Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 03.08.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

EuGH-Gentechnik-Urteil: Lacht sie in Grund und Boden!

In einem seiner Songs hat Herbert Grönemeyer die Zeile „wir werden in Grund und Boden gelacht“ untergebracht. Er begründet in diesem Song seine Hypothese, nach der Kinder an die Macht kommen sollten, weil die Erwachsenen versagt haben. Nun ist es an der Zeit, diejenigen „in Grund und Boden zu lachen“, die mit ihrem volksverblödenden Mummenschanz die Öffentlichkeit seit Jahrzehnten an der Nase herumgeführt haben.

Kandidaten gibt es, wie Leser der Achse wissen, viele, aber heute soll es um die Gentechnik und insbesondere das skurrile Urteil des EuGH der vergangenen Woche zu den neuen Züchtungstechniken gehen. Wer sind diejenigen Strippenzieher, die jene wissenschaftlich nicht auf der Höhe der Zeit urteilenden Straßburger Richter so aufs Glatteis geführt haben?

Es sind in unserer Republik Leute wie Renate Künast, Harald Ebner, Martin Häussling oder auch den unter obskuren Bedingungen zu einem Berater des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit berufenen Tier-Homöopathen und Ex-Greenpeace-Aktivisten Christoph Then. Vergessen sollten wir auch nicht den Greenpeace "Kampaigner" Dirk Zimmermann (schlauer als über 100 Nobelpreisträger), der es sicher besser weiß, aber seine Seele halt an Greenpeace verkauft hat.

Zurück zu den Opfern, den Journalisten, der Öffentlichkeit und den unbedarften Richtern des EuGH – was besagt deren Urteil? Im Kern wollen die Richter eine gezielte Mutation bei einer Kulturpflanze, die durch „Genome Editing“ erzeugt wird, genauso streng regeln wie einen gentechnischen Eingriff, bei dem genetische Information aus einem Organismus (etwa einem Bakterium) in eine Pflanze eingebracht wird und dort eine neue Eigenschaft bewirkt.

Zwar haben Jahrzehnte an Sicherheitsforschung gezeigt, dass von der mittlerweile „klassischen“ Gentechnik – sie geht auf eine Entdeckung vom Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück, ist also bereits mehr als 35 Jahre alt – keine besonderen Gefahren ausgehen, aber lautstarke Lobbyisten aus den Bereichen grüner Esoterik, linke Sozialdemokraten, Biolandbau und Blut & Boden-Romantiker der AfD und der AbL haben der Öffentlichkeit erfolgreich vorgegaukelt, dass die Gentechnik gefährlich sei, wohlwollend unterstützt von großen Teilen der Presse und den ÖR-Medien (besonders dabei WDR, MDR und ARTE). 

Eine kleine Geschichte der Pflanzenzüchtung

Um die Bedeutung des EuGH-Urteils einschätzen zu können, hier ein kleiner Exkurs in die Geschichte der Pflanzenzüchtung: Sie begann zaghaft vor etwa 10.000 Jahren, und als ihre erste Phase muss man den Zeitraum vom Beginn der Landwirtschaft durch sesshaft werdende Nomaden bis zur Wiederentdeckung und Anwendung der Mendelschen Gesetze ansehen. Diese erste – auch als „naive“ Phase bezeichnete Periode der Züchtung – war eine Auslesezüchtung, wobei zufällig entstandene und entdeckte Mutationen den Züchtungsfortschritt bestimmten. Dieser Fortschritt war stetig, aber langsam.

In dieser Phase entstanden unsere wesentlichen Kulturpflanzen. Mit der Wiederentdeckung der Mendelschen Regeln um die Jahrhundertwende ins 20. Jahrhundert entwickelte sich die wissenschaftlich begründete Züchtung, durch die der Züchtungsfortschritt gesteigert werden konnte. Aber auch hier waren zufällig beobachtete Mutationen und sogenannte „weite Kreuzungen“ (= Kreuzungen über die taxonomischen Artgrenzen hinweg) die einzigen biologischen Werkzeuge zur Verbesserung von Qualität und Ertrag der Nutzpflanzen.

Mit der Entdeckung der mutagenen Wirkung von ionisierenden Strahlen auf Pflanzen durch Emmy Stein in Deutschland (1921), später allgemein bestätigt von Herrmann Muller (Nobel-Preis 1946) in den späten 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erhoffte man sich eine Erweiterung der züchterischen Möglichkeiten („Mutationszüchtung“). Später wurde die Mutagenität (und, dies sei nebenbei erwähnt, auch cancerogene Wirkung) alkylierender Chemikalien wie Ethylmethansulfonat oder Nitrosoguanidin entdeckt und eingesetzt.

