„Ohne Gentechnik“, ohne Verstand, aber mit SPD

Wenn die Spitze einer Partei nicht auf ihre Mitglieder und Wähler hört und sich selbst genug zu sein scheint, ist das ihre Sache, mit allen Konsequenzen. Wenn aber eine verdiente Partei wie die SPD deswegen den Bach runtergeht, ist das für unsere Demokratie schon tragisch.

Wenn etwa der Berichterstatter der SPD-Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft im Bundestag, Carsten Träger, in einer Pressemitteilung als Ergebnis einer im Auftrag der Fraktion erstellten Studie verkündet, dass das Label „Ohne Gentechnik“ ein Erfolg sei, dann fragt man sich, in welcher Blase dieser Mensch lebt. Das Beste, was man seit seiner Einführung zu diesem Label sagen kann, ist, dass es in Gesetzesform gegossene Verbrauchertäuschung ist, denn es gibt zu viele Ausnahmen.

Außerdem sagt es nicht aus, wie sicher oder unsicher ein derart gekennzeichnetes Produkt ist, es ist einfach nur ein Marketing-Gimmick für doofe Verbraucher. Wenn also auf Eiern oder Milchprodukten steht „Ohne Gentechnik“ dann kann durchaus ein „bisschen“ Gentechnik drin sein. Wenn etwa auf einem Käse dieses Label prangt, dann ist es trotzdem sehr wahrscheinlich, dass dieser Käse mit gentechnisch erzeugtem Labferment hergestellt wurde oder die Kuh, die die Milch lieferte, mit einen gentechnisch erzeugten Medikament behandelt wurde.

Besonders krass wurde die Situation aber im Juli vergangenen Jahres, als der EuGH, angerufen vom höchsten französischen Verwaltungsgerichtshof, in einem von allen Fachleuten als sachlich völlig daneben liegend verworfenen Urteil erklärte, dass alle Mutageneseverfahren als Gentechnik zu gelten haben. Grund für die Anrufung des EuGH war die Unsicherheit, wie die neuen Züchtungsverfahren des „Genome Editing“ mittels der Genschere CRISPR/cas oder TALEN einzustufen sind. Durch diese erst vor wenigen Jahren endeckten, der Natur abgeschauten Methoden ist es möglich, Gene gezielt zu verändern und so den Züchtungsprozess erheblich zu beschleunigen.

90 Prozent der Lebensmittel mit Gentech-Hintergrund

Mutationen, daran sei erinnert, sind die Grundlagen nicht nur der Züchtung neuer Pflanzen und Tiere, sondern auch der Entwicklung der Biodiversität.  Als 1921 die deutsche Genetikerin Emmy Stein erstmalig über die Mutationsauslösung durch ionisierende Strahlen berichtete, begann die Ära der Mutationszüchtung, die erst mit der Entdeckung der Gentechnik in den frühen 1980er Jahren mehr oder weniger zum Erliegen kam. Im Verlaufe der Jahrzehnte wurden viele spontane und noch mehr erzeugte Mutationen in die Sorten unserer Kulturpflanzen eingekreuzt. Übrigens: Die Auslösung von Mutationen durch Strahlen oder Chemikalien ist zufällig, ungenau und irgendwelche negativen Effekte wurden – weil es die entsprechenden Methoden noch nicht gab – auch nie untersucht.

Man schätzt, dass nahezu alle heute angebauten Kulturpflanzen durch induzierte Mutationen verbessert wurden, selbstverständlich auch die, die im Biolandbau verwendet werden.  Daraus folgt, dass das Siegel „Ohne Gentechnik“ noch weniger wert ist, denn man kann davon ausgehen, dass somit etwa 90 Prozent unserer Lebensmittel einen gentechnischen Hintergrund haben. Im Rahmen der Entwicklung unseres gegenwärtigen Gentechnikrechts Ende der 1980er Jahre wurden allerdings die klassischen Verfahren der Mutationsauslösung wie ionisierende Strahlung oder DNA-schädigende Chemikalien einer Ausnahmeregelung unterworfen: Sie müssen nicht gekennzeichnet werden. Begründung: Die lange Erfahrung zeige, dass diese Verfahren sicher seien. Dieses Argument könnte übrigens auch für die mittlerweile „klassische“ grüne Gentechnik gelten, die kennen und nutzen wir (also nicht in Deutschland, aber weltweit) ja auch seit 1983, also seit über 30 Jahren.

