Gastautor / 22.09.2020 / 12:00 / Foto: Brian Barbutti / 36 / Seite ausdrucken

„Die Demokratie ist weiblich“ – und ich bin leider männlich 

Von Aljoscha Harmsen.

Das ZDF hat kürzlich auf besonders ohrwurmige Weise wieder zur Aufklärung beigetragen – mit dem Lied „Die Demokratie ist weiblich“ von Sebastian Krumbiegel. In den Lyrics stehen Dinge wie: „Die Demokratie ist weiblich. Ich weiß nicht, aber ich glaube, dass die Liebe und die Hoffnung ihre Schwestern sind.“ Weiter geht es um die Barmherzigkeit und die Humanität und – besonders gut: die Klugheit. Ein Lied, das sich über vier Minuten lang mit Artikeln beschäftigt und dem Hörer erklärt, dass Demokratie weiblich und – Weiblichkeit demokratisch ist? Hier hat der Schwanz beim ZDF mal wieder mit dem Hund gewedelt. Hätte ich vor 30 Jahren in der Grundschule einen solchen Aufsatz abgeliefert, hätte ich eine Empfehlung für die Lernbehindertenschule bekommen. 

Im Begleitvideo kommen viele Prominente zu Wort, von Iris Berben über Anja Reschke bis Dunja Hayali und Til Schweiger. Manche davon erheben die linke Faust und stehen dann gestisch leider eher auf der sozialistischen Barrikade. Was bleibt für uns Männer übrig? Der Krieg und der Sieg. Toxische Männlichkeit. Da weiß der Sänger aber nicht, warum die Artikel hier männlich sind. Außerdem kommt der Autor „nicht drauf klar“, dass der Frieden männlich ist. Da hätte ihm meine Grundschullehrerin vielleicht helfen können. Das ist jetzt zu spät. Diese unlösbare Menschheitsfrage müssen wir uns als Hörer hier unbeantwortet gefallen lassen. Vielleicht können die Demokratie und der Frieden ja irgendwann mal ergebnissoffen miteinander reden. 

Die Solidarität, die Schönheit, die Freiheit: Das sind nicht etwa Dinge, auf die alle Menschen ein Anrecht oder eine Chance haben, sondern sie sind etwas Haltungsexklusives. Was das ZDF hier verbreitet, ist perfide: Es ist fast für jeden Menschen ein passender Prominenter dabei, der seinen Fan abholt und für eine völlig durchemotionalisierte Selbstverständlichkeit begeistern will: für die Promotion einer Staatsform, die kein Mensch bei Verstand infrage stellt.

Der Sänger benutzt den Begriff „Demokratie“ für das, was beim ZDF unter „bunt und vielfältig“ verstanden wird und vergisst, dass Diversität erst dann etwas Ernstzunehmendes bedeutet, wenn sie nicht an äußeren Merkmalen bemessen wird, sondern an verschiedenen Meinungen, die sich befruchten. Dafür muss man sich zuerst einmal zuhören. Hier wird nicht miteinander, sondern zueinander gesprochen – es wird gepredigt. „Demokratie“ wird von einer Staatsform zu einer kunterbunten Harmonielehre versungen. Sie sollte nicht emotionalisiert, sondern einmal rationalisiert werden. 

Wer das Lied hört, denkt auch an die Grausamkeit. Der Ohrwurm wird es hoffentlich nicht. Frei nach Ignazio Silone: „Wenn der Demokratie wiederkehrt, wird er nicht sagen, ich bin der Demokratie, sondern ich bin die Demokratie.“

 

Aljoscha Harmsen studierte Geschichte, Sprach- und Literaturwissenschaften und arbeitet als Redakteur und als freier Autor u.a. für die Neue Züricher Zeitung 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Lang / 22.09.2020

„Die Demokratie ist weiblich“, damit ist auch klar warum sie nie lange schön bleibt.

Volker Kleinophorst / 22.09.2020

Mehrfach zu lesen. Man kenne den Unterschied zwischen Genus und Sexus nicht. Das ist es doch gerade. Die nahezu ausnahmlos von Frauen betriebenen Geschlechterwissenschaft Gender Studies (Wie Religion, Astrologie… keine Wissenschaft) behauptete ja genau das. Alles patriarchalischer Quatsch. Da kann man sich doch mal ein wenig lustig machen.

Roland Stolla-Besta / 22.09.2020

Die Dummheit, die Blödheit, die Faulheit, die Langeweile, die Notdurft, die Kacke….. Der genderösen Kreativität sind keine Grenzen mehr gesetzt.

maciste rufus / 22.09.2020

maciste grüßt euch. da bin ich ja froh, daß die despotie auch weiblich ist. battle on.

Ralf Pöhling / 22.09.2020

Wenn Demokratie weiblich ist, wieso fördert diese “weibliche” Demokratie dann die massenhafte Zuwanderung junger Männer aus Kulturkreisen, die die Weiblichkeit üblicherweise erst unter ein Kopftuch zwingen, dann vollends entmachten und schließlich die Demokratie ad acta legen?

