107 Nobelpreisträger nehmen Greenpeace aufs Korn

Von Hans-Jörg Jacobsen

In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts fehlte das, was man heute als die „Zivilgesellschaft“ bezeichnet.  Sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ oder „NGOs“ waren unbekannt, wenn man mal von den Vertriebenenverbänden absieht, aber die waren auch eher Kostgänger von CDU und CSU, also eher regierungsnah.

Auf der Basis der gigantischen Fehlprognose über die "Grenzen des Wachstums" des Club of Rome begann mit der Gründung von Greenpeace oder dem Umrubeln des ehemaligen eher unappetitlichen „Reichsbundes für Vogelschutz zum Nabu, nachzulesen hier, starteten Umweltschützer und bald auch die grüne Partei einen Aufbruch in eine neue Zeit. Mit einem Mal gab es eine Umwelt, die es zu schützen galt. Neben vielerlei Unfug wie der Waldsterbenhysterie haben wir diesen Bewegungen eine politische Wende zu verdanken, die es ohne sie nicht gegeben hätte. Danke dafür! Unsere Umwelt wurde sauberer, in Flüssen kann man wieder angeln und baden und dem Wald ging es nie besser als heute.

Ignorant gegenüber den eigenen Erfolgen

Die Industrieproduktion wurde nachhaltiger, die Luft dann mit der Wende auch in den neuen Bundesländern besser, unsere Autos verbrauchen weniger Sprit und wir alle werden immer älter. Eigentlich also eine gewaltige Erfolgsstory, wenn es nicht eben diese NGOs gäbe. Statt stolz auf das Erreichte zu sein, treten die griesgrämigen Vertreter der Schutzstaffeln und Sturmabteilungen der grünen Bewegung aber  immer wieder und in kürzeren Abständen auf  die Bühne, um mit gespielter Empörung den Umwelt-/Lebensmittel-/Verbrauchertäuschungsskandal der Woche zu präsentieren.

Unterstützt werden sie dabei von Teilen der Presse, die ohne jede seriöse Gegenrecherche jeden Scheiß von GreenpeaceNabuBUNDTestbiotech oder dem notorisch unseriös arbeitenden „Münchner Umweltinstitut“ aufs Tapet gebracht werden. Interessanterweise waren all diese Organisationen auf Tauchstation, als 2011 die EHEC-Katastrophe mit 53 Toten ausbrach. Die Stille setzte mit dem Tag ein, als ein hardcore Biobetrieb aus Bienenbüttel als Hauptverursacher ausgemacht wurde (hier nachzulesen).

An dieser Stelle wurde erstmals deutlich, dass die NGOs offenbar überhaupt keine Sorge um uns Verbraucher haben, sondern dass sie wohl eher durch ablenkende Aktionen und  aufgebauschte Scheinskandale von den gesundheitsgefährdenden Defiziten des Ökolandbaus ablenken wollen. Ein weiteres Beispiel ist die gegenwärtige Glyphosat-Diskussion, in der sich die PR-Abteilungen des ökoindustriellen Komplexes auf der Basis von windigen Untersuchungen unter Missachtung wissenschaftlicher Kriterien die naturwissenschaftliche Unwissenheit der Öffentlichkeit oder einer offenbar völlig überforderten Bundesumweltministerin zu Nutze machen, um Panik zu verbreiten, wo ruhiges Nachdenken über Vor- und Nachteile angebracht wäre.

Die grüne Kirche missachtet wissenschaftlicher Erkenntnisse

Aus diesem Grund ist eine Aktion der 107 Nobelpreisträger, die Greenpeace wegen deren Missachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse in Fragen der grünen Gentechnik auf die Hörner nehmen, von großer Bedeutung: "We urge Greenpeace and its supporters to re-examine the experience of farmers and consumers worldwide with crops and foods improved through biotechnology, recognize the findings of authoritative scientific bodies and regulatory agencies, and abandon their campaign against 'GMOs' in general and Golden Rice in particular". Die Nobelpreisträger berufen sich hier auf den wissenschaftlichen Konsens, der in Fragen der grünen Gentechik übrigens wesentlich größer ist als bei der Bewertung der Ursachen und Folgen des Klimawandels (den die NGOs weltweit schamlos ebenfalls für ihre Zwecke instrumentalisiert haben).

