Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 26.05.2020 / 15:00 / Foto: Beercha / 19 / Seite ausdrucken

Biogärtner sein ist schwer

Als wir vor fast 30 Jahren unser Haus in der Region Hannover bezogen, freute ich mich auf meinen ersten eigenen Garten und wollte alles richtig machen, also erstand ich auch Bücher über Bio-Gärten. Ich hätte gewarnt sein sollen, als ich in einem der Bücher auch Hinweise über die richtigen Termine für die Aussaat in Bezug auf Mondphasen und Sternenkonstellationen fand. Gewarnt deshalb, weil ich bei einem Besuch beim Friseur in einer der dort ausliegenden Zeitschriften, in denen das Thema auch behandelt wurde, Widersprüche zu den Empfehlungen des von mir erworbenen Ratgebers fand, insbesondere, welche Mondphasen die Aussaat von Blattgemüse fördern würden.

Weitere Recherchen ergaben dann, dass die verschiedenen Ratgeber sich nicht einig waren, was überhaupt wann zu welcher Sternenkonstellation oder Mondphase gesät oder gepflanzt werden durfte. Die hätten wenigstens voneinander abschreiben können, aber offenbar gibt es auch in diesen Kreisen verschiedene – also jetzt hätte ich fast „Denk“-Schulen geschrieben, besser wäre vermutlich der Begriff „Spökenkieker- Gemeinden“. Aber vermutlich sehen die alle andere Sterne, abhängig davon, was sie gerade geraucht haben, oder sie haben die Texte der Horoskope, die sie sonst für kostenlose Werbeblätter schreiben, gärtnerisch recycelt. Also habe ich mich nicht danach gerichtet. Aber schon damals habe ich nach einer Anleitung aus einem dieser Ratgeber – das vermeintliche spätere Insektensterben männlich-intuitiv voraus ahnend – ein Insektenhotel geschreinert, welches sich dann aber eher als Futterstation für Blau- und Kohlmeisen entpuppte:

Die holten sich dann die Larven aus den hohlen Schilf- oder Bambusstengeln und die Wildbiene schaute in die leere Röhre. Habe ich damit zum Bienensterben beigetragen? Man weiß es nicht. Apropos Meisen (ich meine die gefiederten, nicht die von Claudia oder Kevin): Die fand ich dann öfters festgeklebt und tot an den Leimringen, die ich gegen die verschiedenen Spannerarten um die Obstbäume gewickelt hatte, Leimruten halt, für Meisen attraktiv wegen der dort festgehaltenen Insekten, aber gelegentlich auch lebensverkürzend: Protestantische Arbeitsethik eben: Wer nicht im Schweiße seines Angesichts die Insekten selber fängt, sondern nach den niedrig hängenden Trauben greift, gehört bestraft. Sollte eigentlich auch für das „Wort zum Sonntag“ gelten.

Obst, nicht für Veganer geeignet

Ach ja, die Insekten. Die Leimringe sollen ja auch die Ameisen fernhalten, die sich in den Baumkronen Blattläuse in einer Art von Massentierhaltung halten, um sich von den süßen Sekreten ihrer Darmausgänge zu nähren. Funktioniert auch meistens, aber auf den Leimringen werden auch die Larven der Marienkäfer gestoppt, die fleißigsten aller Blattlausvertilger. Allerdings: Obgleich zeitgemäß im Frühherbst angebracht, helfen die Leimringe nur bedingt gegen Kirsch- oder Pflaumenmaden, auch die Apfelwickler lassen sich kaum aufhalten. Auch in den Bäumen aufgehängte Pheromonfallen, dann irgendwann angefüllt mit sexuell völlig frustrierten toten Männchen, halfen nicht wirklich. Jedenfalls ist in manchen Jahren unser Obst nicht für Veganer geeignet, jedenfalls sollte man vor dem Verzehr mal nachschauen.

Ich frage mich daher auch, ob als „vegan“ verkaufte Fruchtsäfte – vor allem die in „Bio-Qualität“ – wirklich das Werbeversprechen halten können. Hätte ich noch mein Labor an der Uni, würde ich eine Bachelorarbeit ausgeben, die erforschen sollte, ob sich in diesen Säften tierische Proteine nachweisen lassen. Wäre vermutlich genauso spaßig wie die Arbeit, in der eine Lehramtsstudentin in meiner Abteilung (Danke, Linda B.!) auf Bio-Kohlrabi das Bt-Toxin und die dazugehörige DNA nachweisen sowie lebende Bakterien von Bacillus thuringiensis isolieren konnte. Sollten wir mal publizieren, um die Bio-Bande, die ja so vehement gegen ebendieses Prinzip agiert, wenn es gentechnisch eingesetzt wird, mal aufzumischen …

