Henryk M. Broder / 26.01.2016 / 19:20 / 17 / Seite ausdrucken

Die Hamas ist “fast” antisemitisch. Und beim Deutschlandfunk arbeiten fast nur Deppen

 Am 25. Januar 2016 sendete der Deutschlandfunk den Bericht “Zehn Jahre Hamas in Palästina” von Peter Philipp. Der Bericht wird auf der Internetseite des Deutschlandfunks mit diesen Worten angekündigt:

Am 25. Januar 2006 gewann die islamistische Hamas die Wahlen in Palästina. Die Bewegung ist Sprössling der konservativ-religiösen Muslimbrüder. Sie vertritt eine fast antisemitische Ideologie und entwickelte sich schnell zum gefährlichsten Gegner Israels. Seit Beginn ihrer Herrschaft verstärkten sich die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte – und Israel schlug immer härter zurück.

Die Hamas ist also fast antisemitisch. Aber nicht wirklich! Hier geht es weiter.

Dem Shitstorm, der daraufhin über den Deutschlandfunk niederging, begegnete die Redaktion mit dieser Klarstellung:

 Liebe Hörer, die Formulierung "fast antisemitisch" hat zu Protesten geführt, die wir verstehen können. In der geläufigen Verwendung des Wortes "antisemitisch" im deutschen Sprachraum wird darunter "judenfeindlich" verstanden. Dies entspricht aber nicht der ursprünglichen Bedeutung. Die Araber sind nämlich selbst Semiten, daher können sie schwerlich antisemitisch sein. Das gilt auch für die Hamas. Wie sehr viele Araber sprechen aber auch die Hamas-Anhänger meist nicht von "den Israelis", sondern von "den Juden" (Al Yehud), denn es waren ja Juden, die als Zionisten nach Palästina kamen, dort siedelten und einen Staat gründeten. Dadurch wird die arabische Ablehnung und Feindseligkeit gegenüber den Israelis sprachlich "fast" identisch mit dem Antisemitismus der Nazis. Aber eben nur "fast". Wir bedauern, dass das zu Missverständnissen geführt hat.

Ja, ihr Knalltüten beim DLF, so kann man aus einem Furz einen Fackelzug machen oder, wie man in Wien sagen würde, eine Sache verschlimmbessern. Deswegen wurde nachgelegt und die Klarstellung klargestellt:

Bei dem Wort "fast" bei "fast antisemitische Ideologie" war unser Autor auf einer wissenschaftlich-etymologischen Ebene, die Anlass zu Missverständnissen gegeben hat. Wir möchten daher klarstellen, dass auch der Deutschlandfunk keinen Zweifel daran hat, dass die Ideologie der Hamas gegen Juden gerichtet ist und insofern auch eindeutig antisemitisch ist.

Möglicherweise war der Autor nicht nur auf einer wissenschaftlich-etymologischen Ebene, was in Köln etwa so viel bedeutet wie in den USA "driving under the influence", es kann sein, dass er wirklich gemeint hat, ein Semit könnte kein Anti-Semit sein, weswegen beim DLF gelegentlich auch bekloppte Semiten zu Wort kommen, die sich antisemitisch äußern. Denkt man diese Argumentation konsequent zu Ende, waren auch die Nazis keine echten, sondern nur "fast" Antisemiten. Denn sie hassten nicht alle Semiten, sondern nur die Juden. Mit den Arabern, die ja auch Semiten sind, kamen sie prima zurecht.

An sich wäre jetzt eine Klarstellung der Klarstellung der Klarstellung fällig. Aber um diese Zeit arbeitet in Köln kein Schwein. Die sitzen alle bei Päffgen oder bei Früh und tauschen dort wissenschaftlich-etymologische Erkenntnisse aus. 

Siehe auch: Der Deutschlandfunk ist fast zurechnungsfähig

 

Leserpost (17)
Martin Friedland / 28.01.2016

Welche Gebiete wurden “den Palästinensern” zuerkannt? Wer hat das wann und wo gemacht? Die Hamas ist im übrigen deswegen zu Recht als antisemitisch zu bezeichnen, weil sie Israel auslöschen will. Sollte eigentlich bekannt sein.

Max Wedell / 28.01.2016

@Wohlgemuth, du meine Güte! Es geht doch nicht um den Krieg an sich, sondern es geht um die Inhalte der Propaganda der Hamas, die den Krieg gegen die “Juden”(!) begleitet… von der Charta der Hamas bis hinunter zu den Schulbüchern, deren Inhalte die Hamas bestimmt.

Tom Guttmann / 27.01.2016

@ Gerhard Wohlgemut Ich bin mir sicher wenn Sie einem Hamas Mitglied persönlich unterstellen würden er sei nicht antisemitisch würde er Ihnen am liebsten die Ohren oder mehr abschneiden Aber ich lasse mal die Hamas für sich sprechen, hier ein Auszug aus der Gründungscharta der Hamas: “Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (...)” und “Es müssen jedoch noch mehr Schritte von den arabischen und islamischen Völkern und den islamischen Vereinigungen überall in der arabischen und islamischen Welt unternommen werden, um die nächste Runde im Kampf gegen die Juden, die Händler des Krieges, möglich zu machen.”

johannes fritz / 27.01.2016

Herr Wohlgemuth, ich empfehle die Lektüre Charta der Organisation, die eine Art Krieg gegen Israel führt. Zuerst berufen sie sich ausdrücklich auf den Islam und dann fordern sie die Vernichtung der Juden. Nicht Zionisten und nicht Israelis. Wenn Sie, werter Herr Wohlgemuth, hier keinen Antisemitismus sehen, dann wollen Sie das eben nicht, aber dann hilft es auch nicht weiter, ihn unter die Nase zu reiben.

Thomas Karg / 27.01.2016

Wenn ich beim Fahren auf der Autobahn müde werde, schalte ich diesen DLF ein und mein Blutdruck steigt. Besser als Kaffee. Was da teilweise gesendet wird, ist für einen Normalo einfach nicht auszuhalten. Beim DLF parlieren Salon-Linke mit anderen Salon-Linken oder Grünen über eine Realität, die sie gar nicht kennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.08.2016 / 07:51 / 3

Wenn die Todesstrafe ausser Kraft gesetzt wird, breitet sich das Verbrechen aus

Folio, das Monatsmagazin der NZZ, widmet seine August-Ausgabe dem Thema "Muslime in der Schweiz". Die Blattmacher haben u.a. auch mit Hani Ramadan gesprochen, dem Direktor des Centre…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2016 / 10:44 / 13

Die Tagesschau nimmt es mit der Wahrheit so genau wie Präsident Abbas

Es ist keine zwei Monate her, da hat der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, "Präsident" Abbas, vor dem Europäischen Parlament eine Rede gehalten, in der er…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.08.2016 / 10:05 / 4

Unorthodox: Das Drama der begabten Tochter

Ein älterer Löwe und eine junge Löwin sitzen sich in einem Kreuzberger Café gegenüber und versuchen, einander an Demut und Bescheidenheit zu überbieten. "Was werden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com