Reinhard Mohr, Gastautor / 21.09.2022 / 11:00 / Foto: Imago / 37 / Seite ausdrucken

Ein Fall für Frau Roth: Autokorso am Brandenburger Tor

Die Berliner Polizei verdirbt einer Großfamilie, die mit ihren Mittelklasse-Autos bis vor das Brandenburger Tor gerollt ist, die Hochzeitsfeier. Dem Bräutigam entzog man den Führerschein, die Braut musste aussteigen und zu Fuß gehen. Womit haben wir es hier zu tun? Mit rassistischer Diskriminierung oder kultureller Aneignung?

Tag für Tag verspricht Bundeskanzler Olaf Scholz, dem in Sachen Achtsamkeit niemand etwas vormacht: „You’ll never walk alone!“ Niemand bleibt unbeachtet. Das hätte am Montagabend auch eine Hochzeitsgesellschaft wissen müssen, die mit ihrem laut hupenden, extrem PS-starken Autokorso direkt vors Brandenburger Tor bretterte und gleich mehrere Verkehrsregeln und Verbote missachtete. Dabei soll eine Radfahrerin fast umgefahren worden sein. Immer wieder ließ man, einer alten levantinischen Tradition folgend, die XXXL-Motoren aufheulen. 

Wie es der Zufall wollte, hielt sich dort zu diesem Zeitpunkt eine Polizeihundertschaft auf, die sogleich tätig wurde. Laut BILD, B.Z. und Berliner Zeitung „fackelten die Beamten nicht lange und stoppten die Großfamilie, die u.a. in einem Maybach S-500 (455 PS), einem Jaguar F Type R (575 PS), einem Audi R8 (570–620 PS) und diversen Mercedes-Fahrzeugen unterwegs war. Der Grundpreis der Fahrzeuge liegt zwischen 129.000 und 162.000 Euro.“ 

Nach Rücksprache mit dem zuständigen Richter wurden Jaguar und Maybach „sichergestellt“, also beschlagnahmt und abtransportiert. Dem 22-jährigen Bräutigam entzog man den Führerschein, die Braut im traumhaften weißen Kleid musste aussteigen und zu Fuß gehen.

Struktureller Polizei-Rassismus in Reinkultur. Was sonst?

Da im rotrotgrünen Berlin schon der Satz gegenüber einer syrischen Asylbewerberin „Das ist mein Land und Du bist hier Gast“ als strafbewehrte, grobe „rassistische Diskriminierung“ (rbb-Abendschau) gilt, scheint die erste Reaktion auf das gnadenlose Verhalten der Polizei am Brandenburger Tor geradezu zwingend: Hier wurde der unbeschwerten, fröhlich-temperamentvollen Hochzeitsfeier einer mutmaßlich migrantischen Großfamilie, womöglich türkischer oder arabischer Herkunft, mit dumpf-deutscher Paragrafenreiterei ein brutales Ende bereitet. Ein Fall für die frisch gewählte Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Ferda Ataman: Struktureller Polizei-Rassismus in Reinkultur. Was sonst?

Doch der antirassistische Blick, der dem Hammer ähnelt, der nur noch Nägel sieht, könnte auch die entgegengesetzte Richtung einschlagen. Frei nach Giovanni Trapattoni: „Was erlaube Großfamilie?!“ Sie nutzt das Brandenburger Tor, Symbol altpreußischer Herrlichkeit, also einer fremden Kultur, als Kulisse für die eigene posenhafte Protz-Inszenierung: „Kulturelle Aneignung“ in Reinkultur! Was sind dagegen schon die Dreadlocks von Carola Rackete?

Womöglich müssen wir die knifflige Frage der Bundeskulturbeauftragten, Staatsministerin Claudia Roth, zur Entscheidung vorlegen, die sich schon in Sachen „Documenta fifteen“ durch ihre herausragende Fähigkeit zur salomonischen Lösung qualifiziert hat. 

Bis es so weit ist, beherzigen wir die ganz praktische Lehre: You’ll never drive alone!

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H. Hinkel / 21.09.2022

Die Polizei wieder einmal als Spaßverderber. Da hätte man doch beide Augen zudrücken können. Den Hartz IV Empfängern dann aber auch noch ihre Spielzeuge wegnehmen, geht natürlich gar nicht. Unser Frank-Walter sollte sich schon mal pro­phy­lak­tisch entschuldigen und schämen. Die Hundertschaft war wahrscheinlich noch im Coronaleugner Modus. Anders kann ich mir dieses harte Vorgehen nicht erklären.

hans kloss / 21.09.2022

Ich nehme an dass die Polizei eher Befehle bekommen hat, um die Demos zu hindern und dass die Teilnehmer des Autokorsos einfach Pech gehabt haben.

Leo Anderson / 21.09.2022

Ach was ... ich tippe mal, dass das alles Theater ist. Frau Slowik wird sich für ihre voreiligen Untergebenen entschuldigen, der Einsatzleiter und der Richter werden gerügt, die Autos werden wieder rausgerückt und der Bräutigam fährt halt mal sechs Wochen oder zwei Monate ohne seinen Führerschein—was soll schon sein ...

Joachim Krone / 21.09.2022

Und nach den Hochzeiten finden - man glaubt es kaum - Geburten statt in erheblicher Zahl. Grünheinis, wo sind dagegen eure Divisionen? Der Allah ist doch ein guter Kerl.