Fazit: Ich habe seither stets einen kleinen Vorrat an den handelsüblichen, für den Hausgärtner zugelassenen Pflanzenschutzmitteln im (Garten-)haus, beteilige mich durch Jäten mit der Hand aber vollbiologisch an der Dezimierung der Biodiversität einer mich störenden Ackerbegleitflora.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sam Lowry / 26.05.2020

Ich hatte Läusebefall. zur Gegenwehr nahm ich Marienkäfer. Die wurden zuviel, also nahm ich was gegen Marienkäfer. Dann kamen Schnecken, die sich davon ernährten, also besorgte ich Laufenten, die Schnecken fressen. Als die Lauenten zuviel wurden, musste ich was gegen die Laufenten tun, also besorgte ich Geparden. Nur, die vermehrten sich ob der vielen Lauenten explosionsartig. Ein Gärtner empfahl mir Hyänen, das hätte man auf Youtube gesehen. Nur, die Hyänen wurden dann auch zuviel, also Löwen gekauft. Die Löwen und Hyänen lieferten sich einen erbitterten Kampf in meinem kleinen Garten. Was tun gegen die endlos vielen Löwen, die den Sieg davontrugen? Also, Elephanten besorgt, die allerdings sehr viele große Haufen machten und irgendwie nicht verstanden, dass man die Pflaumenbäume nicht zu sehr entblättern darf. Man weiß so wenig von der Natur… und jetzt ist sie halt da, die Elephantenherde… nee, wenn nur einer drüber lachen kann.

Volker Kleinophorst / 26.05.2020

“Die durchschnittliche Lebenserwartung betrug um 1800 weltweit höchstens 30 Jahre, nur selten 35 Jahre. Mehr als die Hälfte der Menschen erreichten nicht das Erwachsenenalter.” (Wiki) Damals war alles Bio. Ach ja, die gute alte Zeit als wir mit Mutter Erde noch im Einklang lebten.

Heike Jannings / 26.05.2020

Wir haben auch einen Garten mit Freud und Leid. Viele aufregende Sachen kann man einfach nicht anbauen. Paprika voller Läuse und Gurken gleich tot nach Auspflanzung. Irgendwie sind die Tomaten in den Balkontöpfen auch eingegangen, ist mir vorher noch nie passiert. Melonen sind mir auch abgestorben. Das Basilikum haben sich die Schnecken geholt, also Neuaussaat. Dafür weiß ich wenigstens, wo ich Schneckenkorn streuen muss ;D Die “guten alten” Sachen, die Omma schon angebaut habt, die sind meist erfolgreich. Also Rhabarber, Bohnen, Kartoffeln, Möhren, Kürbis, Zucchini. Interessanterweise überlebt ein Weintraube bei uns ganz gut. Wussten sie, dass in Deutschland NUR veredelte Weintrauben angepflanzt werden dürfen? Auch in Hausgärten nur die veredelten pflanzen! Weil die Reblaus in den Wurzelstöcken überlebt und die veredelten Weintrauben einen gegen Reblaus sehr resistenten (amerikanischen Weintrauben-) Wurzelstock haben, auf den dann die Edeltraube aufgepfropft wird. ;-)  Das phöse Glyphosat ist jetzt verboten, gehört jetzt Bayer (Chemie Dingsda). Schade. Einfach mal Udo Pollmer videogoogeln, Glyphosat und seine phantastischen Alternativen. Deutsche Politiker haben echt ein Händchen fürs Eigentor und für absichtlich-politischen Selbst-Schrotschuss in Eigenfuß.

Michael Wink / 26.05.2020

Ich pflege seit 30 Jahren einen kleinen Weinberg. Meine Versuche, einen Biowein zu produzieren scheiterten von Anfang an. Also benutze ich jetzt auch Fungizide, wie alle anderen, jedoch deutlich weniger.  Herbizide und Insektizide benötige ich nicht. Wenn mir die Wildschweine und Vögel nicht alles vorher ernten, produziere ich nun einen brauchbaren Landwein- fast bio…

Thorsten Struhs / 26.05.2020

Ich habe mal Fallobst aus meinem Garten zu einer Mosterei gebracht und gefragt: “Nehmen sie die auch wenn da Würmer drin sind ?” Antwort: “Aber natürlich !” Ich wiederum: “Und faule Stellen und so ?” Antwort des Kellermeisters: “Wenn sie wüßten aus was für Äpfeln der Apfelsaft gewonnen wird dann würden sie keinen mehr trinken…..” Soviel zur Frage nach vegan und der Fleischeinlage…..

Hans-Peter Dollhopf / 26.05.2020

Farmer Parsons: “Get the hell off of my property!”  (00:10:22)

Gert Friederichs / 26.05.2020

Jo, wir machen es ähnlich. Werde den Artikel mal gleich aufs Computerle meiner Frau schicken!

