Manfred Haferburg / 13.06.2018 / 16:00 / 21 / Seite ausdrucken

Es brennt

Ich bin schon vor vielen Jahren aus Deutschland fortgegangen. Damals, als sich Deutschland noch nicht abschaffte. Nun schaue ich auf mein Heimatland und fremdele, als wäre ich nicht selbst ein Deutscher. Vielleicht bin ich ja auch keiner mehr, jedenfalls kein richtiger. Mit meinem Außen-Blickwinkel kommen so viele bange Fragen. 

Was ist bloß los mit Euch Deutschen? Warum lasst Ihr Euch das alles bieten? Ich verstehe Euch nicht mehr. Es ist doch Euer Leben. Es ist doch Eure Heimat. Es sind doch Eure Kinder und Enkel. 

Menschen, die Ihr vor Verfolgung schützen wolltet, bestehlen, berauben und betrügen Euch mit falschen Identitäten und weggeworfenen Papieren. Menschen, denen Ihr selbstlos helfen wolltet, verkaufen Euren Kindern Drogen. Dutzende Eurer Söhne werden von Menschen, die Ihr als Gäste willkommen geheißen habt, verletzt oder gar totgeschlagen. Dutzende Eurer Töchter werden von Menschen, denen Ihr Obdach und Unterhalt gewährt, vergewaltigt, erstochen, erwürgt. Manche Menschen, die bei Euch zu Gast sind, verachten Euch zutiefst und machen kein Hehl daraus. 

Nein, nicht alle Zugewanderten sind so, aber einige. 

Aber Ihr Deutschen dürft keinen Unterschied mehr machen. Von den Herrschenden wird Euch das Recht abgesprochen, die Guten von den Bösen zu unterscheiden. Weil die Herrschenden Euch nicht zutrauen, Gut und Böse zu unterscheiden. Damit tun sie genau das, was sie Euch unterstellen. Sie verallgemeinern und diskriminieren – nämlich Euch. Die Euch das Recht des Unterscheidens von Spreu und Weizen absprechen, beleidigen damit nicht nur Euch, sondern schädigen auch die vielen anständigen Flüchtlinge.

Sie haben Euch nicht gefragt

Die von Euch gewählten Herrschenden haben Euch nicht gefragt, ob Ihr das totale Willkommen für Alle und Jeden gutheißt. Sie haben Euch nicht gefragt, ob Ihr es bezahlen möchtet, sie nehmen einfach Euer Geld dafür. Sie verhöhnen Euren gesunden Menschenverstand mit ihren primitiv geschönten Statistiken, mit ihren immer gleich blöden Relativierungen oder mit ihren leeren Versprechungen. Sie lügen mit der halben Wahrheit, sie verschweigen das Unpassende, sie vernebeln die furchtbaren Tatsachen, sie machen ihr völliges Versagen vergessen und vertuschen ihre Fehler - man könnte fast meinen, Eure Regierung hasst Euch. Auf jeden Fall fürchtet sie Euch.

Und Ihr? Ihr guckt nur um Euch und schaut zu, wie es allerorten brennt. Und Ihr regt keine Hand. Was muss noch geschehen, bis Ihr anfangt zu löschen? 

Ich traf kürzlich Freunde aus Deutschland. Rechtschaffende liebe Leute. Redlich arbeiten sie schon ihr Leben lang hart. Sie sind nichts intellektuell Abgehobenes aus irgendeinem sozialwissenschaftlichen Elfenbeinturm. Nein, brave, steuerzahlende Bürger der Bundesrepublik Deutschland. Und ich war erschüttert über ihre Uninformiertheit. Sie wollten nichts von dem belastenden Zeug hören. 

Sie haben sich damit arrangiert, verhöhnt zu werden.

Das Erschütterndste daran war, dass sie nicht willens waren, sich zu informieren. Wenn das Thema auf das aktuelle Politikversagen kam, wanderten ihre Blicke abweisend zur Seite und irgendwann kam der Kommentar: „Ach lass das doch. Uns geht es ja, Gott sei Dank, noch ganz gut. In unserer Gegend auf dem Land ist es eigentlich ruhig. Und in die Stadt fahren wir sowieso nur ab und zu zum Einkaufen. Und überhaupt, was sollen wir auch machen? Wir haben schon immer konservativ gewählt. Aber vielleicht gehen wir gar nicht mehr…“ Sie haben sich abgewandt.

Sie wollen es einfach nicht wahrhaben

Ich weiß nicht, ob sie wirklich nicht von den schrecklichen Mädchenmorden gehört hatten, oder ob sie nur so uninformiert taten. Sie wollen es einfach nicht wahrhaben. Vielleicht haben sie früher zujubelnd am Bahnhof gestanden und möchten heute nicht mehr daran erinnert werden. Vielleicht haben sie sich bloß nicht getraut, gegen den Strom zu schwimmen, obwohl sie ernste Bedenken hatten. 

