Georg Etscheit / 21.10.2021 / 16:30 / 18 / Seite ausdrucken

Berliner Schwulenzentrum: Streng diskriminierungsfrei!

Wenn man anruft, landet man zunächst in der Warteschleife. Von einer Stimme, die so klingt, wie Klein-Fritzchen sich einen Homosexuellen vorstellt, wird man durchs Menü gelotst. Plötzlich klingelt im Hintergrund eine Türglocke, die Telefonstimme sagt genervt: „Dann mach ich jetzt halt die Tür auf, wenn sonst keiner geht!“ Huch, wie lustig!

Willkommen im SchwuZ, dem nach eigener Darstellung „ältesten queeren Club“ und „größten queeren Kulturinstitution Deutschlands“, gegründet 1977, als zwar noch kein Transmensch im Bundestag saß, aber die Welt ansonsten noch halbwegs in Ordnung war. Nach mehreren Umzügen befindet sich das Berliner Schwulenzentrum, das sich heute aller Mensch*innen annimmt, die irgendwas nicht auf die Reihe kriegen, in den Räumen der alten Kindl-Brauerei in Neukölln, die jetzt zum Teil als Kulturzentrum dient.

„Du sollst Dich hier wohlfühlen, egal wer Du bist“

Durch den Umzug in die neuen Räumlichkeiten „am Standort Neukölln“, so erfährt man auf der Webseite, seien „bis heute“ rund 1,5 Millionen Euro investiert worden. Darüber hinaus habe das SchwuZ aktuell rund 100 Beschäftigte und im Durchschnitt monatlich rund 300 Dienstleister, die „bezahlt werden müssen“. Man darf vermuten, größtenteils aus öffentlichen Mitteln, wie das in Berlin üblich ist.

Das SchwuZ will ein gastfreundlicher Ort sein. Unter dem Stichwort „Unser Selbstverständnis // Barrierearm“ liest man folgendes:

Wir freuen uns über die vielen verschiedenen Menschen, die das SchwulenZentrum zu dem machen, was es ist. Es kann uns gar nicht bunt und abwechslungsreich genug sein, das zeigt auch unser vielfältiges Programm. 1977 als Ort des Aufbegehrens und der Emanzipation Schwuler und Tunten gegründet, arbeiten und feiern wir hier heute als Männer und Frauen oder nichts von beidem, als Queers, weiße Menschen, Bartmädchen, Butches und Femmes, Schwarze, Persons of Color, als Personen mit und ohne Behinderungen, Migrant_innen, Junge und Alte, trans* und inter*geschlechtliche Menschen und so viel mehr. Wir sind dabei schwul, lesbisch, bi- und a- oder vielleicht sogar auch heterosexuell. Wir wünschen uns einen respektvollen Umgang miteinander – Du sollst Dich hier wohlfühlen, egal wer Du bist.

Leider kein Ort für alle

Wie alle Clubs in Berlin und anderswo musste auch das SchwuZ wegen Corona seine Tore schließen. Im Juli waren es triste 500 Tage, bis heute sind noch ein paar dazugekommen. Doch ein Ende der Misere ist in Sicht: Am Samstag, 30. Oktober, soll mit einer großen Party unter dem Motto „The Comeback of Love“ die Wiedereröffnung gefeiert werden. Zeitgleich nimmt die neue „Pepsi Boston Bar“ den Betrieb auf, der „neue queere Hot Spot von Berlin“.

„Mit der Dankeschön-Party möchten wir uns bei allen Besucher:innen bedanken, die uns während der Pandemie unterstützt haben. Es wird daher auch an diesem Tag freien Eintritt für alle geben. Der Tanzhunger kann endlich wieder gestillt werden. Darauf haben wir schon so lange gewartet. Und das die queere Community damit wieder einen Ort der Begegnung hat, freut uns umso mehr.“

Leider kein Ort für alle, denn gemäß der 2G-Regel werden nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. „Alle Veranstaltungen werden unter 2G-Regeln stattfinden und durchgeführt“, heißt es kurz und knapp auf der Webseite. Digitaler Nachweis samt Lichtbildausweis sei zwingend erforderlich. Berlin mit seiner viel gerühmten „Klubkultur“ hatte als eines der ersten Bundesländer ein Optionsmodell eingeführt, wonach sich Clubbetreiber und Gastronomen für 2G oder 3G entscheiden können. Der Nachweis muss auch digital nachprüfbar sein.

