Thomas Rietzschel / 30.05.2018 / 14:00 / Foto: Pixabay / 8 / Seite ausdrucken

Spalten ist gut für die Demokratie

Was tun, wenn der Vorrat unsachlicher Argumente aufgebraucht ist, wenn die Leute nichts mehr darauf geben, dass jemand des „Rechtspopulismus“ bezichtigt oder als „Nationalist“ angepflaumt wird. Ganz einfach, man behauptet, er oder sie würden die Gesellschaft „spalten“. Ein Totschlag-Argument, das auf diejenigen zurückfällt, die es gebrauchen. Ebenso wie die politischen Wortführer entlarvt es die journalistischen agierenden Volkserzieher als politische Deppen, mehr noch als bedrohliche Blindgänger autokratischer Ideologien.

Denn was, um alles in der Welt, ist in einer freiheitlichen Gesellschaft gegen die Spaltung der Meinungen einzuwenden. Wer eine bestimmte Auffassung vertritt, grenzt sich ab, wie denn sonst sollte er sie kenntlich machen. Nolens volens spaltet sich von Mainstream ab, wer etwas Neues will. Wäre es nicht so, würden wir seit Jahrtausenden auf der Stelle treten. Verdammt zu dem Glauben, dass die bestehende die beste aller möglichen Welten ist, hockten wir noch immer unter’m Bärenfell, um weiter mit dem Faustkeil zu hantieren.

Wandel durch Spaltung 

Allein durch den Mut, sich abzugrenzen, ist der Fortschritt in Gang gekommen. Dass das nicht immer Glück und Segen über die Menschheit brachte, steht auf einem anderen Blatt. Am Ende war es stets ein Grund mehr, Wandel durch Spaltung zu erzwingen. Schließlich konnte erst in dem Maße, in dem sich Unterscheidungen ausgebildet haben und zugelassen wurden, Kultur überhaupt entstehen.

Auch der Wandel der politischen Kultur vom Sippenverband bis zur rechtsstaatlich verfassten Demokratie verdankte sich einer Abspaltung nach der anderen. Wollen sich dagegen alle immer nur in den Armen liegen, blüht der politische Kitsch – wie unlängst, als die Bürger in mehreren deutschen Großstädten aufgerufen waren, für einen Tag Kippa zu tragen.

Sie sollten sich eins fühlen mit den Juden. Ein Event der Sentimentalität, der davor bewahrte, weiter über den gravierenden Antisemitismus nachzudenken. Diejenigen, die es dennoch taten und dabei Merkels Flüchtlingspolitik als eine Ursache ausmachten, wurden abermals und geradezu reflexartig verdächtigt, die Gesellschaft zu spalten.

Wir sind alle Familie

Das zieht irgendwie immer. Die Angst der Menschen vor Vereinzelung und Isolation, vor dem Ausschluss aus der Gemeinschaft, macht sie anfällig für den politischen Schwindel, zumal in Zeiten wie diesen. Man muss nur einmal darauf achten, wie wir überall dazu angehalten werden, uns einer großen Familie zugehörig zu fühlen, im Kreis der Kollegen, beim Konzert von Helene Fischer oder beim Tag der offenen Moschee, wenn die multikulturell bewegten Herzen höher schlagen.

Denn Blut soll ja angeblich dicker sein als Wasser. Das wusste schon der deutsche Kaiser, als er bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges dem Volk versicherte, fortan keine Parteien, sonder nur noch Deutsche zu kennen. Das Volk, Heinrich Heines „großer Lümmel“, wurde emotional entmündigt und mit Schmus auf Linie gebracht. Zu sagen hatte es nichts mehr.

Immer dann, wenn sie um die Pfründen fürchten, rücken die Herrschenden ihren Kritikern mit dem Vorwurf der Abspaltung zu Leibe. Indem sie ihn erheben, beanspruchen sie nicht mehr und nicht weniger als die absolute Herrschaft auf Dauer.

Argumentativ pfeifen sie dann allerdings auch schon auf dem letzten Loch. Sie müssen die Grundregel der Demokratie, das Recht der politischen Abgrenzung, in Frage stellen, um sich halbwegs über die Runden zu retten. Dass sie damit an dem Ast sägen, an den sie sich klammern, geht den armen Teufeln meist erst hinterher auf. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Karl Baumgart / 30.05.2018

@ Fritz Kolb   Kleiner Korrekturvorschlag: “Es stimmt, DER Fehler waren zu viele ...”

Peter Zentner / 30.05.2018

Lieber Herr Rietzschel, ich widerspreche Ihnen in einem einzigen Nebensatz, in welchem Sie den Faustkeil erwähnen. Der ist mitnichten ein obsoletes Werkzeug. Ich spalte unser Kaminholz (igitt! CO2, Feinstaub und so) mit einem Faustkeil, geschmiedet vor gut 150 Jahren, das der letzte überlebende Dorfschmied für mich pflegt und schärft. “Herrgottsseiten!” spricht der alte Herr alle zwei Jahre bewundernd, “so ein guter Stahl wird heutzutag’ nimmer g’macht.” || Faustkeil zuerst, fürs Grobe, dann Axt. || Ich wollte, ich könnte dieses spaltende Vorgehen (natürlich rein rhetorisch) auch in Diskursen mit merkelverliebten Bar- und Thekengenossen anwenden. Aber dann müsste ich bisweilen gesiebte Luft atmen.

