Walter Krämer / 12.10.2020 / 15:00 / Foto: Heinz-Josef Lücking / 18 / Seite ausdrucken

Erfolgreiche Falschnachrichten gegen die Kernkraft

Die Niederlande planen den Wiedereinstieg in die friedliche Nutzung der Kernenergie, und zwar in großem Stil: Wie Ministerpräsident Rutte dieser Tage wissen ließ, soll das einzige aktuell noch in Betrieb befindliche Kraftwerk Borssele bei Vlissingen gleich mehrere Kollegen erhalten. Das sei nötig, so Rutte, um die Klimaerwärmung aufzuhalten und die Versorgungssicherung des Landes nicht zu gefährden. Bekanntlich produzieren Kernkraftwerke kein CO2.

Weltweit sind derzeit 446 Kernkraftwerke in Betrieb und rund 50 neue in 15 Ländern im Bau. Etwa 100 Kernreaktoren mit einer Gesamtleistung von 120.000 Megawatt elektrisch sind bestellt oder in der Planungsphase und mehr als 300 in 30 Ländern in der Vorprojektphase. In diesem Jahr sind je zwei in China (Shidaowan, Fuquig 5), eines in Belarus (Ostrovetz 1), eines in Indien (Kakrapar 3), eines in Korea (Shin Hanul 1), eines in Russland (Leningrad II-2), eines in der Slowakei (Mochowce 3) und in den Vereinigten Arabischen Emiraten (Bakhara 1) erstmals ans Netz gegangen. Im nächsten Jahr werden voraussichtlich 13 neue Reaktoren in Betrieb gehen. Denn dass die Kernkraft als eine umweltfreundliche und preiswerte Quelle für Energie auch in Zukunft für die Menschheit unverzichtbar ist, gehört zum Grundkonsens der außerdeutschen Energiepolitik weltweit.

In Deutschland dagegen werden demnächst die letzten sechs noch aktiven und bestens funktionierenden Kernkraftwerke im Wert von etwa 20 Milliarden Euro für immer abgestellt. Diese ökologische und ökonomische Wahnsinnstat ist das Ergebnis von 40 Jahren Betrug und Desinformation. Dass man heute bei dem Wort Kernkraft in Deutschland vor allem an den Gott-sei-bei-uns denkt, gründet nicht auf einer rationalen Abwägung von Nutzen und Gefahr, sondern auf einer beispiellosen, vor allem an das Bauchgefühl appellierenden und auf die breite Unkenntnis elementarer physikalischer Zusammenhänge vertrauenden Propagandaschlacht, mit den öffentlich-rechtlichen Medien ARD und ZDF in vorderster Front. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser noch an die 16.000 Fukushima-Toten in der Tagesschau (wurde dann unsere damalige Unstatistik des Monats. Bekanntlich ist in Fukushima noch kein einziger Mensch durch Kernkraft zu Tode gekommen (und auch durch andere nicht-natürliche Ursachen nur zwei; der tödliche Tsunami wütete vor allem in der Nachbarschaft).

Künftige Historiker werden die deutsche Mediengeschichte der letzten 40 Jahre zur Anschauung benutzen, wie eine entschlossene Ideologenclique mit den richtigen Hebeln und Stellschrauben ein ganzes Land zu Deppen machen konnte. Denn bis Ende der 1970er waren die Proteste gegen die friedliche Nutzung der Kernenergie eher ein Anliegen für die üblichen Verdächtigen, die gleiche Klientel, die sich auch im Hambacher Forst an Bäume ankettet oder neue Autobahnen blockiert. Noch im November 1977 etwa gestand die SPD auf ihrem Hamburger Bundesparteitag der friedlichen Kernkraftnutzung eine Zukunft zu. Noch im März 1980 schrieb SPD-Kanzler Schmidt an CDU-Ministerpräsident Stoltenberg betreffend eines Kraftwerkbaus in dessen Beritt: Es "kann kein Zweifel bestehen, daß auch der Bau des Kernkraftwerks Brokdorf mit der energiepolitischen Zielsetzung des Energieprogramms der Bundesregierung in Einklang steht". Und in Kanada, wo ich damals Gastprofessor war, spekulierte eine lokale Tageszeitung sogar über Kleinreaktoren als Ersatz für die private Kellerheizung: „Home nuclear power unit may not be a fantasy much longer,“ (The London Free Press, 10. März 1981).

