Felix Perrefort / 22.10.2021 / 16:00 / Foto: achgut.com / 50 / Seite ausdrucken

Einmal mehr ein verlorenes Volk?

Nach eineinhalb Jahren Corona-Politik ist es wichtiger, dass der Laie die entstandenen Dammbrüche benennt, als den reinen Streit um die Fakten zu führen. Die Menschen sind Anhängsel einer Dynamik geworden, deren Endpunkt wir noch nicht kennen. 

Den Seufzer, keine Kinder bekommen zu wollen, weil man in diese Welt doch keine setzen könne, habe ich immer für einen wehleidigen Ausdruck misanthropischer Schwäche gehalten. Inzwischen muss ich ihm für diese Gesellschaft eine gewisse Berechtigung einräumen. Menschen mit der Grundversorgung an Lebensmitteln zu erpressen, sich einem medizinischen Eingriff mit einem nicht unwesentlichen Risiko zu unterziehen, kann man getrost als eine Form staatlicher Tyrannei gegenüber einer Minderheit bezeichnen. 

Es sind Ungeheuerlichkeiten denk- und durchsetzbar geworden, wie ich sie selbst dem konformistischsten Verteidiger deutscher Realpolitik nicht zugetraut hätte. Doch Zivilisation ist nun einmal immer brüchig; seitdem ich in der Schule The Lord of the Flies gelesen habe, weiß ich das. Verändern sich die sozialen Rahmenbedingungen grundlegend, ist auf die gefestigte Verinnerlichung zivilisierter Verhaltensformen in den Menschen nicht mehr so ohne Weiteres zu setzen. Das Dunkle in ihnen ist nie weg, es ist höchstens eingehegt. Der Ausnahmezustand erlaubt die Freisetzung von Kräften, die ein bürgerlicher Staat normalerweise zu bannen weiß. Was jeder demokratischen Erziehung eigentlich spottet, erscheint den in ständiger Angst und Anspannung Lebenden als legitime Repression, die für einen staatsloyalen Musterbürger in Deutschland ohnehin nicht kriminell sein kann. In beklemmender Gegenwart haben wir einen Tabubruch nach dem anderen erlebt, was künftig auch andere Dinge ermöglichen wird. Und die meisten zucken nur mit den Schultern. 

2020 galt als Verschwörungstheoretiker und Fake-News-Schleuder, wer eine Impfpflicht voraussagte. 2021 heißt es schon einmal: Wer sich nicht impfen lässt, soll auch nicht essen. Vor sechs Jahren wurde die Mehrheitsgesellschaft von der linksradikalen Gruppe TOP Berlin mit einem Transparent provoziert, auf dem „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ prangte. Heute ist derselbe Schlag Mensch ununterscheidbarer Teil einer faschistoiden Dynamik, der entgegenzuhalten wäre: Deutschland, du mieser Verräter von Freiheitsrechten. 

Ohne Rücksicht auf Verluste 

Wir werden erst retrospektiv sehen, was der Fluchtpunkt dieser unheimlichen Entwicklung ist. Dafür, dass man sie stoppen, gar umkehren kann, spricht aktuell nicht viel, am wenigsten die Trägheit und der Konformismus einer Justiz, die sich als Kontrollinstanz der Exekutive in weiten Teilen genauso verraten hat wie eine weitgehend unkritische Ärzteschaft, die keine Fragen stellt und umstandslos die Narrative von Pharmaindustrie und den Kampagnen der Bundesregierung übernimmt – und dabei wie selbstverständlich davon auszugehen scheint, dass keine juristische Aufarbeitung wartet. 

Dass die herrschenden Gedanken die Gedanken der Herrschenden sind, wie es sinngemäß bei Marx heißt, wird von einer Gegenwart bezeugt, in der zwischen der Meinung eines Wissenschaftlers, einer überprüfbaren Hypothese und gesichertem Wissen nicht mehr unterschieden wird, sondern einfach ein „Stand der Wissenschaft“ propagiert wird. Wo der Konsens einer etablierten Mehrheit mithilfe seiner eigenen Existenz und damit nur aus sich selbst heraus die von ihm behauptete Wahrheit zu beweisen behauptet, kommt die aufklärerische Dialektik von Rede und Gegenrede, der öffentliche Streit ums bessere Argument erst gar nicht in Gang. Was staatlicherseits begonnen wurde, wird dann ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen, solange man die verursachten Schäden ignorieren beziehungsweise aufrechnen kann – und das geht im frei flottierenden Seuchennarrativ sehr lange. 