Dirk Jungnickel / 30.05.2018

In der verblichenen “DDR”  beurteilten die “Rechtgläubigen”  ihre Mitmenschen nach dem simplen Schema : ‘Das ist einer von uns’ , oder ‘Der gehört nicht zu uns.’ Genossen gehörten a priori dazu, die Anderen wurden in Noch - Lernende, Unwissende, ideologisch Verblendete, Klassenfeinde oder Staatsfeinde unterteilt. Das konnte graduell gestaffelt keine bis schlimmste Auswirkungen nach sich ziehen.  Die Herrschenden befürchteten keine Spaltung der “DDR” - “Nation” ;  sie hatten gelernt mit ihr zu leben - und wir hatten gelernt mit der Staatssicherheit zu leben.  Die Genossen fürchteten eine Neuauflage des 17. Juni oder einen Marsch auf die Mauer. Eine offene Gesellschaft lag außerhalb ihres Horizonts. Trotz staatlicher Schikanen und Präventionen haben die ” Anderen”  gesiegt und die Genossen sind bis auf den jämmerlichen Rest ( Die Linke)  in den Orkus der Geschichte entschwunden.   Dies um der hier oft vertretenen Meinung, Deutschland würde sich den “DDR”- Verhältnissen annähern, zu widersprechen. Die Vorzeichen sind ganz andere ! Thomas Rietzschel weist völlig zu Recht darauf hin, dass Meinungsspaltung   e i n   Lebenselixier der Demokratie ist.

Petra Wilhelmi / 30.05.2018

In der DDR wurde jede Diskussion abgewürgt, in dem man fragte: Bist du nun für den Frieden oder nicht. Danach war Ruhe. Was sollte man denn auch auf solch eine Banalität antworten. Wir wissen, wie weit die DDR mit dem Abwürgen der Diskussionen gekommen ist. Dem heutige Deutschland wird es ähnlich ergehen. Die westliche Gesellschaft ist nicht für den Stillstand geschaffen. Zuerst rumort es im Untergrund solange bis der Druck im Dampfkessel alles zur Explosion bringt. Wie lange es noch dauern wird bis der Druck sich Luft verschafft,  das ist die spannende Frage unserer Zeit.

Hans-Peter Dollhopf / 30.05.2018

Wie passend dazu Welt Online von heute: “Christen treiben Keil zwischen Juden und Muslime.” Originelle Begründung des ansonsten eher starrsinnig argumentierenden Autors: bayerische Schweinshaxn.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.06.2018 / 11:30 / 13

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Die Nibelungen stehlen der Politik die Show

Vor uns liegen die besseren Tage, die heiteren Vergnügungen der sommerlichen Festspielzeit. Bis in den frühen Herbst könnten wir von einer Aufführung zur nächsten reisen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.06.2018 / 18:00 / 15

Merkel auf der Zielgeraden

Angela Merkel ist soweit noch ganz gut beisammen, fit für das alljährliche Wagnerfest in Bayreuth sowie für das Bergwandern demnächst in den Ferien. Als Politikerin indes…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.06.2018 / 12:00 / 47

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Ampels Coming out

Männer, die noch mit Frauen verkehren, und Frauen, die von den Männern nicht lassen wollen, werden bald längere Umwege in Kauf nehmen müssen, um in…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.06.2018 / 17:00 / 7

Trump, der Spielverderber

Unter uns, was fällt Ihnen ein, wenn Sie an die G7-Treffen der letzten Jahre denken? Welche Beschlüsse hat die „Gruppe der sieben führenden Industrieländer“ gefasst?…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.06.2018 / 17:00 / 5

Ein warmer Regen für die Parteien

Geht es um die Kohle, dann laufen die Geschäfte der GroKo wie geschmiert. Eine Hand wäscht die andere. Heute oder morgen, spätestens in der kommenden…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.06.2018 / 16:50 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Frau Grütters lässt es wieder krachen

Da es bei der Übernahme eines politischen Amtes keine geistige Sonderzuteilung gibt, können auch Kulturpolitiker nur tun, was ihr Verstand hergibt: Großes schaffen oder Unsinn…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.06.2018 / 17:00 / 12

Multikulturelle Randale

Am vergangenen Wochenende, in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag, flogen in Darmstadt die Fetzen. Wieder waren Zehntausende zum alljährlich veranstalteten „Schlossgrabenfest“ gekommen, einem…/ mehr

Thomas Rietzschel / 22.05.2018 / 16:00 / 7

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Paris bleibt Paris

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was verzählen“, reimte der deutsche Dichter Matthias Claudius 1786 für den „Vossischen Musenalmanach“. Dabei muss es aber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com