Datenfälschung und Betrug

Das Umschwenken immer größerer Teile besonders der deutschen öffentlichen Meinung war dann im Wesentlichen eine Folge von Datenfälschungen und Betrügereien betreffend die Gefahren dieser Technologie. Den größten Einfluss hatte hier wohl das Trommelfeuer von Falschnachrichten betreffend Leukämie bei Kernkraftwerken. Allein schon das Versiegen dieser Alarmfluten nach dem Beschluss zum endgültigen Ausstieg 2011 sollte doch zu denken geben. In den Jahren vor dem Ausstiegsbeschluss habe ich in der Fachliteratur fast jeden Monat einen sich als Wissenschaft ausgebenden und vor Atomkraft warnenden, in den Medien genüsslich wiedergekäuten Artikel dazu gezählt, in den Jahren danach fast keine mehr. Auftrag erfüllt, auf geht‘s zum nächsten Ziel: Dieselmotoren, Glyphosat, oder was gerade anliegt. In unseren Unstatistiken des Monats listen wir zahlreiche Beispiele auf, wie getrickst und gefälscht wird. Und auch in den populären Medien sank das Interesse spürbar ab, von 1.073 Artikeln zu den Stichwörtern „Leukämie“ und „Kernkraftwerk“ in den Jahren 2005 bis 2009 auf nur noch 148 Artikel in den Jahren 2015 bis 2019. Aber die Kraftwerke sind doch zum guten Teil noch immer in Betrieb, und sollten Sie tatsächlich Leukämie erzeugen, dann ist die Gefahr heute die gleiche wie vor 20 Jahren.

In Wahrheit war natürlich die Gefahr nie da. Die Tricks zur deren statistischer Erzeugung exemplifiziert sehr schön eine Studie des Bremer Sozialmediziners Greiser, als Basis einer Pressemitteilung der Grünen „AKW erhöhen das Leukämierisiko“ vom Herbst 2009. Für 69 Kernkraftwerke in sechs Ländern wurden dazu über mehrere Jahre insgesamt 2.127 Fälle von Leukämie bei Kindern im Alter unter fünf gefunden. Wäre im Umkreis von Kernkraftwerken die Häufigkeit die gleiche wie im Rest der jeweiligen Länder, hätten es aber nur 1.968 sein dürfen. Dieser Unterschied sei „statistisch signifikant.“

Allein schon dieses Wort entlarvt den Scharlatan. Es klingt nach Wissenschaft und Sicherheit, und da Journalisten ohnehin von Statistik nichts verstehen, fragt auch keiner nach. Denn in Wahrheit sagt „statistisch signifikant“ überhaupt nichts aus. Es ist Fachjargon für die Aussage: „Wäre nur der Zufall am Werk, dann wäre dieses Ergebnis extrem unwahrscheinlich“ (mit dem Umkehrschluss: wenn nicht Zufall, dann System).

Was Datenbetrüger bei solchen Aussagen grundsätzlich verschweigen, ist eine ehrliche Auskunft darüber, wie wahrscheinlich denn ein solches Ergebnis wirklich bei reinem Zufall ist. Denn diese Wahrscheinlichkeit ist ausnahmslos und immer viel viel höher, als von den Betrügern angezeigt. Wo zum Beispiel blieben die restlichen mehr als 200 Kernkraftwerke, die es seinerzeit auf der Erde gab? In Deutschland etwa gibt es zahlreiche Kernkraftwerke mit keinem einzigen Fall von Kinderleukämie. Was geschah in den Jahren, die in dieser Studie nicht berücksichtigt worden sind? Wie wurden die anderen die Leukämiehäufigkeit beeinflussenden Faktoren herausgerechnet. Seit langem bekannt ist etwa, dass die Wahrscheinlichkeit für Leukämie bei Kindern deutlich mit dem Einkommen der Eltern steigt. Als Ursache wird vermutet, dass Kinder, die in wohlhabenden Elternhäusern behütet aufwachsen, weniger Antikörper entwickeln. Auch die Hautfarbe und die soziale Mobilität spielen eine Rolle. In den USA etwa stellt man bei farbigen eine fast doppelt so hohe Leukämierate wie bei weißen Kindern fest. Am höchsten ist die Leukämierate bei Latinos. Und auch mit wachsender Mobilität der Bevölkerung steigt die Wahrscheinlichkeit einer Leukämieerkrankung drastisch an, bei Erwachsenen wie bei Kindern gleichermaßen.

