Kolja Zydatiss / 14.02.2019 / 16:00 / 12 / Seite ausdrucken

Genießen verboten

Aktuell ist viel von der sogenannten „offenen Gesellschaft“ die Rede. Nach Ansicht tonangebender Kreise wird diese derzeit im gesamten Westen von einer „autoritären“ populistischen Revolte bedroht. Warum es sich hierbei meiner Ansicht nach um eine Fehleinschätzung handelt und der aktuelle „populistische Moment“ vielmehr eine Reaktion auf die illiberalen, antidemokratischen Neigungen der etablierten Politik ist, ist in dem Achgut.com-Beitrag "Gelbe Westen überall" beschrieben.

Einen besonders problematischen Aspekt des vorherrschenden technokratisch-paternalistischen Politikstils beleuchtet ein kürzlich von Christoph Lövenich und Johannes Richardt in der Edition-Novo herausgegebener Sammelband. In „Genießen verboten“ geht es um die zunehmende Politisierung und Verrechtlichung von Lebensstil- und Genussfragen. Essen nur mit reduziertem Fett-, Zucker- oder Kohlehydratgehalt, Sex idealerweise nach vorherigen „vertraglichen“ Abmachungen und Alkohol selbstverständlich nur „bewusst genießen“; das sind die Gebote der Stunde, die ihren Niederschlag in einer wachsenden Zahl von Gesetzen und bewusstseinsbildenden Kampagnen finden.

Oft gehören politische Kreise, die sich selbst als „progressiv“ betrachten, zu den größten Befürwortern von Maßnahmen wie Rauchverboten, nationalen Reduktionsstrategien für Salz, Zucker und Fett in Lebensmitteln, Kampagnen gegen das Fleischessen oder illiberalen Reformen des Sexualstrafrechts. Doch es wäre falsch, den aktuellen Zeitgeist als Zeichen eines linken Gestaltungswillens zu deuten, der in eine Art Neo-Jakobinertum umgeschlagen ist. Wie Johannes Richardt in seiner Einleitung darlegt, klammern sich unsere orientierungslosen Eliten an überholte politische Konzepte und als „alternativlos“ verkaufte Institutionen. Sie haben einen Großteil ihrer Gestaltungsmacht an demokratisch nur schwach legitimierte supranationale Organisationen abgegeben und sich von der Möglichkeit verabschiedet, grundlegende politische und ökonomische Weichenstellungen vorzunehmen. Vor dem Hintergrund dieser Führungskrise versuchen die Eliten zunehmend, ihre Macht durch die Rolle des „Kümmerers“ zu legitimieren.

Auf Reinheit und Askese fixierte Schichten

Das technokratische Management privater Verhaltensweisen trifft auf die Zustimmung bessergestellter, auf Reinheit und Askese fixierter Schichten. Außerdem kann die Politik laut Richardt auf die Unterstützung „zivilgesellschaftlicher“ Akteure aus den Bereichen Verbraucher- und Umweltschutz zählen. Diese nicht selten steuerfinanzierten NGOs suggerieren zusammen mit parastaatlichen Verbraucherzentralen und aktivistisch gepolten Wissenschaftlern einen großen Handlungsdruck bei bestimmten Themen. Hinzu kommen Journalisten mit „Haltung“, die die Welt „nachhaltiger“ und die Menschen „besser“ machen wollen und für die „die Industrie“ grundsätzlich moralisch verkommen ist. So ist laut Richardt ein gesellschaftliches Klima entstanden, in dem eine immer kleinteiligere staatliche Lifestyle-Regulierung als kaum noch hinterfragter politischer Common Sense gilt.

