Henryk M. Broder / 06.02.2013 / 22:56 / 0 / Seite ausdrucken

Die Öko-Krieger

Am letzten Wochenende gedachten die Russen der Schlacht von Stalingrad, die am 2. Februar 1943 mit der Kapitulation der Sechsten Armee unter General Friedrich Paulus, der vom Hitler noch im letzten Moment zum Generalfeldmarschall befördert wurde, zu Ende ging. Die blutigste Schlacht der Zweiten Welt-krieges tobte fast ein halbes Jahr und kostete 700.000 Soldaten auf beiden Seiten das Leben, dazu eine unbekannte Anzahl Zivilisten.

Auch in Deutschland fanden Gedenkfeiern statt, bei denen vor allem daran erinnert wurde, dass von den 90.000 deutschen Soldaten, die in sowjetische Gefan-genschaft geraten waren, nur etwa 6.000 nach Hause zurückkehrten.

Aus dem Abstand von 70 Jahren betrachtet, ist die Schlacht um Stalingrad nicht nur ein „Stahlgewitter“ der Superlative, das an Sinnlosigkeit kaum zu übertreffen ist, seltsam mutet auch an, dass die Deutschen überhaupt so weit gekommen sind. Von Berlin nach Stalingrad sind es immerhin 2.220 Kilometer.

Noch weiter ist der Luftweg von Paris nach Timbuktu, nämlich 3.600 Kilometer, wo die französische Armee gerade der Regierung von Mali hilft, sich aus dem Würgegriff der Islamisten zu befreien. Deutschland unterstützt den Einsatz der Franzosen in dem westafrikanischen Wüstenstaat – mit der Bereitstellung zweier Transall-Transportmaschinen der Bundeswehr. Die sollen aber nur Gummibärchen, Toilettenpapier und Tütensuppen nach Mali bringen, auf keinen Fall aber französische Soldaten befördern, denn dafür gäbe es kein Mandat – weder des Bundestages noch des UN-Sicherheitsrates, sagen die Experten des Verteidigungsministeriums.

Es gibt aber nicht nur rechtliche Bedenken. Die Bundesluftwaffe wäre in der Lage, französische Kampfjets in der Luft zu betanken, darf es aber nicht, weil die Tankflugzeuge vom TÜV noch nicht abgenommen wurden. Und in Afghanistan mussten Bundeswehr-Fahrzeuge stillgelegt werden, weil der Abgastest abgelaufen war. Die Öko-Krieger achten bei ihren Einsätzen auch auf den CO2-Ausstoß.

Das ist der Stoff, aus dem Komödien geschrieben werden. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Eher lacht sich ein Taliban tot, als dass er von einem Schützenpanzer ohne TÜV-Plakette erwischt wird. Und wäre der TÜV auch für die Wehrmacht zuständig gewesen, hätte die Schlacht um Stalingrad nicht so lange gedauert.

Erschienen in der Weltwoche com 7.2.13

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.03.2017 / 10:00 / 8

Die Antifa bedroht eine Weinbar

Düsseldorf ist auch nicht mehr das, was es einmal war oder zu sein vorgab: Eine vornehme Metropole, die kleine Schwester von Paris. Jenseits der Königsallee…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.03.2017 / 17:35 / 4

Wieder einmal traf es unschuldige Menschen

Irgendwo muss es einen Kasten geben, in dem all die Ballons liegen, die man/frau nach einem Terroranschlag aufblasen und loslassen muss. "Unsere Gedanken/Gefühle sind bei den…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.03.2017 / 06:10 / 20

Die FR beliefert eine Schwarze Liste

Der Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, Arnd Festerling, gehört nicht zu den Lesern der Achse. Er kennt uns nicht und hat uns auch nicht im Blick. Aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.03.2017 / 15:20 / 9

Was macht der Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs?

Als ich zum ersten Mal hörte, dass einige Unis den Studiengang "Holocaust Studies" anbieten, fragte ich mich, was die Studenten in diesem Fach lernen: Wie…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com