Gastautor / 17.03.2017 / 14:00 / Foto: Friedrich Böhringer / 3 / Seite ausdrucken

Eine Herde in der Blase

Von Eugen Sorg.

Im Jahre 2008 hatte der Statistiker Nate Silver das Ergebnis der amerikanischen Präsidentschaftswahlen mit verblüffender Treffpräzision vorausgesagt. Messiasfigur Obama siegte, Silver galt als sein Prophet. Im letzten Jahr kündigte der Prognose-Star einen robusten Sieg Clintons über Trump an. Er lag bekanntlich daneben, ebenso wie die allermeisten Politauguren mit ihm.

Auf seiner Website FiveThirtyEight versuchte nun Silver in mehreren lehrreichen Beiträgen zu analysieren, wie es zu diesem krachenden Versagen der medialen und politischen Eliten kommen konnte, wieso eine New York Times, Zentralorgan der globalen linksliberalen Stände, in unzähligen Artikeln bis zuletzt von einem Kantersieg Clintons ausging, ohne einen Trump-Erfolg je auch nur in Betracht zu ziehen.

Als Hauptgrund für diese Blindheit (ähnlich bei der Brexit-Abstimmung) identifiziert Silver «Gruppendenken» und «pack mentality» («Herdenmentalität»). Experten und Journalisten seien relativ homogene Gruppen, die primär auf andere Experten und Journalisten aus der eigenen «Blase» hörten. Und wenn ein «Meinungskonsens» sich einmal etabliert habe, neige er dazu, «sich selbst zu verstärken», und sei kaum mehr zu erschüttern. Widersprechende Realitäten werden übergangen oder umgedeutet, bis sie ins kollektive Narrativ passen. Ausdruck dieser geistigen Uniformität sei auch, dass lediglich sieben Prozent der Journalisten den Republikanern nahestünden und von den 59 wichtigeren Zeitungen nur zwei Trump unterstützten.

Und während vor 50 Jahren gerade 58 Prozent der amerikanischen Journalisten einen Uniabschluss hatten, seien es heute 92 Prozent. Doch ein akademisches Diplom führt offensichtlich nicht zu schärferem Urteilsvermögen, sondern eher zur Fähigkeit, die eigene Dummheit wortgewandt zu formulieren, oder gar zu Ignoranz und Verachtung gegenüber den nicht-akademischen Mitbürgern.

Silvers unaufgeregte Erörterungen sind die vernichtende Bilanz einer Medienkultur, die von «Herdenmentalität» geleitet wird und ihre Seele verkauft hat. Silver, ein Obama-Wähler, würde das ungewaschene Wort nie aussprechen, aber er meint in der Substanz dasselbe wie jene vielen, deren Urteil über die angeblichen Qualitätsmedien längst lautet: Lügenpresse.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung hier.

Leserpost (3)
Ulla Smielowski / 17.03.2017

92 % der Journalisten in Amerika haben einen Uni-Abschluß... das ist in Deutschland sicher ähnlich.  Gerade an der Uni lernen junge Menschen sehr schnell zu buckeln und zu kratzfüßen, nämlich vor den Professoren, die sich fühlen wie die Herrgötter. Ist es da ein Wunder, wenn die Journalisten keinerlei Rückgrad haben, wenn es um ihre Existenz geht.. Was unterscheidet Gott von einem Professor - Gott weiß, dass er kein Professor ist…

Rüdiger Blam / 17.03.2017

Hervorragend die Formulierung, dass ein akademisches Diplom offensichtlich nicht unbedingt zu schärferem Urteilsvermögen führt, sondern eher zur Fähigkeit, die eigene Dummheit wortgewandt zu formulieren oder gar zur Ignoranz und Verachtung gegenüber nichtakademischen Mitbürgern. Wenn dann noch eine heute übliche Schamlosigkeit hinzukommt, haben wir einen erfolgreichen Politiker vor uns.

Herbert Frankel / 17.03.2017

“Doch ein akademisches Diplom führt offensichtlich nicht zu schärferem Urteilsvermögen, sondern eher zur Fähigkeit, die eigene Dummheit wortgewandt zu formulieren”. Das trifft den Nagel auf den Kopf.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 16.07.2017 / 13:00 / 9

Baut Europa um! Containerschiff statt Tanker!

Von Heinz Theisen                     Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 und den gescheiterten Versuchen zum Aufbau einer von den USA geführten liberalen Weltordnung steht die Welt…/ mehr

Gastautor / 16.07.2017 / 11:00 / 4

Nix mehr auf Zucker in Kuba

Von Klaus Leciejewski. Fast zwei Jahrhunderte lang konnten problemlos Zucker und Kuba in einem Atemzug genannt werden. Auch heute noch prägen ausgedehnte Felder mit Zuckerrohr…/ mehr

Gastautor / 13.07.2017 / 18:00 / 2

Nach Hamburg: Outsourcing eines Desasters

Von Gabor Steingart. Das Hamburger G20-Spektakel hat nicht die Welt, wohl aber die innenpolitische Lage verändert. Wenn Max Weber recht hat, und „Staat diejenige menschliche…/ mehr

Gastautor / 13.07.2017 / 11:00 / 11

So viel Eis hier: Ab nach Grönland!

Von Eugen Sorg. Die Medien überschlagen sich gerade, weil vom Meereis vor der antarktischen Halbinsel, die wie ein Finger ins wärmere Meer reicht, ein riesiges…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com