Eine Massendynamik zieht auch die Schulmedizin in ihren Bann, welche man zu Recht gegenüber der Esoterik zu verteidigen gelernt hat, weil diese die Ansprüche wissenschaftlicher Wahrheitsfindung nie akzeptierte. Doch wo auf Seiten des Staates das Erkenntnisinteresse fehlt, ergebnisoffen dem nachzugehen, was schon qua Regierungslinie einfach nicht sein darf, wird ebenfalls keinem wissenschaftlichen Ethos entsprochen. Vielmehr ist Tür und Tor für ein Leid geöffnet, von dem zukünftige Geschichtsbücher vielleicht noch unterrichten werden.

Nun lässt sich das Ausmaß der Impfschäden noch nicht klar umreißen; doch muss man auch kein Statistiker sein, um zu bemerken, dass die Massenimpfung nicht einfach im Lichte traditioneller Impfungen zu betrachten ist. Ihre historische Präzedenzlosigkeit gemahnt genauso zu Vorsicht und Skepsis wie ihre Einbettung in eine gesellschaftliche Bewegung, in der Kindermasken, ständiges Lüften in Klassenzimmern sowie inhuman strenge Besucherreglements in Krankenhäusern und Pflegeheimen als Ausdruck von Vernunft und Moral durchgegangen sind. Von einem solchen common sense kann sich kein Mensch, der noch bei Trost ist, in gesundheitlichen Fragen mit ernst zu nehmenden Risiken beraten lassen.

Daher gilt im Zweifel: I would prefer not to. Was heute als anekdotische Evidenz heruntergespielt wird, entspricht in Wahrheit der Fähigkeit, mit lebendigen Sinnen durch die Welt zu gehen und seine individuelle Erfahrung mit dem abzugleichen, was einem die ideologischen Apparate im Gestus infantilisierenden Bescheid-Wissens tagtäglich um die Ohren hauen. Die Mitmenschen, die von dieser nahezu totalen Propaganda als verfolgende Unschuldslämmer aufgehetzt werden, sind ein Trauerspiel gegenüber den Hoffnungen bürgerlicher Revolutionäre auf einen freien und rücksichtsvollen Bürger.

Historisch überwunden geglaubte Dynamiken 

Bevor der Zweck der Pandemiebewältigung peu à peu härtere Mittel heiligte, wäre für die meisten unserer Zeitgenossen noch undenkbar gewesen, jemanden zu einem medizinischen Eingriff zu drängen, dessen Sicherheit nicht einmal von den Herstellern abschließend behauptet wird. Die beängstigende Unverfrorenheit, mit welcher gesellschaftlicher, universitärer, gar schulischer Druck offen als legitimes Mittel zur Erhöhung der Impfquote gepriesen wird, erschüttert vor dem Hintergrund des Nürnberger Kodex, für den die Freiwilligkeit in medizinischen Fragen heilig ist.  

Fragen Sie doch mal öfters im Bekanntenkreis, ob nachdenklich stimmende Erfahrungen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung gemacht wurden. Sprechen Sie den Arzt Ihres Vertrauens ruhig darauf an, ob er alles Auffällige auch wirklich dem Paul-Ehrlich-Institut meldet. Fordern Sie die Politiker einfach dazu auf, eine Kosten-/Nutzen-Rechnung bezüglich der Corona-Impfstoffe durchzuführen und dabei die doch im Grunde altbekannte Symptomatik von Covid-19 genauso zu berücksichtigen wie das doch recht imposante Spektrum an Impfreaktionen und Nebenwirkungen. Wenn etwas einem gesellschaftlichen Tabu unterliegt, erfordert dies ein Bewusstsein, das zur Sprache und damit ins Denken bringt, was nicht einmal in Erwägung gezogen werden soll, geschweige denn Gegenstand ergebnisoffener Forschung. 

