News-Redaktion / 22.11.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Hunderte Medien koordinierten Klima-Berichterstattung

Hunderte Medien in den USA und anderen Ländern sind seit Monaten Teil einer Initiative namens „Covering Climate Now“ (Klima Berichterstattung Jetzt). Das Projekt wurde im April 2019 gestartet und hat nach eigenen Angaben mehr als 350 Medienpartner. Koordiniert wird es unter anderem vom Columbia Journalism Review (CJR), einem Magazin, das von der Journalistenschule der renommierten Columbia University herausgegeben wird. Auch die einflussreiche Nichtregierungsorganisation „Climate Central“ unterstützt die Initiative personell und logistisch.

Recherchen der konservativen amerikanischen Internetplattform „Daily Caller“ haben nun gezeigt, wie „Covering Climate Now“ die Berichterstattung über den Klimawandel prägte, insbesondere im Vorfeld des UN-Klimagipfels 2019, der vom 15. bis 23. September in New York City stattfand, und dass einige Medien nicht besonders offen mit ihrer Teilnahme an dem Projekt umgehen.

Nach Angaben von „Daily Caller“ koordinierten die teilnehmenden Medien im Rahmen der Initiative den Umfang ihrer Klima-Berichterstattung und tauschen sich darüber aus, wie man Klima-„Nachrichten“ in scheinbar unverwandten Beiträgen unterbringen könnte. Im Mai habe man die Medienpartner aufgefordert, eine ganze Woche im September dem Klimawandel zu widmen, mit dem Ziel, Aufmerksamkeit auf den UN-Klimagipfel zu lenken. Viele Beiträge hätten sich mit der jungen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg beschäftigt – der Hype um ihre Person ist also zumindest teilweise bewusst durch die Zusammenarbeit von Journalisten kreiert worden.

Am bedenklichsten ist allerdings, dass einige Medien die Teilnahme an dem Projekt nicht gegenüber ihren Lesern offenlegten. Laut „Daily Caller“ wiesen „BuzzFeed“ und die „Huffington Post“ überhaupt nicht auf die koordinierte Berichterstattung hin. Andere Medien wie „CBS News“, „Bloomberg News“ und „The Nation“ versäumten es zumindest bei einigen Klima-Beiträgen, die Initiative zu erwähnen.

Bei „Covering Climate Now“ mit dabei sind übrigens auch:

In den USA: „Newsweek“, „Vanity Fair“, „Rolling Stone“, „San Francisco Chronicle“ und die Bildagentur „Getty Images“
In Frankreich: „Libération“ und die Nachrichtenagentur „AFP“
In Großbritannien: „Guardian“
In Italien: „La Repubblica“
In Spanien: „El País“
In Deutschland: „taz“, „stern“, „Spektrum der Wissenschaft“ und „correctiv“ sowie viele weitere kleinere Medien und freie Publizisten.

Die amerikanischen Leitmedien „New York Times“, „Washington Post“ und „Wall Street Journal“ sowie die Nachrichtenagentur „Reuters“ hatten laut „Daily Caller“ kein Interesse, an dem Projekt mitzuwirken.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.06.2024 / 16:15 / 0

Mehrheit vertraut Regierung bei Abschiebeplänen nicht

Eine große Mehrheit erkennt inzwischen den Unterschied zwischen Ankündigungen und Taten der Bundesregierung. Weniger als ein Viertel der Bundesbürger (23 Prozent) glaubt, dass die Bundesregierung…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 15:00 / 0

EuGH errichtet weitere Hürde für Abschiebungen

Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) besagt, dass ein Zuwanderer, der in einem anderen EU-Land als Flüchtling anerkannt wurde, nicht zur Strafverfolgung in sein Herkunftsland…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 12:30 / 0

Import von E-Autos aus China verdreifacht

Der Anteil Chinas an deutschen E-Auto-Importen steigt weiter, während die Autoexporte aus Deutschland nach China zurückgehen. Im Jahr 2023 sind insgesamt 129.800 Pkw mit reinem…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 11:17 / 0

EU-Defizitverfahren gegen Frankreich

Die Europäische Kommission wird Defizitverfahren gegen mindestens zehn EU-Länder einleiten, deren Neuverschuldung in diesem Jahr die erlaubte Grenze überschreitet und deren Konsolidierungskurs als unzureichend angesehen…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 11:00 / 0

Sechstagewoche als Antwort auf den Fachkräftemangel?

Aufgrund des Fachkräftemangels in Griechenland plant die Regierung ab dem 1. Juli eine umfassende Arbeitsmarktreform. Arbeitnehmer sollen dann die Möglichkeit haben, eine Sechstagewoche zu arbeiten.…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 09:12 / 0

CDU fordert Bundesregierung zu Migrationspakt auf

CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann fordert die Bundesregierung zu einem gemeinsamen Migrationspakt auf. "Wir bräuchten eigentlich parteiübergreifend einen Migrationspakt, wo sich alle zurückziehen, diskutieren", sagte Linnemann in…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 06:57 / 0

Mehr Insolvenzen im Mai

Die Konjunkturschwäche sorgt für eine steigende Anzahl von Firmenpleiten in Deutschland. Die Zahl der beantragten Insolvenzen hat im vergangenen Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2024 / 06:30 / 0

Verfassungsrechtler gegen neues Aussetzen der Schuldenbremse

Namhafte Verfassungsrechtler halten ein erneutes Aussetzen der Schuldenbremse wegen des Ukraine-Krieges für rechtlich kaum möglich. "So schwierig die Situation der Ukraine gegenwärtig auch ist, so…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com