Henryk M. Broder / 12.06.2020 / 13:00 / Foto: Acgut.com / 88 / Seite ausdrucken

Im Überschwang kann manches passieren

Gestern Abend berichtete die Tagesschau in ihrer 20-Uhr-Ausgabe was "nach dem Tod von George Floyd" in den USA so los ist: "USA streiten über Erinnerungskultur". Hier ab Min. 8:45 und auch hier. Der Streit war eine wohlorganisierte und orchestrierte Aktion, wie in den Tagen der chinesischen Kulturrevolution unter Mao. Nur dass diesmal nicht die Denkmäler von "Klassenfeinden", sondern von "Rassisten" gestürzt wurden, vornehmlich Miltärs, die auf Seiten der Konföderierten im amerikanischen Bürgerkrieg 1861–1865 gekämpft hatten. Aber auch Christoph Columbus wurde buchstäblich entsorgt, als hätte Kanzlerin Merkel entschieden, dass die Entdeckung Amerikas ein unverzeihlicher Fehler war, der rückgängig gemacht werden müsste.  

Heute nun legt Susanne Beyer aus dem Hauptstadtbüro des SPIEGEL nach und erklärt uns: Warum in den USA die Statuen jetzt fallen müssen. Müssen, nichts weniger als das. Denn: Die Zerstörung der "Statuen von Generälen der Südstaaten..., die im Bürgerkrieg die Sklaverei verteidigt hatten", waren "Gesten im Überschwang, aber sie sind normal, richtig und befreiend, wenn tiefe Wunden aufbrechen".

Gesten. Ganz normal, richtig und befreiend. Ich wüsste gerne, was Frau Beyer schreiben würde, wenn in Deutschland Statuen von Luther, Wagner und Marx mit Gewalt ausgemustert würden, weil diese drei bedeutenden deutschen Denker Hardcore-Antisemiten waren, die Hitler inspiriert hatten. Wären das auch "Gesten", normal, richtig und befreiend?

Im "Überschwang" kann schon mal was passieren, das nicht so gemeint war. Eine harmlose Knutscherei kann in eine Vergewaltgigung ausarten, eine Betriebsfeier mit einem Gang Bang enden. Shit happens.

Und wenn demnächst im Streit um die Erinnerungskultur weitere Statuen in den USA vom Sockel fallen und in Hafenbecken ertrinken, z.B. die Statue of Liberty, wird Frau Beyer vom Hauptstadtbüro des SPIEGEL bestimmt eine Erklärung finden, warum auch das sein musste und weshalb solche Gesten normal, richtig und befreiend sind. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmied / 13.06.2020

Hab gestern in Roger Scrutons “Von der Idee, konservativ zu sein” gelesen, dass Pol Pot „Bruder Nr. 1“ in Frankreich ausgebildet wurde. Der hat auch mit wenigen Statuen angefangen. Seine Presse hat´s damals ebenso wild beklatscht. Später wurden aus wenigen Statuen dann ganz viele Menschen, die “für seine Kulturrevolution leider fallen mußten”. Ihre Schädel füllen Massengräber. Was wir gerade erleben, ist wirklich das gleiche Muster. SPIEGEL: “Warum in den USA die Statuen jetzt fallen müssen.”

Karlheinz Patek / 12.06.2020

Ach das Lügenmagazin, das gibts noch? Ich hätte auch ein paar Gesten auf Lager, die richtig befreiend sein könnten. Die kann ich hier leider nicht näher ausführen, da sie, vermute ich, juristisch relevant sein könnten, deswegen lass ich`s auch. Befreiend wären sie aber schon.

Helmut Bühler / 12.06.2020

Der Spiegel stellt wie unter Zwang täglich unter beweis, dass er komplett überflüssig geworden ist. Und die Auflage schwindet und schwindet. Der Todestrieb der ausgebrannten westlichen Gesellschaften hat eben viele Facetten.

Winfried Kellmann / 12.06.2020

Aber es ist ja alles so stabil! Unruhen gab es schon immer und nie hat es lange gedauert. Unsere Gesellschaft wird ewig halten, da kann man noch so brandschatzen. Und wenn die Polizei erst einmal durchzivilisiert ist, kann die Revolucion befreit aufatmen, dann geht es richtig los. Die Mehrwertschaffer geben unendlich ab, sie werden doch nicht plötzlich nachlassen in ihrer Schaffenskraft? Im Gegenteil, sie wählen zuverlässig die Gerechtigkeit an die Macht.  Unsere Ressourcen sind unendlich, da gibt es noch viel zu holen. Und wenn nichts mehr da ist? Wenn nichts mehr zu rauben ist, wenn jeder Aktivist sein ihm zustehendes Pöstchen als Beauftragter oder Kommissar für dies und das ergattert hat? Wenn die Selbsterziehung der Gesellschaft vollendet und der Reichen Zufluchten geplündert sind?  Wenn es prekär wird? Dann kommen die Flagellanten: Das ist nur, weil wir die Zeichen der Zeit und der Vorsehung nicht erkannten! Gemeinnutz geht vor Eigennutz! Man sieht sie schon jetzt niederknien und die Füße der unzähligen Jesu Ebenbild küssen.  Dieses kosmische Vibrieren bekommt man sonst nie so hin!  Und es kommen die schwarzen Wagen mit lebensfrohen Insassen,  die echt für jeden Spaß mit jungen Frauen und jungen Feiglingen zu haben sind.

