Rainer Bonhorst / 03.06.2017 / 18:00 / Foto: Tim Maxeiner / 6 / Seite ausdrucken

Eine Geschichte aus dem alten Rom

Als alle Welt endlich im Glauben fest vereint war, kam dieser Apostat daher und störte den Religionsfrieden. Die Menschheit hatte sich endlich nach langen inneren und äußeren Kämpfen auf den Weg der Wahrheit und der Rettung begeben. Was früher belächelt und verfolgt wurde, war Staatsräson geworden. Und dann das.

Ein gewisser Julian ist Kaiser geworden. Ein Mann, der einfach nicht an das Christentum glauben wollte, obwohl es inzwischen die offizielle Religion im Weltreich war. Der neue Kaiser war nicht nur ungläubig, ihn irritierte besonders, dass der neue Gott, der Erlöser der Welt, keine anderen Götter neben sich duldete. Da waren der alte Jupiter, der Mars, die Juno, die Venus und all die anderen doch viel entspannter. Keiner von ihnen hielt sich für alternativlos. Sie alle handelten nach dem Motto: leben und leben lassen.

Julian wollte es wissen. Er wollte die alten Götter wieder zur früheren Macht und Größe emporheben. So wurde er der Apostat, der Abtrünnige, der Verräter am Christentum. Er selbst sah sich als den Getreuen, der die gute alte Welt wieder errichtete. Er kündigte die christliche Vereinbarung auf und wandte sich mit offenen Armen den alten Göttern zu. Und er war damit nicht allein. Er hatte viele Freunde und Unterstützer im konservativen Lager. 

Doch es hat nicht sollen sein. Dem Kaiser war nur eine kurze Zeit vergönnt. Nur ein paar Jahre durfte er regieren, nicht lange genug, um das Rad der Geschichte nachhaltig zurückzudrehen. Die alten Götter verschwanden mit dem Apostaten wieder in der Versenkung. Das Christentum lebte wieder auf. Die Welt war gerettet. So weit diese Geschichte aus dem alten Rom. Ähnlichkeiten mit der Gegenwart wären rein zufällig.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
Udo Kemmerling / 04.06.2017

Selbst wenn die Parallelen zu heute wirklich zufällig wären, sind die daraus erwachsenden Assoziationen sehr erschreckend. Insbesondere, wenn man Sonntag Mittag gerade von einem erneuten schweren Attentat in England erfahren hat, und sofort die Schwurbelmechanismen unserer degenerierten Politiker dazu hört. Eine Rettung unserer Welt scheint dann in weiter Ferne.

JF Lupus / 04.06.2017

Mir sind die Götter der Römer, Grichen oder Germanen mitsamt ihren so menschlichen Zügen und Schwächen allemal lieber als ein Allah oder ein Christengott, die in ihrer grenzenlosen Güte und Liebe zu allen Menschen tatenlos zusehen, wie in ihrem Namen Millionen hingemetzelt werden. Beim Teutates!

Wilfried Cremer / 03.06.2017

Ein schräger Vergleich. Ein Nichtwitz.

Andreas Glaesel / 03.06.2017

Also ich habe in den letzten Monaten ja viel über Donald Trump gelesen… aber ein Vergleich mit Kaiser Julian ist schon stark :-)

Andreas Rudolph / 03.06.2017

Wenn der, dessen Namen nicht genannt aber bekannt, es vermeidet Persien anzugreifen, dann könnte seine Herrschaft etwas länger dauern :)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 12.02.2018 / 15:29 / 17

Das Trauma der Erbleichten

Ein eigentlich weltbewegendes Bild ging neulich um die Welt, ohne viel Bewegung auszulösen. Es war das Bild eines vor 10.000 Jahren lebenden Briten. Und dieser…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.02.2018 / 06:25 / 23

Wie man von Hundert auf Null kommt

Der Fall Schulz ist ein Lehrstück aus der kleinen Politikfibel für Zyniker. Also für Realisten. Ein Lehrstück, das im Zeitraffer zeigt, wie man in der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.02.2018 / 06:03 / 44

Die Achse bricht Tabus. Das ist ihr Job.

In meinem Text über den Ozean, der Donald Trump von Angela Merkel trennt, habe ich versucht, der arroganten deutschen Vorverurteilung des amerikanischen Präsidenten etwas entgegen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2018 / 14:00 / 28

Der Ozean, der Donald und Angela trennt

Donald Trump hat sich selbst und seine Arbeit gelobt. Donnerwetter. Über diese erstaunliche Tatsache bin ich jetzt schon zum zweiten Mal informiert worden. Erst hat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2018 / 15:30 / 10

Wenn in den Alleen Zuckerpuppen geküsst werden

Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer? Mich plagt das ungute Gefühl, dass nicht jeder auf Anhieb den schlimmen Sexismus dieser Dichterworte versteht. Darum…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / 12

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Am Rathäuschen meines Vororts befinden sich seit einiger Zeit zwei Ladestationen für E-Autos. Sie sind gut besucht. Es wird fast ununterbrochen geladen. Als Fußgänger wäre…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com