Henryk M. Broder / 10.01.2013 / 01:07 / 0 / Seite ausdrucken

Der Fluchhafen

Seit der Berliner Schuster Friedrich Wilhelm Voigt im Jahre 1906 sich eine Militäruniform besorgte, einen Trupp Wachsoldaten seinem Kommando unterstellte, mit ihnen das Rathaus der Stadt Cöpenick bei Berlin besetzte, den Bürgermeister für verhaftet erklärte und sich mit der Stadtkasse davon machte, seit 107 Jahren also hat Berlin nicht mehr so gelacht wie am vergangenen Montag, als bekannt wurde, dass die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens wieder verschoben werden muss – zum dritten oder vierten Mal, niemand weiß es mehr so genau.

Fest steht nur, dass der im Bau befindliche Flughafen zu klein geplant wurde, dass er jetzt schon saniert werden muss und dass er am Ende das Zwei- oder Dreifache der Summe kosten wird, die anfangs geplant war. Es liegt aber nicht nur, wie oft behauptet, am fehlerhaften Brandschutz, der nachgebessert werden muss, Sachverständige haben Tausende von Mängeln festgestellt, von denen die Risse in den Bodenplatten noch zu den harmloseren gehören.

Die Berliner selbst nehmens, wie immer, mit Humor. „Niemand hat die Ansicht, einen Flughafen“ zu bauen, sagen sie, in Anspielung an den Satz von Walter Ulbricht vom 15. Juni 1961, niemand habe die Absicht, eine Mauer zu errichten. Ob der neue Flughafen ein Jahr früher, ein Jahr später oder gar nicht in Betrieb genommen wird, ist ihnen eigentlich „wurscht“, denn sie erwarten von der politischen Führung eigentlich nichts anderes als Versagen.

Der Regierende Bürger-meister Wowereit (SPD) hat schon mit den Grünen und der Linkspartei zusammen regiert, jetzt steht er an der Spitze einer Großen Koalition aus SPD und CDU. Freilich: Egal, wer im Roten Rathaus bzw. im Abgeordnetenhaus das Sagen hat, Berlin bleibt, von einigen maroden Gemeinden im Ruhrgebiet abgesehen, die am höchsten verschuldete Stadt der Bundesrepublik, die Stadt mit der höchsten Arbeitslosigkeit und dem höchsten Anteil an Sozialhilfeempfängern. Das ist nicht mehr „arm aber sexy“ (Wowereit), das ist nur noch arm und armselig.

Sollte der neue Berliner Flughafen wider Erwarten doch noch fertig gestellt werden, würde sich der 16. Oktober 2016 als Eröffnungstag anbieten. Zu Ehren des „Haupt-manns von Köpenick“, der am 16. Oktober 1906 das bewiesen hat, was den Berliner Politikern heute abgeht: Mut zur Tat.

Erschienen in der Weltwoche vom 10.1.13

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 14:48 / 15

Wenn jüdische Feiertage vom Himmel fallen, ist man bei der ARD ratlos

Wir wissen immer noch nicht, warum die tagesschau und die tagesthemen (ab 3:25) letzten Sonntag den Beitrag über die Wassernot in dem palästinensischen Ort Salfit, dargestellt…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.08.2016 / 08:45 / 6

Ein schneller Brüter namens Gabriel

Wenn ich nicht völlig daneben liege und die Berichte in den Nachrichtenprogrammen total missverstanden habe, finden regelmäßig Kabinettsitzungen statt, an denen alle Minister unter dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2016 / 10:44 / 13

Die Tagesschau nimmt es mit der Wahrheit so genau wie Präsident Abbas

Es ist keine zwei Monate her, da hat der Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, "Präsident" Abbas, vor dem Europäischen Parlament eine Rede gehalten, in der er…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.08.2016 / 11:45 / 18

Bei Kempinski unter dem Sofa gibt es ein Geheimnis aus grauer Vorzeit

An die Direktion des Hotel Kempinski, Berlin sehr geehrte damen und herren, ich möchte gerne bei ihnen ein zimmer buchen, habe aber bedenken aufgrund des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com