Das SchwuZ entschied sich offenbar durchgehend für die strengere Variante. Auf Achgut-Nachfrage schrieb dessen PR-Abteilung im Kumpelton:

Danke für deine Nachricht. Das SchwuZ öffnet wie alle Berliner Clubs unter 2G Bedingungen. Das ist die einzige Möglichkeit als Club wieder den Betrieb aufzunehmen. Denn es handelt sich dabei um die Vorgabe des Berliner Senats. Insofern verstehen wir deine Sicht auf die Dinge, werden jedoch die Möglichkeit nutzen, wieder zu öffnen und nicht weiter geschlossen zu bleiben, bis die Pandemie vorbei ist. Das ist betriebswirtschaftlich und sozial gegenüber unseren Mitarbeiter:innen und Künstler:innen nicht vertretbar.

Natürlich ist es aller Ehren wert, wenn ein Arbeitgeber auf die Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern pocht. Doch wie verträgt sich die behaupteten „Barrierefreiheit“ und die Sensibilität der „queeren Community“ gegenüber Diskriminierungstatbeständen aller Art mit dem Ausschluss Ungeimpfter? Einst gingen die Homosexuellen für ihre Rechte auf die Straße und prügelten sich mit der Polizei, wie bei den legendären Stonewall-Aufständen von 1969 in der New Yorker Christopher Street, die bis heute als „Christopher Street Day“ gefeiert werden. Heute diskriminiert man fröhlich mit und lässt sich das Maul mit Steuermillionen stopfen.

(Ich danke einem Achgut-Leser für seinen Hinweis auf dieses Thema!)                                                      

Foto: BikerFan22 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Hofmeister / 21.10.2021

“[...] und im Durchschnitt monatlich rund 300 Dienstleister, die ‘bezahlt werden müssen’.” - Eiderdaus. Welche Dienste die da so anbieten würde mich aber jetzt schon interessieren ...

Silas Loy / 21.10.2021

Menschenskinder, wie erotisch: “Schwulenzentrum”, und die Abkürzung erinnert glatt an einen Wegweiser der Wehrmacht: “SchwuZ”. Das sind die Urenkelkinder der Spiesser, die nach Paris fuhren, um sich ausgerechnet im “Moulin Rouge” die Augen auszuglotzen und ihre verschütteten Weltstadtgefühle zu entdecken. Nur mit 2G? Jawoll!

Gert Köppe / 21.10.2021

Ich wünsche denen Allen viel Spaß in ihrem “Homo-Club” und noch mehr Spaß auf dem anschließenden Nach-Hause-Weg, mit Merkels “Goldstücken”. Mir sind, ab sofort, sämtliche Angelegenheiten, was die Schwulen betrifft, auch egal.

Karol Bayer / 21.10.2021

Fairerweise muss man den Betreibern zugute halten, dass sie vermutlich keine Wahl haben. Würden sie sich gegen das Regime auflehnen und die Öffnung unter den Vorgaben verweigern, wird man ihnen einfach die Mittel streichen, die Geschäftsführung als “Corona-Leugner” entlassen und brave Systemdiener installieren. Wer einen normalen Beruf ausübt, kann sagen, dass man sich das nicht bieten lässt und zur Konkurrenz wechseln. Für Abhängige in Subventionsberufen, die irgendwas mit Kultur machen, ist das nicht möglich, schließlich hängt die Existenz am guten Willen des Hofstaats.

Dirk Piller / 21.10.2021

Weshalb hat man in den 80gerneigentlich so darauf geachtet, dass man die Schwulen nicht bedrängt zu offenbaren, ob sie HIV positiv oder Hepatitis positiv sind. Und die Positiven nicht genötigt auf Sexualverkehr zu verzichten und sich überhaupt aus der Gesellschaft zurückzuziehen? Weil man niemanden ausschliessen wollte. Wie viele HIV Neuinfektionen hätte man damals und auch heute eigentlich verhindern können, wenn man sie damals und auch heute mit Bändchen und Gesundheitspass kenntlich gemacht und/ oder ausgegrenzt hätte?

Peer Munk / 21.10.2021

@Thomas Müller: Klar. Auf diese Art kann man immer argumentieren. “Was sollte ich denn machen? Ich musste halt in die Partei eintreten…” Auf die Idee, zu protestieren, kommen die nicht. Ich kenne auch einen Laden in Berlin, der Besitzer hat dann argumentiert, er könne seinen Mitarbeitern nicht zumuten, so lange ne Maske zu tragen. Vorher ist er allerdings immer über all die “Covidioten” hergezogen, die gegen die Maßnahmen auf die Straße gingen und sich anstellen, nur weil sie ne Maske tragen sollen. Wenn die Leute sich wenigstens vorher mit den Demonstranten und Protesten solidarisiert hätten, dann hätte vielleicht Verständnis für deren Lage. So sind das in meinen Augen nur erbärmliche Mitläufer.

