Henryk M. Broder / 10.12.2012 / 21:58 / 0 / Seite ausdrucken

Überraschung!

Wenn linke Aktivisten zu einem Boykott israelischer Produkte aufrufen, dann ist das praktizierte Friedenspolitik, Anti-Imperialismus und ein Beitrag zur Lösung des Nahost-Konflikts. Wenn Rechte dasselbe tun, dann schreien ausgerechnet die Linken “Antisemitismus!”, getreu dem alten Sprichwort: Nur die eigenen Fürze riechen gut. Jetzt hat “endstation-rechts” die NPD des Antisemitismus überführt, weil ein NPD-Mann im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern eine Rede gehalten hat, die so auch in der “jungen Welt” als Beitrag von Inge Höger, Annette Groth oder Norman Paech hätte stehen können. Er versicherte zwar, diesen Antrag nicht „aus einer antisemitischen Motivation heraus“ zu stellen, doch seine Ausführungen ließen einen anderen Schluss zu. Er schwadronierte von einem „zionistischen Staat“ und einer „zionistischen Zentrale“. Dem Staate Israel warf er vor, das „palästinensische Volk sklavisch auszubeuten“, er sprach von „ökonomischem Terrorismus“.

Worauf ein Abgeordneter der SPD (das ist die Partei, deren Generalsekretärin vor kurzem die “gemeinsamen Werte” mit der Fatah entdeckt und paragrafiert hat) den NPD-Mann in die Ecke stellte, indem er darauf hinwies, dass die von ihm “geforderte Kennzeichnungspflicht bereits seit 2005 existiere”, die Forderung also gegenstandslos sei. Das ist so, als hätte ein Sozialdemokrat im Jahre 1941 einen Kollegen von der NSDAP darüber aufgeklärt, dass er mit seiner Forderung, die Juden mit einem Gelben Stern zu kennzeichnen, zu spät komme. Sieht ganz danach auch, als hätte die SPD nicht nur mit der Fatah gemeinsame Werte.

Siehe auch:
Im Brodkorb der Philosophie
http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/929/

Wer in Mecklenburg-Vorpommern als Philosoph anfängt, der muss als Minister enden
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wer_in_mecklenburg_vorpommern_als_philosoph_anfaengt_der_muss_als_minister/

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 22:08 / 15

WDR: Miese Tricks in letzter Minute

Der WDR trickst bis zum letzten Moment. Der Dokumentation über den zeitgenössischen Antisemitismus in Europa wird eine Worttafel vorangestellt, auf der das Haus den Zuschauern versichert, man habe sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 18:09 / 5

Endlich geklärt: Wann Werbung sexistisch, diskriminierend und/oder frauenfeindlich ist

In Berlin klappt nichts. Nicht nur der neue Flughafen, der nie in Betrieb gehen wird, ist eine Katastrophe. Die ÖNVM verkehren nach dem Zufallsprinzip. Wenn…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2017 / 13:40 / 5

WDR - Der Countdown läuft

Das ist die Liste der TeilnehmerInnen bei Maischberger morgen, Stand heute 12 Uhr mittags: Michael Wolffsohn, Historiker Ahmad Mansour, Psychologe Rolf Verleger, kritischer Jude vom…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2017 / 18:01 / 11

WDR: Der Auflauf der Kandidaten

In Köln beim WDR ist die wilde Wutz los. Es steht mitnichten fest, dass die Doku „Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com