Mehr Leukämiefälle in der Nähe katholischer Kirchen?

Die mit Abstand höchste Leukämierate bei allen in der Grünen-Studie untersuchten Standorten – ein Mehr von 104 gemeldeten Fällen – findet sich um das Kraftwerk San Onofre in San Diego County in Kalifornien. Kinofreunde kennen seine zwei schön gewölbten Kühltürme aus dem Spielfilm „Die nackte Kanone 2“. Dort leben nur sehr wenige Farbige und viele Latinos. Außerdem ist San Diego die viertreichste Stadt der USA und der größte Marinestützpunkt der ganzen Welt, es ziehen ständig Familien fort und zu. Damit sind sämtliche als leukämiefördernd nachgewiesenen Faktoren in San Diego County weitaus höher als andernorts.

Lässt man aber dieses eine Kraftwerk aus der Grünen-Studie weg und fügt zwei andere – sei es als manipulative Absicht oder Schlamperei –, übersehene neuere Erhebungen hinzu, wird aus dem anfänglichen Überschuss an Leukämie ein Defizit: In der Umgebung von Kernkraftwerken erkranken jetzt nicht mehr Kinder an Leukämie als anderswo, sondern weniger. Wann gibt es die erste Meldung in der Tagesschau: Kernkraftwerke schützen vor Leukämie?

Natürlich wird man auf eine solche Meldung ewig warten. Weil der Großteil der sogenannten Journalisten in unseren öffentlich-rechtlichen Medien keine Journalisten, sondern Prediger sind: Aus dem Riesenmeer von täglichen Nachrichten wird das herausgepickt und weiterverbreitet, was in das eigene Weltbild passt, der Rest wird ignoriert (oder, um dem Verdacht vorzubeugen, man verletze die journalistische Sorgfaltspflicht, nur am Rande erwähnt und heruntergespielt – die Domplatte lässt grüßen).

Das in der Grünen-Studie vorgeführte Muster ist immer das gleiche: Man sucht, bis man findet. Und man findet immer etwas. In den USA zum Beispiel gibt es „signifikant“ viele Leukämiefälle in der Nähe von katholischen Kirchen. Einfach deshalb, weil sich alle Krankheiten nicht gleichmäßig über das Land verteilen, sondern regionale Cluster haben. Und zwar zufällig und nicht geplant.

Die verlorenen Mädchen von Gorleben

Ein weiteres beliebtes Vehikel der Kernkraft-Panikmacher ist das Jungen-Mädchen-Verhältnis bei Geburt. Angeblich bremst die Kernkraft das Wachstum weiblicher Embryonen ab. Vor allem eine Gruppe um den Münchener Epidemiologen Hagen Scherb tut sich hier hervor. In der Nähe des Atomzwischenlagers Gorleben etwa sei das Jungen-Mädchen-Verhältnis mit 109 zu 100 deutlich gestört. Aber auch diese Behauptung hält einer kritischen Überprüfung nicht stand. Auf 100 geborene Mädchen kommen weltweit zwischen 102 und 109 Jungengeburten (von gewissen ostasiatischen Ländern abgesehen, wo Mädchen systematisch abgetrieben werden und der Jungenanteil nochmals höher ist). In den meisten Ländern schwankt diese Zahl zwischen 104 und 106. Für diese minimalen Veränderungen gibt es Dutzende bekannter Faktoren. So steigt etwa der Jungenanteil leicht mit dem Einkommen der Eltern und dem Körpergewicht der Mutter. Dagegen nimmt die Wahrscheinlichkeit einer Jungengeburt mit dem Alter der Mutter, der Zahl der Geschwister oder einer Umweltbelastung durch Pestizide ab.