Volker Kleinophorst / 12.06.2020

Im “Überschwang” gerät die wichtigste Meldung des Tages ins Hintertreffen: Kathy Hummels hat wieder zugenommen. Fans erleichert.

Wilfried Cremer / 12.06.2020

Es gab auch liebe Sklavenhalter. Und es gibt auch liebe Staatsfunker. Gut aber, dass die einen wie die anderen im Lichte besseren Wissens ihren Geist aufgeben müssen.

Anton Weigl / 12.06.2020

Herr Herrmann,  Ich möchte noch zufügen, daß auf Seiten der Südstaaten- Armee auch Indianer Stämme mitkämpften. Gerade die Nordstaaten Generäle Sherman. Grant oder Offiziere wie Custer galten als Indianer Hasser.

Ulrich Jäger / 12.06.2020

@Martin Sabrow, Historiker: Das ist jetzt nicht Ihr Ernst? Kolumbus als Wegbereiter des transatlantischen Sklavenhandel? Der ging wohl in die andere Richtung, um die amerikanischen Kolonien mit Arbeitskräften zu versorgen. Kolumbus brachte Indianer nach Spanien, um den katholischen Majestäten ihre „neuen“ Untertanen vorzustellen, wie auch andere Produkte der Neuen Welt. Im übrigen war es in dieser Zeit üblich, Kriegsgefangene, wenn sie „Heiden“ waren, zu versklaven. Das war bei den Christen und bei den Moslems üblich. Versklavte Afrikaner einzukaufen und als Arbeitskräfte einzusetzen war in dieser Zeit wohl eher eine „Erfindung“ der Portugiesen, denn die hatten Stützpunkte in Afrika, vor allem in Angola. Sie haben in diesem Zusammenhang sicher schon von Königin Nzinga von Matamba gehört?

Stefan Riedel / 12.06.2020

@Thomas Taterka / 12.06.2020 : Man muß auf den Tag gefaßt sein, an dem aus dem Theodor Heuss - Platz der Angela Merkel - Platz wird. So sieht’s aus.” Wo ist der Unterschied? Siegt mal schön oder merkelt mal schön? D D über nichts! Welcome to the german nightmare!

Markus Kunze / 12.06.2020

Das Problem mit dem Antisemiten Wagner ist größer als gedacht. Um hier ein Zeichen zu setzen, müssen die Parteien im Bundestag sofort ALLE Mitglieder ausschließen, die irgendwann seit 1945 die Bayreuther Festspiele besucht haben! FCK WGNR

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.06.2022 / 15:00 / 46

Warum wird Russland vom Westen sanktioniert, Israel jedoch nicht?

Was ist das für eine Art von „Sonderbehandlung“, die Russland zuteil wird, während Israel verschont bleibt, von symbolischen Maßnahmen wie z.B. der Kennzeichnungspflicht der Produkte…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.06.2022 / 14:00 / 157

Das Problem, das Sie haben, besteht darin, dass Sie…

Es ist leider wahr: Die Putin-Trolle gibt es wirklich. Sie treten als fleißige Briefeschreiber auch an mich persönlich in Erscheinung, die Russland zum Opfer einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2022 / 14:00 / 84

Drewermann auf halbem Wege zwischen Lisboa und Wladiwostok

Der deutsche Militarismus hat ausgedient, er kommt nicht wieder. Die Zukunft gehört dem deutschen Pazifismus, einem nahen Verwandten seines Vorgängers. Wenn Sie schon lange nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.05.2022 / 13:00 / 80

Wie es in Klaus von Dohnanyi denkt

Die Älteren unter unseren Lesern werden sich bestimmt noch an Herbert Wehner erinnern, den sozialdemokratischen Politiker aus den Flegeljahren der Bundesrepublik, vor dessen Spott niemand…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.02.2022 / 10:00 / 70

Ein wenig Scharia ins Grundgesetz

Im Netz macht derzeit ein kurzer Video-Clip die Runde, in dem Omid Nouripour, der neue Co-Vorsitzende der Grünen, zu sehen und zu hören ist, der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com