Es wird in Europa bis auf Weiteres keinen Faschismus mehr geben, in dem ein Bündnis aus Mob und Elite in Pogromstimmung gegen ethnische oder religiöse Minderheiten gerät. Die nachbürgerliche Gesellschaft wird jedoch gerade in ihrem stolz vor sich hergetragenen Anspruch, aus der Geschichte gelernt zu haben, betriebsblind für überwunden geglaubte Dynamiken, die sie nun in anderer Konstellation und Gestalt zu sich kommen lässt. Mit der Mischung aus Konformitätsdruck, Sündenbocksuche und sich stetig schamloser aussprechenden Bestrafungsgelüsten setzt die Politik vor aller Augen durch, was in jedem kritischen Geschichtsunterricht einem vernichtenden Urteil anheimfällt. Man könnte es als einen Treppenwitz verlachen, dass 2G überhaupt in Erwägung gezogen wird, wo sich die angeblichen Gegner jeglicher Diskriminierung doch tagtäglich auf ihre ach so rechtsstaatlichen Schultern klopfen. Doch dafür ist es zu ernst. 

Der Blick für die Gegenwart verschwimmt

Die Unfähigkeit, banalste Widersprüche zwischen ideellem Anspruch und gelebter Wirklichkeit überhaupt noch wahrzunehmen, kennzeichnet das nachbürgerliche Subjekt in der Corona-Krise. Als Anhängsel der gesellschaftlichen Irrfahrt ins Ungewisse biegt es sich stets als Vernunft zurecht, was je aktuell im Bereich des technisch und politisch Machbaren liegt. Tritt zu einer vollkommen selbstüberheblichen Wissenschaftlichkeit noch ein Mangel an rechtsstaatlichem Bewusstsein sowie an ästhetischem und sittlichem Gespür für ein zivilisiertes Miteinander hinzu, regiert die virologische Technokratie einfach durch, ohne sich als solche überhaupt betrachten zu müssen. 

An den 3G- bzw. de facto 2G-verunstalteten Universitäten dozieren Professoren und lernen Studenten, deren Orientierung am Unrecht der Vergangenheit derart unvermittelt und verschult zu sein scheint, dass ihnen der Blick für das Faschistoide der Gegenwart vollkommen verschwimmt. Man muss sich organisieren und den Mund aufmachen, am Arbeitsplatz, in der Polizeigewerkschaft, der Schule, in der Kita oder auch im SchwuZ. Doch können die Deutschen anscheinend systematische Verfassungsbrüche nur retrospektiv aufarbeiten. Klopfen diese an die Pforten der Gegenwart und bitten, als neue Normalität empfangen zu werden, werfen sich jene ihnen erneut schicksalsergeben an den Hals. 

Am 11.9.1942 notierte Hans Scholl in sein Tagebuch: „Die Deutschen sind unverbesserlich. Ihre Falschheit steckt ihnen schon so tief im Fleisch, dass man sie nicht exstirpieren könnte, ohne den ganzen Körper zu töten. Ein verlorenes Volk.“ Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, wir befänden uns auf einer Reise ins Vierte Reich. Ich nehme mir aber die Freiheit heraus, zu sagen: Die aus seinen Zeilen sprechende aufrichtige Verachtung ist mir in den letzten eineinhalb Jahren immer vertrauter geworden. 

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jan-Hendrik Schmidt / 22.10.2021

Gute Analyse, aber allein ein Blick nach Australien reicht aus um zu erkennen, dass die totalitär-faschistoiden Dynamiken der sogenannten Pandemie kein deutsches Phänomen sind. Gerade die vermeintlichen Musterdemokratien USA, Kanada, Australien und Neuseeland kommen da schlecht weg. Teilweise ist es dort noch viel schlimmer als in Deutschland. Es wäre mal eine Analyse wert, warum das so ist.