Im weiteren Verlauf des Buches beleuchtet eine internationale Gruppe von Autoren wichtige Einzelaspekte des neopuritanischen Zeitgeists und bricht eine Lanze für den selbstbestimmen Genuss. Der Sexualwissenschaftler Martin Dannecker erinnert in seinem Beitrag daran, dass ein gesundes Leben nicht gleichbedeutend mit einem guten Leben ist: „Wir leben ja nicht, um gesund zu bleiben, sondern wir möchten gesund bleiben, um möglichst lange ein Leben zu führen, das sich zu leben lohnt.“

Ein Beitrag des Wissenschaftsjournalisten Detlef Brendel zeigt auf, wie von wirtschaftlichen und ideologischen Motiven getriebene Akteure beim Thema Übergewicht eine Angstkulisse geschaffen haben, die einer kritischen wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhält. In dieselbe Kerbe schlägt Thilo Spahl, der in seinem Beitrag die andauernde Moralpanik rund um Diabetes, Zucker und „dicke Kinder“ auseinandernimmt. Uwe Knop erinnert schließlich daran, dass allgemeingültige Empfehlungen für eine „gesunde Ernährung“ schlicht und einfach unseriös sind. Die Interpretation tausender widersprüchlicher Beobachtungsstudien sei eine Art Glaskugel-Lesen, konstatiert der Diplom-Ökotrophologe (Ernährungswissenschaftler) und empfiehlt, beim Essen mehr auf die Intuition zu vertrauen.

In weiteren Beiträgen geht es unter anderem um Alkohol- und Tabakbekämpfung, Glücksspielregulierung, Drogenpolitik, Fleischkonsum, die zunehmende Verbreitung sogenannter „Sündensteuern“ und die umstrittene Neuregelung des deutschen Sexualstrafrechts. Der Sammelband protokolliert nicht nur die schleichende Bevormundung in immer mehr Lebensbereichen, sondern betont auch deren politische Bedeutung.

Individuelle Freiheit und politische Freiheit gehören zusammen, lautet die Grundthese des Buches. Denn die Demokratie lebt von der Auffassung, dass erwachsene Menschen selbst am besten wissen, was gut für sie ist. Ein Staat, der die Bürger zur Verfügungsmasse wohlmeinender Sozialingenieure degradiert, untergräbt letztlich auch die kulturellen Voraussetzungen für das Funktionieren einer offenen Gesellschaft. Für die Autoren von „Genießen verboten“ ist dieser Begriff mehr als eine leere Floskel.

Christoph Lövenich und Johannes Richardt (Hg.): Genießen verboten: Über die Regulierung der kleinen Freuden des Lebens, Novo Argumente Verlag, Frankfurt/Main 2018, 198 Seiten, 12,00 Euro

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Freiling / 14.02.2019

“Er” hat in seinem Leben nicht geraucht und nicht getrunken. “Er” ernährte sich vegan und verzichtete auf Zucker, Salz und Schokolade. Sonntägliche Höhepunkte waren Tofuklöpse an Sojamilchsößchen. Auch beim Sex war er ausgesprochen zurückhaltend. Zur Strafe ist “er” 100 Jahre alt geworden.

toni Keller / 14.02.2019

Es gibt einen alten Witz zum Thema: Kommt ein Mann zum Arzt und sagt. “Herr Doktor helfen Sie mir, ich will hundert Jahre alt werden!” Fragt der Arzt “Rauchen Sie?”, “Nein, Rauchen ist des Teufels!” “Trinken Sie?”, “Nein,, Alkohol ist des Teufels!” “Haben Sie es mit den Frauen?” ,“Nein! Frauen sind des Teufels!” da sagt der Arzt erstaunt “Ja warum wollen sie dann 100 werden?”

Heidi Hronek / 14.02.2019

Es ist schon schizophren zu nennen, wenn Leute, die in den Siebziger Jahren gegen den Mief der Eltern auf die Strasse gingen, jetzt alles begeistert mitmachen, was ihnen aufgezwungen wird. Ich glaube immer noch, dass das Rauchverbot nur der Versuch war, wie weit gegangen werden kann. Um die Gesundheit ging es den Erfindern mit Sicherheit am wenigsten. Wie sonst kann es sein, dass selbst Diktaturen wie Russland da mitmachen.

