Vom Kritiker zum Gedankenverbrecher

Von Aljoscha Harmsen.

Wer heute öffentlich etwas sagt oder schreibt, muss scharf überlegen, welche Worte angemessen sind. Schon eine kleine Fehlformulierung kann dazu führen, dass die eigentliche Mitteilung ein Kollateralschaden der hypersensiblen Diskurskorrektur wird. Es hat sich dadurch eine Angst vor Begriffen entwickelt. Sie gipfelt darin, dass Kritiker wahlweise Hass und Hetze verbreiten oder Verschwörungstheoretiker seien, während diese ihre Opponenten der Political Correctness bezichtigen. So beißen sie sich aneinander die Zähne aus und ersetzen die Sachdiskussion durch Haltungsfragen.

Spricht sich die eine Seite zum Beispiel für eine relative Homogenität der Bevölkerung aus, bedient sie sich eines toxischen Vokabulars. Die Gegenseite disqualifiziert den Begriff als Angst vor Fremden und pathologisiert damit diese Diskursposition. Es geht nicht mehr um das Problem, sondern um das Vokabular. Manchmal geht der Gegner so weit und findet es gleich rassistisch, überhaupt einen solchen Gedanken zu haben. In der Folge ist diese konkrete Besorgnis nicht mehr diskursfähig. Der Gegenstand der Diskussion wird unantastbar und ihr Kritiker zum Unberührbaren.

Mit diesem Vorgehen gibt der diskursive Opponent eine zu teilende Haltung für das Publikum vor, statt das eigentliche Problem zu besprechen. Der Kritiker wird zum Gedankenverbrecher stilisiert. Er ist nun rhetorisch vorbestraft und verliert das Recht, Begriffe anders zu meinen, als sein Gegner ihm das zugesteht.

Sprachliche Politisierung ins Extreme

Ähnlich verhält es sich bei „Geflüchteten“. Eine Seite erklärt deren Aufnahme zur unantastbaren Menschenpflicht und zur gerechten Sache. Wer sie unterlasse, handele wider die Menschenwürde. Doch was, wenn ein Staat auf seine eigenen Interessen hinweist und Grenzen für die Aufnahme setzt? Macht ihn das unmenschlich? Dieses Spannungsverhältnis zeigt, dass Moral nicht als alleiniges Entscheidungsmerkmal für staatliches Handeln taugt. Die zwanghafte Verkürzung auf ein moralisches Problem anstelle einer Abwägung von staatlichen Interessen gegenüber humanitären Pflichten zeigt, welchen Schaden verclusterte Sprache anrichtet. Die Wortwahl überlagert schon die Sachebene: Wer von „Geflüchteten“ spricht, triggert seine Kritiker, die hier lieber „Flüchtlinge“ oder „Migranten“ hören würden. Anstatt darüber hinwegzusehen und zur Sache zu sprechen, verweist der Empörte auf die Political Correctness (PC), das Wort „Snowflake“ fällt und die Standpunkte zementieren sich.

Die diskursiven Gegner beurteilen einander sprachmoralisch und nicht mit Hinblick auf die Güte des Einwands. Verstärkt wird dies durch die sprachliche Politisierung ins Extreme. Bezichtigungen wie „Rassist“ und „Snowflake“ lassen keinen Spielraum für Kompromisse. Sie sind als Kampfbegriffe Ausdruck einer abgeschlossenen Meinungsbildung.

Die Sprache wird in Geiselhaft genommen und mit ihrer Hilfe der Opponent zum Feind hingedichtet. In der Folge ist kein Begriff mehr sagbar, ohne dass der Sprecher sich einem der verfeindeten Lager zugehörig verwortet. Mit Gegnern lässt sich reden, Feinde muss man bekämpfen.

Wir verschieben die Bedeutung von „demokratisch“

Die Kategorien haben sich von sachlich „richtig“ und „falsch“ zu moralisch „gut“ und „böse“ verschoben und das entwickelt eine eigene Dynamik. Der Lebensraum unverdächtigen Denkens wird immer kleiner. Jetzt bestimmen Gesinnungsfundamentalisten, welchen Kontext Begriffe haben dürfen, wer sie benutzen darf und wie sie angemessen verwendet werden. Hier kommt Orwell ins Spiel. In seiner Dystopie „1984“ hat er „Neusprech“ erfunden. Eine politische Sprache, die derart umgestaltet wird, dass sie das Denken verändert. Ein Mittel dabei ist die Präfigierung. Neusprech enthält keine genuinen Gegenbegriffe mehr. Das Gegenteil von „gut“ ist „ungut“, die Steigerung von „gut“ ist nicht „besser“, sondern „plusgut“.