Marion Sönnichsen / 26.05.2020

Ich komme zu einer ganz anderen Bewertung der Grünen Gentechnik als Herr Jacobsen. Aus meiner Sicht stellen transgene Pflanzen der Grünen Gentechnik, die BT-Toxine enthalten, ein Gesundheitsgefahrenpotential für den Menschen dar, welches man nicht mit dem Argument herunterspielen sollte, dass BT-Toxine auch natürlich in unserer Umwelt vorhanden sind. Da habe ich mal ganz intensiv im Rahmen einer Technikfolgenabschätzung zu BT-transgenen Pflanzen gearbeitet. Zum Verständnis, Herr Jacobsen ist Biologe mit Schwerpunkt Gentechnik. Und das bin ich auch.

Dieter Cordes / 26.05.2020

Einen wirklichen Bio-Garten, der auf eiem ökologischen Gleichgewicht beruht, kann man unter 10.000 Quadratmetern vergessen. Wer in einem normalen Hausgarten mit Wühlmäusen und Schnecken teilen möchte, hat bald keine Ernte mehr. Es ist wie überall im Leben: Dort, wo es auf Ergebnisse ankommt, hat Ideologie nichts zu suchen. Wer einmal gesehen hat, wie z. B. Wegschnecken ein Salatbeet regelrecht verwüsten,  sieht es genau so. Wenn du am Ende eines arbeitsreichen Gartenjahres nur noch zerfressene Mohrrüben aus der Erde holst, kommt der Gedanke an Giftköder ganz von allein.

Christian Feider / 26.05.2020

schon richtig,ie gane Biogemeinde,auch die unter den Gärtner und Gartenfreunden,ist iemlich verstrahlt :) Bin gerade eifrig bei meinen 100qm beschaeftigt und nichts ist besser als “blaues Wunder” gegen rote Nacktschnecke und ein tüchtiger Duschnebel auf Spinnmilben… man sollte es nicht übertreiben wie die DDR-Kolchosen,aber gegen manche Plagen hilft Kumbaja Singen und Pendeln eben dann doch nicht

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 04.06.2020 / 06:15 / 53

Damenkollektion mit Aluhut

Die allseits bekannte und von der Evangelischen Kirche Deutschlands gerne mit fünf- bis sechsstelligen Honoraren bedachte Vandana Shiva machte den Anfang: Corona sei irgendwie die Folge von Gen-Sojya. Berufs-Aktivistin Shiva,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 11.04.2020 / 06:11 / 87

Ist es an der Zeit, den Hund zu essen?

Also, ich muss gestehen: Den Klimawandel gibt es wirklich, denn das Klima hat sich immer gewandelt, wenn es stillstehen würde, müsste man sich Sorgen machen.…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 02.04.2020 / 15:00 / 24

Rettet „Bio“ das Klima? Eher nicht.

Vor ein paar Tagen kam das neue Heft der Stiftung Warentest, interessant, weil ich die Anschaffung eines Mähroboters ins Auge fasse. Dann, Seite 9, eine…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 10.01.2019 / 10:00 / 11

„Ohne Gentechnik“, ohne Verstand, aber mit SPD

Wenn die Spitze einer Partei nicht auf ihre Mitglieder und Wähler hört und sich selbst genug zu sein scheint, ist das ihre Sache, mit allen…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2018 / 11:00 / 14

WHO: Fahrverbote für Windräder!

Wer erinnert sich nicht an den in die WHO-Unterorganisation IARC eingeschleusten Herrn Portier, der sich von Beutegreiferanwälten dafür bezahlen ließ, Glyphosat als „probably carcinogenic“ einzustufen? Alles,…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 03.08.2018 / 06:25 / 33

EuGH-Gentechnik-Urteil: Lacht sie in Grund und Boden!

In einem seiner Songs hat Herbert Grönemeyer die Zeile „wir werden in Grund und Boden gelacht“ untergebracht. Er begründet in diesem Song seine Hypothese, nach der…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 12.10.2017 / 06:10 / 3

Was ist heute Gentechnik – und was nicht?

Von Hans-Jörg Jacobsen. Mutter Natur ist eine Schlampe, sie arbeitet nicht sehr präzise. Nehmen wir als Beispiel mal die Zellteilung: Vor jeder Zellteilung muss die…/ mehr

Hans-Jörg Jacobsen, Gastautor / 24.04.2017 / 12:00 / 11

Die Grünen und der „March for Science“: Alle mal zurücktreten

Von Hans-Jörg Jacobsen. Eines muss man Donald Trump lassen: Mit seinen geplanten Kürzungen des Budgets der US-Umweltbehörde EPA und in der medizinischen Grundlagenforschung am NIH…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com