Marc Blenk / 14.02.2019

Lieber Herr Zydatiss, vielen Dank für den Literaturhinweis. Obwohl ich mich durchaus auch für medizinische und heilpraktische Themen interessiere, war mir immer schon klar, dass die Gesundheit dem Menschen zu dienen habe und nicht umgekehrt. Gesundheit selbst hat viel mit Freiheit zu tun. Ein unfreier Mensch ist niemals gesund. Ihm ist mit der Freiheit das wichtigste verloren gegangen. Der Neopuritanismus ist mehr als politisch verdächtig. Er bedeutet den Niedergang des souveränen Subjektes, der eigentliche Träger der Freiheit und Garant wie Mittelpunkt der Demokratie. Der souveräne Bürger soll entmündigt werden, lautet das Programm. Und das geschieht unter anderem durch seine Infantilisierung. Er wird als eigentlich Erwachsener zum Objekt rousseauscher Erziehungskonzepte. Allerdings nur, solange er spurt. Leistet er Widerstand, wird die Strenge auch mal erbarmungslos. Der Bürger ist mit seinem Willen nicht mehr das Maß der Dinge, sondern seine ‘Fähigkeiten’ in Sachen Einsicht und Unterordnung. Man dringt in ihn, sein schlechtes Gewissen herausfordernd, damit er es vermöge, den neuen Menschen zu repräsentieren. Um den geht es, nicht um die Freiheit des Souveräns. Er muss funktionieren. Ökonomisch wie politisch.

Rolf Lindner / 14.02.2019

Über diesen Beitrag bin ich sehr geteilter Meinung. Auch ich hasse die überbordende Gängelung durch das System. Die andere Seite ist die Frage des guten Lebens. Ist das tatsächlich gutes Leben, wenn man zu jeder Mahlzeit ca. 10 Pillen zu sich nehmen muss, um den Blutdruck, die Arterienverkalkung und den Blutzucker in Schach zu halten und ständig Angst vor dem nächsten Herzinfarkt oder Schlaganfall haben muss. Oder wenn die Gelenke entweder vom überzogenen Sport oder vom Körpergewicht futsch sind. Jeder Wald- und Wiesenarzt kann ein Lied über die Unvernunft des Ernährungs- und Genussverhaltens der Masse singen. Lungenkrebs und andere selbstverschuldete Krebserkrankungen gehören dazu. Ich bin prinzipiell dagegen, mit meinen Steuern und sonstigen Abgaben die Unvernunft und die Süchte anderer zu bezahlen, sei es auf dem Gebiet der Politik oder der Lebensführung. Mit Sicherheit liegt die Wahrheit wie so oft in der Mitte. Das wussten schon die Ärzte des Altertums. Ohne Genuss und Genießer wäre das Leben langweilig. Man muss beides, den Genuss und die Gängelung, nicht übertreiben. Dass erwachsene Menschen wissen würden, was gut für sie ist, halte ich für einen Witz, wenn diese Aussage am Alter festgemacht wird. Dann hätten wir wohl keine Angela Merkel in Dauerregierung und ganz andere Mehrheitsverhältnisse im Bundestag. Klingt vielleicht diktatorisch, aber die Diktator der Vernunft ist mir jedenfalls lieber als die Diktatur des offensichtlichen Irrsinns.