Karsten Dörre / 21.09.2022

Ist Geschlechtsverkehr unter den verschiedenen Farben noch zulässig?

Ferdinant Katz / 21.09.2022

Was genau soll ich jetzt davon halten?  Die Berliner Polizei kann also doch noch irgendwie ihrer Jobbeschreibung gerecht werden, wenn sie gerade zufällig in Battalionsstärke anzutreffen ist - sogar gegen Rotgrüne-Goldstück-Gastmenschen mit Party-Habitus die man nicht Clan-Kriminelle nennen darf. Denn so hat es der faschistische Nacktmull entschieden als man sie jüngst zu einer Beauftragten für Dingsbumsirgendwas kürte. Und ich dachte mit einer gewissen Swasan C. wäre der Bedarf an Mihigru-Barbies mit begrenzter Kompetenz und losem Mundwerk zu 300% übererfüllt - so kann man sich irren.

Karl Braunson / 21.09.2022

Kulturelle Aneignung? Immer dieses Nachplappern linker Wahnvorstellungen! Nervig! Gönnen wir ihnen doch BMW, Audi oder Daimler. Sie müssten sonst bei Unterlassung kultureller Aneignung auf Kamelen zum Brandenburger Tor reiten. Oder welche Automarke wurde nochmal im Morgenland entwickelt? Fällt mir grad nix ein.

Peter Wachter / 21.09.2022

Nachtrag, habt ihr schon mitgekriegt, in Schweden gab es ein Rechtsruck in der Politik, ja diese Nazis, was will man auch von den blonden und blauäugigen Wikinger erwarten, ob das von YT:“Clan-Gewalt in Schweden (4): Der Kampf um die Straße | SPIEGEL TV” kommt, schaut es euch an, früher oder später auch im Dummland, den nur ein toter Dummländer, ist ein guter Dummländer. (Wieder Satire)

Bastian Kurth / 21.09.2022

Dieser lustigen Hochzeitsgesellschaft ist offenbar entgangen, daß auf der Quadriga, die Wagenlenkerin eine Stadarte hält mit einem (eisernen) Kreuz? DAS ist kulturelle Aneignung oder einfach nur doof?

H.Milde / 21.09.2022

Ach was “Führer"schein, so ein rechtsrassistisches Papier brauchen doch edle Söhne aus dem nahen & mitleren Osten nicht. Frau Ataman & Hi5-Claudia werden aber diese Kuffar-Pozilei wegen diskriminierender Kulturunsensibilität entsprechend abstrafen lassen, damit diese sich auf die eigentliche Aufgabe konzentriere,  reGIERungsdelegitimiernde Kartoffeln mit Knüppel & Gas in die Schranken weisen….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Reinhard Mohr, Gastautor / 29.09.2022 / 14:00 / 41

Schöne neue Wokeness-Welt auf der Frankfurter Buchmesse

Zu den Novitäten der kommenden Frankfurter Buchmesse gehört ein „Code of Conduct", dessen Einhaltung von einem „Awareness-Team“ aus „Antidiskriminierungsberatern und -beraterinnen“ überwacht wird, das mit…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 29.06.2021 / 11:00 / 81

Der SPIEGEL dreht hohl

Der SPIEGEL war einmal ein Nachrichtenmagazin, dessen Motto der alte Rudolf Augstein formuliert hatte: "Sagen, was ist". Das ist lange her. Inzwischen lautet das Credo:…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 13.06.2021 / 06:10 / 35

Deutschland, wir müssen reden

In den kommenden Monaten bis zur Bundestagswahl wird sich zeigen, ob die – dann hoffentlich post-pandemische – Gesellschaft nicht nur ihre alten Freiheiten zurückholen kann,…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 20.04.2021 / 12:00 / 38

Das Schweigen der Anderen

Von Reinhard Mohr. Jetzt hat es auch die Juden erwischt: Sie werden gegendert. Zuletzt, am israelischen Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust, war…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 08.02.2021 / 13:00 / 125

It’s the Polarwirbel, stupid!

Von Reinhard Mohr. „Alle reden vom Wetter. Wir nicht“ plakatierte 1968 der „Sozialistische Deutsche Studentenbund“ (SDS). Lieber wollte man Revolution machen. Das Konzept hat nur…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 12.12.2020 / 06:00 / 34

Das dreckige Dutzend

Von Reinhard Mohr. Es war ein denkwürdiges Bild am Donnerstag dieser Woche im Deutschen Theater zu Berlin, eine Szenerie voller Verlogenheit und Scheinheiligkeit. Ein tapferes…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 09.05.2014 / 12:17 / 8

Liebe ARD, liebes ZDF!

Reinhard Mohr Ich hätt‘ da mal e paar Fraache, wie der jüngst verstorbene und in Mainz (!) geborene Bembelgott Heinz Schenk gesagt hätte. Dass Eure…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 11.01.2014 / 01:12 / 1

Multikulturelle Widerstandsfolklore

Reinhard Mohr “Legal, illegal, scheißegal” lautete die Parole in den siebziger Jahren, als die linken Feinde des bürgerlichen Staates zum Sturm auf die kapitalistische Herrschaftsordnung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com