge seien fünfundachtzig antiisraelische Boykottresolutionen von Gerichten für ungültig erklärt worden.

Verheerendes Ergebnis

Hernandez betont, dass lange Zeit keine Behörde bzw. Verband, die BDS unterstützen, gegen solch ein Urteil Berufung eingelegt habe, und zwar, „weil sie nicht wollten, dass ein solcher Fall vor den Obersten Gerichtshof gelangt“. Im Jahr 2020 habe aber doch eine „radikale Organisation“ mit Verbindungen ins linksextreme Milieu Berufung eingelegt. Nach fast zwei Jahren habe der Oberste Gerichtshof nun entschieden: „Das Ergebnis war, offen gesagt, verheerend für die Interessen von BDS, da im Urteil von ‚Grundrechtsverletzungen‘ und ›Diskriminierung‹ die Rede ist.“

Was bedeutet dieses Urteil in der Praxis? Es gebe nun eine Rechtsprechung, die es Institutionen untersage, BDS zu unterstützen, so Hernandez. „Alle derartigen Entscheidungen der kommunalen oder regionalen Parlamente wurden bereits durch unsere Maßnahmen vor Gericht widerrufen. Das historische Urteil des Obersten Gerichtshofs errichtet nun eine zusätzliche Brandmauer, die für solche Kampagnen unüberwindbar ist.“

Ein weiteres Bollwerk sei das Gesetz gegen die „Finanzierung von Antisemitismus“. „Auf Antrag der Madrider Regionalversammlung hat der spanische Kongress dieses wichtige Gesetz erlassen, um öffentliche Gelder und Subventionen für Organisationen zu unterbinden, die als Unterstützer von Antisemitismus angesehen werden.“ Für BDS-Organisationen sei dies ein herber Schlag. „Die Streichung der öffentlichen Finanzierung antisemitischer Organisationen ist ein höchst wichtiger Punkt im Kampf der Europäischen Union gegen den Antisemitismus.“ Letztlich gehe es auch darum zu verhindern, dass öffentliche Gelder über undurchsichtige Strukturen ihren Weg zu Terrorgruppen wie der Hamas fänden.

Wirksames Instrument

Die EU, sagt er, habe erkannt, dass es ein großes Problem mit »maskiertem Antisemitismus« gebe. „Um diesen zu bekämpfen, empfiehlt die EU den Mitgliedstaaten, die IHRA-Definition zu übernehmen und anzuwenden.“

Hernandez lobt die IHRA-Definition, auf die sich das neue spanische Gesetz stützt, als „Lackmustest zur Definition des Antisemitismus“. Damit der Kampf gegen Antisemitismus erfolgreich sei, müsse die öffentliche Finanzierung von Organisationen beendet werden, „die den jüdischen Staat, seine Bürger und Unternehmen diskriminieren und Israel als Ausdruck des jüdischen Kollektivs zum Verschwinden bringen lassen wollen“.

Die IHRA-Definition sei ein „wirksames Instrument“, da sie sowohl den klassischen Antisemitismus als auch neue Formen erfasse. Von dem neuen Gesetz verspricht sich Hernandez mehr Transparenz bei der Vergabe öffentlicher Mittel und mehr Bewusstsein im „globalen Kampf gegen Antisemitismus“.

„BDS hat ein Jahrzehnt lang die bedingungslose finanzielle Unterstützung von Institutionen genossen, die von Spaniens extremer Linker kontrolliert werden. Der Schlag, den der Oberste Gerichtshof BDS nun verpasst hat, bedeutet, dass BDS wieder zu jenem Schattendasein zurückkehren wird, das es die ganze Zeit gefristet hätte, wäre es nicht von Podemos, einem Mitglied der derzeitigen Regierungskoalition, dort herausgeholt worden, was niemals hätte passieren dürfen.“ Das Urteil des Obersten Gerichtshofs benenne das „wahre Gesicht“ von BDS, sagt Hernandez: „Diskriminierung und noch mehr Diskriminierung.“ Das von Spaniens Parlament erlassene Gesetz wiederum habe die „notwendigen Mechanismen“ geschaffen, um dagegen vorzugehen und die öffentlich finanzierten „Exzesse von BDS“ zu beenden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Foto: By <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:Zarateman" title="User:Zarateman">Zarateman</a> - <span class="int-own-work" lang="en">Own work</span>, CC0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 09.11.2022

