Dirk Maxeiner / 04.08.2017 / 06:15 / 9 / Seite ausdrucken

Warum Einwanderung nicht die globale Armut beseitigt

Roy Howard Beck ist ein ehemaliger Journalist und Gründer von NumbersUSA. Bekannt ist er aus Debatten über Bevölkerung, Arbeit und Einwanderung und über seine YouTube-Videos. In diesem Video, das sich auf die USA bezieht, erklärt er sehr anschaulich, warum Amerika nicht das Armutsproblem der Welt lösen kann. Das gilt auch für Deutschland. Oder besser: Es gilt erst recht für Deutschland, das im Vergleich zu den USA ein Zwerg ist. Das Video stammt aus dem Jahr 2010, hat aber seitdem nicht an Aktualität eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Deutsche Untertexte erleichtern das Verstehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Hubert Bauer / 04.08.2017

Da kann ich jeden (!) Satz unterschreiben und ich kann nur einen Gedanken noch hinzufügen. Je mehr Menschen wir aufnehmen, um so mehr Menschen werden in Afrika gezeugt, weil sich die Afrikaner im Alter von 20 - 30 Jahren sagen: Je mehr Kinder wir zeugen, um so mehr können wir nach Europa schicken, damit sie uns im Alter mit Geldüberweisungen aus Europa unterstützen können.

Andreas Rochow / 04.08.2017

Beeindruckend, anschaulich und aufgrund der Zahlen nicht zu widerlegen. Roy H. Beck scheint aber von den Aktivisten der Open Society ignoriert zu werden. Wie nennt man Menschen, deren Weltanschauung die Realität nicht ertragen?

Karla Kuhn / 04.08.2017

Unglaublich diese Kaugummitürme aber leider die bittere Wahrheit. Abgesehen davon hätten Deutschland und andere Länder Europas gar nicht die Kapazitäten Milliarden Menschen aufzunehmen.  Da paßt der Ausspruch von Peter Scholl Latour über Kalkutta genau in diese Zeit.  Nach diesem Video bekommt Merkels stures Verhalten, die Grenzen nicht zu schließen, einen bitterbösen Nachgeschmack.  Gibt es denn nicht wenigstens einen Politiker, der den Mut hat, diese Frau zu stoppen ??

Dirk Ahlbrecht / 04.08.2017

Sie versuchen es mit Verstand und Logik, lieber Herr Maxeiner. Das ist, mit Verlaub, Ihr “Fehler”. Man wird Ihnen antworten: “Das mag ja sein. Aber es sind immerhin eine Million Menschen, denen wir helfen können! Das ist doch schon einmal etwas!” Das diese (jährlich) eine Million Menschen (in der übergroßen Mehrzahl junge Männer) die hiesigen Verhältnisse dennoch zum Kippen bringen werden, kommt bei diesen Leuten nicht an. Denn es geht nicht um Logik und Verstand. Nicht einmal um Humanität. Denn es geht ums zerstören. Es ist die umgekehrte Variante von: “Wenn ich etwas Schönes, was ein anderer Mensch hat, nicht haben kann, dann mache ich es ihm wenigstens kaputt!”

Ralf Hühn / 04.08.2017

Ich kenne dieses Video schon seit ein paar Jahren und ich habe mich immer gefragt, ob ich der einzige bin, der es gesehen hat, zumindest in Deutschland. Man wird nicht eher Ruhe geben, bis es allen gleich schlecht geht und niemand anderen mehr helfen kann. Soll das das Ziel sein? Den Link habe ich (mal wieder) an alle Bekannten weitergegeben, aber ich bin da eher pessimistisch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 17.06.2018 / 06:12 / 9

Der Sonntagsfahrer: Fahren mit Fahne

Gestern morgen bin ich, wie immer am Samstag, zum Wertstoffhof gefahren. Da treffen sich die Restbestände des deutschen Bürgertums. Die zeichnen sich, nach meiner Erfahrung,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 04.06.2018 / 06:29 / 50

Schon mal den Blackout üben

Deutschland muss sich offenbar an Blackouts gewöhnen. Am Sonntag traf es den Hamburger Flughafen, ein paar Tage zuvor Lübeck. Im März gingen plötzlich Wecker und Uhren nach, die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.06.2018 / 06:29 / 34

Der Sonntagsfahrer: Die Pferdediebe

„Trump erklärt deutsche Autos zur Gefahr“ berichten deutsche Medien und empören sich. Aber warum die Aufregung? Die gleichen Medien haben deutsche Autos doch längst ebenfalls…/ mehr

Dirk Maxeiner / 30.05.2018 / 06:24 / 58

Repression und Duckmäusertum

Die Achse des Guten und ihre Autoren sehen sich zusehends mit einem Phänomen konfrontiert, das im Englischen mit dem Wort „Whistleblower“ bezeichnet wird. Auf Deutsch würde man…/ mehr

Dirk Maxeiner / 27.05.2018 / 06:20 / 26

Der Sonntagsfahrer: Lovespeech forever!

Jan Böhmermann will dem Hass im Netz „Liebe und Vernunft“ entgegen setzen. Und damit ist Jan nicht alleine. „Wir lieben Fliegen“ sagt Condor, „Wir lieben Autos“…/ mehr

Dirk Maxeiner / 09.05.2018 / 06:29 / 50

Verfassungsgericht entscheidet über Grenzöffnung!

Das Aktenzeichen 2 BvE 1/18 des Bundesverfassungsgerichts wird mit Sicherheit in die Rechtsgeschichte Deutschlands eingehen. Die Achse des Guten richtete gestern folgende Anfrage an die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.04.2018 / 06:29 / 19

Der Sonntagsfahrer: Golfstrom mit Glatteis

Die Sonne kracht, die Biergärten sind rammelvoll, die Mädchen leicht bekleidet (außer in bereits Minirock-befreiten Zonen). Es besteht Grund zur Freude, die Erhitzung der Atmosphäre…/ mehr

Dirk Maxeiner / 20.04.2018 / 06:29 / 13

Auswärtiges Amt: Der Schimmelreiter erzählt vom Pferd

Die Achse des Guten hat am Mittwoch über dubiose Praktiken des Staatssekretärs im auswärtigen Amt Walter Lindner („Im Auswärtigen Amt brennt das Klavier“) berichtet. Nach einer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com