Martin Schott / 22.10.2021

In dieser glänzende Analyse der gesellschaftlichen Dynamiken, die hier am Werke sind, kommt nur der Umstand zu kurz, dass nicht nur Deutschland, sondern weite Teile der Welt (auch der “freien”) vom Wahn befallen sind - sowie die Frage, wie es dazu kommen konnte. In vielen europäischen Staaten einschließlich Deutschland, Großbritannien, Italien schalteten Politik und Medien, die offenbar seit längerer Zeit in enger Symbiose miteinander verbunden sind (von wegen Massenmedien als kritische “vierte Gewalt” im Staate) erst nach den berühmt-berüchtigten “Bildern aus Bergamo” nahezu zeitgleich in den Panikmodus. Was die “Bilder” tatsächlich zeigten und wie sie zustande gekommen waren, interessiert bis heute im Grunde niemanden. Prof. Stefan Homburg hat das internationale Maßnahmen-Regime schon sehr früh mit der Situation vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs verglichen, in der sich Staaten und Medien gegenseitig wie untereinander in eine immer autoritärer und totalitärer werdende Kriegsrhetorik hineinsteigerten. (Auch in den offiziellen Corona-Narrativen dominiert heute Kriegsrhetorik.) Mir wird dieser Vergleich mit fortschreitender Dauer der Katastrophe immer sympathischer.

H.Nietzsche / 22.10.2021

Johannes Goldmann, heute ist mehr späte DDR als 3. Reich? Nein! Mehrere Gründe, der wesentlichste: In der späten DDR kannte man die, bei denen man sich vorsehen muß. Heute kennt man die, bei denen man sich nicht vorsehen muß. Und das ähnelt eher der “Volksgemeinschaft” als der “sozialistischen Menschengemeinschaft”.

Peer Munk / 22.10.2021

Vielleicht ist es einfach wie immer: die Mehrheit macht mit. Wieder ist der “rechtschaffende Bürger” ganz vorn dabei, im Jahre 2021 ist er linksgrün eingestellt und wähnt sich natürlich auf der Seite der Guten. Einige wenige lehnen sich auf. Die werden als so etwas wie Volksschädlinge behandelt, gegen die man hart und konsequent durchgreifen muss.

Roland Bieler / 22.10.2021

Die Deutschen sehen sich-ob bewusst oder unbewusst-in der Tiefe ihrer Seele als ein von der Geschichte widerlegtes Volk, das für alle Zeiten das Recht auf Selbstbehauptung verloren hat. Zu düster? Empfehle das Buch „Nationalmasochismus“ aus dem Hause Antaios. Wenn es einer Generation erlaubt ist in der Schule das Fach Geschichte abzuwählen wählt man nicht nur die eigene Geschichte ab, sondern auch die eigene Identität!!! ...zu der auch die Sprache gehört die von Kultur- Marxisten nicht nur verhunzt sondern nach und nach zerstört wird. Einer der besten Artikel in letzter Zeit.

Peter Woller / 22.10.2021

Am schlimmsten sind hier die fanatischen Corona-Mitläufer-Bürger. Ich kenne auch ein Exemplar dieser Spezies. Ich zitiere hier mal diesen Corona-Fanatiker: “Wir müssen doch Masken tragen. Wer keine Maske trägt, ist verantwortungslos. Wir müssen uns doch impfen lassen. Wer sich nicht impft, ist verantwortungslos. Solche Leute haben es verdient, dass sie die Konsequenzen tragen müssen. Solche Leute haben es verdient, wenn sie ausgegrenzt werden. Solche Leute haben es verdient, wenn sie nicht mehr im Supermarkt einkaufen dürfen.” (Zitate Corona-Fanatiker Ende). Ich kenne nur eine Person, die so denkt und redet. Aber das reicht mir schon. Da draußen müssen aber Millionen solcher Corona-Fanatiker herum laufen, sonst wären doch nicht die Altparteien wieder gewählt worden, und der Corona-Hype wäre längst vorbei. Diese fanatischen Corona-Mitläufer-Bürger sind die Schlimmsten.

Eugen Karl / 22.10.2021

Leider denkt der Autor mal wieder zu national, als ob Deutschland allein außer Rand und Band geraten wäre. Wir könnten uns glücklich schätzen, wenn das zuträfe. Aber nicht Deutschland ist (wieder mal!) Verräter von Freiheitsrechten - kann denn keiner der notorischen deutschen Selbstkritiker mal über den Tellerrand deutscher Befindlichkeiten hinaussehen? -, es ist vielmehr die halbe Welt! Und fast die ganze westliche. Ganz schlimm ist es in Italien oder Frankreich. Geradezu katastrophal in Australien und Neuseeland. Aber für die Leidenschaften der typisch deutschen Selbstkritiker sind es quasi allein wieder mal die angeblich stets obrigkeitsstaatlich orientierten Deutschen, die aus der Geschichte nichts gelernt haben. Ich fürchte, wenn wir das Problem nicht zuallererst als globales begreifen wollen, werden wir aus diesem Weltgefängnis nie entweichen können.