Ionisierende Strahlen verursachen zunächst Brüche in der DNA, die durch die zelleigenen Reparaturmechanismen repariert werden können. Dies erfolgt jedoch oft fehlerhaft, so können Deletionen (Fehlstellen) oder Veränderungen des Leserasters entstehen. Die alkylierenden Chemikalien wirken anders: Sie verändern die Basen der DNA so, dass diese bei der nächsten Replikation nicht erkannt werden und es zu einer Fehlpaarung und so zu einem Basenaustausch (= einer Punktmutation) kommt.

Allen Methoden zur Erhöhung von Mutationsraten ist gemein, dass sie (a) völlig ungerichtet und zufällig Veränderungen im Genom bewirken, (b) die entstandenen Mutationen rezessiv waren, was aufgrund der Tatsache, dass (c) jeweils nur eine Genkopie verändert worden war, dazu führte, dass die Mutation, wenn sie nicht letal war, nur bei 25 Prozent der Nachkommen der übernächsten Generation detektierbar war. Hinzu kam, dass (d) stets mehr als eine Mutation erzeugt wurde, auch unerwünschte.

Mutanten auch im Ökolandbau

Das war alles nicht kontrollierbar, weil es kaum molekularbiologische Untersuchungen zu diesen Mutationen gab, in denen in Einzelfällen festgestellt wurde, was genau passiert war. Dies liegt darin begründet, dass zu den Zeiten, in denen diese Methoden eingesetzt wurden, keine effektiven Sequenziermethoden bekannt waren. Zu Beginn der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde die Mutationszüchtung weitgehend wegen Erfolglosigkeit aufgegeben, da der Aufwand in keinem Verhältnis zu den Ergebnissen stand. Lediglich bei Braugerste, Durum-Weizen und überwiegend bei Zierpflanzen wurden induzierte Mutationen in der Züchtung eingesetzt, diese Mutanten finden sich heute noch in „alten“ Sorten, übrigens auch im Ökolandbau.

Abgelöst wurde die Mutationszüchtung um 1983 durch die Methoden des Gentransfers. Dies wurde möglich, nachdem molekularbiologisch aufgeschlüsselt wurde, dass das Agrobacterium tumefaciens seine pathogene Wirkung durch den Transfer bakterieller DNA in Pflanzenzellen bewirkt: Die bakterielle DNA enthält Gene, die in das Genom der Pflanze eingebaut werden und den Hormonmetabolismus der Pflanze umsteuern. Als zudem entdeckt wurde, dass die Übertragung dieser Gene ein kontrollierter Prozess ist, der nicht von diesen Genen selbst gesteuert wird, wurde klar, dass man diese Methode des Gentransfers nutzen kann um gewünschte Gene in die Pflanzen zu integrieren.

Diese – mittlerweile „klassische“ – Gentechnik wird dann eingesetzt, wenn eine bestimmte, aber erwünschte Eigenschaft in einer Pflanze nicht vorhanden ist. Die Universalität des genetischen Codes macht diesen „horizontalen Gentransfer“ möglich. Seit 2015 berichtet wurde, dass etwa die Süßkartoffel (Ipomea batata) deshalb zu einer Kulturpflanze geworden ist, weil Agrobacterium tumefaciens in das Genom 4 Gene stabil eingeschleust hat, kann man davon ausgehen, dass es sich beim horizontalen Gentransfer um einen natürlichen Prozess handelt, der neben Mutation, Rekombination und Selektion einer der Treiber der Evolution und damit der biologischen Vielfalt ist.

Von daher ist auch festzuhalten, dass die aus 1990 stammende Formulierung des GenTG, was ein gentechnisch veränderter Organismus ist, nicht mehr mit den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen übereinstimmt und neu gedacht werden muss (“Ein GVO ist ein Organismus, mit Ausnahme des Menschen, dessen genetisches Material in einer Weise verändert worden ist, wie sie unter natürlichen Bedingungen durch Kreuzen oder natürliche Rekombination nicht vorkommt.“)

Nichts anderes als Mutationszüchtung 2.0

Die neuen Methoden des „Genome Editing“ (CRISPRcas, TALEN) sind bei genauer Betrachtung nichts anderes als Mutationszüchtung 2.0: Auch hier werden, wie bei der alten Mutationsauslösung, Veränderungen im Genom hervorgerufen, diese sind aber, anders als dunnemals, gezielt. Hinzu kommt, dass mit den heute verfügbaren Methoden der DNA-Sequenzierung sehr schnell geprüft werden kann, ob es sogenannte „off target“-Effekte gibt, das heißt, man kann schnell prüfen, ob mehr als nur die gewünschte Mutation erfolgt ist.