Sicherlich hoffen sie, dass während ihrer Zeit nichts passiert. Aber jetzt sind sie von den schlechten Nachrichten völlig verunsichert und wollen doch so gern in ihrer Komfortzone bleiben. Der beste Schutz ist – so glauben sie – das Schlimme zu ignorieren. Sie stecken den Kopf in den Sand, dann ist der Schmerz leichter zu ertragen. Aber wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen. 

Liebe Deutsche, was tut Ihr Euch nur an? Das Schicksal wird Euch das böse Erwachen wohl nicht ersparen. Deutsch sein, hieß früher immer, die falschen Dinge gründlich zu machen. Soll das ewig so bleiben?  Wenn ich über die Situation nachdenke, fällt mir ein Lied ein: „Es brennt

Der Poet Mordechai Gebirtig wurde 1942 im Krakauer Ghetto von Nationalsozialisten ermordet. Er hat schon lange vor der Machtergreifung der Faschisten ein prophetisches Lied geschrieben: „S’brent, undzer shtetl brent“ (Es brennt, unsere Stadt brennt). Das Lied wurde während des Holocaust die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer und erklingt, stets am Holocaust-Gedenktag, in den Straßen Israels. Man kann die Situation im heutigen Deutschland ganz und gar nicht mit damals vergleichen, dennoch geht mir dieses Lied nicht aus dem Kopf:

Es brennt, Brüder, es brennt! Ach, unser armes Schtetl – Gott behüte! – brennt!
Böse Winde mit ihrem Brausen zerren, brechen und zerzausen,
stärker werden die wilden Flammen, alles rundum brennt!

Und ihr steht und blickt um euch mit verschränkten Armen,
und ihr steht und blickt um euch - unser Schtetl brennt!

Es brennt! Brüder, es brennt! Ach, unser armes Schtetl – Gott behüte! – brennt!
Es haben schon die Feuerzungen das ganze Schtetl eingehüllt –
und die bösen Winde wüten – unser Schtetl brennt!

Es brennt! Brüder, es brennt! Es kann – Gott bewahre! – der Augenblick kommen,
daß unsere Stadt mit uns zusammen durch die Flammen zu Asche wird.
Übrig bleiben – wie nach einer Schlacht, werden nur kahle schwarze Mauern!

Es brennt! Brüder, es brennt! Die Hilfe kann nur durch euch kommen!
Wenn euch ist das Schtetl teuer, holt die Eimer löscht das Feuer,
löscht mit eurem eigenen Blut, beweist, dass ihr das könnt!
Steht nicht, Brüder, löscht das Feuer – unser Schtetl brennt!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (21)
Marcel Seiler / 13.06.2018

Herr Haferburg, das geht mir auch so: Ich habe länger im Ausland gelebt. Schon als ich 2011 wieder kam, vor der Flüchtlingskrise, kamen mir die Deutschen komisch vor, seelisch entfernt von dem, was lebendiges Leben ausmacht, wie ich es verstehe. Und auch meine gutsituierten, intelligenten Freunde verschließen mutwillig die Augen vor dem, was im Land geschieht. Deutschland ist seelisch schwer krank, anders kann ich es nicht erklären.

Elke Schmidt / 13.06.2018

Mich erinnert die Situation in Deutschland an Biedermann und die Brandstifter.

Karla Kuhn / 13.06.2018

“Von den Herrschenden wird Euch das Recht abgesprochen, die Guten von den Bösen zu unterscheiden.”  Ein Problem lösen heißt, sich vom Problem LÖSEN (Goethe) Ergo, sich von den “Herrschenden” abwenden und zusammen mit Gleichgesinnten die Probleme lösen. Das eigentlich Problem ist, daß zu viele noch in der Komfortzone hocken und nicht sehen (wollen ?) was um sie herum geschieht.  Und darum müssen sie geweckt werden.  Wir brauchen keine “Herrschenden”, denn in einer Demokratie ist das Volk der Souverän !! Und laut Grundgesetz Artikel 20 /4 ) “Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”  dürfen wir die “Herrschenden” zur Rechenschaft ziehen.  Herr Haferburg hat recht mit dem was er sagt:  “Was ist bloß los mit Euch Deutschen? Warum lasst Ihr Euch das alles bieten? Ich verstehe Euch nicht mehr. Es ist doch Euer Leben. Es ist doch Eure Heimat. Es sind doch Eure Kinder und Enkel. ”  WARUM lassen wir uns das alles bieten ??  Da kommt sie wieder die Bequemlichkeit, Feigheit, Übersättigung von vielen. Und wenn es zu spät ist, wird das Gejammere groß sein. Ich sitze dann auf meiner Wolke und lache mir ins Fäustchen.