Aber vielleicht sind diese noblen Herren und Damen ja alle von Monsanto gekauft und somit auch für die Chemtrails, Autismus und Schweißfüße verantwortlich? Das große Problem ist aber – und darauf weist der Appell der Nobelpreisträger hin- dass die NGOs weder demokratisch legitimiert sind, noch irgendeiner ethischen Kontrolle unterliegen. Sie gelten in weiten Teilen unserer Gesellschaft wegen ihrer in der Vergangenheit liegenden Verdienste stets als „die Guten“, auch wenn die Schäden, die sie anrichten, so langsam evident werden. Das Schlimme ist: Sie können überhaupt nicht mehr kontrolliert werden, denn welcher Politiker setzt sich der Gefahr aus, durch einen wohl orchestrierten Shitstorm aus dem Amt gejagt zu werden, wenn er gegen diese Mafia aufsteht? Das Einzige, was vielleicht hilft, ist die sachliche Information der Unterstützer, damit die in die Lage versetzt werden, die Sinnhaftigkeit ihre Unterstützung zu hinterfragen. Wenn man sich aber durch die Foren ekelt, zweifelt man, ob dies ein erfolgverspechender Ansatz ist. Da der aber nicht strafbar ist, sollte er unternommen werden.

Hans-Jörg Jacobsen war Leiter der Abteilung Pflanzenbiotechnologie am Institut für Pflanzengenetik der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Dr. Reinhard Huchthausen / 02.07.2016

Ich lese hier immer ganz gern. Aber dieser Text ist mir doch zu unseriös. Etwas weniger auf den Putz hauen hätte auch nicht geschadet. Es ist wohlfeil auf den “Club of Rome” zu schimpfen, aber eine “gigantische Fehlprognose” war “Grenzen des Wachstums” nicht, das ist nur primitives Draufhauen. Viele der in der Studie enthaltenen (wissenschaftlichen) Prognosen waren zutreffend; andere sind aus heutiger Sicht nur deshalb nicht eingetroffen, weil man gegengesteuert hat. “Grenzen des Wachstums” war ein sehr wertvoller Weckruf, der uns alle vor Schlimmerem bewahrte. “...dass die NGOs offenbar überhaupt keine Sorge um uns Verbraucher haben…” - das ist eine pauschale Aussage, wertlos. Hier müsste man differenzieren. “...denn welcher Politiker setzt sich der Gefahr aus, durch einen wohl orchestrierten Shitstorm aus dem Amt gejagt zu werden, wenn er gegen diese Mafia aufsteht…” - da wäre ich vorsichtig. Ausgerechnet ein lupenreiner Demokrat hat sich hier ja hervorgetan. Und einen Shitstorm hat es da auch nicht gegeben. Ich bin ein sehr kritischer Mensch, und lasse mir auch von NGOs nichts aufschwätzen. Aber so zu tun, als seien diese Organisationen in Bausch und Bogen einfach alle nur “Mafia”, das ist schlicht Unsinn und geht an der Realtität vorbei. Vor allem, wenn man kein Wort über die Machenschaften von Monsanto, Nestle und Konsorten verliert. Aber der Autor hat offenbar ein sehr einfaches Weltbild. Mir kommt es bei diesem Text streckenweise so vor, als wolle der Autor die auf der einen Seite vorhandenen Klischees über die Großkonzernne einfach nur ummünzen auf die NGOs. Und das tut er in seinem Furor ziemlich primitiv und durchschaubar. Etwas weniger Zorn wäre schon hilfreich gewesen. Natürlich gibt es an den NGOs vieles zu kritisieren. Wenn man aber so undifferenziert draufhaut, wie das dieser Autor hier tut, entwertet man seine eigene Aussage.

Rainer Winzenried / 01.07.2016

Enorm ist der Einfluß der NGOs auf die Mitarbeiter der öffentlichen Institutionenin Brüssel und Berlin/Bonn. Die Transparenz ist jedoch gering.