Grüne Jugend praktisch bildbar

Zurück zur Einordnung der Mutagenese: Nach europäischer Rechtsordnung sind also seit Juli 2018 alle durch Mutationen verbesserten Pflanzensorten als Gentechnik einzustufen. Durch juristische Haarspaltereien werden die ungenauen und nie auf unerwünschte Nebeneffekte untersuchten „klassischen“ Mutationsverfahren von Juristen als „sicher“ eingestuft, die präzisen und auf unerwünschte Nebeneffekte aber überprüfbaren neuen Methoden einem restriktiven Gentechnikrecht unterworfen.

Dieses Recht hat im Übrigen dazu geführt, dass die klassische grüne Gentechnik nur von großen multinationalen Konzernen betrieben werden konnte, denn nur die können sich die hohen Kosten für das „Inverkehrbringen“ leisten. Anmerkung am Rande: Die neuen Verfahren des Genome Editing sind sehr kostengünstig und auch durch kleine und mittelständische Züchter durchzuführen. Damit können auch sehr schnell regional angepasste Sorten entwickelt werden, die etwa dem Klimawandel besser trotzen könnten.

Das EuGH-Urteil, welches diese Produkte als GVOs bewertet, führt dann, wenn sich nicht einmal die Vernunft durchsetzt, wieder dazu, dass nur die großen Firmen diese Techniken einsetzen könnten. Und diese Vernunft ist nicht nur in der Wissenschaft vorhanden, sondern auch (Trommelwirbel, Tusch!), bei der Grünen Jugend Niedersachsens.

Diese hat im Oktober 2018 bei der Landesdelegiertenkonferenz in Celle einen bemerkenswerten Antrag eingebracht. Leider konnte ich nicht ermitteln, welches Schicksal diesem Antrag beschieden war, aber es ist erstaunlich, dass heute Teile der Grünen Jugend (jedenfalls die, die nicht in Berlin leben müssen) anders ticken als mach grünes Fossil.

Was hat das jetzt alles mit der SPD zu tun? Im Dezember, als die von Carsten Träger zu verantwortende Jubelmeldung veröffentlicht wurde, war die Diskussion über das Talmi-Siegel „Ohne Gentechnik“ längst im Gange. Das hätte irgendwie auch die SPD-Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft mitkriegen können. Und was macht die: Spielt einfach weiter, wie einst die Kapelle auf der Titanic!

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (11)
Anton Bolte / 10.01.2019

Man kann Herrn Prof. Jacobsen hier nur voll zustimmen. Die meisten Politiker suchen ihr Heil im Synchronschwimmen mit den Grünen. Statt Chancen in neuen Techniken und weiterentwickelten Technologien zu sehen, statt die ökonomischen Vorteile zu sehen, treten sie auf die Bremse und schalten schließlich auch noch den Rückwärtsgang ein. Vielleicht darf ich auf ein paar kurze leicht satirische Bemerkungen zum EuGH-Urteil über Mutationen und Gentechnik auf gentechnik-freund.simplesite.com/440454070 hinweisen.

F. Hoffmann / 10.01.2019

Ich kann Herrn Bäcker nur zustimmen, diese Label machen Sinn. Wenn der berühmte Panda drauf ist: tu ich nicht kaufen, ich unterstütze keine “Wohltätigkeits"konzerne, deren Vorstände in den USA 500.000.- im Jahr verdienen und hierzulande die Vorstandsgehälter nicht veröffentlichen. Ohne Gentechnik: siehe unten. Usw…

Lars Bäcker / 10.01.2019

Waren mit diesen ganzen “Heil-Welt-Siegeln” lasse ich ohnehin links liegen. Ob “Bio”, “Ohne Gentechnik”, “Fairtrade” usw. spielt dabei gar keine Rolle. Ich lasse mich ungern für dumm verkaufen. Konventionelle Landwirtschaft ernährt die Bevölkerung. Ohne diese müssten wahrscheinlich auch wir hungern.

