Manfred Haferburg / 10.06.2016 / 18:00 / Foto: Tim Maxeiner / 2 / Seite ausdrucken

Wohnen ohne Untergrenze - Barbara Hendricks Ideen zum Wohle des Volkes

Kennt jemand eine Dame namens Barbara Hendricks? Nein, sie ist nicht verwandt mit DEM Jimmy. Sie ist eher beschreibbar als die Dame mit der Frisur vom Alpha Centauri. Frau Dr. Hendricks absolvierte ein Staatsexamen in Geschichte und Sozialwissenschaften für das Lehramt Gymnasien und promovierte mit einer Arbeit „Die Entwicklung der Margarine-Industrie am unteren Niederrhein“. Was sie natürlich befähigt, SPD Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Kabinett Merkel III zu sein. Natürlich erfüllt sie die Voraussetzung, in ihrem Leben noch nie einer Erwerbstätigkeit nachgegangen zu sein. Für die Ossis unter den Lesern: sie ist so eine Art Hermann Axen des Bundeskabinetts.

Frau Dr. Hendricks glänzt des Öfteren mit ihren grandiosen Beglückungsideen für die Umwelt und das gemeine Volk. Ein Problem taucht auf - mit den Millionen ins Land kommenden Flüchtlingen hat sich urplötzlich in Deutschland eine Knappheit an bezahlbaren Wohnraum aufgetan - und prompt hat Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit eine Lösung dafür parat: „Junge Berufstätige brauchen doch meist nicht mehr als 30 bis 35 Quadratmeter Wohnfläche, weil sie ja hauptsächlich zum Schlafen in ihren Wohnungen sind“.

Recht hat sie. Wer bis Mitte Juli nur für die Steuer malocht, ist hauptsächlich zum Schlafen in seiner Wohnung. Ich finde die Idee noch ausbaufähig. Das Ministerium muss nur die Vorschriften für Käfighaltung von Geflügel ein bisschen lockern - für Legehennen gibt es nun mal strenge Vorschriften – und schon kann das deutsche Zahlvolk ein bisschen zusammenrücken. Zurück zur gemütlichen DDR - 30 Quadratmeter Platte, oder noch besser eine Matte unter der Werkbank, das reicht doch!

Barbara Hendriks höchstselbst jedenfalls, bewohnt in Berlin eine Wohnung, deren Quadratmeterzahl ich nicht kenne. Aber sie wohnt zusätzlich noch in einem Haus in ihrer Heimatstadt Kleve. "Ich hab das Häuschen vor 30 Jahren gekauft", sagt Hendricks. Und fügt an, wie entschuldigend, dass es so gut wie kein Grundstück habe, aber die Sicht sei ja unverbaubar und gehe direkt ins Grüne. „Vom Wohnzimmer schaut man auf Park und Kermisdahl, wendet man den Blick vom Esstisch über die offene Küche, ahnt der Besucher die Burg – vom Fenster wird man den Schwanenturm sehen können“. Toll, wie sie das alles auf 30 Quadratmeter untergekriegt hat!

Wenn Barbara Hendricks reist, dann reist sie in Style. Zum Klimagipfel nach Paris musste es schon ein Sonderzug sein Sänk yu for trawelling with us“ sagte die ministeriale Zugführerin launig an, bevor ihr Sonderzug nach Pankow in Frankfurt von Umweltaktivisten gestoppt wurde, obwohl pro Person 118 kg Kohlendiooxid eingespart wurden.

Zum Klimagipfel fährt man als klimasensible Ministerin ja schon der Symbolik halber nicht im PKW hin, auch wenn man einen ordentlichen Boliden in der Dienstgarage hat. Frau Dr. Hendricks fährt als Dienstwagen einen bescheidenen Audi A8 3.0 TDI Quattro. Wenn sie mit dem durch ihre ökologische Republik brettert, fällt ihr schon mal diese oder jene Lösung für das Parkplatzproblem der jungen Leute aus der 30 Quadratmeterwohnung ein: Warum braucht man für jede Neubauwohnung immer noch einen Stellplatz? Viele junge Leute in den Städten fahren heute gar kein Auto mehr. Aber die Stellplatzregeln machen das Bauen teuer“. Autos kann man ja verteuern, so dass sich die jungen Leute keines mehr leisten können.

Bei Ihren Reisen durch die weite Welt trifft Barbara Hendriks auf die schrecklichsten Umweltsünder. Zum Beispiel die Japaner mit ihrer „hochtechnisierten Toiletten- und Badkultur“: „Ich war gerade in Japan. Dort gibt es eine ausgefeilte, hoch technisierte Toiletten- und Badkultur. Das führte dazu, dass ich meine Lesebrille mitnehmen musste, wenn ich die Toilette benutzen wollte. Und ich musste in der Dusche feststellen, dass diese Hightech-Ausstattung überhaupt nicht mehr zu gebrauchen ist. Also: Technologie ja, aber sie muss auch nutzerfreundlich sein“. Obs an ihrem Japanisch lag, dass die Ministerin die Dusche im Lande Nippon nicht gebrauchen konnte?