Ein Beispiel: Aus einer Wildpflanze kennen wir die Variante eines Gens, welches für eine besondere Eigenschaft verantwortlich ist. Da Gene in der Evolution in ihrer Grundstruktur konserviert werden, existieren diese Gene auch in unserer Kulturpflanze, allerdings nicht in derselben Version. Durch Genome Editing können wir nun dieses Gen so umbauen, dass es der Version der Wildpflanze entspricht. Theoretisch, aber mit wesentlich größerem Aufwand an Material und Zeit und deutlich geringerer Erfolgswahrscheinlichkeit könnten wir dies auch mit der klassischen Mutagenese angehen.

Von daher gibt es wissenschaftlich eigentlich keinen logischen Grund, beim Genome Editing besondere Risiken zu postulieren, und es ist anzuraten, den Beispielen anderer Länder zu folgen, eine Pflanze nach ihren Eigenschaften zu beurteilen und nicht nach der Methode, mit der sie gezüchtet wurde. Und hier entsteht das Problem: Logik und Wissenschaft hin, politische Überzeugung her. Anders, als es die regierende Politik glaubt, basiert Wissenschaft auf Evidenz und nicht auf oft klamaukhaft vorgetragenen „Konsens“ (die Klimaforschung lässt grüßen). Beispiel gefällig? Es ist nur ein paar Jahrhunderte her, da galt es als „wissenschaftlichen Konsens“, dass sich die Sonne um die Erde drehe. Kepler und Kopernikus haben mit Evidenz das Gegenteil bewiesen.

Das Problem: Die oben namentlich genannten Personen (und viele andere) haben ihre Karrieren aufgebaut auf – sagen wir es einmal politisch korrekt – „ihnen passend vorkommenden Narrativen“. Man könnte auch sagen, dass sie ein „framing“ inszeniert haben, mit dem eine unbedarfte Öffentlichkeit/Journallisten/Richterschaft eingefangen und in die Irre geführt werden konnte. Nun wieder zu Grönemeyer: Sollten wir sie nicht jetzt, wo diese Aktivitäten zu einem für klar denkende Menschen skandalösen und für die Bio-Wissenschaften der EU katastrophalem EuGH-Urteil geführt haben, in Grund und Boden verlachen? Was anderes bleibt uns ja nicht mehr und: Verdient haben sie es allemal. Pardon kann leider, weil sie es sicher besser wussten, nicht mehr gegeben werden, sorry.

Hans-Jörg Jacobsen ist Professor für Molekulargenetik und lehrte bis 2014 an der Leibniz-Universität Hannover, seither an der Northeastern University in Boston.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (33)
Gerd Kistner / 03.08.2018

Herr Prof. Jacobsen, mehr als Sie konnte man nicht tun. Aber es ist vorbei, das sollten wir alle begriffen haben. Hier einige ergänzende Argumente aus meinem Leserbrief in Spektrum der Wissenschaft, online 26.07.2018 Lars Fischer: Der lange Schatten der Ideologien. 19. Menschen, die aufhören de:m Herrn ins Handwerk zu pfuschen, haben die Menschheit aufgegeben. 27.07.2018, Gerd Kistner Das Urteil des EUGH schafft Klarheit, das ist gut so. Bei allen Innovationen ist die Frage nach den Risiken völlig legitim. Es ist die Aufgabe von Wissenschaftlern, diese Frage zu beantworten. Die deutschen Wissenschaftler haben hier „ihre Hausaufgaben“ gemacht (s. z.B. Rede des Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft 2001- Hubert Markl: Freiheit, Verantwortung, Menschenwürde: Warum Lebenswissenschaften mehr sind als Biologie) und bezüglich der grünen Gentechnik erklärt, daß es keine zusätzlichen, allein durch die Anwendung gentechnischer Verfahren bedingten Risiken gibt (s. z.B. Broer, I. et al.: Grüne Gentechnik, WILEY-VCH, Weinheim 2010; Dederer, H.-G. et al. 2015: Akademien nehmen Stellung zu Fortschritten der molekularen Züchtung und zum erwogenen nationalen Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen). Allerdings hätte meiner Ansicht nach stärker darauf hingewiesen werden sollen, daß die Einlagerung art- und häufig sogar gattungsfremder genetischer Information die Regel und nicht etwa nur die Ausnahme auch bei der natürlichen Evolution der Pflanzen ist. Viele unserer Kulturpflanzen sind natürlich entstandene Allopolyploide (z. B. Weizen, Hafer, Raps, Kartoffel, Baumwolle, die meisten Futterpflanzen usw.), bei vielen der diploiden Arten hat die Introgresssion artfremder genetischer Information eine entscheidende Rolle gespielt (Mais,Gerste, Roggen usw.). Daß bei einem Teil der leistungsfähigsten Weizensorten mit hoher Resistenz Weizenchromosomen bzw. -Chromosomenstücke durch genetische Information des Roggens substituiert worden sind, wurde bereits 1973 nachgewiesen. Der Einbau