Christa Blessing / 13.06.2018

Ja, genau so ist es und es erschüttert. Denken die Menschen nicht an ihre Töchter, Söhne, Enkelkinder? Die jetzige, ältere Generation mag das ganze Unheil noch relativ unbeschadet überstehen, aber was auf die Jungen zukommt… Wenn die Zugewanderten dieser einen Ideologie erst einmal einen gewissen Prozentsatz der Gesellschaft ausmachen, werden ihre Forderungen immer unverblümter, um nicht zu sagen unverschämter werden. Dann reicht es nicht mehr, ein paar Burkinis für kleine und grössere Mädchen in den Schulen zu besorgen. Dann wird der Schwimmunterricht abgeschafft, deutsche Feiertage, Gleichberechtigung, Humanität, Menschenrechte. Was die Generationen über Hunderte von Jahren seit der Aufklärung an Rechten, an Vernunft, an Gutem erkämpft und mit Mut durchgesetzt haben, unsere demokratischen Rechte, unsere Liberalität, ist in Gefahr, in nur einer Generation dahin zu schmelzen. Sieht denn niemand, wie es tatsächlich um die Länder, die dieser Ideologie anhängen, bestellt ist? Die törichten sogenannten Feministinnen, die diese Ideologie mit Glacéhandschuhen anlangen, um ihr ja nichts Böses nachzusagen, sehen sie denn nicht, wie besonders die hart erworbenen Menschenrechte, Frauenrechte, dort mit Füssen getreten werden? Das ist direkt pervers.

Sebastian Laubinger / 13.06.2018

Meine Tochter (wird bald 11) darf noch zu Fuß zur Schule gehen, hat aber die strikte Auflage, sich zu melden, sobald sie angekommen ist. Wir wohnen in einer Kleinstadt, hier hat sich (noch?) nichts verändert. Aber die Schreckensnachrichten (und die saublöden Relativierungsversuche derselben durch Medien und Bonzen) reißen nicht ab. Meine Kinder erfahren davon. Ich möchte, dass sie wissen, was hier abgeht. Meine Kinder haben strikte Anweisung erhalten, uns immer zu informieren, wo sie hingehen—und abgelegene Orte (die es hier gibt!) sind strengstens verboten. Ich habe die Erklärung 2018 und die Petition unterzeichnet. Ich schere mich einen Dreck darum, ob mich jemand als Fremdenfeind oder Rassist beschimpft. Ich liebe meine Kinder und möchte das Risiko für sie minimieren (an diejenigen, die meinen, das Risiko sei so gering: Fahren Sie doch bitte ohne Gurt, das Risiko, an einem Verkehrsunfall zu sterben, ist minimal. Saufen Sie wie ein Loch und rauchen Sie, wie ein Schlot. Dito. Etc.).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.09.2018 / 06:28 / 8

„Würde, Verantwortung, Demokratie“

Über 300 prominente Kulturschaffende der Bunten Republik Deutschland kritisieren in einem offenen Brief das Verhalten des Innenministers Horst Seehofer als "provozierend, rückwärtsgewandt und würdelos". Jan…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2018 / 17:30 / 33

Die hübscheste Stasi, die es je gab

Der AStA der Uni-Bremen prangert namentlich eine Studentin als „rechtsextrem“ an, durch Aushang und Verteilung von Flyern mit Bild:  „Ihre Mutter ist eine prominente NPD-Politikerin, ihr Großvater…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.09.2018 / 15:45 / 12

Mutmaßlichkeiten und Gewissheiten

Als Regierungssprecher Seibert und seine Chefin die Hetzjagden und den Fremdenhass in Chemnitz brandmarkten, kam ihnen das Wort „mutmaßlich“ nicht über die Lippen. Selbst als klar wurde, dass es…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.08.2018 / 18:00 / 7

Im Bundesinnenministerium brennt noch Licht

Die Regierung und der Bundestag sind im Sommerloch…, nein, im Hitzefrei…, nee, im Urlaub in Bayreuth, oder sie fahren im Porsche umher. Volksnahe Politiker eben. Nur…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.07.2018 / 17:00 / 17

Die Nowitschok-Räuberpistole

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia sind im englischen Salisbury höchstwahrscheinlich Opfer von Nervengift geworden. Skripal, der in Russland in Haft…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.07.2018 / 18:00 / 35

Ein Professorentitel schützt vor Torheit nicht

Welt-Online droht den hinter jedem Busch lauernden verkappten deutschen Nazis: „Die Professorin Naika Foroutan aus Berlin sieht Anzeichen dafür, dass sich Deutschland in eine „präfaschistische Phase“ entwickelt.…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.07.2018 / 12:00 / 23

Wenn die Reserveleistung mit Mareike durchgeht

Eine Welt-Redakteurin Namens Mareike ist mir schon im März diesen Jahres aufgefallen, als sie herausfand, dass die nachgehenden Backofenuhren von alleine wieder richtig gehen, wenn „die fehlende…/ mehr

Manfred Haferburg / 10.07.2018 / 14:30 / 14

Auf fremdem Arsch durchs Feuer reiten

Aus dem Millionenheer der Migranten sind die Missetäter nur wenige. Für die Opfer ist ein jeder von ihnen einer zu viel. Eric S.: „Ich habe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com