Claudio Casula / 19.07.2016 / 10:04 / Foto: Olaf Kosinsky / 10 / Seite ausdrucken

Frau Özoguz und ihre Brüder

Breaking News: Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, hat herausgefunden, wer radikalen Islamisten die Gotteskrieger in die Arme treibt: Der Übeltäter ist, man musste es befürchten, die brandgefährliche Alternative für Deutschland.

"Der Rechtspopulismus, wie ihn die AfD verkörpert, macht es für Salafisten leichter, ein Feindbild zu konstruieren, nach dem Motto: Wir müssen uns wehren", weiß Frau Özoguz zu berichten. Das werden ihre Brüder Gürhan und Yavuz bestätigen können. Deren wehrhaftes islamistisches Internetportal „Muslim-Markt“ wird angeblich vom Verfassungsschutz beobachtet, obwohl, wie die beiden frommen Männer schon vor zwölf Jahren bekräftigten, „eine wirkliche Verfassung nur der Gottesstaat allein“ haben kann – ein Skandal ersten Ranges also.

Jedenfalls wird nun einiges klarer. Als Hasan al-Banna im Jahre 1928 die Muslimbruderschaft gründete, tat er das nicht etwa, wie er vorgab, um westliche Dekadenz zu bekämpfen. Auch seine „Nieder mit den Juden“-Kampagne zehn Jahre später muss im Licht der neuen Erkenntnis als Ausdruck jugendlichen Übermuts gewertet werden. Vielmehr ahnte der weise Mann schon damals, dass im Februar 2013 die Alternative für Deutschland ihr hässliches Haupt erheben würde. Ein Feindbild konstruieren die radikalen Islamisten ja erst jetzt, als Reaktion auf „Angriffe auf Moscheen und Flüchtlingsheime“. Vorher war alles in Ordnung.

Die bahnbrechende Erklärung der Sozialdemokratin Özoguz kann nur eine Konsequenz haben: Die Geschichte des Islamismus muss umgeschrieben werden! Al-Banna, Mohammed Atta und Tausende muslimischer Männer, die wir in unserer Verblendung für religiöse Fanatiker hielten, haben sich gewissermaßen präventiv gegen Frauke Petry und Jörg Meuthen zur Wehr gesetzt, und das weltweit. Nur eingefleischte Rechtspopulisten und islamophobe Fremdenhasser können auf die fünf Leitsätze al-Bannas („Gott ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unsere Verfassung. Der Dschihad ist unser Weg. Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.“) verweisen und in hetzerischer Weise behaupten, dass dieses Feindbild schon bestand, als Aydan Özoguz’ Urgroßeltern noch in die Windeln machten.

Erst kam die AfD, dann der Terror. Eigentlich glasklar. Seltsam, dass das vorher keinem aufgefallen ist.

Foto: Olaf Kosinsky CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia
Leserpost (10)
Uta Assmann / 20.07.2016

Tja, Frau Özoguz, durch solchen Schwachsinn vertreibt man noch das letzte verbliebene Häuflein der SPD-Wähler.

Silas Loy / 19.07.2016

Nimm2 im Doppelpack : Die untragbare Lobbyistin Özoguz ist sowohl ein Sargnagel für die SPD wie auch einer für die Kanzlerschaft Merkel.

Mike Scholz / 19.07.2016

Die Verdrehung von Ursache und Wirkung,  ist eine Paradedisziplin der Grünen und mittlerweile auch der SPD geworden. Falsche Behauptungen auch. Das kann man auch in vielen anderen Bereichen der politischen Debatte beobachten. Stellvertretend sei nur an die Reaktionen und Erklärungen von links-grünen erinnert, wenn zb. Israelis sich des muslimischen Terrors erwehren (müssen). Ideologie ersetzt Realität, ungläubig ist zu bestaunen,  mit welcher Inbrunst die SPD an dem Ast sägt,  auf dem sie sitzt und sich dabei noch moralisch auf dem richtigen Weg fühlt. Von der dreisten Frechheit einiger SPD Leute, persönliche Bereicherung (zb. Fälle Hamburg/Saarland/Berlin) auf Kosten des Steuerzahlers, auch noch als gute Tat am (jeweiligen) Land zu verkaufen, ganz zu schweigen. Na dann “Glück auf!”

Frank Stricker / 19.07.2016

Das einzige, was von Frau Özoguz übrigbleiben wird, ist ihr legendärer Satz zur Flüchtlingskrise: “Wir müssen unser Zusammenleben täglich neu verhandeln”. Tja, schade daß die deutschen Frauen in der Kölner Silvesternacht die “Verhandlungen” leider mit mindestens 0-5 verloren haben…...

Appeasement_Ablehner / 19.07.2016

Wenn man in WELT, ZEIT oder SPIEGEL schreibt, daß die Frau sich doch erst mal um ihre extremistischen Brüder kümmern sollte, ist der Kommentar in Rekordzeit zensiert. Gut, daß wir so eine freie und mutige Presse haben…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 23.06.2017 / 06:20 / 12

Bahnhof der Kuscheltiere

Skandal! Noch immer werden Spielfilme unter Titeln ausgestrahlt, die beleidigend, nicht durchgegendert oder geeignet sind, Vorurteile zu bedienen. Höchste Eisenbahn also, zeitgemäße Filmversionen zu drehen…/ mehr

Claudio Casula / 29.12.2016 / 16:19 / 17

Teilt Deutschland! Wie wir die Spaltung überwinden

Ein tiefer Riss geht durch die Gesellschaft. Während die progressiven Kräfte im Land das Fremde als Bereicherung willkommen heißen, für Gerechtigkeit auf allen Ebenen sorgen…/ mehr

Claudio Casula / 28.12.2016 / 14:07 / 11

Achtung, Theveßen räumt auf!

In der Sendung „Album 2016 - Bilder eines Jahres mit Anmerkungen von Elmar Theveßen“ zeigte Elmar Theveßen, Leiter der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ und stellvertretender Chefredakteur des ZDF, vorgestern die…/ mehr

Claudio Casula / 10.12.2016 / 17:04 / 27

Wie aus tumben Deutschen nette Leute werden

Willkommen im Club (Sat.1) Die Ehe der Wagners (Lisa Martinek, Richy Müller) ist so gut wie am Ende. Da begibt es sich aber zu der Zeit,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com