Karla Kuhn / 10.01.2019

Wenn ich schon lese, “Berichterstatter der SPD-Arbeitsgruppe”  schalte ich ab, denn diese geballte Kompetenz kann ich nicht mehr ertragen. (das Netz ist der Speicher)  “Durch juristisch Haarspaltereien als sicher eingestuft”  Die haben ja bestimmt mindestens FÜNF Jahre Doppelblindstudien ( vielleicht an sich selber ??) durchgeführt,  um zu dieser Meinung zu kommen?? Tröstlich ist, WENN durch die Gentechnik irgendwelche Entstellungen entstehen sollten, so trifft es auch diejenigen, die für solche “Haarspaltereien” verantwortlich sind und vor allem JUNGE MENSCHEN.  “Spielt einfach weiter, wie einst die Kapelle auf der Titanic!”  Dem Untergang scheinen sie ja bereits geweiht zu sein, aber nicht nur sie.

Wolfgang Kaufmann / 10.01.2019

Ich kaufe grundsätzlich nur glutamatfreie Milch, glyphosatfreies Mineralwasser, glutenfreien Salat und glukosefreies Salz. Was tut man nicht alles, um die Welt zu retten. – Ende Sarkasmus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2018 / 11:00 / 14

WHO: Fahrverbote für Windräder!

Wer erinnert sich nicht an den in die WHO-Unterorganisation IARC eingeschleusten Herrn Portier, der sich von Beutegreiferanwälten dafür bezahlen ließ, Glyphosat als „probably carcinogenic“ einzustufen? Alles,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 03.08.2018 / 06:25 / 33

EuGH-Gentechnik-Urteil: Lacht sie in Grund und Boden!

In einem seiner Songs hat Herbert Grönemeyer die Zeile „wir werden in Grund und Boden gelacht“ untergebracht. Er begründet in diesem Song seine Hypothese, nach der…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2017 / 06:10 / 3

Was ist heute Gentechnik – und was nicht?

Von Hans-Jörg Jacobsen. Mutter Natur ist eine Schlampe, sie arbeitet nicht sehr präzise. Nehmen wir als Beispiel mal die Zellteilung: Vor jeder Zellteilung muss die…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 24.04.2017 / 12:00 / 11

Die Grünen und der „March for Science“: Alle mal zurücktreten

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eines muss man Donald Trump lassen: Mit seinen geplanten Kürzungen des Budgets der US-Umweltbehörde EPA und in der medizinischen Grundlagenforschung am NIH…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 11.02.2017 / 06:25 / 10

Grüne Gentechnik: Faktenbefreit macht Politik richtig Spaß

Von Hans-Jörg Jacobsen. Es ist immer schön, wenn ein neuer Begriff auftaucht, der den Zeitgeist widerspiegelt: Da freut sich der Zeitgenosse, weiß er/sie doch endlich,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 23.11.2016 / 06:00 / 10

Blüten der Ökohysterie: Strahlende Nudeln

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eine Entdeckung von epochaler Tragweite und brennender Aktualität ist zu vermelden: Ionisierende Strahlen können das Erbgut verändern, sogar das von Pflanzen! Bekanntermaßen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 08.07.2016 / 06:15 / 15

Sagt nach dem Lesen nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt

Von Hans-Jörg Jacobsen Vor kurzem wurde auf Achgut.com an dieser Stelle über die Bio-Branche und ihre vor der werten Kundschaft gerne verheimlichten Spritzmittel berichtet.  Worum…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 30.06.2016 / 15:00 / 7

107 Nobelpreisträger nehmen Greenpeace aufs Korn

Von Hans-Jörg Jacobsen In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts fehlte das, was man heute als die „Zivilgesellschaft“ bezeichnet.  Sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ oder „NGOs“ waren unbekannt, wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com