Ulrich Berger / 01.07.2016

Was Herr Ernestus oben sehr überzeugend schildert, ist mMn ein charakteristischer Ausschnitt aus dem weltweit zu beobachtenden Aussterben der Ratio, des Kalküls bei der Betrachtung der Welt - zugunsten einer wahngetriebenen, teilweise regelrecht esoterischen und vollkommen irrationalen, “gefühligen”  Moralisierungswelle. Wo kommt dieser fanatisierende WAHN her? Ich bin regelrecht verzweifelt über diesen schleichenden Tod der Aufklärung. mfg

Jochen Hansen / 01.07.2016

GP-Deutschland schreibt immer gern auf seine Broschüren.. “...Kein Geld von Industrie und Staat Greenpeace ist international, überparteilich und völlig unabhängig von Politik, Parteien und Industrie….” http://www.undueinfluence.com/greenpeace.htm http://www.rbf.org/grantees/greenpeace-fund

Hans Schnakenhals / 01.07.2016

Ich lass das mal so hier stehen: Organised by” Richard Roberts, chief scientific officer of New England Biolabs”. Mal abgesehen davon werden hier mehrere Dinge wieder mal komplett vermischt, wahrscheinlich mit Absicht. 1. Vorsorgeprinzip. Ähnlich wie bei z.B. Fracking (mit geheimen Chemikalienmischungen) läuft es im Bereich der GMOs. Das Vorsorgeprinzip gilt in den USA, der Hochburg der GMOs nicht. Es muss nicht bewiesen werden, dass das jeweilige Produkt nicht schädlich ist. Beispiele mit Konsequenzen sind Resistenzen in Insekten und der darauf folgende erhöhte Insektizitverbrauch.  Da es bei GMOs eben nicht wie bei Züchtungen vorgeht, ist dies ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Die Auswirkungen auf die jeweiligen Ökosysteme, man nehme mal als Analog die vielen Beispiele von durch Menschen verbreitete invasiven Spezies, werden auch nicht ausreichend bedacht. 2. Copyright und Patentierung von Lebewesen. Paradebeispiel: Der Versuch Monsantos, Lizenzgebühren auf Milch zu kriegen, die von Kühen stammt, die mit Monsantoprodukten gefüttert wurden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2017 / 06:10 / 3

Was ist heute Gentechnik – und was nicht?

Von Hans-Jörg Jacobsen. Mutter Natur ist eine Schlampe, sie arbeitet nicht sehr präzise. Nehmen wir als Beispiel mal die Zellteilung: Vor jeder Zellteilung muss die…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 24.04.2017 / 12:00 / 11

Die Grünen und der „March for Science“: Alle mal zurücktreten

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eines muss man Donald Trump lassen: Mit seinen geplanten Kürzungen des Budgets der US-Umweltbehörde EPA und in der medizinischen Grundlagenforschung am NIH…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 11.02.2017 / 06:25 / 10

Grüne Gentechnik: Faktenbefreit macht Politik richtig Spaß

Von Hans-Jörg Jacobsen. Es ist immer schön, wenn ein neuer Begriff auftaucht, der den Zeitgeist widerspiegelt: Da freut sich der Zeitgenosse, weiß er/sie doch endlich,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 23.11.2016 / 06:00 / 10

Blüten der Ökohysterie: Strahlende Nudeln

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eine Entdeckung von epochaler Tragweite und brennender Aktualität ist zu vermelden: Ionisierende Strahlen können das Erbgut verändern, sogar das von Pflanzen! Bekanntermaßen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 08.07.2016 / 06:15 / 15

Sagt nach dem Lesen nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt

Von Hans-Jörg Jacobsen Vor kurzem wurde auf Achgut.com an dieser Stelle über die Bio-Branche und ihre vor der werten Kundschaft gerne verheimlichten Spritzmittel berichtet.  Worum…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 20.05.2016 / 06:19 / 2

Glyphosat und die Bio-Pharisäer

Von Hans-Jörg Jacobsen. Keine Marketinglüge hält sich so hartnäckig wie die der Bio-Lobby, „Biobauern würden nicht spritzen“. Wer sich darüber informieren will, welche Stoffe im…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 19.05.2016 / 10:57 / 14

Heidensteuer: Mein Leben als Dhimmi in Deutschland

Von Hans-Jörg Jacobsen. Ein Zusammenleben verschiedener Religionen war selten erbaulich. Zumeist haben die religiösen Mehrheiten die Minderheiten unterdrückt. Die Art der Unterdrückung reichte, abhängig davon,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com