Daneben gibt es zahlreiche weitere Theorien, die mit den geringfügigen Schwankungen der Jungenquote gut vereinbar sind. In den Ländern Europas etwa korreliert der Jungenanteil positiv mit der Nähe zum Mittelmeer. In den meisten Fällen dürfte aber eine Variation der Jungenquote ein Produkt des Zufalls sein. Allen systematischen Erklärungsversuchen ist aber gemeinsam, dass sie sich durch die vorliegenden Daten nie beweisen lassen. Bestenfalls lässt sich die Möglichkeit, dass all die genannten Faktoren einen Einfluss auf das Jungen-Mädchen-Verhältnis haben, nicht widerlegen. Die Theorie der Strahlenbelastung als Ursache erscheint aber besonders unplausibel, da die Strahlenbelastung aus natürlichen oder medizinischen Quellen diejenige aus Atomanlagen bei weitem übersteigt.

In einer anderen Studie („The human sex odds at birth, after atmospheric atomic bomb tests, after Chernobyl, an in the vicinity of nuclear facilities“, Environmental Science and Pollution Control 2012) spekuliert Scherb über Atombombentest und das Tschernobyl Desaster als Ursachen für einen Rückgang der Mädchengeburten. Natürlich ist das Jungen-Mädchen-Verhältnis weder über Länder noch über die Zeit hinweg konstant. Indem man bei Zeitreihen geeignete Abschnitte auswählt, erzeugt man jeden Trend, den man gerne hätte. Und alles natürlich hochsignifikant. Dass solche Schrottstudien ihren Weg in wissenschaftliche Journale finden, ist schlimm genug. Zu einem echten Desaster werden solche Schein-Erkenntnisse aber erst durch die ständige Bereitschaft vor allem deutscher Medien, diese Lügen als Wahrheit zu verkaufen. Ich erinnere mich noch gut an einen Fernsehauftritt anlässlich eines Castortransports einer ansonsten vor allem als Genitalexpertin und Verfasserin der „Feuchtgebiete“ bekannten Mediengröße. Ein solcher Castor kann von einer Brücke fallen, vom Blitz getroffen oder von einer Kanone beschossen werden – nicht die geringste Radioaktivität entweicht. Und dann macht sich Frau Roche doch große Sorgen, wie viele Polizisten, die den Castor begleiten, wegen der Bestrahlung wohl an Leukämie versterben werden.

Und keiner lacht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B. Oelsnitz / 12.10.2020

Nichts ist unmöglich! - Es gibt auf Erden tatsächlich Dinge, die sind unumkehrbar. Darunter zählt der Tod, der Fortgang der Zeit, das Aussterben einer Art (so das Erbgut nicht gesichert wurde), die Bahn der Erde um die Sonne und einiges andere mehr. Der Ausstieg aus der Kernenergie in D-Land gehört zweifelsfrei nicht dazu, auch wenn dies von einigen vertreten wird, weil sie meinen, daß das Wissen und die Fachkompetenz inzwischen abhanden gekommen seien. Letzteres kann man wieder aufbauen, so es nicht mehr da wäre. Im übrigen gibt es eine technisch-technologische Fortentwicklung, so daß man auf dem neuesten Stand aufsetzen kann. Wenn man den Bürgern erklärt, daß damit Preise von 10 - 15 €-Cent pro kWh einhergehen werden, würden sie der Sache vielleicht etwas aufgeschlossener gegenüberstehen.