Und was waren die Erkenntnisse einer ministerialen Dienstreise, die immerhin pro Person über 10 Tonnen Kohlendioxid und zigtausende Steuereuro kostete? „Technologie ja, aber sie muss auch nutzerfreundlich sein“. Ei, wer hätte das gedacht, welch ein Geistesblitz! Für uns normale Leute aus den 30 Quadratmeterwohnungen muss Technologie nicht nutzerfreundlich sein, nee, da wären wir nie draufgekommen. Es genügt eben nicht, etwas nicht zu verstehen. Man muss es auch nicht ausdrücken können. Es lässt sich einfach nicht mehr leugnen, Deutschland hat die tollsten Politiker der Welt. Ich frage mich nur manchmal, ob Barbara Hendricks und Volker Beck nicht doch des Öfteren abends zusammen in Berlin auf Einkaufstrip waren.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (2)
Detlef Dechant / 13.06.2016

Nicht nur der Wohnraum könnte begrenzt werden, wie sieht es denn mit den Büros aus?! Vor einiger Zeit stand ich mit einem afrikanischem Freund vor dem Bundeskanzleramt in Berlin, da fragte er, wieviel Leute denn da arbeiten würden. Ich sagte, arbeiten nur ganz wenige, aber beschäftigt seien dort ca 800 bis 900 Menschen. Er war erstaunt. ” was, so wenig in diesem großen Gebäude, ich dachte es seien etwa 2000!”. Ja, in einem Ministerbüro gäbe es durch Einziehen von Zwischenwänden Platz für eine ganze syrische Familie.

Andreas Stadler / 11.06.2016

Vor einiger Zeit hatte ich tatsöchlich doch dieselbe Idee in freundschaftlichem Kreise ausgesprochen mit den 30 qm-Wohnungen für junge Arbeitnehmer, allerdings nach einem Glas Wein und mehr im Scherz. Ich konnte ja nicht ahnen, dass das jemand ernst nimmt:) Jetzt bin ich doch erschrocken, vorallem woher Frau Hendricks davon gewusst hat, sie war doch damals gar nicht anwesend….

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 24.09.2018 / 09:17 / 43

Ohne Maaßen und Ziel

Ein Filmschnipsel von „Antifa Zeckenbiss“ hat ganz Deutschland in eine Staatskrise gestürzt. Es wurde medial und politisch darum gerungen: Muss ein Beamter gefeuert werden, weil…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.09.2018 / 06:28 / 83

„Würde, Verantwortung, Demokratie“

Über 300 prominente Kulturschaffende der Bunten Republik Deutschland kritisieren in einem offenen Brief das Verhalten des Innenministers Horst Seehofer als "provozierend, rückwärtsgewandt und würdelos". Jan…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2018 / 17:30 / 33

Die hübscheste Stasi, die es je gab

Der AStA der Uni-Bremen prangert namentlich eine Studentin als „rechtsextrem“ an, durch Aushang und Verteilung von Flyern mit Bild:  „Ihre Mutter ist eine prominente NPD-Politikerin, ihr Großvater…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.09.2018 / 15:45 / 12

Mutmaßlichkeiten und Gewissheiten

Als Regierungssprecher Seibert und seine Chefin die Hetzjagden und den Fremdenhass in Chemnitz brandmarkten, kam ihnen das Wort „mutmaßlich“ nicht über die Lippen. Selbst als klar wurde, dass es…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.08.2018 / 18:00 / 7

Im Bundesinnenministerium brennt noch Licht

Die Regierung und der Bundestag sind im Sommerloch…, nein, im Hitzefrei…, nee, im Urlaub in Bayreuth, oder sie fahren im Porsche umher. Volksnahe Politiker eben. Nur…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.07.2018 / 17:00 / 17

Die Nowitschok-Räuberpistole

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind im englischen Salisbury höchstwahrscheinlich Opfer von Nervengift geworden. Skripal, der in Russland in Haft…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.07.2018 / 18:00 / 35

Ein Professorentitel schützt vor Torheit nicht

Welt-Online droht den hinter jedem Busch lauernden verkappten deutschen Nazis: „Die Professorin Naika Foroutan aus Berlin sieht Anzeichen dafür, dass sich Deutschland in eine „präfaschistische Phase“ entwickelt.…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.07.2018 / 12:00 / 23

Wenn die Reserveleistung mit Mareike durchgeht

Eine Welt-Redakteurin Namens Mareike ist mir schon im März diesen Jahres aufgefallen, als sie herausfand, dass die nachgehenden Backofenuhren von alleine wieder richtig gehen, wenn „die fehlende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com