Besonders anschaulich wird dieses Verfahren bei den Begriffen „demokratisch“ und „undemokratisch“, wie sie im deutschen Parlamentarismus derzeit als Kampfbegriffe verwendet werden. Zunächst nehmen wir dem Begriff „demokratisch“ sämtliche Antonyme weg. Es gibt die Zugehörigen zum Lager der Demokraten und die Feinde der Demokratie. Nun verschieben wir die Bedeutung von „demokratisch“. Es bezeichnet nicht mehr den Prozess der Willensbildung durch Mehrheiten, sondern bedeutet, dass jemand die Menschenwürde und -rechte verteidigt, nach Frieden strebt sowie edel, hilfreich und gut, also die beste aller Daseinsformen, sei. Diese Begriffe gehören jetzt zum Cluster „demokratisch“. Da wir keine abgestuften Antonyme mehr kennen, gibt es nur noch den präfigierten Gegenbegriff „undemokratisch“, der für das exakte Gegenteil des bestmöglichen Menschen steht. Dieser Mensch kann niemand sein wollen. „Undemokratisch“ ist von einer Prozessbeschreibung zu einer Haltungsbeschreibung verschoben worden.

Es werden Begriffe politisch-ideologisch geclustert, die in einer liberalen Gesellschaft frei verfügbar sein müssen. Solche versteinerten Begriffsgruppen werfen einen Orwellschen Schatten voraus, der umso größer wird, je niedriger die Sonne der Kultur steht. Damit sie wieder steigt, müssen Feinde wieder zu Gegnern werden. Damit helfen sie vor allem der Sache, denn wer seinen diskursiven Gegner davor schützt, zum Feind stilisiert zu werden, schützt auch den Diskurs.

Aljoscha Harmsen studierte Geschichte, Sprach- und Literaturwissenschaften und arbeitet als Redakteur und als freier Autor u.a. für die Neue Züricher Zeitung 

Foto: United States Bureau of Prisons capone via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 22.05.2020

Leider sind diese analytischen Gedanken über Denken und Sprechen selbst schon Metadenke. Mit diesem moralischen Ballast ist ein Dialog von vornherein “Meta”, die Sprache selbst ist semantisch mit Stacheldraht aufgeladen. Das Schild “Sie verlassen den politisch korrekten Sektor” überschattet jedes Gespräch. Solange mit Steuergeld und Zwangsbeiträgen die Propagandafabriken des Merkelfilzes auf Hochtouren laufen - und das reicht bis in die Schulen, Universitäten, die Chefetagen und Gerichte hinein! - solange findet eine rapide Faschisierung statt. Mit dem Diskurs, der Sprache selbst und der Kultur geht es bergab. Wer permanent beweisen muss, kein “Feind” zu sein, erlebt das Ersterben des kreativem Wettverbs der Ideen. Vorsorglich werden uns die Restles, Reschkes, Maischbergers, Plasbergs, Reinald Beckers in ihrem unheimlichen staatlichen Propagandauniversum als Pioniere dieses gewollten Wandels und Sprachpolizisten empfohlen. Wird die Sprache in dieser Weise staatlich vergewaltigt, verliert auch die Wahrheit an Bedeutung. Es lohnt sich deshalb, die Übernahme des Neusprechs zu verweigern. Die von unzähligen globalistischen NGOs stammenden Sprachschöpfungen und -tabus sollte man konsequent boykottieren! Nur so bleiben sie im Stadium der Lächerlichkeit stehen und haben keine Chance, durch Gewöhnung unser Denken und unsere Kultur zu verwüsten.

J.G.R. Benthien / 22.05.2020

Sobald ich Wörter wie »Studierende«, »Geflüchtete«, etc. lese oder höre, breche ich ein Gespräch ab, schliesse den Tab oder zerreisse den Brief, denn das zeigt mir, dass es der Person nicht um Inhalte, sondern nur um Anpassung geht und sie das Ziel haben, unsere deutsche Sprache zu verunstalten. Echte Kommunikation ist mit solchen Sprachblockwarten nicht möglich.

Wilfried Cremer / 22.05.2020

Dieser „Gesinnungsfundamentalismus“ ist ein Spaltprodukt des Protestantismus. Man erkennt das deutlichst daran, wo die Direktiven ihren Ursprung haben.