Gerald Pesch / 12.10.2020

Kein rationales Argument gewinnt gegen Angstgefühle. Das haben die grün/linken Gesellschaftszerstörer schnell verstanden und voll auf diese Karte gesetzt - und gewonnen! In meinem Bekannten- und Kollegenkreis gibt es fast niemanden der nicht auf diese Angstpropaganda herein gefallen wäre. Niemand versteht was Kernspaltung bedeutet und was der Mensch nicht versteht, das jagt ihm schnell Angst ein. Eine Windmühle hingegen, oder ein PV-Dach, das ist irgendwie vertraut, verständlich, es beruhigt das ahnungslose Gemüt und von daher sind (fast) alle für “100 % Ökostrom” sofort zu begeistern. Besonders die politisch relevante Wählerschicht der Frauen ü50 ist da entscheidend, technikfern, nicht sehr rational denkend aber dafür emotional konditioniert treibt diese Bevölkerungsschicht das Schiff weiter Richtung Klippen - und das mit dem guten Gefühl “das Richtige” zu tun, sie fühlen es.  Deutschland wird nicht folgenlos von einer Vertreterin dieser Bevölkerungsgruppe regiert, das passt in’s Bild und wird Deutschland noch schweren Schaden zufügen.

Kurt Müller / 12.10.2020

Es ist aber unredlich, das Thema Kernkraft von der technisch immer noch ungelösten Endlagerungsproblematik, für die sich auch auf absehbare Zeit (20-50 Jahre) keine Lösung abzeichnet, zu diskutieren, und damit das Thema auch losgelöst von den wahren Kosten für die Gesellschaft zu diskutieren. Ganz abgesehen davon, daß die Regenerativen als Arbeitsplatz- und Innovationsmotoren dienen können, weil viel mehr Leute in den entsprechenden Wirtschaftskreislauf einbezogen werden müssen. Atomkraft - das ist Profitmaximierung für einige Wenige, und die Folgekosten gehen nur zu Lasten der Allgemeinheit. Regenerative - das ist die Möglichkeit, mit herkömmlicher, ungefährlicher Technik interessante Tätigkeitsfelder und lukrative Geschäftsfelder für Viele zu erschließen, und die Energieversorgung zu diversifizieren. Wären die wahren Kosten der Atomkraft im Strompreis abgebildet, also einschließlich Forschung und Folgekosten, so wie es bei den Regerativen der Fall ist, dann wäre der Preis je Kilowattstunde Atomstrom deutlich teurer. Und müssten die Regenerativen nicht noch zusätzliche Netzdurchleitungsgebühren an die vier großen Energiekonzerne je Kilowattstunde Ökostrom bezahlen, dann wäre der Preis je Kilowattstunde Ökostrom billger. In Deutschland ist es vermurkst, weil die Differenzgebühr für die konstante Netzdurchleitungsvergütung je Kilowattstunde (!) für die vier großen Konzerne vom Endverbraucher zu entrichten ist. Diese Differenz steigt um so mehr, je mehr Strom durchzuleiten ist, weil erzeugerseitig ja der Preis je Kilowattstunde Ökostrom an der Börse sinkt, je mehr Regenerative es gibt. Deswegen steigt ständig der Strompreis je Kilowattstunde, obwohl es immer mehr Regenrative gibt. Der wirtschaftliche Vorteil wird nicht an den Endverbraucher weitergegeben, wie es auf einem fairen Markt der Fall wäre. Da muss man als Ossie den Wessis jetzt auch noch den Liberalismus erklären. Das ich das noch erlebe ... !

Dirk Egelkraut / 12.10.2020

Der Artikel ist selber gut geschrieben. Aber wenn man schon von “Erfolgreiche Falschnachrichten” spricht, sollte man nicht selber auch solche in den Artikel einarbeiten. Genannt wurde die Netzsynchronisation von Shidaowan, Fuqing-5, Ostrowets-1, Kakrapar-3, Shin Hanul-1, Leningrad II-2, Mochovce-3 und Barakah-1. Mal abgesehen von der Falschschreibung einiger Namen, ist von den genannten Blöcken lediglich einer derzeit am Netz, das ist Barakah-1. Lediglich Ostrowets-1, Kakrapar-3 und Leningrad II-2 sind bisher kritisch gefahren, alle anderen Anlagen sind nach wie vor im Bau, außer Fuqing-5 der in der IBN-Phase ist, aber noch nicht mal kritisch gefahren wurde, gleiches gilt für Shin-Hanul-1, die werden dieses Jahr als einziges noch folgen. In Shidaowan ist das Anfahren nicht vor nächstes Jahr zu erwarten, Mochovce-3 wird wohl auch noch etwas Zeit brauchen. Ganz vergessen wurde Tianwan-5, der ebenfalls dieses Jahr ans Netz ging und mittlerweile seinen kommerziellen Betrieb aufgenommen hat.