“International Holocaust Remembrance Alliance” - klingt auch nicht wirklich vertrauenserweckend. Seit wann wird eigentlich dieses seltsame Wort “Holocaust” = Ganzverbrennung für den Massenmord an den Juden benutzt? Hier im Osten begegnete mir das Wort erstmals Ende der 1970er im Titel der (recht verkitschten) US-TV-Serie. Etwas älter müßte dieser Wortgebrauch schon sein, aber Genaueres herauszufinden, ist schwierig. In Buchtiteln habe ich bis 1960 kein Beispiel finden können. Und mit dieser Frage nach der Wortgeschichte ist die nach dem eigentlichen Sinn der Wortwahl verbunden. Das im Hebräischen gebräuchliche Wort “Shoa” dagegen ist einfach, treffend und ohne irritierende Mystifikationen. Warum nimmt man nicht dieses Wort? - Und komme mir niemand damit, das sei nicht so wichtig. Schließlich werden in kommerzieller und politischer Werbung Milliarden in die Suche nach optimalen Wörtern investiert. Wohl kaum zum Spaß.

Andreas Rochow / 09.11.2022

Es gibt doch noch gute Nachrichten. Boykott-Aktivisten jeglicher Provenienz sind Kriminelle. Wir sollten es den Spaniern in der Rechtsprechung gleichtun und ermitteln, welche Boykott-Hanseln auf der Paylist der Gegen-Rächtz-Aktivisten und der Staatsfunk-Redaktionen stehen.

Marc Blenk / 09.11.2022

Lieber Herr Frank, endlich eine gute Nachricht.

sybille eden / 09.11.2022

Endlich mal eine gute Nachricht !  Heut Abend wird mir der ROJAS noch besser schmecken !

Franz Klar / 09.11.2022

BDS - das brennendste Thema unserer Zeit .... endlich gelöscht . Eviva Espana , ole !

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 25.11.2022 / 16:00 / 7

BDS Boston solidarisiert sich mit Terrororganisationen

Die internationale Israel-Boykottkampagne BDS macht sich Sorgen um ihr Image, denn eine ihrer Untergruppen spricht zu offen aus, was von der propagierten Gewaltfreiheit der Bewegung…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2022 / 16:00 / 8

Hisbollah: Diplomaten im Dienste des Terrors

Ein internationales Journalisten-Netzwerk hat zwielichtige Aktivitäten von Honorarkonsuln rund um die Welt untersucht. Demnach sind mindestens 500 von ihnen verdächtig, Straftaten begangen zu haben. Auch…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2022 / 10:00 / 51

ESG: Kein Geld mehr ohne Gutmenschen-Getue

Geldanlagen, die sich nach „Umwelt“ (Environment), „Soziales“ (Social) und „verantwortungsvolle Unternehmensführung“ (Governance) richten – kurz ESG – knebeln Wirtschaft und Unternehmer. Unter dem Gutmenschen-Getue versteckt…/ mehr

Stefan Frank / 08.11.2022 / 06:00 / 72

Midterms: Schlappe für die Demokraten?

Heute finden in den USA die Midterms statt, die Wahlen in der Mitte der Amtszeit des Präsidenten. Die Weichen für das Land werden dann voraussichtlich…/ mehr

Stefan Frank / 05.11.2022 / 12:00 / 51

Fall Pelosi: Wer ist der Einbrecher?

Kurz vor den Midterms wird der Einbruch bei den Pelosis politisch instrumentalisiert. Schuld sollen – mal wieder – Trump und seine Anhänger sein. Allerdings scheint…/ mehr

Stefan Frank / 27.10.2022 / 16:00 / 17

US-Universitäten: Kein Platz für Zionisten

Durch Satzungen wie der in Berkeley, die es „Zionisten“ verbieten, an amerikanischen Universitäten zu sprechen, wird an den Hochschulen eine feindselige Atmosphäre für Juden geschaffen.…/ mehr

Stefan Frank / 25.10.2022 / 16:00 / 24

Israel liefert Drohnenwarnsystem an die Ukraine

Die massiven russischen Drohnenangriffe auf die ukrainische Bevölkerung führen zu einem Umdenken in der israelischen Regierung. Israel wird der Ukraine zwar keine Waffen liefern, dafür…/ mehr

Stefan Frank / 23.10.2022 / 14:00 / 5

Ahed Tamimi, die Botschafterin des Pogroms (Teil 2)

In ihrer soeben erschienenen Autobiografie schildert Ahed Tamimi die Geschichte Palästinas, wie sie persönlich diese sieht und betreibt dadurch Geschichtsverfälschung im großen Stil. Als Kind…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com