k-rasch / 21.10.2021

“Einst gingen die Homosexuellen für ihre Rechte auf die Straße und prügelten sich mit der Polizei.” Wenn Sie mir ein Beispiel nennen könnten, wann die Schwulen in Deutschland auf die Straße gingen und sich mit der Polizei prügelten? Die Schwulen in Deutschland hatten leider schon immer den Schwanz eingezogen und sich schikanieren lassen. Denken Sie an den §175 bis 1996 hier in Kraft, denken Sie an Herrn Westerwelle, der sich erst kurz vorm Ministeramt outen traute. “Klemmschwestern” nannte man das mal. Hier laufen alle im autoritären Gleichschritt mit, solang es sein muss. In Amerika beginnen sich die Leute zu wehren, in Italien ebenfalls: sie kündigen Ihre Jobs, sie melden sich krank, sie bestreiken die Werften, sie gehen wöchentlich zu Tausenden auf die Straße. Es ist etwas unfair, das Problem an den Schwulen festzumachen, hier in Deutschland betrifft es leider alle, hetero oder schwul oder sonstwas, schon länger Hier-keine-Eier-Habenden.

Jonas Jäger / 21.10.2021

Gendern, damit sich niemand ausgeschlossen FÜHLT und aktiv Menschen ausschließen. Typisch deutsch

Hans Reinhardt / 21.10.2021

Meinen Segen haben sie….

Stephan Bender / 21.10.2021

Als Philosoph und Sexualberater möchte ich noch anmerken, dass die Besucher solcher Clubs wie “Schwuz”, so wie es die Mutter Natur auch vorgesehen hat, fast alle schon vorher auf die natürliche Art geimpft wurden. Die im Artikel künstlich konstruierte Empörung darüber, dass Clubbesucher Personen ausschließen wollen, die noch nie auf natürlichen Wege geimpft wurden, ist daher einfach falsch und eine böswillige Unterstellung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 27.11.2021 / 06:15 / 198

„Hier geht ois rein!“ – ein journalistischer Selbstversuch

Ein journalistischer Selbstversuch als Corona-Ausgestoßener respektive Nicht-Geimpfter ist einfach überfällig. Wie reagieren die Mitmenschen? Lauern unterm Pflasterstein die niedrigen Instinkte? Tatort: München. Ergebnis: überraschend. „Puhhh“, schrieb…/ mehr

Georg Etscheit / 24.11.2021 / 12:00 / 113

Das unerbittliche Schweigen der Robenträger

Während sich Politiker fast jeder Couleur mit Forderungen nach noch gravierenderen Grundrechtseinschränkungen insbesondere für Ungeimpfte gegenseitig überbieten und in Österreich Impfskeptiker bereits unter eine Art…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2021 / 12:00 / 21

Cancel Cuisine: Armer Ritter

Armer Ritter ist eine uralte und weit verbreitete Form der Resteverwertung. Am besten schmeckt es ambulant, im Gedränge eines Jahrmarktes. Ob es dieses Superspreader-Ambiente überhaupt…/ mehr

Georg Etscheit / 17.11.2021 / 14:00 / 32

Cancel Cuisine: Über „Gastrosexismus“

Wer in Paul Bocuse’ Fresstempel in Collonges-au-Mont-d’Or bei Lyon einen Blick ins Allerheiligste wagen durfte, wird diesen Eindruck schwer vergessen können. Wenn eine Brigade von…/ mehr

Georg Etscheit / 10.11.2021 / 13:00 / 21

Cancel Cuisine: Gedämpfter Biber

Biber und Fischotter sind possierliche Tiere. Doch dank Artenschutz explodiert ihre Population. Landen sie etwa bald wieder im Kochtopf? Früher waren die Wasserbewohner eine beliebte…/ mehr

Georg Etscheit / 31.10.2021 / 12:00 / 19

Impf-Apartheid in der Kulturszene

Die vermeintlich freie Kulturszene will jeden Diversen inkludieren, schließt aber bereitwillig Ungeimpfte aus. Wann nimmt sich die Kunst endlich dieses Missstands an? An der Bayerischen…/ mehr

Georg Etscheit / 27.10.2021 / 06:10 / 144

Die schöne Welt der Grünen und Weichen

Die klassische Münchner Schickeria ist mehr oder weniger tot. Jetzt geben Öko-Schickimickis den Ton an. Statt großer Sause ist „Achtsamkeit“ angesagt. Samstagvormittag in der Türkenstraße.…/ mehr

Georg Etscheit / 19.10.2021 / 12:00 / 54

Cancel Cuisine: Strammer Max

Wenn man die Maßstäbe militanter Frauenrechtlerinnen anlegt, hat der „Stramme Max“ schlechte Karten und könnte bald das Schicksal des von deutschen Speisekarten nahezu verschwundenen Zigeunerschnitzels…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com