Sebastian Weber / 12.10.2020

Die Vaginalschleimexpertin Roche kennt sich jetzt auch mit (vermeintlicher) Castor-Strahlung aus? Dolle Metamorphose ...

Marc Greiner / 12.10.2020

Ich bin mit allem einverstanden, ja, aber ich verstehe hier auf der Achse diese Liebe zum doofen Dieselmotor nicht. In jedem ähnlichen Artikel wird der Diesel eingestreut. Sind Sie Faktenresistent? Wenn der Diesel so toll ist, warum musste man bescheissen? Warum waren Jahrzehnte lang die Abgasnormen für Diesel und Benziner unterschiedlich, wobei die Benziner die strengeren Normen locker erfüllen konnten. Wieso stinken auch heute noch Dieselfahrzeuge in den USA weniger (selbst Pick-up’s, die laschere Gesetze haben als PW’s) als hier in Europa? Jedesmal wenn ich in eine Einstellhalle fahre riecht und hört man es. Haben die Leute denn die Nase (und Ohren) noch nicht voll davon? Der Diesel wurde doch nur auf dem falschen Klima-hype aufgebaut, weniger CO2, aber mehr Giftstoffe. Und wenn das Benzin zu teuer ist für Pendler, dann bitte die richtigen Ursachen bekämpfen: Die BENZINSTEUER!————Und nein, Elektrofahrzeuge sind Betrug an der Umwelt und somit untauglich, auch nicht praktisch. Dies nur so am Rande für eventuelle Kommentierer.

Philipp Tremblau / 12.10.2020

Wenn die Castortransporte so gefährlich sind, wieso nehmen dann viele Demonstranten ihre Kinder mit?

Rolf Lindner / 12.10.2020

Das eigentlich Problem ist meiner Meinung nach nicht erst die Veröffentlichung solcher pseudowissenschaftlichen Statistiken, sondern beginnt schon mit deren Erzeugung. Wieviel Geld und andere Ressourcen werden verschwendet, um politisch korrekte Daten zu sammeln über Dinge und Vorgänge, die eigentlich jedem bekannt sein sollten, und um Feststellungen zum x-ten mal zu treffen mit dem einzigen Ziel, diese bei passender Gelegenheit zur ideologischen Dauerberieselung zu präsentieren. Kürzlich wurde die Rückkehr des Forschungsschiffes “Polarstern” verkündet, das sich im Eis des Nordpols, das es eigentlich kaum noch geben soll, treiben ließ, um die Auswirkungen der Klimaerwärmung zu studieren. Mich würde es zumindest ein ganz klein wenig interessieren, welche umwerfenden neuen Erkenntnisse über die hinaus, die von den die Klimahysterie bedienenden Medien ohnehin verkündeten werden, solch eine wissenschaftliche (?) Luxusunternehmung hervorgebracht haben soll. Jedenfalls bestimmt nicht, dass die Folgen der Klimaerwärmung übertrieben werden, dass die Eisbären nicht aussterben, sondern immer mehr und dicker werden und dass das verschwindende Polareis nicht verschwindet. Was sind das überhaupt für Menschen, die sich manchmal sogar mit Feuereifer über solche Themen wie den Rückgang des Eises von Gletscher xyz hermachen und sich nicht einmal Rechenschaft darüber ablegen, dass sie nicht nur ihre Lebenszeit, sondern auch oft Steuergeld für Nonsens verschwenden?

