Hermann Detering, Gastautor / 23.12.2016 / 08:55 / Foto: Angeljijimon / 6 / Seite ausdrucken

Mahnen, warnen und Diskurs verbieten

Von Hermann Detering.

Der „ZDF-Terrorismusexperte“ Elmar Theveßen hat es gestern Abend bei Lanz noch einmal ganz deutlich erklärt: Der perfide Plan der Islamisten, so Theveßen, bestehe darin, den Westen durch „Nadelstiche“ aufzumischen  und ihn auf diese Weise zu einem „Kampf der Kulturen“ anzustacheln. Die bis dato friedliche muslimische Minderheit solle ebenso wie die deutsche Bevölkerung radikalisiert und zum großen Endkampf um die islamische Weltherrschaft provoziert werden. Unsere Reaktion könne daher nur sein, den Islamisten nicht auf den Leim zu gehen.

Wie das im Einzelnen aussehen soll und welche Folgerungen daraus gezogen werden,  blieb in der Sendung unklar.  Aber der Zuschauer weiß, was gemeint ist: Ruhe bewahren, bloß keine falschen Signale senden, solche die von muslimischen Mitbürgern missverstanden werden könnten. Spontane Aufwallungen von Rachegefühlen und Vergeltungsgedanken, die sich beim Anblick des Blutes unschuldiger Opfer leicht einstellen, verbieten sich ohnehin von selbst, zumal unsere zivilisierte Gesellschaft solche archaischen Denkmuster schon lange überwunden haben sollte. Besonnenheit ist angesagt.

Tatsächlich läuft die Reaktion auf aktuelle und vergangene islamistische Terroranschläge staatlicherseits und auch auf medialer Ebene immer nach dem gleichen Schema ab und so, dass kein Zweifel daran bestehen kann: Die Erkenntnisse unserer Terror-Experten sind inzwischen zur Grundlage staatlichen Handelns geworden. Auf öffentlichen Kundgebungen, in Gottesdiensten und Trauerfeiern beten Bischöfe und Imame gemeinsam, man hakt sich ein, wie in Paris und auf dem Pariser Platz, oder reicht sich die Hände, wie jüngst in der Gedächtniskirche (wobei natürlich zu beachten ist, dass der Imam in der Sitzordnung keinesfalls neben einer Frau sitzen sollte).  

Nicht einmal ein Ansatz von Pogromstimmung erkennbar

Zeichen setzen heißt das Gebot der Stunde, gegen Gewalt und Terror. Dazu Warnungen vor Überreaktion und Spaltung. „Wir trauern, wir stehen einander bei, wir verfallen nicht dem Hass“, steht auf einem der Zettel am Ort des Anschlags am Breitscheidplatz und „Liebe für alle“ auf einem anderen. „Ich kann keine Angst spüren“, schreibt SPON-Autor Stefan Kuzmany aus Berlin in seiner Kolumne, der Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt bleibe ihm seltsam fern. Keine Frage, bald wird auch Professor Herfried Münkler wieder da sein und uns sein Konzept „mürrischer Indifferenz“ anempfehlen. Und Frau Kässmann wird zu Weihnachten viel von Feindesliebe sprechen und vielleicht sogar für Terroristen beten. Auf soviel Besonnenheit ihrer Bürger kann die Kanzlerin stolz sein.

Nun ist die Mahnung zur Besonnenheit die Warnung vor Überreaktion ja auch nicht falsch. Sie berührt aber ein wenig seltsam in einem Land, in dem weit und breit nicht einmal ein Ansatz von Pogromstimmung erkennbar ist. Man wird den Verdacht nicht los, dass das pastorale Mahnen und Warnen auch noch ein paar andere Zwecke verfolgt. Zum Beispiel könnte es sein, dass es dazu dient, das Fehlen einer nachhaltigen politischen Reaktion des Staates zu kaschieren.

Oder dazu, eine Diskussion über solche Themen zu unterbinden, die jetzt auf der Tagesordnung stehen sollten: Über die Konsequenzen einer aus dem Ruder gelaufenen Politik der offenen Grenzen, über staatlichen Kontrollverlust und last but not least über die Terror-Affinität des Islam. Es könnte dazu dienen, dies alles unter den Teppich zu kehren – um des lieben Friedens willen oder mit dem Hinweis, dies sei Wasser auf die Mühlen der Rechten.

Aber Schweigen, Schönreden, Relativieren und Bagatellisieren können keine Antwort auf den Terror sein. Wenn diese Mischung aus Verweigerung politischen Handelns und Diskursverbot Schule machen sollte, ist es nicht schwer, das weitere Schicksal dieses Landes zu prognostizieren. Es wird sich peu à peu verändern bis zur Unkenntlichkeit. Islamkritik wird bald nur noch als Ausdruck von „Islamophobie“ oder als „Rassisimus“ gelten, die Islamverbände werden ihren Einfluss noch verstärken, graue Wölfe im Schafspelz werden ihren Marsch durch die Institutionen fortsetzen – und irgendwann, in nicht ferner Zeit, ist sie dann da und klopft an die Hintertür: die Scharia.

Dr. Hermann Detering ist evangelischer Theologe und war von 1982 bis 2009 Pfarrer in Berlin. Lebt heute in der Altmark. Website hier. Veröffentlichungen unter anderem: "Die Lust der Welt und die Kunst der Entsagung", Gütersloher Verlagshaus 2013. „O du lieber Augustin - Falsche Bekenntnisse“, Alibri, Herbst 2014

Foto: Angeljijimon CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Dietrich Herrmann / 23.12.2016

Es soll der Aufruhr der Bevölkerung gegen das Merkel-Regime vermieden werden, das ist das Ziel! Aber der ist längst schon überfällig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hermann Detering, Gastautor / 20.09.2018 / 06:25 / 64

Der „Anstand“ und der Aufstand der Neo-Spießer

Unmittelbar nach dem Krieg hatte das Wort „Anstand“ unter den kritischeren Geistern eine eher schlechte Presse. Während CDU-Nachkriegspolitiker wie Adenauer auch weiterhin am nationalsozialistischen Sprachgebrauch festhielten und nicht nur den…/ mehr

Hermann Detering, Gastautor / 08.11.2016 / 14:33 / 2

Bedford-Strohm, Marx und das Kreuz mit der klaren Kante

Von Hermann Detering. Nein, keine Fortsetzung des Films: „Stan und Olli im Heiligen Land“, sondern bittere Wahrheit. Die BILD-Zeitung sprach von einer „Kirchen-Sensation“. Aus „Respekt“ gegenüber…/ mehr

Hermann Detering, Gastautor / 03.09.2015 / 06:30 / 9

Deutsches Renommiergehabe - ein Déjà-vu

Von Hermann Detering Schweren Herzens folge ich einer Mode, die mich bisher immer abgestoßen hat: Ich will mich entschuldigen, ein wenig fremdschämen für meine Landsleute.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com