Rolf Lindner / 22.05.2020

Ich bin auch so einer, der es liebt “toxisches” Vokabular zu benutzen. Toxisches Vokabular heißt nicht anderes als die Dinge bei ihren richtigen Namen zu nennen. Die Gegenseite, die politische Korrekten, die Gutmeinenden etc. sind leider nicht homogen. Es mag unter ihnen eine ganze Menge geben, die wirklich das Gute wollen und mit einer maximalen Naivität den Gaunern auf den Leim gehen, die das Gute im Menschen bewusst missbrauchen, um mit ihren Moralkeulen Machtpositionen zu erobern und zu verteidigen. Es mag sein, dass die Moralkeulenschwinger heute diffiziler zu Werke gehen und mit andere Totschlagbegriffen um sich werfen, aber es sind immer dieselben Methoden, mit denen Totalitaristen zur Macht streben, diese erlangen und ihre Gegner demoralisieren wollen. In Deutschland waren es die Nazis und die DDR-Machthaber. Es ist an der Zeit, dass ein Buch über die Verlogenheit der Sprache des Merkelreiches erscheint, eine Lingua Merkel Imperii.

D. Schmidt / 22.05.2020

” Lager der Demokraten und die Feinde der Demokratie” Die die sich zum Lager der Demokratie zählen schimpfen sich Rote, Grüne, Linke und die Mitläufer der CDU und ein paar Brocken FDP. Um die AfD auszuschließen nennt man diese dann Demokratiefeinde. Fällt mir doch gerade wieder der Name der DDR ein. Deutsche Demokratische Republik. Noch Fragen? Soviel zum Thema Demokraten. Wollt ihr die totale Demokratie???

JoachimKaleja / 22.05.2020

Die Maxime einer jeden Demo?kratie lautet seit eh und je :  ‚ Der Pöbel ist manipulierbar´ ...und für wirkliche Veränderungen (egal ob positiv oder negativ) hat seit Jahrtausenden grundsätzlich nur der Politische Mord gesorgt !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.06.2020 / 15:00 / 4

Corona-Geschenke für Auslands-Firmen

Von Rolf Bergmeier. Gestern, am 03. Juni 2020 beschloss die Bundesregierung, E-Autos mit einer Prämie von 6.000 Euro zu fördern. Da der deutsche Markt mehrheitlich von…/ mehr

Gastautor / 31.05.2020 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Der Sozialismus endet totalitär. Ob man es will oder nicht.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 25.05.2020 / 14:00 / 40

Im Sozialismus keine Umweltverschmutzung? – Bittere Grüße aus Bitterfeld

Von Christoph Rothenberg. Totgesagte leben bekanntlich länger, und so ist er wieder da: der Sozialismus; heute zunehmend im grünen Tuch statt in roter Fahne. Gerade…/ mehr

Gastautor / 24.05.2020 / 16:30 / 25

Herden-Immunität in Deutschland, Schweden und anderswo? Ein Nachtrag

Von Michael W. Alberts. Zu meinem Beitrag „Herden-Immunität: Näher als gedacht?" vom Freitag über die Ausbreitung des China-Virus, warum unterschiedliche Bevölkerungsgruppen sehr unterschiedlich dazu beitragen und warum wir vielleicht…/ mehr

Gastautor / 23.05.2020 / 12:00 / 25

Die deutsche Frage: Ruhe oder Renitenz?

Von David Engels. Die erzwungene Quarantäne der Coronavirus-Zeit hat für den Historiker wenigstens jenen Vorteil, über die sozialen Medien die kollektive Evolution der Mitmenschen unter…/ mehr

Gastautor / 22.05.2020 / 12:00 / 30

Coronabonds: Der arme Nachbar hilft dem reichen

Von Dr. Wolfgang Hintze. Bei einem Dialog auf Augenhöhe muss es bekanntlich ein Geben und Nehmen geben. Das ist auch beim Corona-Wiederaufbaufonds der Fall, den…/ mehr

Gastautor / 21.05.2020 / 06:20 / 89

Deutungshoheit: Die 14 Kanonen der Coronaschlacht

Von Oliver Kuhnert. Die Meinungs- und Entscheidungselite greift seit Beginn der Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu einem besonders infamen Mittel: zu einer die eigene Verantwortung…/ mehr

Gastautor / 20.05.2020 / 11:00 / 49

Es kommt zum Schwur: Die Konsequenzen des EZB-Urteils (3)

Von Justus Lex. Das Urteil ist überzeugend und mutig. Aber es geht nicht weit genug. Das Urteil ist überzeugend, weil sich das Bundesverfassungsgericht treu geblieben ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com