Peter Robinson / 12.10.2020

Super Nachrichten. Auch wenn der falsche Bezug zwischen Klimaerwärmung und CO2 ein absolutes Unding ist. Die links-grüne Verschwörungstheorie ist nicht bewiesen.  Die traditionelle AKWs sind zudem von der Konstruktion anfällig und sollen durch neuartige sogenannte Dual Flüssigkeit Reaktoren ersetzt werden. Die einmalige Entwicklungskosten sollte man Teilen. Die langfristige Ersparnisse dann auch. Der Atommüll soll zudem wiederaufbereitet werden und als kostengünstiger Brennstoff dienen.

Dr. Jürgen Kunze / 12.10.2020

Also ich habe gelacht. Ich kenne noch einen anderen Aspekt, der aber nicht in der Öffentlichkeit diskutiert wurde.  Cluster sind bereits im Beitrag erwähnt worden. Bei der Planung der AKW wurde die Gegend natürlich nicht auf Leukämiecluster im Vorwege gescreent. Man baute nach anderen Kriterien. So kam es halt, dass AKW auch in der Nähe von Leukämieclustern entstanden und diese also in der Planungsphase vorhanden waren. Was aber hier im Norden noch bei einem AKW auffällig war, ist, dass diese Leukämiehäufigkeiten nur in der alteingesessenen Bevölkerung auftraten (Inzucht!) und nicht in der zugezogenen (Vertriebene). Für Leukämien gibt es eben auch Ursachen, an die keiner denkt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Walter Krämer / 31.10.2020 / 14:00 / 15

Unstatistik des Monats: Inzidenz-Verwirrung

Die Unstatistik des Monats Oktober befasst sich mit der Aussagefähigkeit der 7-Tage-Inzidenz. Die aktuelle Politik orientiert sich mit ihren Anti-Corona-Maßnahmen vor allem an dieser 7-Tage-Inzidenz,…/ mehr

Walter Krämer / 08.10.2020 / 10:00 / 64

Weg mit dem Genderunfug oder ich esse meine Bibel!

Damit hier keine Missverständnisse entstehen: Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein höchst erstrebenswertes und immer noch nicht ganz erreichtes Ziel. Aber der aktuelle – man…/ mehr

Walter Krämer / 30.09.2020 / 15:00 / 8

Unstatistik des Monats: Der Median macht immer fifty-fifty

Die Unstatistik des Monats September ist die (inzwischen geänderte) Titelzeile einer Pressemitteilung des Deutschen Bundestages, die auf eine Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hinwies.…/ mehr

Walter Krämer / 27.08.2020 / 16:00 / 7

Unstatistik des Monats: Frauen als Krisenverliererinnen?

In Österreich wird derzeit eine hitzige Debatte darüber geführt, ob Frauen von der Corona-Krise stärker betroffen sind als Männer. So schreibt die österreichische Ausgabe der…/ mehr

Walter Krämer / 31.07.2020 / 11:30 / 1

Unstatistik des Monats: Verwirrende Zahlen zur Hautkrebsgefahr

„AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle“, meldete das Deutsche Ärzteblatt am 21. Juli. Von 2003 bis 2019 hätte sich die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs…/ mehr

Walter Krämer / 03.07.2020 / 12:00 / 7

Deutsche auf kubanischer Parteilinie

Bekanntlich berichtet oder berichtete die regierungsamtliche Statistik in der DDR, in Kuba oder in Nordkorea stets korrekt über Lebenserwartung, Säuglingssterblichkeit, Alphabetisierungsgrad oder Außenhandelsüberschüsse. Beweis: Selbst…/ mehr

Walter Krämer / 01.07.2020 / 12:30 / 34

Unstatistik des Monats: Zahlen zur Corona-Warn-App

Eine statistische Zahl hat in den vergangenen Tagen zu vielen Diskussionen geführt: die 60 Prozent Nutzer, die die Corona-Warn-App angeblich benötigt, damit sie zur Eindämmung…/ mehr

Walter Krämer / 29.05.2020 / 11:00 / 11

Unstatistik des Monats: Corona-Antikörper-Tests und ihre Grenzen

Die Unstatistik Mai ist, wie die beiden vorangegangenen, keine übliche Unstatistik. Vielmehr erklärt sie wichtige statistische Konzepte, die helfen, die Ungewissheiten in der Corona-Zeit besser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com