Manfred Lang / 14.02.2019

Der Artikel ist eine sehr instruktive Zusammenschau zur Krise der herrschenden Eliten. Mein Blick blieb sehr stark an dem Begriff der “Kümmerer” hängen, den ich vor allem aus der (linken) Literatur zur Rechtsextremismusforschung kenne. Dort versuchen Rechtsextreme sich als sorgende, die Probleme des normalen Bürgers ernst nehmende Politiker zu zeigen, um im politischen Diskurs anschlussfähig zu werden. Der Mechanismus, den herrschenden Eliten für sich zunutze machen wollen, ist der selbe. Wenn man keine realen Möglichkeiten mehr hat, dem Volk echte Wohltaten zukommen zu lassen, muss man es wenigstens glauben machen, man täte etwas für es. Das ist das Ergebnis, wie es richtig dargestellt wurde, des Abtretens von immer mehr Kompetenzen an supranationale Organisationen. Indem man den Bürger gängelt und im weismacht, dass es für seine Gesundheit, für sein Leben, für das Klima und für die eigenen Kinder das Beste ist. Mit diesem Begriff des korrekten Lebens auf der physischen Ebene korrespondiert die political correctness auf der ideologischen Ebene: Wer nicht richtig lebt, zu dick ist…kurzum nicht drahtig und dynamisch wirkt, der wird in der durch die Effekte der globalisierten Leistungsgesellschaft zunehmend Schwierigkeiten haben, einen adäquaten Arbeitsplatz zu finden/halten, aufzusteigen. Wer es auf sich nimmt, entgegen des Mainstreams sich eine abweichende Meinung (offensiv) nach außen zu vertreten, der muss mit Ausgrenzung rechnen. Wer in der AfD ist, muss künftig damit rechnen, dass er seinen Beamtenstatus verliert. Oder er findet im ÖR sowohl in den Kleber-Nachrichten als auch in den Illner-Erziehungstalks nicht mehr oder nicht mehr angemessen statt. Wer gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz eine Rede hält, darf ungestraft als Nazi-Schlampe diskreditiert werden. Wer einen meinungsoffenen Blog betreibt, wird als Rechtspopulist beleidigt. Lassen wir uns dies nicht gefallen! Das wichtigste in unserer Demokratie ist die Meinungsfreiheit für Alle.

Ralf Goertzen / 14.02.2019

Moralpanik wähle ich diesen Monat zu meinem Lieblingswort. Herrlich. Tatsächliche Bedrohungen werden nicht mehr als wahr genommen, dafür retten sich viele in eine selbst konstruierte Gefühlswelt.

Sabine Schönfelder / 14.02.2019

Ein guter Buchtip! Früher fuhr ich noch ohne Helm auf dem Motorrad (anders hätte man unmöglich eine Zigarette rauchen können!) nachts alleine vom Weinfest nach Hause, und war nichts anderes, als eine normale junge Frau. Heute ist man in dieser Aufmachung schon ein ‘enfant terrible’ , eine Wahnsinnige, die Leib und Leben riskierte. Früher trank man beim internationalen Frühschoppen öffentlich ein Gläschen Wein und paffte eine ‘HB’, bevor man in die Luft ging. Heute lesen junge Väter Bücher mit dem Titel ‘Hilfe, mein Kind wächst!’. Früher hätte man zu einem Buch gegriffen, wenn es nicht gewachsen wäre. Jede Alltäglichkeit und jeder Gefühlszustand unterliegt dem gesellschaftlichen oder politischen Paternalismus. Obwohl die Abkömmlinge heutzutage länger denn je im Elternhaus verweilen, brauchen sie, so sie endlich mal auf eigenen Beinen stehen, noch jede Menge Anleitung zur Selbstständigkeit. Die Untertanen im Betreuungsmodus zu halten, schafft Notwendigkeit für den Staat, vergrößert seine Einflußnahme und schafft Abhängige. Der Staat ist alternativlos. Das wird gewünscht, und das klappt auch ganz gut. Wir haben noch gegen Autoritäten demonstriert, die heutige Jugend geht für ihre Autoritäten auf die Straße, fürs Klima, den Weltfrieden, die Gesundheit und für alles, was man ihnen vorgibt. Selbstdenken hat ihnen keiner beigebracht, während des ständigen helicopterings der Alten. Härtegrate des Lebens, kennt man nur aus dem Kino, Schwierigkeiten beseitigen die Erzeuger. Alles wird diskutiert, alles verstanden, eine Welt voller Appeasement und Glück und jeder Menge Weicheier. Herzlichen Glückwunsch.