Hans-Jörg Jacobsen / 03.08.2018

Liebe Diskutanten, danke für die Beiträge. Ich weiss aus Gesprächen mit AFD-Mitgliedern (ja, ich rede auch mit denen), dass das Thema “grüne Gentechnik” dort sehr umstritten ist und kontrovers diskutiert wird. In meiner Kritik an der AFD beziehe ich mich aber auf Zitate im Programm der AFD zur LTW 2016 in BaWü, dortz steht zu lesen: „Gentechnikfreie Region Baden-Württemberg als Marke für das Ländle einführen. Im Falle einer Freigabe des Anbauverbots für gentechnisch veränderte Organismen unter dem Druck der Welthandelsgesellschaft (WTO) setzt sich die AfD für eine „gentechnikfreie Region Baden-Württemberg“ ein. In unserem kleinräumlich strukturierten Bundesland sehen wir die Gefahr der Kontamination von gentechnisch veränderten Pflanzen auf benachbarten Flächen. Wesentliche Vorteile von herbizid- tolerantem Mais oder herbizidtoleranten Sojabohnen sehen wir nicht. Bei Kreuzblütlern wie dem Raps besteht außerdem die Gefahr der Kreuzung mit Wildpflanzen. Statt auf Gentechnik setzen wir in Baden-Württemberg auf Qualität und Sicherheit unserer landwirtschaftlichen Erzeugung.“ Oder Bundestagswahl 2016: „Die AfD setzt sich für gentechnikfrei erzeugte Lebensmittel aus der deutschen Landwirtschaft ein. Der streng kontrollierte Einsatz der Gentechnik in Forschung und Wissenschaft bleibt erlaubt.“ Auch die Fokussierung auf die kleinbäuerliche Landwirtschaft (fast wortgleich mit der ABL) stimmt nachdenklich. Auch ist die Forderung, die Entscheidung über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen national zu regeln lässt vergessen, dass die EU-Kommission sich hier eher von Fakten als von Stimmungen leiten lässt, siehe ganz aktuell hier.

Helmut Driesel / 03.08.2018

Es ist die moderne Form der Maschinenstürmerei, die hat ja das Zeitalter der Industrialisierung auch nicht verhindert. Wir leben halt in einer Zeit, wo eine schwere Missernte, bei der die Menschen früher geheult und gejammert hätten, sie nicht aus dem Feiern und Partymachen heraus kommen. Nicht aus dem Misstrauen heraus leben! Nur Gottvertrauen alleine macht weder reich noch satt.