Andreas Rochow / 22.09.2020

@ sybille eden -  Super! Ich sage nur: Franziska Giffey, Sawsan Chebli, Claudia Roth, Angela Merkel, Ursula v.d. Leyen, Malu Dreyer, Margot(t) Käßmann, KGE, Anette Kahane, lassen sich bereitwillig von globalistischen Oligarchen unterstützen. Die listigen Weiber sind hintertrieben, intransparent, bösartig und schuld an allem, was schief läuft. Besonders, wenn es ihre Bosheit und Machtgeilheit als “Emanzipation” und “Sozialismus” kaschieren können.

R.Stefan / 22.09.2020

Nunja entdeckt hat diesen Schund für mich ja schon der Klonovsky und was soll man zu diesem Krummbiegel noch sagen. Ich habe diese Prinzen zu DDR-Zeiten nicht gekannt, zu Wendezeiten nicht verstanden und auch heutzutage keinen Zugang zu ihnen. Und ja- die sogenannten “Staatsküntler” die sich diesem Schund zur Verfügung gestellt haben waren ja zum Glück allermeistens die üblichen Verdächtigen. Aber es waren auch ein paar neue Gesichter dabei und bei so manchem fand ich es schade, das ich nun auch von ihnen zum “Abschied leise Servus sagen” muß.Warum erinnern mich nur solche unter dem absolutesten Niveau-Limbo agierenden “Kulturschaffenden” an die letzten Züge der Ehemaligen ?

sybille eden / 22.09.2020

Lieber Herr MARKUS KRANZ, als ehemalige Geschichtslehrerin ist Geschichte immer noch meine Leidenschaft. Ich versuche gerade eine Dokumentation zu erstellen, in wie weit Frauen an der sozialistischen und grünen Entwicklung Deutschlands Anteil haben . Könnte auch schreiben “Schuld sind”. Seit der Einführung des Frauenwahlrechts 1919, ist das Land auf einem stramm sozialistischen Weg. Ich fasse den Sozialdemokratismus ,den Nationalsozialismus, den DDR-Sozialismus und den grünen Sozialismus unter dem Begriff “Deutscher Sozialismus” zusammen. Das bisheriges Ergebniss meiner Recherche ist erschreckend ! Besonders was den NS betrifft. ( Aber pssst, nicht weitersagen !)

K. Nerweiß / 22.09.2020

Ich muss staunen, wie viele hier in die feministische Falle tappen, indem das grammatische Geschlecht als ein biologisches akzeptiert wird. ,,Die” Demokratie des Sebastian Krumbiegel hat nichts, aber auch gar nichts mit Weiblichkeit zu tun. Sonst wüsste ich gerne, was das Weibliche an ,,die” Wurst (im Genitiv und Dativ dann geschlechtsumgewandelt mit männlichem Artikel ,,der”) und das Männliche an ,,der” Käse ist. ,,Die” Männer würden in der Mehrzahl weiblich, und Deutsche und Franzosen müssten um ,,die” Sonne oder ,,le” soleil noch einmal Krieg führen. Niemand weiß, worauf die Zuweisung des Artikels zum Substantiv beruht, aber fest steht, dass es mit Biologie herzlich wenig zu tun hat. Das gesamte Gebaren dieser ,,Kulturschaffenden”  ist strunzdumm und höchst peinlich. Es sei ihnen daher geraten, beizeiten testamentarisch festzulegen, ob sie als ,,die Leiche” oder ,,der Leichnam” abtreten wollen.

Jörg Themlitz / 22.09.2020

Zitat sinngemäß: ´Man (n) soll sich nicht auf Diskussionen mit Schwachmaten einlassen. Die ziehen einen auf ihr Niveau herab und machen einen auf diesem Niveau mit ihrer Erfahrung fertig.` ; Ich probiere es trotzdem mal: Einfach mal Weib durchbuchstabieren und dann Mann durchbuchstabieren. Und die Stadien beim Frauenfußball sind nicht nur zu Corona Zeiten leer. Vorige Woche bin ich bei einem Motorradrennen (Amateure) in Most, CZ, gewesen. Amateure, also die schleifen auch in der Kurve mit dem Knie auf dem Asphalt. Da fuhren zwei Frauen mit.  Ohne Hurra, Frauenquote, Feminismusgedöns. Die bekamen für ihre Leistung ehrlichen, anerkennenden Applaus. Völlig normal. Im Gegensatz zu den Personinnen vom Deutschen Volkserziehungs Fernsehen deren Geschäftsprinzip darin besteht, das Normale als Unnormal darzustellen. Was diese gern tun dürfen. Aber doch bitte nicht mit dem Geld der Normalen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 13:00 / 17

Die Armenier stehen mit dem Rücken zur Wand

Von Madlen Vartian. „Die Türkei wird mit allen Mitteln und mit vollem Herzen ihrem Bruder Aserbaidschan beistehen“, verkündete der Staatspräsident der Türkei nur wenige Stunden nach Beginn der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com