REX SCHNEIDER / 14.02.2019

Metropolis schaut’s euch an, aber im Ernst die Stalinisten hatten nichts zum konsumieren und sind daran gescheitert und die Konsumfaschisten mit ihren reglementieren und regulieren werden auch daran scheitern. Wie Brecht schon sagte, erst kommt das Fressen und dann die Moral, in der DDR war dies auch das Problem oder glaubt jemand wirklich etwas anderes.

Rudolf George / 14.02.2019

Neopuritaner? Ich sehe eher menschenverachtende Totalitaristen, die sich an allem versündigen, was Christentum und Aufklärung als Menschenbild propagieren. Denn diese Totalitaristen degradieren den Menschen zum reinen Werkzeug, das be- bzw. ausgenutzt werden soll. Und wie ein Werkzeug wird der Mensch also optimiert, d.h. seine Qualität erhöht und Langlebigkeit verbessert. Eine eigenständige Bedeutung oder gar Seele wird ihm dabei aber nicht zugesprochen, ebenso wenig wie man einem Hammer etwas derartiges zuschreiben würde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 13.09.2019 / 10:00 / 21

Automesse: Ein Staat, der gegen sich selbst demonstriert

Am Sonntag will ein Bündnis namens „Sand im Getriebe“ den Zugang zur Messe Frankfurt versperren, wo derzeit die 68. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Dieser angekündigte…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2019 / 13:30 / 26

Flächenbrände: Der Achgut.com Amazonas-Faktencheck

Seit einigen Wochen schaut die Welt gebannt auf Brasilien. Zahlreiche Promis wie der Fußballspieler Cristiano Ronaldo oder politische Führer wie der französische Staatspräsident Emmanuel Macron…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.05.2019 / 06:25 / 62

AKK goes Erdogan

Einen Tag nach der zur „Schicksalswahl“ hochgejazzten Europawahl, bei der es angeblich um nichts weniger ging als die Rettung der „Demokratie“ vor einem „autoritären“ Populismus,…/ mehr

Kolja Zydatiss / 07.05.2019 / 06:25 / 78

Wofür braucht Franziska Giffey einen Doktortitel?

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht am Pranger. Im Februar 2019 wurde bekannt, dass ihre Dissertation von der Freien Universität Berlin (FU) aufgrund eines Plagiatsverdachts überprüft…/ mehr

Kolja Zydatiss / 28.04.2019 / 10:00 / 22

Der Brexit als Aufbruch

„Die deutschen Korrespondenten berichten nicht über den Brexit, sondern sie produzieren Merkel-Propaganda“, schreibt Daniel Johnson, der ehemalige Deutschlandkorrespondent des britischen Daily Telegraph. Tatsächlich wird uns…/ mehr

Kolja Zydatiss / 07.02.2019 / 13:00 / 84

Ein Leben ohne Greta ist möglich, aber sinnlos

Ein „wahrer Lei Feng“ ist in China ein besonders selbstloser, bescheidener Mensch. Die Redewendung bezieht sich auf den 1940 geborenen Soldaten der Volksbefreiungsarmee Lei Feng,…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.08.2018 / 16:00 / 8

Ich als Frau und Du als Moslem

Es vergeht kaum eine Woche, in der die Befindlichkeiten von sich „irgendwie links“ verortenden Moralunternehmern nicht für absurde Schlagzeilen sorgen: Ein Punk-Konzert wird unterbrochen, weil der…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.06.2018 / 06:21 / 16

Satan kommt nach Leverkusen

Seit dem 7. Juni ist es amtlich. Der deutsche Traditionskonzern Bayer hat das US-amerikanische Biotechnologieunternehmen Monsanto für rund 54 Milliarden Euro übernommen. Wenige Tage zuvor…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com