Wolf-Dieter Schleuning / 03.08.2018

Sehr geehrter Herr Jacobsen, vielen Dank für diesen Beitrag. Aus leidvoller eigener Erfahrung kann ich Ihnen berichten, dass vor dreißig Jahren der Kampf gegen die rote Gentechnik (ein seltsamer nur in Deutschland üblicher Begriff für gentechnische Verfahrung in der Arzneimittelforschung) mit dem gleichen Furor geführt wurde wie heute gegen die grüne. Auf die wertvollen Medikamente, die heute inzwischen wertmäßig 25% des Pharmamarktes ausmachen, will natürlich heute niemand mehr verzichten. Ein Wort der Selbstkritik aus der aktuell im Rahmen der Klima- und Seenotrettung aktiven Koalition aus Linksgrünen, Kirchen und Medien die damals enormen, nicht wieder gut zu machenden Schaden angerichtet haben, ist nicht zu vernehmen. Es wäre aber zu kurz gegriffen wollte man nur diese üblichen Verdächtigen für das Fiasko verantwortlich machen. Die Pharmafirmen haben sich in dieser Auseinandersetzung feige weggeduckt und Aktivitäten ins Ausland verlagert. Die BASF hat ihre Pharmatochter Knoll mitsamt einem monoklonalen TNF-Antikörper (Handelsnahme: Humira) für lumpige 6,9 Mio Dollar an Abott verkauft. Ich selbst habe in verantwortlicher Position in einem deutschen Pharmafirmen frühzeitig ein ähnliches Projekt initiiert, dessen Weiterführung mir vom Management untersagt wurde. Heute erzielt Humira einen Jahresumsatz von 18,9 Milliarden US-Dollar und die verwandten Substanzen Remicade und Enbrel immerhin noch zusätzliche 16 Milliarden. Von Seiten der akademischen Wissenschaft gab es auch keine Unterstützung, im Gegenteil. In einem mehr als 400-seitigen Bericht einer Enquete-Kommission „Chancen und Risiken der Gentechnik“ wurden die absurdesten Szenarien von „Freisetzung“ und „Rückholung“ durchgespielt.. Wir haben es also in diesem Zusammenhang nicht nur mit links-grün ideologischem Blendwerk zu tun, sondern mit einer Gesellschaft die diesen Trugbildern nichts mehr entgegensetzen kann oder will. Die Vertreibung der Gentechnik ist ein Menetekel der Entindustrialsierung.

Engelbert Gartner / 03.08.2018

Sehr geehrter Herr Jacobsen, das, was sie beschreiben, wird die Zukunft Europas sein . Es geht (nicht nur in der Gentechnik) zurück in die Steinzeit. Gott sei Dank gibt es noch andere Länder, die diesen Unsinn nicht mitmachen und weiterhin intensiv forschen. Junge Menschen, die in unserem Land auf Universitäten sehr gut ausgebildet wurden, werden in diese Länder abwandern. Wir in Deutschland bzw. Europa werden erst dann merken, dass wir unsere Zukunft verspielt haben, wenn es zu spät ist. Mit traurigen Grüßen E.Gartner

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2018 / 11:00 / 14

WHO: Fahrverbote für Windräder!

Wer erinnert sich nicht an den in die WHO-Unterorganisation IARC eingeschleusten Herrn Portier, der sich von Beutegreiferanwälten dafür bezahlen ließ, Glyphosat als „probably carcinogenic“ einzustufen? Alles,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2017 / 06:10 / 3

Was ist heute Gentechnik – und was nicht?

Von Hans-Jörg Jacobsen. Mutter Natur ist eine Schlampe, sie arbeitet nicht sehr präzise. Nehmen wir als Beispiel mal die Zellteilung: Vor jeder Zellteilung muss die…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 24.04.2017 / 12:00 / 11

Die Grünen und der „March for Science“: Alle mal zurücktreten

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eines muss man Donald Trump lassen: Mit seinen geplanten Kürzungen des Budgets der US-Umweltbehörde EPA und in der medizinischen Grundlagenforschung am NIH…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 11.02.2017 / 06:25 / 10

Grüne Gentechnik: Faktenbefreit macht Politik richtig Spaß

Von Hans-Jörg Jacobsen. Es ist immer schön, wenn ein neuer Begriff auftaucht, der den Zeitgeist widerspiegelt: Da freut sich der Zeitgenosse, weiß er/sie doch endlich,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 23.11.2016 / 06:00 / 10

Blüten der Ökohysterie: Strahlende Nudeln

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eine Entdeckung von epochaler Tragweite und brennender Aktualität ist zu vermelden: Ionisierende Strahlen können das Erbgut verändern, sogar das von Pflanzen! Bekanntermaßen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 08.07.2016 / 06:15 / 15

Sagt nach dem Lesen nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt

Von Hans-Jörg Jacobsen Vor kurzem wurde auf Achgut.com an dieser Stelle über die Bio-Branche und ihre vor der werten Kundschaft gerne verheimlichten Spritzmittel berichtet.  Worum…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 30.06.2016 / 15:00 / 7

107 Nobelpreisträger nehmen Greenpeace aufs Korn

Von Hans-Jörg Jacobsen In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts fehlte das, was man heute als die „Zivilgesellschaft“ bezeichnet.  Sogenannte „Nichtregierungsorganisationen“ oder „NGOs“ waren unbekannt, wenn…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 20.05.2016 / 06:19 / 2

Glyphosat und die Bio-Pharisäer

Von Hans-Jörg Jacobsen. Keine Marketinglüge hält sich so hartnäckig wie die der Bio-Lobby, „Biobauern würden nicht spritzen“. Wer sich darüber informieren will, welche Stoffe im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com