Rainer Bonhorst / 03.06.2017 / 18:00 / Foto: Tim Maxeiner / 6 / Seite ausdrucken

Eine Geschichte aus dem alten Rom

Als alle Welt endlich im Glauben fest vereint war, kam dieser Apostat daher und störte den Religionsfrieden. Die Menschheit hatte sich endlich nach langen inneren und äußeren Kämpfen auf den Weg der Wahrheit und der Rettung begeben. Was früher belächelt und verfolgt wurde, war Staatsräson geworden. Und dann das.

Ein gewisser Julian ist Kaiser geworden. Ein Mann, der einfach nicht an das Christentum glauben wollte, obwohl es inzwischen die offizielle Religion im Weltreich war. Der neue Kaiser war nicht nur ungläubig, ihn irritierte besonders, dass der neue Gott, der Erlöser der Welt, keine anderen Götter neben sich duldete. Da waren der alte Jupiter, der Mars, die Juno, die Venus und all die anderen doch viel entspannter. Keiner von ihnen hielt sich für alternativlos. Sie alle handelten nach dem Motto: leben und leben lassen.

Julian wollte es wissen. Er wollte die alten Götter wieder zur früheren Macht und Größe emporheben. So wurde er der Apostat, der Abtrünnige, der Verräter am Christentum. Er selbst sah sich als den Getreuen, der die gute alte Welt wieder errichtete. Er kündigte die christliche Vereinbarung auf und wandte sich mit offenen Armen den alten Göttern zu. Und er war damit nicht allein. Er hatte viele Freunde und Unterstützer im konservativen Lager. 

Doch es hat nicht sollen sein. Dem Kaiser war nur eine kurze Zeit vergönnt. Nur ein paar Jahre durfte er regieren, nicht lange genug, um das Rad der Geschichte nachhaltig zurückzudrehen. Die alten Götter verschwanden mit dem Apostaten wieder in der Versenkung. Das Christentum lebte wieder auf. Die Welt war gerettet. So weit diese Geschichte aus dem alten Rom. Ähnlichkeiten mit der Gegenwart wären rein zufällig.

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (6)
Udo Kemmerling / 04.06.2017

Selbst wenn die Parallelen zu heute wirklich zufällig wären, sind die daraus erwachsenden Assoziationen sehr erschreckend. Insbesondere, wenn man Sonntag Mittag gerade von einem erneuten schweren Attentat in England erfahren hat, und sofort die Schwurbelmechanismen unserer degenerierten Politiker dazu hört. Eine Rettung unserer Welt scheint dann in weiter Ferne.

JF Lupus / 04.06.2017

Mir sind die Götter der Römer, Grichen oder Germanen mitsamt ihren so menschlichen Zügen und Schwächen allemal lieber als ein Allah oder ein Christengott, die in ihrer grenzenlosen Güte und Liebe zu allen Menschen tatenlos zusehen, wie in ihrem Namen Millionen hingemetzelt werden. Beim Teutates!

Wilfried Cremer / 03.06.2017

Ein schräger Vergleich. Ein Nichtwitz.

Andreas Glaesel / 03.06.2017

Also ich habe in den letzten Monaten ja viel über Donald Trump gelesen… aber ein Vergleich mit Kaiser Julian ist schon stark :-)

Andreas Rudolph / 03.06.2017

Wenn der, dessen Namen nicht genannt aber bekannt, es vermeidet Persien anzugreifen, dann könnte seine Herrschaft etwas länger dauern :)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.11.2017 / 15:12 / 6

Sorry, London ist Europas einzige Weltmetropole

Vorab eine Warnung an England-Verächter: Hier kommt ein ziemlich anglophiler Text. Ich beginne damit, den Brexit-Unterhändlern des Kontinents eine simple Medizin gegen ihre gelegentlichen Anfälle…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.11.2017 / 12:17 / 6

Kein Stierkampf in Europa!

Mein Vorschlag: Die Spanier sollten sich freiwillig aus der Europäischen Union verabschieden und die Briten sollten den Quatsch mit dem Brexit aufhören und einfach bleiben.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.10.2017 / 06:15 / 13

Sprachverbote: Anleitung zum Unglücklichsein

Spaniens unglücklicher Infant Carlos, den Schiller Karlos mit „K“ schrieb und den Verdi singend leiden ließ, war ein echter Spanier. Darum hieß er Carlos, vorne…/ mehr

Rainer Bonhorst / 19.10.2017 / 14:30 / 9

Der Brexit als Mystery-Tour

Wenn Theresa May, Boris Johnson und David Davies sich ins zentraleuropäische Tiefland wagen, so werden das unausweichlich Begegnungen der dritten Art. Sicher, die englischen Insulaner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com