Heiner Unguh / 22.10.2021

Das ist keine Tyrannei Herr Perrefort das ist Faschismus! Wer Menschen, die eine eigene Meinung haben den Lohn, und die Nahrung vorenthalten will, der ist zu mehr fähig. Der ist auch bereit sie in Lager zu stecken. Was kommt als nächstes? Diese Akteure, zu allem fähig,  ‘‘ sind‘‘  – FASCHISTEN-  Wir kennen diese Typen aus unserer jüngsten Geschichte! Sind wir schon wieder soweit?  ‘‘Die Würde des Menschen ist unantastbar‘‘

M.-A. Schneider / 22.10.2021

Eine brilliante Analyse, die die Gedanken der Menschen, die noch selber denken und froh sind über jeden Gleichgesinnten, perfekt auf den Punkt gebracht und formuliert.

Rolf Menzen / 22.10.2021

Der einzige Trost ist, das andere Völker offensichtlich noch bekloppter sind. Siehe Australien oder Neuseeland.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 26.11.2021 / 14:00 / 27

Flaschenpost: Jeder ist seines Nächsten Krankheit 

To whom it may concern. Heute fragen sich Menschen, wie Nationalstolz ganze Nationen in den Wahnsinn treiben konnte – und gleichzeitig schafft dies eine in der…/ mehr

Felix Perrefort / 02.10.2021 / 06:15 / 91

Flaschenpost: Corona als Zentrum politischer Hässlichkeit

To whom it may concern. Man muss die Corona-Krise auch ästhetisch beurteilen. Unrecht offenbart sich im Lächerlichen und Hässlichen. Ich weiß nicht, ob du Geschmack hast, doch falls…/ mehr

Felix Perrefort / 16.06.2021 / 15:00 / 24

Ansteckende Bürger – deneurotisiert euch!

Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du weg ihren Odem, so vergehen sie und werden wieder Staub. –­ Psalm 104 Jesus hätte Maske getragen, hieß es…/ mehr

Felix Perrefort / 28.05.2021 / 15:30 / 32

Wie die BVG mich trotz Maskenattest des Busses verwies

Letzten Dienstagabend betrat ich guter Dinge einen Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), in dem ich schließlich darüber belehrt werden sollte, dass nach fünfzehn Monaten Hygiene-Propaganda im durchschnittlichen…/ mehr

Felix Perrefort / 24.04.2021 / 17:00 / 45

#allesdichtmachen: Bleibet Antifaschisten!

Allein die Vorstellung, dass ohne Einschränkungen alles genauso wie immer sein könnte, überfordert die Einbildungskraft aerosolfürchtiger Kleingeister, sodass sie schneller zu den Moralkeulen greifen als sie…/ mehr

Felix Perrefort / 16.04.2021 / 14:20 / 82

Statt Merkel im Bundestag: „Danser Encore“ – Hymne des Widerstands

Frankreich ist und bleibt ein Hort der Zivilisation. Während hierzulande im Bundestag immer Trostloseres vom Stapel gelassen wird, versammeln sich in Frankreich immer öfter Menschen…/ mehr

Felix Perrefort / 31.03.2021 / 17:30 / 17

Impfen: Hört auf mit dem moralischen Druck

„Berlin und München setzen Impfungen aus“, berichtet Tagesschau.de:   „Bislang wurden in Deutschland 31 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfungen mit dem Wirkstoff des schwedisch-britischen Pharmaunternehmens bekannt.…/ mehr

Felix Perrefort / 13.01.2021 / 16:00 / 47

„#WirMachenAuf“ – Der umgekehrte Generalstreik

Losgelöst von aktuellen Forschungsergebnissen, welche die Wirkungslosigkeit von Lockdowns konstatieren, beharrt die Bundesregierung auf ihrem einmal eingeschlagenen Kurs. Unternehmer bringt das in existenzielle Not und Verzweiflung. Gegen diese Corona-Politik protestiert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com